Mountainbiking vs Kraftsport/Bodybuilding

Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Liebe Foris,

Heute hatte ich nach einer langen Arbeitswoche endlich wieder ausreichend Zeit.
Mein neues Giant Trance X2 wurde soweit mir möglich entjungfert, meist auf Asphalt (manchmal holprig), jedoch noch kein Waldweg oder Schotter oder rauheres!!

Da ich seit fast einem Monat nicht mehr Ausdauer trainiert habe, sondern nur noch meine Muskeln im Fitnesscenter gestärkt und wachsen lies hat sich das bei mir natürlich noch mehr im Eigengewicht bemerkbar gemacht!

Meine Frage nun ist, wie sich das Mountainbiking mit dem Kraftsport vereinbaren läßt. Klar, der Energieverbrauch ist höher, ich benötige mehr Futter.
Aber was mich speziell interessiert ist, wie sich das Beintraining mit dem Radfahren harmonisieren läßt.

Ich trainiere meine Oberschenkel wie folgt:

Basisübung sind Kniebeugen mit 4-5 Sätzen, je nachdem wie ausgepowert ich bin.
Dabei nehme ich ein sehr schweres Gewicht welches ich im Kraftausdauerbereich bewege, zur Zeit im ersten Satz 130kg 15 mal. Danach jeweils 10kg weniger mit ebenfalls vielen Wiederholungszahlen.

Meine Oberschenkel scheinen dadurch gut zu wachsen.
Nach einer anstrengenden Radtour sind meine Oberschenkel ebenfalls meist aufgeschwollen, und die Tage darauf sind sie ebenfalls in ihrer Masse nicht geschrumpft.

Radfahren ist ja eine reine Ausdauer- oder Kraft-Ausdauersportart, ist es also richtig wie ich derzeit trainiere im Fitnesscenter??

Vielleicht hat ja einer von euch dasselbe Problem wie ich, daß er zwei Sportarten gleichzeitig gut betreiben möchte?! :D

Liebe Grüße
 
Dabei seit
26. November 2007
Punkte für Reaktionen
0
Hallo

Ich mach quasi daselbe wie Du, also auch bis zu 15 Wiederholungen bei Kniebeugen. Das ist ja dann schon mehr auf Ausdauer als max Kraft. Ich kann jedenfalls sagen, das mir das sehr gut beim biken bekommt, wo ich vor 2 Jahren noch mehrmals anhalten musste, komm ich jetzt ohne Probleme mit einmal hoch :). Ich war sogar gestern erst im Studio und heute mit dem Rad unterwegs, hab keine Probleme :cool:.

bye
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Na hallo Gleichgesinnter :)

Das finde ich interessant, aber ist es eigentlich egal ob man nun mit hohem Gewicht oder kleinem Gewicht Kraftausdauer-Übungen macht?

Ich meine damit Änderungen in Bezug auf Masse und Ausdauer der beanspruchten Muskulatur in Verbindung mit dem Radfahren...

Grüße
 
Dabei seit
26. November 2007
Punkte für Reaktionen
0
Na hallo Gleichgesinnter :)

aber ist es eigentlich egal ob man nun mit hohem Gewicht oder kleinem Gewicht Kraftausdauer-Übungen macht?


Grüße
Nun ja, das Gewicht solltest Du schon so wählen, dass Du die WHs gerade so schaffst. Es macht keinen Sinn mit leichtem Gewicht 15 WHs zu machen, ohne das Du Dich richtig anstrengst. Da kannste auch joggen gehen. Ich mach aber auch ab und zu max Kraft, also so 8-10 WH mit 30kg oder mehr drauf.

bye
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Und wie steht es bei dir um die Masse der Beine?

Geht da schon mal nach einer langen Radtour 1 - 2 cm des Oberschenkelumfangs drauf?? :D

Wie beugst du dem vor?

LG
 
Dabei seit
26. November 2007
Punkte für Reaktionen
0
Und wie steht es bei dir um die Masse der Beine?

Geht da schon mal nach einer langen Radtour 1 - 2 cm des Oberschenkelumfangs drauf?? :D

Wie beugst du dem vor?

LG

Ich glaub Du machst Dir einfach zu viele Gedanken als einfach Spass am biken zu haben ;). Den Umfang hab ich noch nie gemessen, ich lass lieber den Spiegel sprechen :cool:. Auf 'ne längere Tour (für mich 2h) nehm ich Traubensaft mit, dass gibt etwas Energie.

bye
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Hmm...

