Mountainbiker von Wildschweinen verfolgt...

Sentilo

Waden aus Stahl, Herz aus Gold
Dabei seit
18. August 2009
Punkte für Reaktionen
982
Standort
Starnberg
Die pösen Schweine & das Unschuldslamm.

„ ... mit seinem Mountainbike unterwegs und bewegte sich dabei, wie sich später herausstellte, in einem eigentlich abgesperrten Reservat. Genau dies nahm ihm eine Wildschweinrotte möglicherweise derart übel, dass sie dem Eindringling nachsetzte.“
 
Dabei seit
2. Juli 2008
Punkte für Reaktionen
8
Standort
unterm Rosskopf
Freu mich schon auf den Gargano dieses Jahr...da soll's auch nur so wimmeln von wütenden Wildschweinen. Vielleicht pack ich nen Hinkelstein ein als Wurfgeschoss, man weiß ja nie. ^^
 

david99

train hard, feel good
Dabei seit
4. Februar 2010
Punkte für Reaktionen
7
Standort
daheim
aber wehe ein wildschwein dringt in unser "revier" ein :rolleyes: immer wieder überraschend, die überheblichkeit des menschen
 

lix

Intermediat
Dabei seit
15. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
2
Standort
terra incognita
aber wehe ein wildschwein dringt in unser "revier" ein :rolleyes: immer wieder überraschend, die überheblichkeit des menschen
Was meinst du mit "unser revier"?
Ich nehme mal an, du willst in deiner Wohnung ohne Frösche, Schweine, sprich ohne anderes Getier wohnen (leben)? Stellt sich die Frage, ob du mit der gleichen Konsequenz, wie du fremde Überheblichkeit anprangerst, auch diesem Getier gegenüber trittst?

Für mich ergibt sich da eher die Frage: Wo genau ist eigentlich der Lebensraum des Menschen? Wo endet er? Letztlich überall und doch nirgends?
 

david99

train hard, feel good
Dabei seit
4. Februar 2010
Punkte für Reaktionen
7
Standort
daheim
Was meinst du mit "unser revier"?
Ich nehme mal an, du willst in deiner Wohnung ohne Frösche, Schweine, sprich ohne anderes Getier wohnen (leben)? Stellt sich die Frage, ob du mit der gleichen Konsequenz, wie du fremde Überheblichkeit anprangerst, auch diesem Getier gegenüber trittst?
ich wohne ziemlich weit überm erdboden...dürfte schwierig werden :lol:

"unser revier" bezieht sich auf städte. wer sich in einem abgesperrten reservat rumtreibt ist selbst schuld...
 
Dabei seit
27. März 2011
Punkte für Reaktionen
2
Eigentlich sollte man sich doch nur mal wieder bewußt machen das es im Wald Tiere gibt, die dort ihren Lebensraum haben (wem das vorher nicht bewußt war.^^ Aber gibt ja genügende). Und in manchen Gegenden Deutschlands ist das schon sehr wenig geworden für Tiere. Kein Vorwurf meinerseits an den "Schweinegejagten", kann ja wirklich sein das er es nicht gemerkt hat wo er grade fährt.
War allerdings auch letztens mitm Kollegen kurz Querfeldein in den Wald gefahren weil es vom Trail aus aussah als würde da unten ein verwahrloster Reitweg verlaufen. Dauerte keine 5min da war der Jäger zur Stelle und rief "Kann ich ihnen Helfen?" Dann gab es ein bisschen blahblah, wobei der Jäger/Förster sehr freundlich blieb und meinte "Ja, das ist ne Wildwechselroute von Wildschweinen. Und die haben Junge. Das ist weder für die Wildschweine noch für euch gut wenn ihr da durchwollt...Bitte hier nicht mehr fahren"
Auch viel blahblah von mir hier, aber ich konnte die Argumentation vom Jäger auch nachvollziehen und irgendwie sollte man ja auch der Natur etwas "Demut" gegenüber zeigen wenn man sich anschaut wieviel der Mensch schon zerstört hat (inkl. Forstarbeitern mit Harvestern...)
 
H

Haferstroh

Guest
Oha, da hat mal einer verdammt Glück gehabt dass da überhaupt ein Jägerhochsitz zufällig war. Gegen eine ausgewachsene 120kg-Bache hat nicht mal der grösste Kampfhund (oder was man als "Kampfhund" definiert) eine Chance. Und wenn er es doch schaffen sollte, sich in deren Hals zu beissen, muss er mit seinen Zähnen erst mal nen dicken, harten Pelz und ne Menge Fettgewebe duchbohren, bis es für die Bache ernst wird.

Solch eine Rotte habe ich auch mal parallel zu der Waldautobahn, auf der ich mich befand, in meine Richtung durchs Unterholz galloppieren sehen. Ich bin wie aus Reflex vom Rad gesprungen und habe mich in den Graben geworfen um mich zu verstecken. Halt fast wie ein Soldat in einem Kriegsfilm, der im letzten Moment in den rettenden Schützengraben springt. Klingt zwar blöd, aber in solchen Schreckmomenten handelt man halt so.

