MTB-Einsteiger - Empfehlung bis 1000€

Dabei seit
13. April 2021
Punkte Reaktionen
5
Hey liebe Community,

ich bin 26 Jahre alt, MTB-(Wieder)Einsteiger und möchte nun Geld in die Hand nehmen, um mir ein gutes, hochwertiges Bike zu gönnen, von dem ich hoffentlich lang etwas habe. Als Jugendlicher war ich ständig mit dem Bike unterwegs, habe mich nun aber seit fast 10 Jahren (mit seltenen Ausleih-Ausnahmen) auf keinen Sattel mehr gesetzt. Das soll sich jetzt ändern.

Ich habe mich schon etwas eingelesen und weiß auch, dass ihr alles unter 1000€ wohl als Spielzeug abstempelt. Nun ist es aber so, dass ich keine besonderen Ansprüche habe und auch keine höherwertigen Bauteile gewohnt und auch nicht gefahren bin. Dementsprechend denke ich, dass 1000€ gut angesetzt sind und vielleicht sogar zu viel des Guten sein könnten. Aus folgenden Gründen:

  • vom klassischen Offroad-Biken möchte ich anfangs Abstand halten, mir die Tür aber offen halten.
  • das Fahrprofil wird wohl zunächst auf 85% Asphalt, 10% Schotterwege und 5%+ Waldwege hinauslaufen. Wie gesagt habe ich Interesse am Offroad-Biken und werde da mittelfristig vielleicht auch öfter unterwegs sein. Da muss ich mich aber erst wieder "reinfahren". Querfeldein über Wiesen, Wege und Wälder hat schon seinen Reiz.
  • Zunächst dachte ich, dass es die billigen Teile auch tun (Fahrräder um 500€). Hydraulische Bremsen, einfache Suntour Gabel, Rapid Fire Schaltung, Lockout, und das wars. Schließlich bin ich größtenteils auf Asphalt unterwegs. Ob da eine höherwertige Ausstattung verpulvertes Geld wäre? Aus diesem Grund habe ich das Cube Aim EX bestellt, welches ich aber wohl wieder stornieren werde (noch nicht ausgeliefert).
  • ... Weil ich wie gesagt befürchte, dass ich damit mittelfristig an die Grenzen kommen könnte was Komfort und Qualität angeht.

Daher schließlich der Entschluss, doch etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Ich habe mich bereits auf 29" festgelegt. Nun möchte ich das bestmögliche bzw. passende für mein Geld. Daher bin ich mal verschiedene Bikes zwischen 700-1000€ durchgegangen:


... Nun noch kurz zu mir: ich bin 1,82m groß, wiege 82kg und habe eine Schrittlänge von 86cm. Das Cube Aim EX hatte ich mit der Rahmenhöhe 21" bestellt, da die ja doch recht kurz ausfallen. Doch wie sieht es bei den oben genannten bzw. anderen Empfehlungen von euch aus? Auch 21" (bzw. 20" beim Radon) oder eher 19"? Ich möchte ja eher längere Asphalttouren fahren...

Coronabedingt kann ich aktuell nicht testen, welcher Rahmen nun am besten passt und auf welchem ich mich wohl fühle. Daher muss ich das auf gut Glück versuchen und bestellen. Ich hoffe, ihr könnt mir hier weiterhelfen.

Freue mich über jegliche Antwort! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
879
Ab ca 800 bekommst du ein richtiges Mtb. Das solltest du ausgeben.
Das würde wohl keiner hier sagen, da illegal. Sagen wir lieber über geeignete und befestigte Wege zurcErholung ;)

Egitl suchst du ein Rennrad oder Gravelbike, da du aber ein Mtb willst, ist das auch okay.
Radon ZR Team 6.0 (750€, welches aber so schnell nicht lieferbar sein wird. Die Ausstattung wirkt für das Geld aber verdammt verlockend - mein bisheriger Lower-Budget Favorit!)
Eine Luftgabel sollte es schon haben. Also nimm das 7.0er für 850.
Dir passt L.


Bulls Copperhead 3 (1050€, reduziert - wohl der Höhepunkt und überall empfohlen. Tolle Ausstattung, aber profitiere ich von dem zusätzlichen Preis wirklich so sehr, als dass sich das für mich lohnt?
Ja.
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
Naja, selbst auf dieser Website bei einem aktuellen Artikel sind MTBs im Einsteigerbereich ab 600 Euro. Ich war bis letztes Jahr in der selben Lage wie du. 700 Euro habe ich ausgeben und trotzdem nicht so glücklich. Weil die Schaltung billig mist ist. Das merkt man mit der Zeit auch.

