MontBlanc Umrundung - Wer hat Infos?

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. hermanicotiger

    hermanicotiger

    Dabei seit
    05/2006
    Hallo Leute,

    wir planen 09/2006 eine MontBlanc Umrundung (Start/Ziel: Chamonix). Tour war wohl ´mal im Bike-Magazin drin, hab ich aber nicht (nur gehört). Hat das jemand?
    Wer war schon da, wer kennt sich etwas aus? Wenigstens Teilabschnitt.
    Habe vor allem Probleme über den italienischen Tour-Abschnitt Infos/Unterkünfte zu finden.

    Sonstige Infos/Anregungen SEHR willkommen.
    Merci, Al.
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. spectres

    spectres .

    Dabei seit
    07/2003
    Schau z.B. mal in Achim Zahns "Mountainbike Trails" (S. 120ff).

    Viel Spass bei der Tour, spectres
     
  4. cebe

    cebe Bergsüchtige

    Dabei seit
    08/2002
    Hi,

    wir sind die Tour letztes Jahr gefahren. Wir haben die 5-Tages-Variante gemacht, mit der Abkürzung über den Lac de Roselend. Wir sind aber in Champex gestartet, da das von München der kürzeste Weg ist.

    Hier die Tagesetappen:
    zuerst Tourbeschreibung/Roadbook, dann in Klammern die Kommentare

    1. Tag
    Champex 1466m, auf der Hauptstraße Ri. Orsieres, in der zweiten Kehre rechts auf einen Trail mit kurzer Schiebepassage und auf diesem hinunter nach Issert 1055m, in dem Ort links der Beschilderung TMB folgen und über Schotter aufwärts durch
    Les Arlaches 1117m nach Praz de Fort 1151m, und weiter bis auf 1207 m, auf Straße bis Branche d'en Haut, weiter auf TMB bis La Neuve/La Fouly 1592m, über Hauptstraße aufwärts bis Ferret 1700m, weiter zu einem Linksabzweig (Wegweiser TMB), hier runter zur Brücke und auf Schotter aufwärts bis Alm La Peule 2071m,
    auf Trail über Kehren mit längeren Schiebepassagen hoch zum Grand Col Ferret 2537m, Singletrail zum Rif. Elena 2062m
    1550 hm bergauf, 930 hm bergab

    (Trail von Champex nach Issert mit mehreren Schiebepassagen. TMB-Weg nach La Fouly war immer wieder nicht fahrbar, aber trotzdem sehr schön. Bis La Peule bzw. 2150m fast vollständig fahrbar, dann immer wieder kurz zu steil. Super Panorama auf der ganzen Strecke, super Blick zum Glacier de Pre de Bar und Mont Dolent. Trail zum Rif. Elena teilweise absolut super zu fahren, senkrechte Regenableitunssteine sehr nervig und oft unfahrbar.
    Übernachtung im Rif Elena im Lager 37 EUR HP; gute einfache Hütte mir Dusche und Stehklo, Abendessen perfekt organisiert, Frühstück mit Weißbrot, Marmelade und Corn Flakes)

    2. Tag
    Diesen Tag haben wir etwas anders gefahren, wie beschrieben, da wir keine Seilbahn benutzen wollten und mußten mit Schiebepassagen bitter büßen :mad: Der Traumtrail gegenüber des Montblanc hat aber wieder entschädigt. Insbesondere der Traumtrail wieder von dort runter :D

    Rif. Elena 2062m auf Trail bis Brücke, dort auf Schotter, dann Teer über La Vachey 1642m bis La Saxe 1224m bei Courmayeur, dort rechts Ri. Plan Ponqieur/Peutery auf Teer ins Val Veny, bei 1400 m links zum Rif. Monte Bianco weiter mit Schiebepassagen auch über die Skipiste zum Weg zwischen Col Checroui und höchstem Punkt zum höchsten Punkt 2375 m, dann fantastischer Singletrail ins Val Veny abwärts bis zum Lac di Combal 1967m, links zum Ref. Elisabetta Soldini 2200m wieder zurück zu den Baracken, rechts auf Ex-Militärstraße zum Col de la Seigne 2516m, letzte 200 hm schieben, super Trail zum Ref. des Mottets 2240m und zu Ville des Glaciers 1800 mm, weiter auf Teer zur Einmündung in D 902 bei Les Chapieux 1550m und rechts hoch auf Teer zum Cormet de Roselend 1968m, Teerabfahrt zum Lac de Roselend 1605m, Gegenanstieg und hinunter nach Beaufort 750m
    2260 hm bergauf, 3540 hm bergab

    (Schotterstraße vom Rif. Elena, kein Trail; oberhalb von La Saxe links auf Teer/Schotter zum Rif. Monte Bianco und dann über sehr steiler Schotterstraße (->Schieben) und Skiabfahrt (->schieben) , bergauf-Trail zum höchsten Punkt teilweise fahrbar, teilweise schieben; dann sehr schöner Singletrail ins Val Veny, nur wenig Schiebepassagen; Auffahrt zum Rif. Elisabetta Soldini; weiter zum Col de la Seigne mit langen Schiebepassagen, insbesondere die letzten 250 hm. Dann einfacher Traumtrail mit wenigen schwierigen Stellen, tolle Spitzkehren zum Rif. des Mottetes; weiter auf Pfad zu Ville des Glaciers und auf Teer nach Les Chapieux; lange Asphaltabfahrt nach Beaufort
    Übernachtung im Hotel Doron im EZ 48 EUR HP, gutes Abendessen, Frühstück mit Baguette, Marmelade, Joghurt, Obst, Orangensaft, Croissant)

    3. Tag
    Beaufort 750m, zurück auf Weg zum Cormet de Roselend, kurz nach Ortseingang links auf D 70 (Wegweiser Hauteluce) Richtung Hauteluce, dann bei Abzweig links Ri Col du Joly auf Teer zum Col du Joly 1989m, links zum Chalet du Joly, rechts auf Trail nach Les Tierces, Les Meys, La Borgia und Colombaz 1497m,
    links nach Le Babtieu, links durch Nivorin weiter geradeaus und bei Sägewerk in Kehre links
    Ri. Le Quy 1050 m, hier rechts, über Fluß und bei Hauptstraße links bis Abzweig La Vilette 1090m, durch das Dorf, danach steil aufwärts schieben bis Einmündung in Teerstraße, hier rechts und durch
    Le Champel, bis Pont des Places 1400 m, wieder leicht bergab nach Bionnessay 1295m
    1775 hm bergauf, 1210 hm bergab

    (auf Teer Ri Hauteluce, in schöner Almlandschaft auf mäßig steiler Teerstraße zum Col du Joly; am Hang entlang auf teilweise sehr schmalem Pfad immer wieder leicht rauf und runter bis zum Einstieg zum Trail bergab: 300 hm super Trail, sehr schmal auf Lehmboden, teilweise ausgesetzt aber mit hohem Gras, schöne Spitzkehren, alles super fahrbar; dann auf Schotterweg bis Colombaz; auf Teer bis La Vilettes, dann auf Schotterweg mit Schiebepassagen hoch bis Pont des Places und nach Bionnessay
    Übernachtung im Auberge de Bionnessay im 4-Bett-Zimmer zu dritt 33,50 EUR HP, super schön, schönes Zimmer, Dusche mit warmem Wasser; gutes Abendessen (Pastete, Nudeln mit Schinken-Sahnesoße, Soufle), Frühstück mit Weißbrot, Marmelade)

    4. Tag
    Bionnessay 1295m zurück nach Le Crozat rechts steil aufwärts mit Schieben zum Col de Voza 1653m abwärts nach La Maison neuve, auf Teer und Schotter bis les Houches 985 m und zum Klettergarten Les Gailands, auf Hauptstraße nach Chamonix 1037m durch die Fußgängerzone und auf Radweg und dann den Wegsymbolen "rote Mountainbike-Route" folgend bis zur Talstation Seilbahn in Le Tour 1453m, dann unter der Seilbahn hoch zum Ch. de Charamillon 1912 mit Schieben zum Col de Balme 2204m
    1830 hm bergauf, 980 hm bergab

    (rauf zum Col de Voza auf Schotterweg mit wenig Schieben; Abfahrt auf Schotterweg nach les Houches, auf Schotterweg bis Les Gailands immer wieder berauf-bergab; dann auf Hauptstraße nach Chamonix, durch Fußgängerzone (grauslig), auf Radweg und dann auf roter Mountainbike-Route und über Petit Balcon nord (immer wieder berauf-bergab mit Schieben) nach Le Tour. Von dort auf steilem Schotterweg auf die Mittelstation und weiter auf Fußweg (->geschoben) (besser: auf dem Weg zum Col de Posettes und dann erst zum Col de Balm, sollte soweit wir es sehen konnten fahrbar sein) und später auf Fahrweg zum Col de Balm.
    Übernachtung im Rif. Col de Balm im Zimmer HP 35 EUR, grauslige Hütte!! nur eine Toilette ohne Waschbecken, aber eine Dusche ??, dort der einzige Wasserhahn für alle Gäste!!! Abendessen war ok mit Steak Pommes Frittes, Salat, Törtchen, Frühstück mit Weißbrot und Marmelade)

    5. Tag
    Col de Balme 2204m über L'Arolette auf super Downhill nach Trient 1297m, weiter nach La Forclaz 1526m kurz nach dem Ort rechts auf Nebenstraße über La Caffee, Le Fays nach La Fontaine 846m - 727m - rechts nach Le Brocard 556m, hier rechts nach Le Valettes 626m, hier rechts hoch über Les Grangettes 1093m und Champex d'en Bas nach Champex 1466m
    1290 hm bergauf, 2015 hm bergab

    (Aufgrund der Empfehlung der Hüttenwirtin vom Col de Balm auf Pfad links hoch auf den Kamm (Murmeltiere) und dann auf der anderen Seite auf anfangs sehr steilem Trail mit kurzem Schiebestück, dann auf Traumtrail ohne Schwierikeiten, dann durch Wald mit mehreren kurzen Schiebestücken auf Trail nach Trient. Dann auf Schotterweg bergauf, dann kurzes Schiebe-/Tragestück und bergab-eben auf einfachem Wanderweg nach La Forclaz. Über leine Orete auf Teernebenstraßen nach Le Brocard und auf Teer hoch nach Champex
    Übernachtung Hotel du Glaciers EZ 84 EUR HP, super Abendessen und Frühstück


    In Summe:
    8.705 hm, 226 km

    Das ist eine absolute Traumtour!!!! Das beste was ich je gemacht habe.

    Meine Kommentare zur Fahrbarkeit sind natürlich sehr subjektiv. Wenn jemand recht fit ist fährt er halt mehr bergauf und Trailkünstler werden sicher auch mehr bergab fahren.

    Wenn Du den Mountainbike-Artikel haben willst schick mir eine pn mit Deiner E-mail-Adresse, dann scan ich ihn ein und schick ihn Dir.

    Viel Spaß auf dieser absoluten Traumtour!
    Claudia
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  5. cebe

    cebe Bergsüchtige

    Dabei seit
    08/2002
    Das größere Bild in meinem öffentlichen Profil ist kurz nach dem Grand Col Ferret aufgenommen :D :daumen: :D
     
  6. hermanicotiger

    hermanicotiger

    Dabei seit
    05/2006
    Hey Claudia,

    nochmal! Super coole Beschreibung und Klasse kommentiert. Danke!!!
    Hab Dir ne pn geschickt mit Daten wegen Artikel und ggf. nochmals über Tour sprechen. Ist doch bei so einem Exoten besser, als noch mehr zu schreiben!
    Bye, Alberto :daumen:
     
  7. cebe

    cebe Bergsüchtige

    Dabei seit
    08/2002
    weitere Fotos sind in meiner Galerie
     
  8. hermanicotiger

    hermanicotiger

    Dabei seit
    05/2006
    Das wird ja immer besser ! Absolut cool :daumen:

    Hab gestern lange im Netz gestöbert und mögliche Touren gesucht. Nach einigen Fahrberichten kam mir die Frage, ob wir uns das wirklich geben sollen.
    Würde in jedem Fall eine Extremtour werden.

    Aber nach Deinen Bildern ... da müssen wir ja UNBEDINGT hin! :D

    Wir reden noch ... , Ciao, Al
     
  9. chaecker

    chaecker

    Dabei seit
    05/2004
    Hi,

    erstmal "Hut ab" bei den Bildern von cece!
    Habe auch ein paar Bilder in mein Album um einen kleinen Eindruck zu gewinnen.
    Wir sind die TMB aber von les houches aus genau anders herum gefahren (gegen den Uhrzeigersinn). Man hat zwar jeweils vor den Pässen Schiebepassagen, kann dafür aber alles runterfahren - Traumtrails. Leider ist eine Schiebepassage von 600-700hm drin - war am letzten Tag und auch recht heftig. Aber besser wie runterschieben nachdem man auch noch auf der anderen Seite hochgeschoben hat. Also alles "real" ohne Seilbahn.
    Ein Erlebnis wirds - geniale Tour.
     
  10. hermanicotiger

    hermanicotiger

    Dabei seit
    05/2006
    Chaecker!

    na, wenn Dein Biking mind. so gut ist, wie Dein Fotografieren ... na dann, hottehüh! ;-)
    Thx für die guten Tipps.
     
  11. RoccaBranca

    RoccaBranca

    Dabei seit
    08/2004
    Hi,

    das ist wirklich die absolute Traumtour! Ich bin da letztes Jahr auf ähnlicher Strecke durch. Vom Col de Balme haben wir eine andere Abfahrt nach Trient genommen - die direkte ohne Querung. Recht breiter, teils steiniger und steiler Trail, aber komplett fahrbar - nur im Wald unten bei Nässe etwas rutschig. Auch die anderen Trailabfahrten dieser Tour sind eigentlich im Vergleich mit anderen Westalpenübergängen eher leicht, trotzdem fantastisch schön. Meine Freundin, eine eher vorsichtige Abfahrerin, hat auf der Tour viel weniger geschoben als auf anderen Westalpen-Touren. Die Trail-Auffahrt zum Col Grand Ferret nach der Alm La Peule wurde ausgebessert und ist jetzt für gute Bergauffahrer komplett im Sattel zu bewältigen.
    Die Hütte am Col de Balme ist ein wenig zweischneidig: Ich finde, sie hat Charme, weil das Interieur einen um hundert Jahre zurückversetzt. Allerdings war das Essen grausam, die Lager und der Gestank auch. Außerdem haben sie in der Küche laut diskutiert, welche mehr oder weniger verdorbenen Lebensmittel sie uns noch servieren können - die dachten wohl, wir verstehen kein Französisch. Schließlich war es für das gebotene schlicht zu teuer.
    Sehr zu empfehlen ist jedoch die Alm Les Mottets nach dem Col de Seigne - fantastisches Essen, schöne Atmosphäre, einfaches Lager im umgebauten Kuhstall, es riecht noch ein bisschen nach Vieh. Ohne Einschränkung super ist wie schon oben gesagt die Auberge de Bionnassay.
    Die Tour ist übrigens noch steigerungsfähig: Wenn man gleich noch die Umrundung des Grand Combin über das Fenetre de Durand von S nach N anhängt! Wenige Tage mehr, man fährt dann eine "8". Das lohnt absolut - nicht nur wegen der eh langen Anfahrt - am Fenetre de Durand wirds dann noch wilder, und eigentlich auch noch schöner!
    Also - viel Spass dabei