Damit hast du irgendwie recht, wenn ich so über das ganze nachdenke...

Ich werd einfach daheim futtern und saufen was das Zeug hält und beim Fahren speeden wie es mir gefällt :daumen:



Grüße
 
Dabei seit
26. November 2007
Punkte für Reaktionen
0
Mach ich auch so, fahr meistens nach dem Kaffee. Da hau ich ordentlich was rein, das reicht dann eigentlich :D

bye
 

jan84

bingobongoracing
Dabei seit
8. August 2005
Punkte für Reaktionen
990
Liebe Foris,

[...]
Meine Frage nun ist, wie sich das Mountainbiking mit dem Kraftsport vereinbaren läßt. Klar, der Energieverbrauch ist höher, ich benötige mehr Futter.
Aber was mich speziell interessiert ist, wie sich das Beintraining mit dem Radfahren harmonisieren läßt.
[...]

Radfahren ist ja eine reine Ausdauer- oder Kraft-Ausdauersportart, ist es also richtig wie ich derzeit trainiere im Fitnesscenter??

Vielleicht hat ja einer von euch dasselbe Problem wie ich, daß er zwei Sportarten gleichzeitig gut betreiben möchte?! :D

Liebe Grüße
Hi,

was sind deine Ziele auf dem Rad? Was sind deine Ziele beim Bodybuilding? Was ist dir wichtiger?

grüße
Jan
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Nun hallo,

Beim Bodybuilding will ich natürlich höhere Gewichte ebenso im Kraftausdauer-Bereich bewegen können
Dadurch soll sich auch eine größere Masse einstellen.

Beim Radfahren will ich ebenso einige Stunden (bis zu 2mal in der Woche) fahren können, ohne, daß mir die Puste ausgeht, und das auf Trails sowie normalen Asphalt-Touren.

:daumen:
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
196
So wie es klingt drückst du aufm Rad praktisch immer, das ist auch für trainierte Menschen nicht gerade die beste Methode. Wenn du einige tausend mal pro Tour mit viel Kraft die Gelenke belastest ist das auf Dauer recht ungesund. Gedrückt wird da möglichst nur wenn es gerade unbedingt nötig ist, ansonsten werden eher Kadenzen über 80Schlägen je Minute angestrebt um mit weniger Kraft die gleiche Leistung zu erreichen. Schont die Gelenke und außerdem ist mit hoher Kadenz die maximale Leistungsfähigkeit höher (der biologische Wirkungsgrad nimmt jedoch über ner 80er Kadenz wiederum ab). Vom dauerhaftem Drücken rate ich deshalb ab.

Was die Ausdauer angeht, gegen ein reinen Ausdauersportler wirst du immer den kürzeren ziehen, du bist einfach zu schwer und deine Muskelberge werden dir den Sauerstoff ausm Blut ziehen. Naja das weißte sicher selber
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Ähm...du verwirrst mich da leicht!

Beim Radfahren ist es ja das Ziel zu fahren.
Das tue ich auch, drückt man allerdings nicht mehr, bleibt man stehen!
Bei Abfahrten drücke ich z.B. nicht mehr, das Rad fährt ja von alleine.

Auf ebenen Strecken sowie Auffahrten muß man logischerweise "radeln".

Hab ich was falsch verstanden? :confused:
 

jan84

bingobongoracing
Dabei seit
8. August 2005
Punkte für Reaktionen
990
Er meint, dass du nicht Kraftbetont fahren sollst. Er geht davon aus, dass du mit niedriger Trittfrequenz und viel Krafteinsatz fährst.

Versuch (falls die Vermutung stimmt), wie Piktogramm schon sagte, mit nicht zu niedriger Trittfrequenz (also zwischen 70 und 100) zu fahren und Pulsmäßig nicht allzuhoich zu kommen. Ansonsten sollte bei den Zielen (zumindest auffm Rad) einfach der Spaß im Vordergrund stehen.

grüße
Jan
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Aaaahhhh...

Ja, ich verstehe, danke...

Es ist so, daß ich bei anfangender Fahrt mit leichten Gängen starte, und später, wenn ich schon in Fahrt/Schwung bin, dann umschalte auf die schweren Gänge, um eben schneller zu fahren.

Ich habe nun mal den größeren Spaß, wenn es schneller zugeht...

Speziell auf den Trails versuche ich immer recht flott rauf und runter zu fahren...aber da schalte ich auch oft.