Ein Fully wäre vielleicht auch was aber da musst schon mehr Geld in die Hand nehmen. Habe jedoch auch ein Hardtail, mit Federsattle Stütze geht alles :)

Nach deinen Beschreibungen wäre eib Gravel oder Crossbike eher für dich etwas Aber hey, war bei mir auch so. Jedoch, habe ich mir auch ein MTB lieber gekauft. Wenn ich einen Rat geben datf. Schau mal auch nach Fuji Bikes in der Preisklasse. Die Rahmen und Felgeb sind echt stabil und die Mitteklasse Preise gehen von 700 bis 1500. Da wäre auch für dich was dabei;)

Ich wundere mich immer warum in Deutschland nie Fuji dabei ist. Dabei zählen die eigentlich auch zu den Big Playern🤔🤷‍♀️
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.806
Ort
Olching
vom klassischen Offroad-Biken möchte ich anfangs Abstand halten
Was genau soll das denn sein?

Rampen springen? Wurzeltrails? Felsiges? Oder einfach nur ein Waldweg/Schotterweg?

Falls Du letzteres meinst, ist ein MTB meiner Meinung nach das falsche (schlechter geeignete) Fahrrad. Dann lieber ein Gravel, evtl. auch eins mit Flatbar (Geradem Lenker). Oder ein Trekkingrad wie das Pathlite:

Pathlite 5 | CANYON DE

1618292527528.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
Gravel oder Cross Bike håtte ich mir letztes Jahr auch lieber holeb sollen. Da wusste ich aber noch viel weniger. 🤔😅 Generell kann man aber ein MTB auch für alles nutzen, auch wenn es viele für zu schade empfinden.
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
690
Achte auf vernünftige Schaltung und Gabel, sollte die
Coronabedingt kann ich aktuell nicht testen, welcher Rahmen nun am besten passt und auf welchem ich mich wohl fühle. Daher muss ich das auf gut Glück versuchen und bestellen. Ich hoffe, ihr könnt mir hier weiterhelfen.

Doch das geht, du musst einen Termin machen dass du wenigstens drauf sitzen kannst,
Habe für meine Frau Anfang Februar nach nem Bike gesucht, und dachte die Läden müssen voll sein da Sie ja nur reparieren und nix verkaufen dürfen, ja scheissdreck. die verkaufen alle, die Läden waren schon damals leer gekauft.
Du machst Click und Collect, der stellt dir die karre vor die Tür wenns passt nimmst se mit wenn nicht stellst sie wieder vor die Tür
Hab dann auch bei verschiedenen Händlern angerufen und speziell nach nem Bike gefragt und nen Termin gemacht um dann doch im Internet zu bestellen weil bei den Händlern schon alles weg war, aber Sie ist zumindest auf 3-4 Bikes Probegesessen.
 
Dabei seit
13. April 2021
Punkte Reaktionen
5
Ab ca 800 bekommst du ein richtiges Mtb. Das solltest du ausgeben.

Das würde wohl keiner hier sagen, da illegal. Sagen wir lieber über geeignete und befestigte Wege zurcErholung ;)

Egitl suchst du ein Rennrad oder Gravelbike, da du aber ein Mtb willst, ist das auch okay.

Eine Luftgabel sollte es schon haben. Also nimm das 7.0er für 850.
Dir passt L.



Ja.

Sorry. :p Aber du weißt hoffentlich, was gemeint ist.
Das 7.0 (oder gar 8.0?) sieht natürlich auch lecker aus. Aber auch hier wieder die Frage: Lohnt sich der Aufpreis wirklich?

Naja, selbst auf dieser Website bei einem aktuellen Artikel sind MTBs im Einsteigerbereich ab 600 Euro. Ich war bis letztes Jahr in der selben Lage wie du. 700 Euro habe ich ausgeben und trotzdem nicht so glücklich. Weil die Schaltung billig mist ist. Das merkt man mit der Zeit auch.

Ein Fully wäre vielleicht auch was aber da musst schon mehr Geld in die Hand nehmen. Habe jedoch auch ein Hardtail, mit Federsattle Stütze geht alles :)

Nach deinen Beschreibungen wäre eib Gravel oder Crossbike eher für dich etwas Aber hey, war bei mir auch so. Jedoch, habe ich mir auch ein MTB lieber gekauft. Wenn ich einen Rat geben datf. Schau mal auch nach Fuji Bikes in der Preisklasse. Die Rahmen und Felgeb sind echt stabil und die Mitteklasse Preise gehen von 700 bis 1500. Da wäre auch für dich was dabei;)

Ich wundere mich immer warum in Deutschland nie Fuji dabei ist. Dabei zählen die eigentlich auch zu den Big Playern🤔🤷‍♀️

Ein Fully wäre sicherlich zu viel des Guten, so arg abseits der Straße bin ich dann sicherlich nicht unterwegs... :D

Die Gravelbikes sehen denke ich professioneller und sportlicher aus, als ich es tatsächlich bin... und unbequem noch dazu. :/ Für Asphalt sicherlich super, aber ansonsten... sehen mir die Dinger sehr schmerzhaft aus. Da sind MTBs doch "allroundiger", oder nicht?

Wo genau liegt der Unterschied zwischen Crossbikes und MTBs? Sehe da auf den ersten Blick nur den kürzeren Federweg, ansonsten...

Die Fujis sind tolle Bikes, ich habe aber das Gefühl, dass sie auf Grund der schlankeren Modellpalette (vor allem im Bereich unter 1000€) und der schlechten Verfügbarkeit bei den Händlern einfach nicht so präsent sind, wie die Konkurrenz.

Was genau soll das denn sein?

Rampen springen? Wurzeltrails? Felsiges? Oder einfach nur ein Waldweg/Schotterweg?

Falls Du letzteres meinst, ist ein MTB meiner Meinung nach das falsche (schlechter geeignete) Fahrrad. Dann lieber ein Gravel, evtl. auch eins mit Flatbar (Geradem Lenker). Oder ein Trekkingrad wie das Pathlite:

Pathlite 5 | CANYON DE

Anhang anzeigen 1249129

Wie oben gesagt: Ein Gravelbike möchte ich eher ausschließen, das passt nicht zu mir und meinem Fahrverhalten...

Worin genau liegt denn auch hier der Unterschied zum Mountain- oder Crossbike? Die schauen alle gleich aus und sind bis auf den kürzeren Federweg auch ähnlich ausgestattet...

Was ich mit "Offroad" meinte: Mal eben über Wiesen fahren, um zum Waldweg zu kommen. Durch den Wald fahren, auch abseits offensichtlicher Wege. So etwas in die Richtung... Felsiges und Rampen springen wohl eher nicht. :p
 
Zuletzt bearbeitet:

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.806
Ort
Olching
Wie oben gesagt: Ein Gravelbike möchte ich eher ausschließen, das passt nicht zu mir und meinem Fahrverhalten...
Doch, tut es:)

Ein MTB passt (zumindest bei Deinem bisherigen Profil eher) nicht dazu:)

Du hast ja immer noch nicht erläutert, welche "offroad" Ambitionen Du hast. Für Waldwege und Schotterwege ist das Gravelbike der Spezialist. Auch gibt es da Unterschiede bezüglich der Geometrie, ob es eher sportlich oder komfortabel zugeht.

Ein Crossbike hat schmalere Reifen als ein MTB und lässt sich auf Asphalt wesentlich schneller bewegen. Das MTB ist der Spezialist fürs gröbere Geläuf.
Natürlich kann man damit auch auf Asphalt fahren, aber bei 85% Asphalt und 15% Schotter/Waldwege, würde ich niemals ein MTB kaufen.

Das ist wie mit dem riesigen Pickup mit Allradbereifung in die Stadt zum einkaufen zu fahren. Macht wenig Sinn, geht aber. Und wenn man es will kann man es machen. Ich würde es nicht tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. April 2021
Punkte Reaktionen
5
Doch, tut es:)

Ein MTB passt (zumindest bei Deinem bisherigen Profil eher) nicht dazu:)

Du hast ja immer noch nicht erläutert, welche "offroad" Ambitionen Du hast. Für Waldwege und Schotterwege ist das Gravelbike der Spezialist. Auch gibt es da Unterschiede bezüglich der Geometrie, ob es eher sportlich oder kofortabel zugeht.

Ein Crossbike hat schmalere Reifen als ein MTB und lässt sich auf Asphalt wesentlich schneller bewegen. Das MTB ist der Spezialist fürs gröbere Geläuf.
Natürlich kann man damit auch auf Asphalt fahren, aber bei 85% Asphalt und 15% Schotter/Waldwege, würde ich niemals ein MTB kaufen.

Das ist wie mit dem riesigen Pickup mit Allradbereifung in die Stadt zum einkaufen zu fahren. Macht wenig Sinn, geht aber. Und wenn man es will kann man es machen. Ich würde es nicht tun.

Siehe oben: Was ich mit "Offroad" meinte: Mal eben über Wiesen fahren, um zum Waldweg zu kommen. Durch den Wald fahren, auch abseits offensichtlicher Wege. So etwas in die Richtung... Felsiges und Rampen springen wohl eher nicht. :p

Also die Crossbikes sehen schon höchst interessant aus. Dann auf jeden Fall eher ein solches als ein Gravelbike - die sehen mir einfach zu sehr nach Rennrad aus, dazu höchst unbequem durch eine theoretisch flachere Sitzposition?

Wie gesagt hätte ich gerne gewusst, was die wirklich relevanten Unterschiede zwischen Cross- & Mountainbike sind. Bis auf die kürzeren Federwege sehe ich da keine. Die schmaleren Reifen könnte man ja theoretisch auch beim MTB "nachrüsten"/tauschen?

Was mir spontan auffällt, ist, dass ich bei den Crossbikes etwas "mehr" für's Geld bekomme und die Dinger auch gleichzeitig leichter sind als vergleichbare MTBs. Das ist doch schonmal sehr gut, oder nicht? :p
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
Wie oben gesagt: Ein Gravelbike möchte ich eher ausschließen, das passt nicht zu mir und meinem Fahrverhalten...

Worin genau liegt denn auch hier der Unterschied zum Mountain- oder Crossbike? Die schauen alle gleich aus und sind bis auf den kürzeren Federweg auch ähnlich ausgestattet...

Was ich mit "Offroad" meinte: Mal eben über Wiesen fahren, um zum Waldweg zu kommen. Durch den Wald fahren, auch abseits offensichtlicher Wege. So etwas in die Richtung... Felsiges und Rampen springen wohl eher nicht. :p
Die Fahrräder von heute Unterscheiden sich gewaltig von den Fahrrädern von vor 10 oder 20 Jahren.
MTBs sind heut zutage spezielle Bikes die sogar verschiedene Unterkategorien haben all Mount, Enduro, Downhill usw usw.

Bei 700 bis 1000 Euro bekommst ein Allournd MTB mit vielen Abstrichen, besonders bei der Gangschaltung.
Aber für den Start oder Anfang reicht das, glaub mir habe ich auch so gemacht letztes Jahr bzw seit ich es dies Jahr fahren kann. Je länger du mit dem Kauf wartest desto länger musst du warten bis du es hast.
Ich musste auf mein 8(!) Monate waten ;) Ich habe mir aber auch ein MTB gekauft weil die wesentlich stabiler sind, bei meine zu Anfang 180Kg, war das auch besser so xD

Aber glaube mir bei dir, da 100KG bist und für das was du beschreiben hast wäre ein Gravel Bike perfekt, gründe hier für sind:

1.Du kannst damit auch viel für Touren packen, auch Touren durch Europa usw.
Diese Bikes halten verdammt viel aus!

2.Die vielen halte möglichkeiten am Griff sind ein Segen.

3.Du kannst ohne Probleme an einem Gravel Bike Gepäckträger anbringen...glaube mir ein Segen, bei meinem MTB bin ich fast irre geworden dafür einen zu finden. Moderne MTBs selbst im Einsteiger bereich lassen sich nicht mehr so einfach Gepäckträger findne.

4. Es gibt keine Fahrradständer ohne weiteres!

5. Bei einem Gravel Bike kommst auch durch Wald, Feld und Wiesenwege

6. Es sieht nur Sportlich aus, es ist wesentlich Komfortabler als du denkst. Du musst dich auch nicht so weit nach vorne beugen wie bei einem Rennrad, auch wenn es so aussieht, der Rahmen oben ist wesentlich Kürzer.

7. Das ist einer der Wichtigsten Punkte für mich! MTBs sind heutzutage nicht mehr Straßentauglich, es fehlen Lichtanlagen, Refelktoren für Vorder und Rückseite, Katzenaugen an Speichen, bei vielen auch die Reflektoren auch an den Pedalen, MTBS werden heuzutage auch gern ohne Pedale geliefert.

8. Gravel Bikes haben das meiste schon dran.

9 Gravel Bikes sind selbst aus Alu leichter und fast ebenso stabil, ebenso Felgen und Bereifung wie beim MTB

Das wären deine Nachteile bei einem Gravel!

1. Die Schaltung und Bremshebel sind wirklich gewöhnungsbedürftig. Weil andere Positionen haben

2. Zu Krass dürfen die Wald bzw Wanderwege nicht sein, Sprich bei steilen Hängen oder viel Wurzelwegen wünscht du dir ein MTB.

3. Preise für Gravel Bikes fangen etwas höher an. ab 900 oder so.

4. Gravel Bikes sind wirklich Gefragt, warte Zeit länger und eventuell auch größeres Diebstahl Risiko.


So das war meine Auflistung hoffe konnte dir was helfen. Achja, kleiner TIP!!!
Nein, großer Tip. Lass so teure Bikes niemals allein, ich meine NIEMALS!!!
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
Wie gesagt hätte ich gerne gewusst, was die wirklich relevanten Unterschiede zwischen Cross- & Mountainbike sind. Bis auf die kürzeren Federwege sehe ich da keine. Die schmaleren Reifen könnte man ja theoretisch auch beim MTB "nachrüsten"/tauschen?

Was mir spontan auffällt, ist, dass ich bei den Crossbikes etwas "mehr" für's Geld bekomme und die Dinger auch gleichzeitig leichter sind als vergleichbare MTBs. Das ist doch schonmal sehr gut, oder nicht? :p
Crossräder sind eigentlich eine Mischung aus MTBs und Gravel Biks oder auch Cyclocross Räder, nur andere Länker. Es ist eigentlich nichts wahres und ganzes.

Keine ahnung welche Gravel Bikes du gesehen hast aber die haben verdammt dicke Reifen ;)
Vermutlich wäre aber ein Crossrad die bessere Alternative für dich. Weil MTBs und Gravels schon was spezieller sind.
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
690
Du bist 26 und willst ein MTB dann nimm das Copperhead 3 oder Radon 7 oder sogar 8 der Preis zahlt sich ganz schnell aus wenn du öfters Offroad gehst und umso mehr du fährst.
Die wichtigstens Komponenten zu Anfang sind die Schaltung un die Gabel, da würd ich am wenigsten Abstriche machen, alles andere kannst im Laufe der Zeit für weniger Geld mal tauschen oder verbessern.
Meine Meinung zum Gravel, wahrscheinlich sogar besser für dich, aber mit 26 braucht man ja auch ein Rad für die Eisdiele oder nicht? ob das Vernünftig ist, ne. Aber deswegen ist man ja 26
Außerdem kannst mit deinem MTB in der Stadt auch mal richtig ein paar Treppen runter und etwas Unfug machen
Außer du bist mit deinen 26 schon Vernünftig genug dann würd ich für dein Fahrprofil ein Trekkingrad wie das Pathlite nehmen, da bist nicht ganz so eingeschränkt wie mit nem Gravel.
Anderseits denke ich, wenn man mit 26 mal auf den Riecher gekommen ist will man schnell mehr und hat auch immer mehr Spaß an unbekannten Sachen, dann hast ganz schnell wieder das falsche Rad.
Besinn dich doch noch mal was du wirklich in Zukunft damit machen willst und Entscheide dann.
Wenn du dir gar nicht Vorstellen kannst, mal einen Trail zu fahren und nur auf den Wegen bleiben willst ist sicher das Trekkinrad besser geeignet, rollt einfach besser und ist leichter.
Meinungen hast ja jetzt einige, würd auf jeden Fall schnell machen dieses Jahr
Und lass uns wissen was du gekauft hast
 
Dabei seit
13. April 2021
Punkte Reaktionen
5
Du bist 26 und willst ein MTB dann nimm das Copperhead 3 oder Radon 7 oder sogar 8 der Preis zahlt sich ganz schnell aus wenn du öfters Offroad gehst und umso mehr du fährst.
Die wichtigstens Komponenten zu Anfang sind die Schaltung un die Gabel, da würd ich am wenigsten Abstriche machen, alles andere kannst im Laufe der Zeit für weniger Geld mal tauschen oder verbessern.
Meine Meinung zum Gravel, wahrscheinlich sogar besser für dich, aber mit 26 braucht man ja auch ein Rad für die Eisdiele oder nicht? ob das Vernünftig ist, ne. Aber deswegen ist man ja 26
Außerdem kannst mit deinem MTB in der Stadt auch mal richtig ein paar Treppen runter und etwas Unfug machen
Außer du bist mit deinen 26 schon Vernünftig genug dann würd ich für dein Fahrprofil ein Trekkingrad wie das Pathlite nehmen, da bist nicht ganz so eingeschränkt wie mit nem Gravel.
Anderseits denke ich, wenn man mit 26 mal auf den Riecher gekommen ist will man schnell mehr und hat auch immer mehr Spaß an unbekannten Sachen, dann hast ganz schnell wieder das falsche Rad.
Besinn dich doch noch mal was du wirklich in Zukunft damit machen willst und Entscheide dann.
Wenn du dir gar nicht Vorstellen kannst, mal einen Trail zu fahren und nur auf den Wegen bleiben willst ist sicher das Trekkinrad besser geeignet, rollt einfach besser und ist leichter.
Meinungen hast ja jetzt einige, würd auf jeden Fall schnell machen dieses Jahr
Und lass uns wissen was du gekauft hast

Danke dir. Ja, wie im ersten Post ausführlich angesprochen, würde ich mir die Offroad-Tür gerne offen halten. In der Stadt werde ich weniger unterwegs sein, das versuche ich eigentlich immer zu vermeiden. Habe mich nun den ganzen Tag nochmal umgeschaut und schwanke nun zwischen Crossbike und MTB, besonders haben es mir die Bulls angetan, da die grad gut reduziert und doch ziemlich gut ausgestattet sind.

Speziell das Cross Tail / Cross Flyer Disc / Cross Mover seitens der Crossbikes tun es mir an, evtl. auch nur das Cross Bike 2. Ich glaube, dass ich bei den Cross Bikes auch Abstriche machen könnte und da jeweils zu den billigeren Modelle greifen könnte.

Seitens der MTBs wären das die Copperhead 2 & 3 - das Copperhead 2 hat auch eine Luftfederung und unterscheidet sich im Wesentlichen nur durch das XT Schaltwerk, wenn ich das richtig sehe. Auch das Radon ZR Team 8.0 hat seinen Reiz, aber von den SRAM Teilen hab ich keine Ahnung... wie schlägt sich NX im Vergleich zu Deore?

Man, das ist wirklich verdammt schwer... Helft mir. :/ Würde ich die "mittleren" Bikes kaufen, hätte ich auf jeden Fall noch was für einen ordentlichen Helm, Lichter, Ständer, Pumpe übrig. Wenn ich die großen Bikes kaufe, wird's damit schon eher nicht so toll aussehen, erstmal...
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
Also bei MTBs, wie gesagt musst noch extra Geld rein stecken. Weder Straßentauglich noch sonst was, die Crossbiks sind da meistens eher vollständig....Crossbiks...naja ka, für mich ist das ein so lala Bike, Nachrüsten soll auch bei manchen recht nervig sein. Also wenn ein MTB wählst, kannst immer noch mit fast allen Teilen Upgraden und ist nach Oben alles offen. Außer Fully halt. Das mache ich halt momentan Upgraden wo geht ;) MTBs haben auch eindeutig breitere Reifen mit mehr Profil von Haus aus.

Natürlich das so nur meine Meinung.

Mit Schaltungen habe ich keinen Plan, aber bei allem was ich hier so lese Sram schaltungen scheinen der Hit zu sein :)
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
690
Danke dir. Ja, wie im ersten Post ausführlich angesprochen, würde ich mir die Offroad-Tür gerne offen halten. In der Stadt werde ich weniger unterwegs sein, das versuche ich eigentlich immer zu vermeiden. Habe mich nun den ganzen Tag nochmal umgeschaut und schwanke nun zwischen Crossbike und MTB, besonders haben es mir die Bulls angetan, da die grad gut reduziert und doch ziemlich gut ausgestattet sind.

Speziell das Cross Tail / Cross Flyer Disc / Cross Mover seitens der Crossbikes tun es mir an, evtl. auch nur das Cross Bike 2. Ich glaube, dass ich bei den Cross Bikes auch Abstriche machen könnte und da jeweils zu den billigeren Modelle greifen könnte.

Seitens der MTBs wären das die Copperhead 2 & 3 - das Copperhead 2 hat auch eine Luftfederung und unterscheidet sich im Wesentlichen nur durch das XT Schaltwerk, wenn ich das richtig sehe. Auch das Radon ZR Team 8.0 hat seinen Reiz, aber von den SRAM Teilen hab ich keine Ahnung... wie schlägt sich NX im Vergleich zu Deore?