    rocca branca
     
  12. Carsten

    Carsten Moderator Forum-Team

    Dabei seit
    11/2000
    ich hab das heft wo das drin war. Bei Interesse PM
     
  13. 3cinos

    3cinos

    Dabei seit
    06/2006
    Hallo,
    komme eben von meiner Mont Blanc Umrundung zurück. War ne Superrunde mit Panoramafaktor 1*. Ergänzend zu der sehr ausführlichen Beschreibung von Cebe habe ich noch 3 Alternativen für Dich:
    1) Nach der Talabfahrt von Elena vor Courmayeur nicht direkt in das Val Veny sondern ab La Saxe > Courmayeur > Pre St. Didier > La Thuile (bis dahin Teer) rechts in das Vallon de Chevannes auf Schotter 100% fahrbar bis zum Col > dann ca. 100 Tm schieben und ab ca. 2500m schöner Trail zum Ref. E. Soldini (Übernachtung). Von da aus wie von cebe beschrieben. Col Seigne 200 Hm, 1 km, 20 min schieben und dann Traumtrail 1. Sahne mit flow.
    2) Bei Les Chapiex nicht auf Teer zum Cormet de Roseland sondern weiter talwärts auf Teer Richtung Bourg St. Maurice und ca. bei 1100 m rechts abbiegen (Achtung Abzweig nicht verpassen bei der rassanten Talfahrt) > Les Echines > Grandville > bei Holzkreuz (ca. 1600 m) nicht rechts direkt sondern linken Weg > Combancette > La Vacherie > Fort de la Platte (unbedingt im Fort Brotzeit machen, sehr rustikal) > Fort Tuc > Grandville > rechten Weg ins Tal > Vulmix > Valazan (Übernachtung rechts direkt nach Ortsanfang) > Pon Pas > Plan Pichu > Gormet de Arches > auf Wanderweg (Trail 90% fahrbar) nicht Schotterweg > Lac de St. Guerin > Beaufort > Huteluce (Übernachtung in Pension Mont Blanc) > dann wie cebe
    3) Vom Col de Balme direkten Trail nach Le Peuty nehmen. Ein Wahnsinnstrail für Technikfans, der immer besser wird, je tiefer man kommt. Von Le Peuty über Wanderwege zum Col Forclaz

    Noch ein paar aktuelle Infos:
    - zum Col Ferret voll fahrbar
    - Col Ferret > Elena teilweise schieben ca. 80% fahrbar
    - Elena Superorganisation
    - Ab Col de Joly unbedingt den Trail von cebe suchen. Wir sind wie in der Beschreibung auf dem Schotterweg der Seilbahn entlang ins Tal gefahren - war nicht so toll
    - alternativ kommst Du über Le Champel (steile Teerauffahrt, danach Schotter) auch nach Bionnessay zum Col de Voza. Achtung, wenn Du so kommst ca. 50 Hm vor Bionnessay zum Col de Voza rechts abbiegen (kann man nicht verfehlen)
    - Die Auffahrt von Le Tour zur Mittelstation ist sehr steil mit groben Schotter. Je nach Kondition muß man aus dem Sattel. Ab Mittelstation über Col de Posettes zum Col de Balme 100% fahrbahr.
    - Vom Col Forclaz anfangs alte Nebenstraße und dann sehr schnell über markierte Wanderwege senkrecht Richtung Martigny nach Le Brocard > Les Valettes
    - alle unten beschriebenen Übernachtungen waren ok.

    Die Eckdaten:
    6 Tage, 11200 HM, 290 km, je 50% Gelände/Teer
    Start: Les Valettes > 1. Nacht: Ref. Elena 45 km, 2600 Hm> 2. Nacht: Ref. E. Soldini 54 km, 1900 Hm > 3. Nacht: Auberge in Velazan 58 km, 1800 Hm > 4. Nacht: Mont Blanc in Huteluce 44 km, 1600 Hm > 5. Nacht: Charmonix 57 km, 1850 Hm > letzter Tag 34 km, 1450 Hm > Ziel Les Valettes

    Viel Spaß bei Deiner Umrundung

    Gruß Peter
     
  14. hermanicotiger

    hermanicotiger

    Dabei seit
    05/2006
    Hallo Peter!

    danke für Deine Infos. Wird ja immer besser. Werde aus allen Beiträgen & Tipps die Tour kombinieren und dann mit unseren Erfahrungen danach gerne zur Verfügung stellen.

    Hast Du ggf. GPS-Infos der Tour aufgezeichnet ? Oder kennst Du jemanden ?
    Wir wollten sicherheitshalber noch unseren Garmin betanken.

    lg, Albert
     
  15. 3cinos

    3cinos

    Dabei seit
    06/2006
    Hallo Albert,
    GPS-Daten habe ich nicht. Verlasse mich auf die gute alte Kartennavigation, kopiere mir den Weg und erstelle mir mein eigenes Roadbook. Was ich Dir geben kann ist meine Zusammenfassung
    Gruß Peter
     
  16. hermanicotiger

    hermanicotiger

    Dabei seit
    05/2006
    Peter,
    ´ hast Recht. Ich navigiere auch nach Karten/Roadbook. Aber wir haben einen Security-Fanatiker dabei, der sich nun mal ein´s dieser schweinsteuren Garmins zugelegt hat und der sucht natürlich händeringend nach den GPS-Daten.
    Wär ja sonst auch umsonst das nette Stück ;-)

