Mountain King & Trail King

Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
3
Moin, es wird mal wieder Zeit mich mit Reifen zu befassen. Bisher bin ich Schwalbe Smart Sam v/h gefahren. Gutes Rollverhalten auf Asphalt, okay für lange Touren, Fähigkeiten im Gelände eher ein Kompromiss, Nässe und Matsch sind sowieso nicht das Einsatzgebiet.

Meine Buddys haben mir nun Contis ans Herz gelegt.

Mein Profil: 6000 km/Jahr, fahre sowohl Strasse, XC, Trail und All Mountain. Mein Hauptaugenmerk liegt auf XC und Trail. Ich fahre auf trockenen, nassen, matschigen Untergrund eigentlich das ganze Jahr. Ich fahre auch Touren von 30 - 80 km Distanz. S0 - S2 Streckenprofile.

Darum schliesse ich Extreme, wie reine Marathon aber auch Enduro/DH Reifen von vorne aus.

Ich möchte im Vergleich zum Smart Sam auf jeden Fall mehr Grip, wenn es den Trail mit 40 Sachen runter geht, sowie mehr Grip auf feuchten Waldböden, weil ich mit den Sams schon mal schlingere und auch das ganze Jahr fahre.

Was sagt ihr zum Trail King und Mountain King? Einzeln oder vielleicht in Kombi TK vorne, MK hinten? Was sind eure Erfahrungen? wie schneiden die im Vergleich zum Smart Sam, was Rollwiderstand und Grip betrifft ab? Jemand Erfahrung mit denen, auch in Kombi v/h?

Ich danke für Eure Hilfe. Es gibt einfach zu viele Reifen auf dem Markt, um noch alles zu blicken. 🙄😖
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.561
Zu den von dir aufgeführten Reifen gibt es schon zig Threads in diesen Forum. Suchfunktion kennst du? :)

Wenn du von einem Schwalbe Smart Sam kommst, vermute ich mal das es sich bei deinem Untersatz um ein Hardtail handelt. Also ist die Reifenbreite hinten schon mal limitiert. Dann wäre evtl. noch die Laufradgröße interessant. Nicht alle Ausführungen und Reifenbreiten gibt's bei allen Herstellern für alle Laufradgrößen, wobei du da bei Conti schon gut aufgehoben bist.

Ein Trail- und Mountain King (v/h) bietet dir sicher erheblich mehr Grip als ein Smart Sam, aber aufgrund der Breite auch mehr Gewicht und zumindest beim Trail King auch einen spürbar höheren Rollwiderstand. Der MK rollt mit 22 Watt sehr gut.

Ich finde die Kombi trotzdem etwas too much, zumindest wenn du die auch im Sommer nutzen willst. Wenn du auch zukünftig mit Schlauch unterwegs bist, tubeless kein Thema für dich ist, dann kann ich dir die 2.3er Contis Cross King Race Sport empfehlen. Leicht, als 2.3er aufgrund der ausgeprägten Stollen gegenüber dem 2.2er Cross King, mit ausreichendem Grip. Denn 2.2er könntest du alternativ hinten montieren, wenn es dir um eine gute Beschleunigung und einen niedrigen Rollwiderstand geht.

Du musst immer bedenken das so ein Trail- und Mountain King eigentlich AM-Reifen sind, für dein Fahrprofil evtl. etwas überdimensioniert. Macht wenig Spaß mit so massigen Reifen auf eine längere Tour zu gehen. Lieber an Schlüsselstellen ab und an mal etwas langsamer machen, evtl. noch etwas an der Fahrtechnik feilen, und sich über die "Leichtigkeit" der Cross King Race Sport freuen. Es kommen auch wieder trocknere Monate.
 
Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
3
@Schwitte Jap, das habe ich stundenlang. Aber umso mehr Fragen kommen auf 🤔

Du hast natürlich Recht. Mehr Infos: Hartail, 29" Laufrad, aktuell 2,6" Smart Sam und das ganze mit freundlicher Unterstützung der Firma Bosch im Antrieb. E-MTB.

2,6" müssen nicht sein. Könnte mir auch 2,4" für die Felgenbreite vorstellen. 2,6 waren vom Hersteller drauf und ich bin dabei geblieben. Finde ich selbst ein wenig überdimensioniert für die Felgen.

Den Cross King fährt einer meiner Buddys hinten und vorne den Trail King. (Auch eine Kombi, über die ich nachgedacht habe) Vorher war er mit dem Baron unterwegs, was definitiv zu stollig war. Er fährt tubeless, aber für mich war es bisher nie ein Thema, wegen der Milch, zusätzliche Wartung, Dichtigkeit.
Sein Bike kann ich nicht testen. Der Rahmen ist für meine 1,90 zu klein.