Man, das ist wirklich verdammt schwer... Helft mir. :/ Würde ich die "mittleren" Bikes kaufen, hätte ich auf jeden Fall noch was für einen ordentlichen Helm, Lichter, Ständer, Pumpe übrig. Wenn ich die großen Bikes kaufe, wird's damit schon eher nicht so toll aussehen, erstmal...
kannst eventuell mal die links zu den Bikes spendieren, speziell beim copperhead finde ich zig Varianten
damit man dir technisch auch die richtigen Hinweise gibt
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
690
Man, das ist wirklich verdammt schwer... Helft mir. :/ Würde ich die "mittleren" Bikes kaufen, hätte ich auf jeden Fall noch was für einen ordentlichen Helm, Lichter, Ständer, Pumpe übrig. Wenn ich die großen Bikes kaufe, wird's damit schon eher nicht so toll aussehen, erstmal...

Mein Tip, dann fahr erst mal nur bei Tag und lehn dein Bike irgendwo an
das Geld hast in absehbarer zeit beisammen, aber das Rad kaufst erst mal für ein paar Jahre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.790
Man brauch dem armen Kerl ja nicht zwanghaft ein Gravelbike einreden, wenn er eigtl ein MTB will.
Vor allem kommt man beim Gravel mit dem Budget ja noch weniger hin. Da hat er am Ende dann noch nicht mal Hydraulikbremsen.

Natürlich ist das MTB eher geländeorientierter, aber genau wie das Gravel ein super Allrounder, mit dem man quasi alles machen kann.

Das Bulls Copperhead ist von der Ausstattung schon immer stark gewesen, die Geo/Optik/Modernität war aber noch nie das top Niveau.
 
Dabei seit
15. Februar 2021
Punkte Reaktionen
27
7. Das ist einer der Wichtigsten Punkte für mich! MTBs sind heutzutage nicht mehr Straßentauglich, es fehlen Lichtanlagen, Refelktoren für Vorder und Rückseite, Katzenaugen an Speichen, bei vielen auch die Reflektoren auch an den Pedalen, MTBS werden heuzutage auch gern ohne Pedale geliefert.

8. Gravel Bikes haben das meiste schon dran.
Das Argument verstehe ich nicht. Die meisten Gravel Bikes sind nach meiner Kenntnis StVO mäßig ähnlich schlecht ausgestattet wie MTBs. Außerdem ist der Kostenfaktor für den StVO Ausstattung (mal von einer hochwertigen Beleuchtung abgesehen) überschaubar.

Auch wenn es spießig klingt, wir haben vor kurzem das neue Gravel Bike meiner Frau und mein neues Hardtail nahezu StVO konform gemacht. Die Kosten für beiden Bikes waren nahezu identisch (Front + Z Reflektor, Speichensticks, Fahrradklingel). Nur bei den Pedalen gab es Abweichungen und Stecklampen hatten wir schon. Bei dem Gravelbike waren keine Pedale dabei, bei dem MTB einfache Standard Pedale.
 
Dabei seit
15. Februar 2021
Punkte Reaktionen
27
Man brauch dem armen Kerl ja nicht zwanghaft ein Gravelbike einreden, wenn er eigtl ein MTB will.
Vor allem kommt man beim Gravel mit dem Budget ja noch weniger hin. Da hat er am Ende dann noch nicht mal Hydraulikbremsen.
Das stimmt leider, gefühlt bekommt man bei Gravel Bikes aktuell weniger fürs Geld und Einsteigerbikes bis 1000€ scheinen noch schlechter verfügbar zu sein als MTBs.
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
Siehe ersten Post, habe die Links ergänzt. :)
Falls erwünscht Ich würde das hier nehmen:
Ich würde von dennen, dass Copperhead 3 nehmen. Sieht gut aus.
Hat Zwei Kettenblätter, ist für alles bereit und kannst noch weiter verbessern.
Ich finde das Top, die Teile dran sind zwar nicht alle XT aber hey, für den Preis super.
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
690
Ich bin mir nicht mehr schlüssig, bei den Trails kenn ich mich nicht aus und bei den MTB gefällt mir immer iregndwas nicht so gut, mal die Gabel ,mal die Schaltung
Bei den Bulls weiß ich nicht so recht, 2 Kettenblätter vorne fährt man eigentlich nicht mehr
Hab auch noch nach alternativen geschaut, aber nix gefunden wo Lieferbar wäre.
hätte für mich die beste Ausstattung in dem Segement, aber keine Ahnung ob Lieferbar
Ich schaus mir morgen noch mal alles an
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
je länger du wartest desto länger musst du hinter warten. mein hatte ich letztes Jahr im April bestellt und kam erst im November an. Naja mittlerweile wissen die Händler um die runs durch Corona, aber warte nicht zu lange😉
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
690
Ok meine Antwort wenn ein MTB aus deiner Auswahl dann Radon 7 oder Radon 8, haben die gleiche Gabel, Schaltwerk NX oder Deore sind für mich gleichwertig die NX sogar etwas besser einzuschätzen,dafür die deore meiner Meinung nach ein Sorglospaket mit günstigeren Ersatzteilen(du wirst irgendwann neue Ketten und Ritzel brauchen), Bremsen sind am 8er besser, dazu ist das 8er ein halbes Kilo leichter, woher? vermutlich etwas beim Schaltwerk und bei den Laufrädern.
Finde beide für den Einstieg ins MTB sehr gut gewappnet und das Cube von weiter oben auch, die drei kann ich dir guten Gewissens für dein Budget empfehlen, das Cube bekommste eventuell vor Ort noch bei nem Händler.
Und denk dran MTB werden normalerweise ohne Pedale geliefert
Vielleicht kann dir ja jetzt noch jemand Tipps für ein Trekkingbike geben
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
879
1.Du kannst damit auch viel für Touren packen, auch Touren durch Europa usw.
Diese Bikes halten verdammt viel aus!

2.Die vielen halte möglichkeiten am Griff sind ein Segen.

3.Du kannst ohne Probleme an einem Gravel Bike Gepäckträger anbringen...glaube mir ein Segen, bei meinem MTB bin ich fast irre geworden dafür einen zu finden. Moderne MTBs selbst im Einsteiger bereich lassen sich nicht mehr so einfach Gepäckträger findne.

4. Es gibt keine Fahrradständer ohne weiteres!

5. Bei einem Gravel Bike kommst auch durch Wald, Feld und Wiesenwege

6. Es sieht nur Sportlich aus, es ist wesentlich Komfortabler als du denkst. Du musst dich auch nicht so weit nach vorne beugen wie bei einem Rennrad, auch wenn es so aussieht, der Rahmen oben ist wesentlich Kürzer.

7. Das ist einer der Wichtigsten Punkte für mich! MTBs sind heutzutage nicht mehr Straßentauglich, es fehlen Lichtanlagen, Refelktoren für Vorder und Rückseite, Katzenaugen an Speichen, bei vielen auch die Reflektoren auch an den Pedalen, MTBS werden heuzutage auch gern ohne Pedale geliefert.

8. Gravel Bikes haben das meiste schon dran.

9 Gravel Bikes sind selbst aus Alu leichter und fast ebenso stabil, ebenso Felgen und Bereifung wie beim MTB
Keine Ahnung wo du deine Infos herbekommst, aber ich besitze selbst ein Octane One Gridd und bin schon einige RR und Gravels gefahren.
Darum möchte ich das Ganze mal berichtigen:
1. Kommt aufs Gravelmodll an.
2.Joa
3. Bei einigen aber nicht bei allen, nichtmal bei den meisten.
4. Versteh ich nicht. Gibt auch mit Ständer
5. Ja, aber ein Mtb ist schon besser für den Wald.
6. Auch hier kommt es vollkommen auf das Midell an. Einige sind genauso sportlich wie ein Racebike andere gehen eher in die Endurance Richtung. Generell sitzt man aufm einem Mtb entspannger, aber es kommt halt aufs modell an...
7. Da nehmen sich Gravel und Mtb überhaupt nichts. Es kostet auch nur 40 Euro egal welches Rad Straßentauglich zu machen.
8. Hä? Was haben die denn mehr als MTBs/
9. Ja, Sie sind leichter aber darum nicht so stabil. Ich springe mit meinem Gravel max nen halben Meter und keine Drops über 30cm. Das sieht mit nem Ht ganz anders aus

Also bei MTBs, wie gesagt musst noch extra Geld rein stecken. Weder Straßentauglich noch sonst was, die Crossbiks sind da meistens eher vollständig....Crossbiks...naja ka, für mich ist das ein so lala Bike, Nachrüsten soll auch bei manchen recht nervig sein
Vielleicht hab ich ja was verpasst, aber Crossräder sind bei ähnlicher Ausstattung meist teurer als Mtbs.


@Daveben Ich will dir wirklich nicht zu Nahe treten. Freue mich wirklich über jeden, der das Forum belebt.
Nur vielleicht etwas mehr aus eigener Erfahrung berichten.
 
Oben