    Mir würden Deine Roadbooks bzw. Tour-Beschreibungen schon sehr helfen.
    Übrigens auch sehr die Nummern der Hütten/Pensionen, wenn Du die hast.
    Was kann ich denn DIR Gutes tun, und wie komme ich denn da dran? http://www.mtb-news.de/forum/images/smilies/wink.gif
    ;)

    Grüazi,
    Albert
     
  17. Pfadfinderin

    Pfadfinderin

    Dabei seit
    02/2002
    Wenn Dein Mitfahrer ein Sicherheitsfanatiker ist, dann sollte er vor allem das Kartenlesen beherrschen! Es gibt nämlich immer wieder Löcher, wo das GPS nicht funktioniert, dumm, wenn man gerade dann an einen Wegabzweig kommt und man nicht weiß, ob´s der Richtige ist und ob man damit rechnen kann, dass der Weg fahrbar ist, oder nicht.
     
  18. flowrokker

    flowrokker

    Dabei seit
    09/2006
    hey leuts
    bin vor 2 wochen zufaellig auf euer forum gekommen, weil wir die tour letzte woche in 4 tagen fahren wollten. hat alles gut geklappt, danke fuer die hinweise !! hier noch ein hinweis meinerseits, da wird die tour kuerzer und noch genialer:
    ich sag nur "Col de la Gittte", um das Teerfahren ueber Beaufort und Hauteluce zu vermeiden. am lac de roselend rechts zum lac de la gittaz, dann traumhafte piste fast bis zum col. dann durch die grande pierriere, wo an 2 stellen die "wahren" techniker gefordert werden ... dann kommt ihr unterhalb vom col du joly raus. am col du joly nicht den trail von cebe, sondern viel heftiger: nach chalets de roselette (hammer unterkunft, was fuer nahrungsquantitaeten!!!) und les rosieres des pres (quasi unfahrbar) > la chonalettaz und dann richtig cooler trail zum chalet nant borrant. wenn ihr hier noch lust auf mehr habt, fahrt ihr nach la sololieu und dann ueber "spitzkehren vom feinsten" nach le Praz! zum col de voza ueber le champel und bionassay alles 100%ig fahrbar, wenn de einigermaßen in Form bist. von voza GR 5 fahren ... nach les houches ...

    trail zum rif. elena voll fahrbar, regenteile stoeren nicht wirklich, wir hatten sogar 15cm schnee am col ferret! dafuer mussten wir aber fast alles ab la peule schieben.

    danke fuer den tipp "direkt runter am col de balme nach le peuty", ist viel kuerzer, wobei dies natuerlich im vergleich zu anderen trails - in der chartreuse (naehe grenoble) wo ichs biken gelernt habe - kein "wahnsinnstrail fuer technikfans" ist. ok, die 2 treppen waren ganz nett ... da wir im regen runter sind!
     
  19. flowrokker

    flowrokker

    Dabei seit
    09/2006
    die tour wuerd ich auf keinen fall andersrum wie cebe fahren. haben zwar vielfaeltige deppen getroffen, die das machen, mais c absolument con !! dann darfste naemlich die schoenen trails zum seigne und ferret hochschieben, um dann auf schotter runterzu"flitzen". ausserdem muss man dann auch den trail von issert nach champex hochschieben. die tour andersrum zu fahren lohnt sich nur, wenn man von portalo nach la forclaz "spass" haben will. den hatten wir aber auch andersrum ;-)) naemlich aber portalo bis champex-le-bas ...
     
  20. flowrokker

    flowrokker

    Dabei seit
    09/2006
    empfehlenswert ist auch ein kleiner schlenker ab les contamines: von dort auf piste hoch bis zum chalet du truc (grandiose aussicht auf die domes de miage, die auch mit ski ganz nett sind ;), dann runter auf trail zu den chalets de miage und von dort nach la villette. man sollte dabei nur vermeiden, in die gorges de la gruvaz zu fallen ... wem das noch nicht reicht, der faehrt am besten gleich nach der montblanc umrundung weiter nach la grave oder les 2 alpes, wo eine schoene abfahrt vom jandri bis zum lac du chambon auf euch wartet !!!!! allerdings ein trail mit "westalpencharakter" ...
     