Habs nun kapiert, danke.. :lol:
 

jan84

bingobongoracing
Dabei seit
8. August 2005
Punkte für Reaktionen
990
Mit der Methode machst du aber nur recht langsam fortschritte was lange Touren => Ausdauer angeht. Du wirst damit auf den Distanzen die du so fährst ne ganze Zeit lang schneller, die Fortschritte was "länger bei gleichem Tempo" angeht halten sich aber in Grenzen.

grüße
Jan
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Das mag auch sein, nur habe ich derzeit mit Bänderüberbelastung zu kämpfen...einerseits benötige ich ca. 3 Tage Regenerationszeit vom üblichen Beintraining, bis ich auf dem Rad wieder "voll" fahren kann...
andererseits möchte ich halt auf dem Rad auch flott unterwegs sein...


LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. April 2009
Punkte für Reaktionen
428
Also ich mach auch Krafttraining und Mountainbiking. Allerdings hab ich andere Ziele wie du ich will halt sportlich Aussehen/ Six Pack aber auch Ausdauer da ich ja bike und auch Fußballspiele. Mir wurde von einem Personal Trainer Sliptting empfohlen. Also z.b bei mir siehts so aus.

Montag:
- Fußballtraining
- Mountainbike

Dienstag:
-Pause

Mittwoch:
-Bizeps/Beine/Bauch
- Mountainbike (langsamer)

Donnerstag:
- Fußballtraining

Freitag:
- Schulter/ Rücken/ Bauch
- Mountainbike

Samstag:
-Fußballspiel

Sonntag:
- Trizeps/Brust/Bauch
- Mountainbike

Also dass ist mein Trainingsplan. Kraftsportler und Ausdauersportler sind zwei getrennte Gruppen. Beide haben ihre Vor- und Nachteile du musst halt wissen was du willst.
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
196
Das mag auch sein, nur habe ich derzeit mit Bänderüberbelastung zu kämpfen...einerseits benötige ich ca. 3 Tage Regenerationszeit vom üblichen Beintraining, bis ich auf dem Rad wieder "voll" fahren kann...
andererseits möchte ich halt auf dem Rad auch flott unterwegs sein...


LG
Bänderüberlastung? Nichts gegen Bodybilder und sonstige Sportfanatiker aber ist so etwas nicht ein sicheres Zeichen, dass man gewaltig übertreibt?
Was das Biken angeht, mit Kraft zu fahren ist wie bereits gesagt nicht zu empfehlen. Wenn möglich solltest du als Hobbyfahrer ne Kadenz (Trittfrequenz) von 70-90Hz anstreben (nicht als Maximum sondern als Durchschnitt bei normalem Tempo). Drücken sollte man dann nur mal wenns den Berg (steil) hoch geht oder Beschleunigung gebraucht wird.

Was die Bänderüberlastung angeht, im Ernst, wenn du schreibst, dass du ~3Tage brauchst eh es aufm Zweirad wieder gut geht, solltest du dann nicht Sofort ne Pause einlegen und nur noch Grundlagen Training absolvieren (von 100 auf 0% ist ja nicht zu empfehlen aber von 100% auf 20-40% wäre wohl angebracht). Gut ich bin kein Sportphysiotherapeuth aber Selbige haben mir wärend sie mich quälten so etwas eingeprügelt (Hab da so ein Knie, bei dem heißt Schmerz=Stop und ich hab schmerzhaft lernen dürfen, dass das eingehalten werden soll, sind auch die Bänder!).
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Abend Leute,

Ja, meine Bänderüberlastung ist halt ein Problem welches beim rasanten Kraftaufbau geschehen ist.
Ich habe mich halt bisher wöchentlich um 10kg gesteigert bei meinem Trainingsgewicht, und das fast auch noch bei selbiger Wiederholungs- und Satz-Zahl!

Diese Woche ist aufgrund meiner Arbeit ohnehin Schonfrist!
Wenn die Knie wieder schmerzfrei sind, wird auch erst dann wieder Beine trainiert und ebenso das Radfahren dann geschont betrieben.

Was die 3 Tage Regeneration angeht, war damit eher der Muskelkater gemeint, den ich in dieser zeit aushalten muß, nicht unbedingt die Bänderüberlastung.
Das Bänder-Problem hat erst diese Woche begonnen, und ist ein separates Problem.

Ich war vorhin auch wieder radeln, ca. 1,5 Stunden und habe mir zu Herzen genommen nicht mit viel Kraft zu fahren...
Es hat auch voll gepaßt, nur sind die Bergauf-Strecken halt auch wieder eine kleine Tortur :D

Ich scheine nun aber die beste Fahrmethode gefunden zu haben um neben dem Kraftsport das Radfahren mehr als Ausdauer-Option zu betreiben und nicht als Kraftübung, obwohl kommende Bergauffahrten ohnehin was abfordern. :rolleyes:

Splitprogramme mache ich grundsätzlich die meiste Zeit durch, und zwar 4er Splits, leider habe ich halt nicht immer die Lust oder Energie, Abends nach 19 Uhr nach einem langen Arbeitstag noch viel Energie in eine Ausdauersportart zu investieren :heul:

LG :daumen:
 
B

bikology

Guest
Ein weiterer guter Ausdauersport ist noch Laufen, da erreichst Du auch mit einer halben Stunde Zeitaufwand recht viel. Wenn Du abends nicht mehr laufen willst kannst Du es auch früh morgens machen. Ich selbst mach dies 3x pro Woche( 7 km, 8km(mit Intervallen), 10 km). Am besten Du trainierst drei Wochen in denen Du den Umfang steigerst und darauf folgt eine Woche Regeneration, ebenso beim Training 3 Tage Training und 1 Tag Pause.

Bei deinem Krafttraining hast Du dich einfach viel zu schnell gesteigert, die Bänder brauchen Zeit um sich den neuen Belastungen anzupassen.
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
196
Ja, meine Bänderüberlastung ist halt ein Problem welches beim rasanten Kraftaufbau geschehen ist.
Ich habe mich halt bisher wöchentlich um 10kg gesteigert bei meinem Trainingsgewicht, und das fast auch noch bei selbiger Wiederholungs- und Satz-Zahl!


Sowas ist grundsätzlich falsch! Jeder gescheite Sporttherapeut würde dir davon abraten. Sowas empfehlen maximal irgendwelche Typen ausm Fitnessstudio die einen 2h Lehrgang absolviert haben und eigentlich nichts blicken. Auch beim Fahrradfahren vor allem beim MTB ist es so, dass deine Sehen sich an den Spaß gewöhnen müssen! Stundenlange Touren mit hoher Geschwindigkeit und vielen Hm sorgen dafür, dass Muskeln und Sehnen durch die bis dato untypische Belastung an Stellen Scheuern wo bis jetzt kaum oder kein Dämpfungsmaterial (Fett muss auch bei Sportlern sein) vorhanden ist. Zudem werden einige Sehnen/Muskeln im Fuß zB durch Klickies neuen Belastungen ausgesetzt. Gefährlich ist hier vor allem auch das Springen (bei Plattformpedalen sitzt der Fuß auf einer Fläche die kaum wegknickt, bei Klickies setzt die Kraft jedoch nur vorn an. Hier muss das Fußgelenk großes Vollbringen. Wenn du Muskelaufbau betreibst bist du wahrscheinlich auch recht schwer was die Belastung am Fußgelenk verstärkt).


Diese Woche ist aufgrund meiner Arbeit ohnehin Schonfrist!
Wenn die Knie wieder schmerzfrei sind, wird auch erst dann wieder Beine trainiert und ebenso das Radfahren dann geschont betrieben.


Wenn die Knie weh tun (vor allem anscheinend auch nach der Belastung) heißt das normalerweise, dass mehr im Argen liegt. Einfach warten bis der Schmerz weg ist, ist nicht zu empfehlen. Wenn der Schmerz weg ist solltest du mit deutlich geringerer Kapazität weitermachen und erst vorsichtig erhöhen (über einen Monat oder länger)


Was die 3 Tage Regeneration angeht, war damit eher der Muskelkater gemeint, den ich in dieser zeit aushalten muß, nicht unbedingt die Bänderüberlastung.
Das Bänder-Problem hat erst diese Woche begonnen, und ist ein separates Problem.


3Tage Muskelkater? Verdammt was tust du, beim letzten Marathon über 3Tage hatte ich am nächsten Tag leicht schwere Beine. Aber 3Tage Muskelkater + Bänder... das bedeutet eigentlich nur, dass du deine Muskeln bedeutend über Gebühr belastet hast


Ich war vorhin auch wieder radeln, ca. 1,5 Stunden und habe mir zu Herzen genommen nicht mit viel Kraft zu fahren...
Es hat auch voll gepaßt, nur sind die Bergauf-Strecken halt auch wieder eine kleine Tortur :D


Im Gegensatz zu dem Gedrücke was du machst ist Radfahren natürlich viel weniger Kraft, es geht darum im schnellem Wechsel immer wieder eine Kraft auf zu bauen. Wohingen dein Drücken eher ein langes halten von Spannung und Kraft bedeutet.


Ich scheine nun aber die beste Fahrmethode gefunden zu haben um neben dem Kraftsport das Radfahren mehr als Ausdauer-Option zu betreiben und nicht als Kraftübung, obwohl kommende Bergauffahrten ohnehin was abfordern. :rolleyes:


Wie gesagt, Radfahren birgt das Risiko dich durch zu hohe und immer wiederkehrende Belastungen die Gelenke durch zu reiben. Wenn du jedoch trotzdem Schnell unterwegs sein willst um eine hohe Ausdauerleistung zu trainieren solltest du schnell kurbeln. Du kannst natürlich deinen Körper auch dazu bringen extreme Ausdauer bei mittelmäßiger Leistung zu zeigen. Das entspräche dann eher Radwandern. Du fährst gemächlich dafür aber Stundenlang. Kenne viele Wanderer die kein Bisserl Joggen (Ausdauer von 30-60min flotter Lauf) die Jogger bei ner 30-50km Wanderung vor allem Bergauf dekradieren (Wanderfraktion mit Rucksack und allem und Joggerfraktion halb tot und ohne Rucksack schnaufend...). Sowas macht auch dicke Beine, wenn auch nicht ganz so definiert wie es die Kraftprotze ausm Muckicenter für richtig empfinden.


Splitprogramme mache ich grundsätzlich die meiste Zeit durch, und zwar 4er Splits, leider habe ich halt nicht immer die Lust oder Energie, Abends nach 19 Uhr nach einem langen Arbeitstag noch viel Energie in eine Ausdauersportart zu investieren :heul:


Das Problem haben wir alle irgendwo, mein Minium an Training erledige ich normalerweise auf dem Weg zur und vor allem zurück von der Uni (je nachdem welche Strecke ich fahre sind das Pro Tag 11 bis 20km bei 190 bis 300Hm). Je nachdem was aber als Faktoren reinspielen geht das auch nicht. zZ bin ich wegen Wetter, Zeitdruck, Krankheit auf nem Stand der defakto auch im Januar bei mir geherrscht hat (defakto 0 Ausdauer).
 
Dabei seit
25. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Aber nur, wenn du KreAlkalyn und GABA als Stoff bezeichnest :daumen:

Mein Muskelgedächtnis hat sein Kraftmaximum nicht vergessen, welches damals noch irgendwo bei 180kg lag...somit ist es völlig normal, daß in wenigen Wochen ein derartiger Kraftanstieg möglich ist ;)


Schau Piktogramm...

Ich habe immer auf diese Art und Weise trainiert, die letzten 9 Jahre, es hat damals funktioniert, und diesmal halt nicht...
Kann natürlich auch sein, daß meine Drücktechnik nicht mehr dieselbe wie damals ist, und somit die Knie unnötig belastet wurden, das muß ich mir jedenfalls noch genauer anschauen.


3Tage Muskelkater? Verdammt was tust du,
Ist bei mir leider völlig normal, das ist vor allem bei den Oberschenkeln sehr mühsam, da diese Muskeln ja sehr groß sind, und ich zusätzlich noch 8 Stunden täglich im Laden stehe...sowas fällt halt schon etwas mehr auf als z.b. wenn nur der Bizeps herumkatert.

LG
 
B

bikology

Guest
Mein Muskelgedächtnis hat sein Kraftmaximum nicht vergessen, welches damals noch irgendwo bei 180kg lag...somit ist es völlig normal, daß in wenigen Wochen ein derartiger Kraftanstieg möglich ist ;)
Wer hat dir denn den Floh ins Ohr gesetzt? Muskelgedächtnis, darf ick mal lachen:lol:?
Ist bei mir leider völlig normal, das ist vor allem bei den Oberschenkeln sehr mühsam, da diese Muskeln ja sehr groß sind, und ich zusätzlich noch 8 Stunden täglich im Laden stehe...sowas fällt halt schon etwas mehr auf als z.b. wenn nur der Bizeps herumkatert.

LG
Das im Laden stehen ist für deine Sehnen und Bänder und auch Muskeln eine gewohnte Belastung, aber das Training in dem Umfang wie Du es praktizierst eben nicht.
 
Oben