Ist halt auch immer gut, wenn man sein Bikerevier auch soweit kennt, dass man den Standort von solchen Hochsitzen weiss oder den Standort von Hütten oder ähnlichen Unterständen, unter die man sich bei heftigen Unwettern flüchten kann falls man es nicht geschafft hat, rechtzeitig aus dem Wald herauszukommen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

stoerenfrieda

Ohneglied
Dabei seit
18. August 2008
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Chemnitz/Zittau
Ist mir mit meinem Freund im Zittauer Gebirge ähnlich passiert (antwortend auf den letzten Beitrag).

Ameisenberg, wir Luschen kommen nicht weiter, schieben das Bike. Ca. 200 m unterhalb, mein Freund, naja... "dummdoof"?: "Was ist das? Ein Hundeschlitten?" (Nein, liebe Leser, Winter war es nicht. ^^)

Oh, shit. Vier Augen sehen mehr und ich dachte relativ schnell: Naja, Hundeschlitten wäre ja wirklich nett gewesen, gar richtig liebenswürdig. Aber das isses wirklich nicht. Sieht eher fett aus. Und stämmig.
Stehen wir also wie die Deppen mit unseren Rädern an der Hand auf dem für uns Weicheier zu steilen Weg und sehen die Rotte ca. 100 m unterhalb auf dem Weg herumschnüffeln und -stolzieren.

Da haben wir unsere Radlerbeine aber in die Hand genommen und das Rad irgendwie versucht mitzuschleppen. Man wusste ja vorher nicht, wie schnell man mit einem Rad am Arm bergauf sprinten kann.

Und am Ende bewahrheitet sich da Gerücht, dass die Rotte mehr Angst vor dem Menschen hat als unsereiner vor diesen (wir könnten ja eine Knarre dabei haben). Wir rannten den Berg hinauf, die Rotte den Berg hinab.
Gut, sollten wir uns eben gegenseitig gestohlen bleiben. Schade war es für meinen Geschmack wirklich nicht.

Wie man weiß, sind die Tiere durchaus ... konkurrenzstark, v. a., wenn Nachwuchs unterwegs ist. Das passiert bei den heimischen Lebensbedingungen leider min. 2x im Jahr, daher sind ursprüngliche Tipps nicht immer 100% anwendbar.

frieda
 

Sentilo

Waden aus Stahl, Herz aus Gold
Dabei seit
18. August 2009
Punkte für Reaktionen
982
Standort
Starnberg
Einfach locker bleiben, die wollen doch nur spielen :D Hier im Forstenrieder Park laufen Dutzende Wildschweine frei herum, und niemanden stört's, weder auf Schweine- noch auf Menschenseite.



(Bild von muxu71 – danke!)
 
Dabei seit
7. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
0
Ist mir zum Glück noch nie passiert. Sind die eigentlich schnell, wenn die einem folgen? Ist doch schon ein ziemlicher Brocken, so ein Wildschwein.
 

Sentilo

Waden aus Stahl, Herz aus Gold
Dabei seit
18. August 2009
Punkte für Reaktionen
982
Standort
Starnberg
50 Sachen. Aber die folgen dir nicht. Meist kommt eins quer aus dem Unterholz gehoppelt. Deshalb immer schön vorsichtig fahren im Schweinewald. Denn wenn du einen Frischling rammst, wird sich Sekunden später eine 150-Kilo-Bache wie ein Torpedo in Deine Flanke bohren. Und dann kommt ER ... 200 Kilo bebende Muskeln, messerscharfe Hauer, und er wird WÜTEND sein :mad:



:lol:
 
Dabei seit
2. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
4
Ist mir zum Glück noch nie passiert. Sind die eigentlich schnell, wenn die einem folgen? Ist doch schon ein ziemlicher Brocken, so ein Wildschwein.
Ich glaube 50Km/h können die schon drauf bekommen. Soviel habe ich noch nie drauf gehabt, außer wenn ich steil bergab fahre. Bergauf möchte ich nicht von denen verfolgt werden:p
 
O

Ostrich_Olga

Guest
es ist schade, daß es immer wieder Outdoor-Sportler gibt, die mit Natur und Tieren nichts am Hut haben, rücksichts- und gedankenlos in der Natur rumpflügen. Ob der Bergsteiger, der seinen Plastikmüll hinterläßt oder der Mountainbiker, der sich ungeachtet von Verboten eigene Wege bahnt oder in Dämmerung/Dunkelheit noch im Forst rumscheppert und alles aufscheucht.
 
O

Ostrich_Olga

Guest
So ein Strauß ist bestimmt noch schneller als ein Wildschwein :D
der ist nicht nur x-fach schneller, der bringt einem ungehobelten Biker auch noch Manieren mit dem Vorschlaghammer bei :lol:
 
Oben