Mein Ort, meine Gegend, meine Hausstrecke, mein Bike... [Fotostory]

madbull

dööf
Dabei seit
28. September 2001
Punkte Reaktionen
4
Ort
Hamburg Downtown
[Anybody MODEM? Viel Spaß........ :D]

So - es wird endlich mal Zeit, dass auch hier in meinem geliebten (und in letzter zeit so herrlich zugespamten ) Singlespeed-Forum die ultrahippe Modeerscheinung namens "Fotostory" Einzug hält. Was ist das? "Tourbericht mal anders" könnte man sagen, und auf jeden Fall mit vielen Bildern. Wer hat's erfunden? Vielleicht die Schweizer - ich weiß es nicht - bei mir im Norden habe ich den Begriff jedenfalls irgendwann mal geprägt. Vielleicht war ja robs und rikmans geniale Alpen-Fotostory (Thread des Jahres) sogar die erste - wer weiß...
Jedenfalls sind vor zwei Wochen endlich die letzten Teile für meinen Panzer angekommen (Salsa Lenker, Griffe und Flip-Lock) und so habe ich mir eine vernünftige Kamera geliehen, um meine geliebte, endlich perfekte Polen-Schönheit adäquat abzulichten. Und da kam mir die Idee, nicht einfach nur stinklangweilige Bilder des Bikes in meinem Vorgarten aus allen möglichen Winkeln zu fabrizieren, sondern etwas Neues zu versuchen, etwas Interessanteres, Innovatives, Kurzweiliges und sogar ein wenig Aufklärerisches. Und so beschloss ich eines Tages, als mal wieder die Sonne vom Himmel lachte, meine Hausstrecke anzugehen und unterwegs die schönsten Teile meines Panzers vor den nicht minder wundervollen Schönheiten meiner Hausstrecke abzulichten. Fotografen sagen immer: Bei Landschaftsaufnahmen muss irgendetwas im Vordergrund sein, sonst wird das Bild langweilig - so sollte es geschehen...

Ich orderte also meinen treuesten Gefährten Lupi - heute mal ohne seinen Singlespeeder - herbei und los ging es am P3 Wiesenweg in Timmendorfer Strand. Letztere Location ist hier im Norden schon so etwas wie ein geflügelter Begriff geworden für etwas, das unverrückbar wöchentlich stattfindet: Hier geht es jeden Donnerstag entweder zum Nightride oder neuerdings zum niemod'schen Sunsetride los - bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit. Hier habe ich dann auch die ersten Bilder geschossen, auch um mich an die geplante Kompositionstechnik heranzutasten.............

1460011-med.jpg


Gut zu erkennen die gitterartige Pflasterung, eine Art abgeschwächte Variante der typischen Ost-Harz-(Brocken)-Plattenwege, perfekt geeignet, um das Geradeausfahren zu trainieren... :rolleyes:

Von hier aus sind es nur 200 Meter zum Strand, und geradewegs dorthin führt uns auch auf so ziemlich jeder Tour der Weg............

1460031-med.jpg


Seeluft schnuppern und Touris erschrecken - was für einen besseren Start könnte man sich vorstellen?! Nach zwei Kilometern wird die Treppe zur Seebrücke abwärts genommen (bei guter Laune auch wieder aufwärts, aber nur, wenn ich Flickzeug dabei habe...), mit fünf mal drei hohen Stufen auch für kleine Drops gut geignet... Dann durch die Fußgängerzone, einen kleinen Forstweguphill am Rande des "Stadtwäldchens" "Kammer" hoch und nach ein paar Minuten Vorortgecruise sind wir angekommen in der Natur - am "Panoramaweg"........

1460einstieg_panoramaweg-med.jpg


Dieses Foto entstand übrigens eine Woche später auf einer Tour mit meinem zweiten Spezi Günni-Poo - die ziehe ich nun an geeigneter Stelle dankend heran...
Die herrliche Aussicht, gerade bei gutem Wetter, kommt auf dem Foto leider nicht so richtig rüber, das muss man erlebt haben... Wie es hier auf Nightrides aussehen kann, zeigt folgendes, wiederum anderweitig geschossenes Foto.........

1460theniteiscomin-med.jpg


Dieser Weg führt direkt über einen Bauernhof (früher lauerte hier ein wirklich grimmiger Hofhund - jetzt höchstens noch zeitweilig unerträglicher Gülle-Gestank), vor dem eine meist fast unerträglich klassisch-spießige Idylle mit Pferde- und Kuh-Familien à la Landarzt & Co. zu überstehen ist..........

1460051-med.jpg


Es folgt ein sanfter Fortweguphill mit genialer Aussicht, wie folgendes Bild immerhin ein wenig vermitteln kann.............

1460Panoramaweg-med.jpg


Ganz oben in Hemmelsdorf - das ist ein Kaff vor Timmendorf, vielen näher bekannt, da sie dort schon im Stau zur A1 stehen durften - sind wir nun, und der Highspeed-Asphalt-Downhill, den gewisse Personen (eigentlich nur ich :rolleyes: ) in letzter Zeit lieber auf dem superschmalen Schotter-Fußweg traillike nehmen, macht doch dank seiner relativ engen S-Kurve ziemlich Laune - vor allem im Dunkeln...

Unten angekommen geht es normalerweise wieder nördlich Richtung Timmendorf, um dort auf den Weg durch das Naturschutzgebiet nördlich des Hemmelsdorfer Sees zu gelangen. Andersherrum geht es auch um den See, nur leider hauptsächlich auf (wenn auch landschaftlich sehr schönen) Radwegen... Immerhin führt diese Südumgehung einige Kilometer am See entlang und sogar an Badestellen (für RICHTIGE Sommer) vorbei........

1460schoenheit_vor_seerosen-med.jpg


Nun aber zurück zur Standard-Route, im Norden um den See. Sehr oft vollkommen und tief verschlammt, mit einem kleinen alleeartigen, kurvigen Trailhighlight, das einem bei Highspeed das Adrenalin durch den Körper und den Angstschweiß auf der Stirn fließen lassen kann - vor allem im Dunkeln...
Wir gelangen zur Holzbrücke über die Albek (der Zufluss zum Hemmelsdorfer See), die eingangseitig rückwärts mit vier hohen Stufen einen tollen, gerade noch mit meinem Bike machbaren Drop hergibt, und am anderen Ende eine lustige Kombination aus (oft seeeehr rutschiger) neunstufiger, steiler Holztreppe und direkt folgendem Zwei-Stufen-Drop bietet..........

1460081-med.jpg


aaa.jpg


1460131-med.jpg


Letzteres Bild ist recht interessant, stellt es doch exakt den Moment der Landung auf dem Hinterrad dar. Man beachte den komprimierten Hinterradreifen, die sich parabolisch nach oben biegende Kette und vor allem die singlespeedgestählten Arme - die hättet ihr mal vor einem Jahr sehen sollen! :rolleyes:
Hoch geht es auf den Herrmann-Löns-Blick, einen Holz-Aussichtsturm mit toller Aussicht vor allem nach Süden über den ganzen Hemmelsdorfer See. Hier oben haben wir tatsächlich schon bei jedem Wetter gestanden, unter anderem klirrender Kälte oder in einem Nebel, dass man tatsächlich nicht die Hand vor Augen sehen konnte. Oder einmal, da war es so dunkel und still, dass einem Angst unbd Bange werden konnte... heute jedenfalls war herrlichstes Wetter - und da ich kein Bock hatte, das Bike mit hochzutragen (den Treppendownhill von der Aussichtsplattform traue ich mich noch nicht - ziemlicher enger Kurverradius), musste halt das zweitliebste Accessoire des Singlespeeders, das an dieser Stelle meist zum Einsatz kommt, als Nah-Objekt herhalten..........

1460171-med.jpg


Der weitere Weg führt nun durch eine herrliche Auenlandschaft, an der Albek entlang (im Dunkeln ein Traum!), über eine malerische Holzbrücke samt Treppenabfahrt direkt am meist schon von Weitem hörbaren Niendorfer Vogelpark vorbei, eine rutschige, geländerlose Holzbrücke mitnehmend, einen kurzen, knackigen Uphill hoch in die Räuberkuhle, von wo es nur noch einen letzten Uphill hochgeht, bevor wir auf dem Radweg um den Hemmelsdorfer See landen. Es folgen einige Asphaltkilometer (die wie immer landschaftlich und aussichtstechnisch alles andere als uninteressant sind), die uns nach Travemünde führen. Heute sollte uns der Weg auf die erweiterte Strecke führen, die sich am Skandinavienkai entlag in Richtung Dummersdorfer bzw. Trave-Ufer schlängelt. Nach ebenjenem Kai geht es dann auch schon ins Gelände. Um nicht einen riesigen Asphalt-Umweg in Kauf nehmen zu müssen, gilt es, eine Schienentrasse samt ziemlich sehr steilem Downhill (mit ca. 0,5m Auslauf) und einem gerade noch mit meiner 24:15 Übersetzung machbaren Uphill (gegenüber auf einem Bild gut erkennbar) zu "überstehen".........

1460181-med.jpg


Sooo - mein zweites Halbes während des Schreibens dieses ganzen Ostsee-Werbeprospekts ist durchgelaufen, auf ans Dritte....
Dieser Uphill von den Schienen hat uns jedenfalls schon mal so richtig gezeigt, womit wir heute am meisten zu kämpfen haben würden: Gestrüpp. Disteln, Brennnesseln, Kletten, Hagebutten, Brombeeren. All das liebliche Grün, das wir Biker so lieben. Und Zecken. Diese verdammten klitzklienen Dinger. Wer einmal eine hatte, auch wenn sie wie bei mir nur über das Bein lief, ist nach jedem Buschkontakt wie ein Verrückter am Arme- und Beine-Entzecken, dass jeder Masseur seine Arbeit gefährdet sieht... Trotzdem genosen wir den herrlichen Trail, der direkt oben auf dem Trave-Steilufer entlngführt (nachdem wir ihn auf Umwegen gefunden hatten...), in vollen Zügen, der teilweise weggebrochene Weg brachte Adrenalin und die Baumlücken herrlichste Ausblicke, die einem mal wieder vor Augen führten, warum man BIKER mit Leib und Seele ist... Zum Abschluss ein fast senkrechter, einige Meter hoher, zerfurchter Downhill runter zur Trave, dann einen recht heftigen, aber gut schaffbaren Uphill mit einigen Stufen am Ende - und wir stehen an unserem Zwischenziel - dem Stülper Huk. Herrlicher Ausblick über die weite Trave, Biere aus dem Rucksack, herrlichste Sonne - in solchen Momenten liebt man einfach nur das Leben...

1460261-med.jpg


Auch wenn dann nach dem zweiten Bierchen eine ungefragt herannahende Wolke schon mal des einen oder anderen Gemüt verdunkeln und Köpfe zum Rauchen bringen kann...........

1460331-med.jpg


Hier entsatnd auch das beste Bild meines neuen Lenkers: Eines 660mm Salsa Pro-Moto. Herrliches Teil, optisch wie haptisch und fahrtechnisch ein absoluter Genuss. Leicht, steif, schön und perfekt passend zum Bike (man beachte die Logos von Lenker und Steuerrohr!). Und mit 45€ UVP nicht mal teuer. Dazu die Salsa Juego de Fuegos Lock-On Grips - eine perfekte Paarung.............

1460341-med.jpg


Kurz vor Wiederaufbruch kippte natürlich noch mein Bike um - gut dass ich ein 900er XTR Schaltwerk als Stoßdämpfer eingebaut habe......................

1460351-med.jpg


Zurück ging es nun auf nicht minder schönen Pfaden, zuletzt wieder über die Eisenbahner-Schlucht... Der Schiebe-Uphill danach war das Anstrengenste der gesamten Tour - ich HASSE Schieben! Darum habe ich auch die zwei Kettenblätter, was mir hier allerdings nicht viel nutzte, ca. 75% Steigung sind vielleicht bergab machbar, aber wohl kaum für keinen unmotorisierten Biker anderherum....
Eine klitzekleine Abkürzung wurde uns direkt im Anschluss zum Verhängnis: Meterhoch zugewachsen präsentierte sich uns ein Pfad, der den Namen nicht mehr verdiente und meine Beine einige Zeit später mit weißen Pusteln übersäht zurückließ und mich noch am nächsten Tag leiden ließ... Egal - wir hatten schon genug Bier intus - also durch und gut!............

1460361-med.jpg


Nur noch einige KIlometer bergab über Teer und schon würden wir in unsere Stamm-Pizzeria (jede Pizza 5,50!) ankommen, und alle Schmerzen wären vergessen....
So war es dann auch, und wir labten uns vor der finalen Schlussfahrt an wirklich leckerer italienischer Teigware und urdeutschem, über Buchenholz gereiftem Hefegärgut... Und unsere treuen Gefährten wurden diesmal, sogar außerordentlich genau und wohl gemut begutachtet - von Mensch UND Tier........

1460401-med.jpg


Nach Verzehr des üppig belegten Hefekuchens und Besuch der wirklich geeeeniaaaaaaaalen Toiletten (riesig und Modern) brachen wir dann auf, um das eigentliche Hightlight JEDER Woche anzugehen: Die Fahrt im Sonnenuntergang über das Brodtner Steilufer. Es kam nicht ganz an den Jahrhundert-Sunsetride vor einigen Wochen heran, aber war trotzdem wieder das absolute Highligt... Hoch über der See der untergehenden Sonne entgegen zu fahren ist einfach ein Erlebnis, das man gelebt haben muss, um es zu verstehen... Nicht umsonst nhemen fast wöchentlich Hamburger die lange Anreise von einer Stunde (für eine Strecke) und mehr in Kauf, um an daran teilzuhaben... Wenn ihr durch meine Fotoalben surft, werdet ihr noch mehr Bilder dieser Strecke finden, die vielleicht ein wenig davon vermitteln können.... Hier nur drei von diesem Abend....

1460431-med.jpg


146049-med.jpg


146050-med.jpg


Nach dem Steilufer noch die liebenswerterweise platzierte schmale Rinne über einer Holztreppe herabbalanziert....

1460IMG_7194-med.jpg


... weiter über die Uferpromenade von Niendorf, direkt am Strand entlang, quer durch den malerischen Hafen von Niendorf, der so gar nicht an die nahe Touristenmetropole erinnert, noch einen Kilometer schottrige Strandpromenade in Timmendorf mitgenommen und schon sind wir nach ca. 45 Kilometern wieder am P3.

Schön war's. Wie immer. Ich liebe meine Heimat. Ich liebe das Biken, ich liebe mein Bike. Ich liebe Bier. Ich liebe das Leben..................


Und euch natürlich auch... :D


Alle 50 Fotos (auch in Wallpaper-Größe) gibt es hier.
Ähnlich schöne Pics (auch mit mehr BikeRn) in all den anderen Alben, vor allem die jüngeren kann ich empfehlen....
 

Kokopelli

Geh raus und fahr' Rad!
Dabei seit
30. März 2002
Punkte Reaktionen
8
Ort
Bonn
:daumen:

Sehr gute Idee, schön erzählt und GENIALE Bilder...was will man mehr.

Hast mir grade brutal vor Augen gehalten, was mir hier just in diesem Augenblick fehlt: das Meer...und Bier :bier:

Gruß Koko
 

yo gomez

northern soul
Dabei seit
29. Juni 2002
Punkte Reaktionen
0
Ort
Frankfurt
Hey, superschöne Strecke und geniale Eindrücke durch neue Erzähltechnik... ;)

Sobals mein Rad wieder fahrfertig ist und ich wieder einigermaßen fit, muß ich doch unbedingt diesen "Sommer" noch in Timmendorf vorbeischauen!!! :cool:

:daumen: :daumen: :daumen:
 

itz

...
Dabei seit
2. Mai 2001
Punkte Reaktionen
2
Ort
Offenbach
Was soll man sagen :daumen:
... jetzt bin ich richtig heiss auf meine Weser Tour die in Cuxhaven endet und wohl auch zum Ende hin ein gutes Stück am Meer lang verläuft, da wird's zwar nicht viel mit Trails und Hm geben, dafür aber reichlich Gepäck und hoffentlich noch mehr schöne Landschaft!

Cheers Chris
 

icke

ICKE bin ICKE
Dabei seit
28. Mai 2001
Punkte Reaktionen
5
Ort
berlin
Schönes Rad, geiler Lenker den will ick auch haben.
So im Hellen ohne Regen hat die Strecke ja auch was.
Na dann weiterhin viel Spass und bis bald.
 
Dabei seit
12. Mai 2004
Punkte Reaktionen
745
schöne story, schönes bike :daumen:

strecke liest sich auch spannend, leider wohl vom süden der republik nicht so auf die schnelle zu machen.

jetzt aber eine frage, die mich z.zt. bei meiner vorbereitung zum alpencross beschäftigt:
mein bike ist ein rocky mountain hammer mit 1x1-naben und ritzel 16 und 18 sowie dem rohloff-kettenspanner. kurbel ist eine race face xc (= prodigy dh mit ring) mit einem 34 kb.
auf meiner route durch die alpen sind auch etliche längere und steilere auffahrten, die ich v.a. auf schotter wohl nicht fahren kann. schieben ist nicht mein problem, das steht sowieso des öfteren an.

nun schreibt "madbull" aber was von seinem 2. kb.
ist das für ein singlespeed statthaft?
oder ist die frage rein philosophischer art, da ich ja sowieso schon mit 2 ritzeln in der gegend rumfahre???
oder setzt man sich über solche kleinigkeiten als singlespeeder einfach hinweg???

bin da etwas zwiegespalten :rolleyes:


gibt's einen moralisch sauberen weg aus meinem dilemma?

florian
 

madbull

dööf
Dabei seit
28. September 2001
Punkte Reaktionen
4
Ort
Hamburg Downtown
Statthaft???? Dilemma?????

MEINE Einstellung zu Singlespeed, ja - im Grunde meine Einstellung zum Biken überhaupt, ist ganz einfach, den maximalen Spaß dabei zu haben - es ist ein Hobby!

Ich fahre zwei Blätter an meiner Geländemaschine, weil ich es hasse, lange Abschnitte zu schieben und weil ich es liebe, kurze, knackige, steile, trickige, verblockte, gerade noch machbare Anstiege gerade noch unter Aufbietung wirklich aller Kräfte zu schaffen. Ersteres verhindert mein kleines Blatt desöfteren, letzteres kann ich deutlich häufiger praktizieren! Also keine Frage für mich, dass ich so fahre! Ich nutze das zweite Blatt ja nicht wie eine Schaltung, um mir einen Anstieg zu erleichtern, sondern um welche zu fahren, die ich sonst geschoben hätte!

Darum bin ich immer noch SINGLESPEEDER - und wenn irgendein verf***ter pedantischer selbsternannter SS-Dogmen-Papst (gibt's so einen überhaupt? :D ) mir sagen würde, ich bin deswegen keiner mehr, wäre es mir so was von egal!

Allein DU entscheidest, wie du dir deinen Singlespeeder aufbaust! Und lausche dabei einfach nur in dich hinein und nicht raus ins Forum - da wird eh nur rumgeblödelt oder alles viel zu heiß gegessen... ;)

Ich bin nicht Singelepeeder im Geiste, weil ich mich an irgendwelche Konventionen halten will...

Und es gibt sicher viele, die so denken wie ich, aber es auch genau wie ich trotzdem lieben, heftigste Diskussionen über "Kettenspanner oder nicht", Ausfallenden, Disc-Brakes oder sonst was an SSern zu halten...

:bier:
 
Dabei seit
12. Mai 2004
Punkte Reaktionen
745
madbull, du hast geholfen :bier: war mir ja eigentlich klar, aber so bestätigt ist's halt doch besser ...

florian
 
B

Bateman

Guest
Also ich finde trotzdem irgendwie, dass gerade das den Spass ausmacht, mit dem einen Gang zu fahren...

Jeder der ma soll es von mir aus so machen wie Madbull oder sonstwie, aber ICH halte es eben anders...

Und Rob und RIkman sind letztes Jahr in ( über ??? ) die Alpen efahren, die hatten halt ne Übersetzung von 1,7:1 oder so und dann ging das schon...

Also ich will echt niemanden angreifen oder sonstwas, jeder wie er mag, aber ich finde halt nunmal 2 Ritzel dabei oder 2 oder 3 KBs zur Wahl, selbst wenn es ohne SHifter ist, einfach nicht so dolle...

aber das muss nix heissen, ich bin ja auch irre... :p

Bateman
 

Altitude

Titanstreichler
Dabei seit
29. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
90
Ort
Fädd in Frangen
Bateman schrieb:
Also ich finde trotzdem irgendwie, dass gerade das den Spass ausmacht, mit dem einen Gang zu fahren...

Genau!

Hauptsach Spaß dabei...

Bateman schrieb:
aber das muss nix heissen, ich bin ja auch irre... :p

Bateman

na ja, Ihr Mossbüffel habt da ja jetzt ne gute Ausrede:

TEMELIN


@Madbull

Cooler Bericht
 
Dabei seit
12. Mai 2004
Punkte Reaktionen
745
ich wußte es, eine philosophische betrachtung

dann geh ich mal in mich und werde noch etwas grübeln ...

vielleicht pack ich's dann doch mit meiner DIVA? mal schau'n

florian
 

Kokopelli

Geh raus und fahr' Rad!
Dabei seit
30. März 2002
Punkte Reaktionen
8
Ort
Bonn
Hab mir jetzt auch noch zu meinem 32er ein 46er dazugeschraubt. Aber einfach nur aus der praktischen Erwägung heraus, dass ich von zuhause aus erstmal 6km am Rhein lang muß bevor ich dann ins Siebengebirge abbiegen kann.
und da ging es mir schlichtweg auf den Sack, dass ich kurbeln mußte wie ein Bekloppter, um mit älteren Herren auf Tourenrädern mitzuhalten.

Ein kleineres Ritzel würde ICH mir allerdings nicht montieren..dann wird halt geschoben, wenn es nicht mehr weitergeht. Dass das in den Alpen frustrierend oft sein kann, kann man durch die Wahl einer kleineren Untersetzung vermeiden.

Aber im Prinzip sollte es jeder machen wie er mag...Hauptsache et macht Spass!

Gruß Koko
 

yo gomez

northern soul
Dabei seit
29. Juni 2002
Punkte Reaktionen
0
Ort
Frankfurt
Egal, ob groß und mittel oder mittel und klein - sieh es einfach so, daß Du damit den Einsatzbereich Deines Bikes erweiterst!
Das Fahren macht damit ja genauso viel Spaß, wie mit nem "echten" Singlespeed, aber ab einer bestimmtem Stelle (Straße oder Alpenanstieg) kommt man eben mit ner Alternativ-Übersetzung weiter...

Und auf irgendwelche Puristen brauchste eh nicht zu hören . mach das, was Dir Spaß macht! nachher zeigt sich, daß die zwar mit einem Gang fahren, aber mit Federgabel und Scheibenbremsen - und wie puristisch ist das dann??? ;)
 
D

Deleted 1655

Guest
Ganz egal wie groß die Abstufung ist war oder am besten ist......


Der Bericht IST KLASSE ! ! !


*****fünf Sterne :daumen:


Ist eh ne schöne Ecke waren da schon in der nähe zwei mal Urlaub machen (Scharbeutz) nur dieses Jahr wird es nichts....Urlaub ging komplett weg wegen Prüfung....ohhhha schon wieder offtopic....
 
O

olli

Guest
Bateman schrieb:
Also ich finde trotzdem irgendwie, dass gerade das den Spass ausmacht, mit dem einen Gang zu fahren...

Spass? Was soll denn das überhaupt für ein Spass sein. Mit 1 Gang? Und überhaupt: Warum Singlespeed??? Kann mir das mal jemand erklären?
Madbull hat so ein schönes Schaltwerk an seinem Rad, da könnte man doch einfach eine 7-fach-Kass.....
 
Oben