  21. ghostracer

    ghostracer

    Dabei seit
    01/2005
    Hallo Leute,
    auch wenn das Thema schon etwas älter ist: Ihr habt sicher noch die Erinnerungen von der Runde im Kopf :)

    Ich interessiere mich für die Auffahrt zum Col de Ferret und zwar von SÜDEN, also Courmayeur. Wir wollen eine Tour vom Watzmann an den Mt. Blanc fahren und dann noch von Courmayeur bis Martigny weiter. Deswegen würde ich gerne wissen wie viel Stunden ich bei der SÜDauffahrt zum Ferret hinauf etwa schieben muss.

    Könnt ihr das vielleicht in etwa abschätzen? Ich kennt die Strecke ja als Downhill. Wäre für eine Orientierung bzgl. der Zeitplanung sehr dankbar!

    Danke schonmal und ride on!!!
     
  22. hermanicotiger

    hermanicotiger

    Dabei seit
    05/2006
    Hallo ghostracer,

    also ist wirklich schon lang her, aber so aus dem Kopf...

    Geiler Trail ging mit richtig speed ca. 1 1/4 Std. abwärts, teils recht steil. Teilweise enge Kehren, Rinnen, immer wieder Felsbrocken bzw. Überquerungen von felsigen Bachläufen - also alles, was man so braucht und sich wünscht ;)
    Eine der besten Abfahrten, die ich je gemacht hab. Auch wegen der Wahnsinns-Aussicht. Ich bin recht flott unterwegs, aber da einige der Kollegen da eher vorsichtiger waren und teilweise abstiegen, haben sie locker 15min. länger gebraucht.

    Könnte mir vorstellen, dass ihr da nur wenige Abschnitte fahren könnt, den Rest schiebt. Werden schon ein paar Stündchen sein, je nachdem wie flott ihr seid. Kann mich erinnern, dass wir auf der Tour auch mal länger geschoben haben. Das Feld hat sich schon mal über 1km auseinandergezogen, so sind halt die Unterschiede.

    So oder so, die Tour wird sicher klasse. Ich bin ganz neidisch und denk oft daran zurück, werds noch meinen Enkeln erzählen.

    Ganz viel Spass und alles Gute, gebt Gummi!

    Al ;)
     
  23. heckedotz

    heckedotz carverist

    Dabei seit
    10/2008
    Hallo,
    hat evtl. noch jemand eine GPS-Aufzeichnung von Mont Blanc Umrundungen? Unter GPS-Tour Info gibt es ein, allerdings wäre es schön noch weitere von möglichen Alternativen zu haben?

    Viele Grüße,
    heckedotz
     
  24. ironman75

    ironman75

    Dabei seit
    04/2003
    Hallo,

    meine Freundin und ich haben letztes Jahr auch die Mont Blanc Umrundung aus Achim Zahn´s Buch gefahren. Die Abfahrt vom Col de Ferret bis zum Refugio Elena dauerte ca. 1 Std. bis 1,15 Std, wobei wir auf keinen Fall das Maß sind. Ich denke ein guter Abfahrer fährt es in 45 min....wobei es sich schwer einschätzen lässt. Wir haben viel geschoben. Ich auch schon eine Zeit her.

    Gps-Daten der kompletten Runde habe ich hier.

    PN, dann schick ich sie zu.

    Gruß

    Ironman

    P.S. Traumtour - abseits von den klassischen überlaufenen Alpencrossrouten. Uns wird es diesen Sommer wieder nach Frankreich verschlagen.
     
  25. Long Pete

    Long Pete

    Dabei seit
    02/2004
    Rifugio Elena-Gran col ferret 60bis 75 min ohne stops.
    Strasse bis elena oder TMB wanderroute la saxe-elena(schwierig +viel schieben in diese richtung)
     
  26. ghostracer

    ghostracer

    Dabei seit
    01/2005
    @ Long Pete: Vielen Dank, das ist genau die Info, die ich suche!
    Hast du das schon selber gemacht oder ist die Zeitangabe eine Vermutung?
    So wie sich das ließt ist dann wohl die TMB-Alternative bis Rifugio Elena keine wirklich lohnenswerte, oder? Das beste wäre dann wohl bis Elena auf Teer und dann schieben...