Ich finde die Kombi vorne etwas mehr Grip, als hinten gut. Gerade mit dem Smart Sam würde ich mir vorne mehr Reserven wünschen.

Ich möchte eigentlich nicht drauf verzichten Gas auf Abfahrten raus zu nehmen. Ich liebe es einfach viel zu sehr. Das sind meine Tourenhighlights. Klar suche ich mit dem Hardtail eine andere Linie. Aber ich bin dennoch immer schneller unten, als die Buddys auf den Fullys. Einstellungssache 😇
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.561
Du hast natürlich Recht. Mehr Infos: Hartail, 29" Laufrad, aktuell 2,6" Smart Sam und das ganze mit freundlicher Unterstützung der Firma Bosch im Antrieb. E-MTB.
Das liest sich doch schon mal ganz anders!
Dann kannst du natürlich ordentlich drauf packen, wobei bei Conti ist bei den 2.4ern bei 29" Ende.
Das sind dann aber auch schon mächtige Reifen (Gewicht usw.) für ein Hardtail.
Felgenbreite bekannt?
 
Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
3
@Schwitte Die Maulweite kenne ich nicht. Ich habe aber das Gefühl, dass der 2,6" Sam schon recht breit ist. Also ballonartig rund auf der Lauffläche. Ich mache mal Bilder der Felge und Lauffläche.

Generell habe ich nichts dagegen auf 2,4" runter zu gehen.

Wenn ich meine Felge, mit Felgen mit bekannter 30 mm Maulweite vergleiche, ist meine Felge steiler, spitzer zulaufend vom Winkel und sieht schmaler aus.

Auch von der Lauffläche der Reifen sind meine 2,6er eher gewölbt, also laufen stärker auf den mittleren Stollen. Vielleicht erkennst du es auf dem Bild von der Seite. Sie haben eine Rundung wie ein U. Andere Bikes sind optisch flacher von der Auflagefläche.

Gewichtsmäßig liegt mein Smart Sam in 2,6" bei sogar 1060 Gramm. Der TK in 2,4" zwischen 930-960 Gramm. Den MK gibt es nur bis 2,3" und hat 755 Gramm.
 

Anhänge

  • 20201129_134804.jpg
    20201129_134804.jpg
    156,4 KB · Aufrufe: 51
  • 20201129_134826.jpg
    20201129_134826.jpg
    96,8 KB · Aufrufe: 47
  • 20201129_134852.jpg
    20201129_134852.jpg
    156,5 KB · Aufrufe: 47
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
8
Ort
Aachen
Ich fahre den Mountain King 2 in der Protection-Version in 2.4 Zoll Breite vorne und hinten. Wiegen 845g und bauen auf meinen Felgen mit 30 mm Maulweite 61 mm breit. Die Reifen könnten zu Deinem Profil passen, sind in meinen Augen gute Allrounder für den AM-Bereich, nicht zu schwer, mit akzeptablem Rollwiderstand und gutem Grip bei Trockenheit und Nässe
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.411
Ort
Hessen
Ich fahre den Mountain King 2 in der Protection-Version in 2.4 Zoll Breite vorne und hinten. Wiegen 845g und bauen auf meinen Felgen mit 30 mm Maulweite 61 mm breit. Die Reifen könnten zu Deinem Profil passen, sind in meinen Augen gute Allrounder für den AM-Bereich, nicht zu schwer, mit akzeptablem Rollwiderstand und gutem Grip bei Trockenheit und Nässe
der MKII ist leider ein Plattfußgarant bei halbwegs artgerechter Bewegung. Rollt top für die Maße.
Auf dem E-Bike wäre das allerdings zu vernachlässigen. DH ich würde, wenns Conti sein muss Baron 2,4 / TK 2,4 fahren
Ansonsten ist Conti in dem Bereich (AM) eher schwach aufgestellt, TK ist eigentlich zu schwer, MK 2 ist eigentlich zu dünn, MK3 etwas speziell
 
Dabei seit
11. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
8
Ort
Aachen
der MKII ist leider ein Plattfußgarant bei halbwegs artgerechter Bewegung. Rollt top für die Maße.
Auf dem E-Bike wäre das allerdings zu vernachlässigen. DH ich würde, wenns Conti sein muss Baron 2,4 / TK 2,4 fahren
Ansonsten ist Conti in dem Bereich (AM) eher schwach aufgestellt, TK ist eigentlich zu schwer, MK 2 ist eigentlich zu dünn, MK3 etwas speziell
Ja das stimmt, er ist in der Tat etwas dünn, er schlägt sich im Betrieb für die Hausrunde ganz gut bei mir mit wenig Pannen. Beim Downhiller hab ich mich für den Kaiser entschieden. Mal schauen wie es mit dem Verschleiß aussieht
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben