MTB-Film – El Hierro: Die Flow Valley Crew auf den Kanaren

MTB-Film – El Hierro: Die Flow Valley Crew auf den Kanaren

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMi8wNS9EU0MwODYxMi1Gb3RvZ3JhZi1Bcm5hdS1OYXZhcnJvLTEuanBn.jpg
Auf der Suche nach neuen Trails und technischem Anspruch hat es das Flow Valley Team auf die kleinste Insel der Kanaren verschlagen, El Hierro. Zusammen mit dem Wahl-Herreño Ralf Petrovskis entdecken die Bike-Enthusiasten atemberaubende Lava- und Dschungeltrails. Viel Spaß beim Video!

Den vollständigen Artikel ansehen:
MTB-Film – El Hierro: Die Flow Valley Crew auf den Kanaren

Wer von euch war schon mal auf der Kanareninsel El Hierro?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hilfreichster Beitrag geschrieben von scylla

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

cycophilipp

Kitschkuchenbäcker
Dabei seit
31. August 2003
Punkte Reaktionen
2.235
Ort
Augsburg
Und wenn ich nicht zuviel Biketourismus haben möchte, warum dann dieser Film?
Damit erreicht man doch genau das Gegenteil.
😎✌️🍺

Genau das ist der Punkt.

Und warum Herr Petrovskis auf El Hierro (und nicht mehr auf Teneriffa) ist, wissen vermutlich die wenigsten. Mal schauen wie lang er dort geduldet wird. Zitat "Wir probieren mal ob das so bleibt" sagt doch schon einiges.

Dass das hier beworben wird, ist imho Gift, wenn nun Shreddkids in Horden sich auf den Weg dahin machen. Gott sei Dank dauert die An- und Abreise je 2 Tage, so dass ich das von selbst irgendwo reglementiert.

Aber ich versteh das hier nicht. Vielleicht wird es ja dann auch wie auf Teneriffa und irgendwann darf man dort nicht MEHR fahren.
 
Dabei seit
29. September 2006
Punkte Reaktionen
832
Bike der Woche
Bike der Woche
Genau das ist der Punkt.

Und warum Herr Petrovskis auf El Hierro (und nicht mehr auf Teneriffa) ist, wissen vermutlich die wenigsten. Mal schauen wie lang er dort geduldet wird. Zitat "Wir probieren mal ob das so bleibt" sagt doch schon einiges.

Dass das hier beworben wird, ist imho Gift, wenn nun Shreddkids in Horden sich auf den Weg dahin machen. Gott sei Dank dauert die An- und Abreise je 2 Tage, so dass ich das von selbst irgendwo reglementiert.

Aber ich versteh das hier nicht. Vielleicht wird es ja dann auch wie auf Teneriffa und irgendwann darf man dort nicht MEHR fahren.
Weil sich in Teneriffa die politischen Rahmenbedingungen geändert haben. Da gab es Aktionen, dass einheimische Biker die den 9 Uhr Teide Bus genommen haben, (das können an Wochenenden auch Mal 50-100 Fahrer sein) von der Guardia civil einkassiert wurden, incl. Protestmärsche, Fernsehauftritte und co.

Was so ungefähr das Gegenteil von El Hierro ist. Als Ralf die Insel vor 11 Jahren zum ersten Mal gescoutet hat (ich durfte damals dabei sein), war das schon so. https://www.mtb-news.de/forum/t/biken-am-ende-der-welt.536528/

Das schöne an El Hierro ist ja, dass es ziemlich schwer ist, da hinzukommen und es gibt kaum Hotels und Pensionen.
Und solange es keine Direktanbindungen an die europäischen Ferienflieger gibt, wird das imho auch so bleiben.

Das heißt aber nicht, dass es hin und wieder nicht auch mal Sinn macht zu sagen: hey, bei uns kann man wahnsinnig gut biken. Gerade nachdem es in den letzten zwei Wintern Pandemie bedingt, wahrscheinlich eher ruhig war.
 
Dabei seit
6. Juni 2010
Punkte Reaktionen
2.132
Ort
München
Lustig, am gleichen Kaktus bin ich vor Jahren auch schon hängen geblieben. Inkl. der "Nacharbeiten" im Anschluss. Seitdem habe ich immer eine Pinzette im Rucksack.
 

lucie

der Schrecken der Straße
Dabei seit
26. Februar 2007
Punkte Reaktionen
3.277
Ort
leider vor, hinter und neben den Bergen
Wer von euch war schon mal auf der Kanareninsel El Hierro?

Ich, vor genau 29 Jahren mit einem Kona Cinder Cone mit 26x1.9er Slicks und 2 Ortliebtaschen rechts und links sowie Zelt. Sehr reizvolle und urige Landschaft.

Dass es dort MTB-technisch gesehen sehr reizvoll sein könnte, ja, das konnte man schon erahnen. Allerdings fand und finde ich die Insel besser aufgehoben ohne zusätzlichen MTB-Tourismus.

Man sollte nicht immer weiter mit dem MTB in Gebiete expandieren oder diese durch solche Videos quasi bewerben und schmackhaft machen, die vielleicht auch ohne Bike sehr reizvoll sind, nur weil man irgendwo mal rumshredden möchte, um in gewisser Weise ein Alleinstellungsmerkmal in die Welt posten zu müssen.

Aber jeder wie er muss...
 
Dabei seit
1. Mai 2020
Punkte Reaktionen
3.406
Ort
Herten - Baden
Richtig schönes Video.

Tolle Fahrtechniken, und nicht wie in 99% der Videos dass irgend welche "Red-Bull-Junkies" Meter tiefe furchen in den Boden shreddern und sich mit x-mal gefilmten Sprüngen profilieren müssen.

Das im Film angesprochene, und von euch kommentierte Problem mit dem dem Tourismus und der darauf folgenden "Überbenutzung" ist natürlich nicht außer Acht zu lassen.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
32.020
Ort
Europa
Wir waren im Dezember dort. Die Locals alle super freundlich, ich hab noch nirgends nettere Leute kennen gelernt. Mein Highlight war, wie uns eine Gruppe ziemlich sportlich aussehender älterer Männer in der Abenddämmerung nochmal von der Badebucht 400hm den Berg hochgejagt hat, weil wir uuunbedingt noch ihren Lieblings-Trail probieren mussten. Einer ist mit dem Auto nebendran mit hoch und hat Aussichten etc erklärt und Schoki zum Fenster raus gereicht.
Je näher es an Weihnachten ging kamen dann die Deutschen und dann gab's jeden zweiten Tag einen negativen Kommentar auf Deutsch. So die Richtung "dürfen die das denn?" , "Das ist doch bestimmt verboten" Blabla. Auf ein "Müsse dia dann etz au doher komma, kenna dia ned dahoam bleiba?" konnte ich mir ein herzliches "Und was machen SIE dann hier???" auch nicht verkneifen 🙄

PS: ist richtig shaize da, ich würd lieber nach Sölden fahren 😉
 
Dabei seit
29. Juni 2016
Punkte Reaktionen
25
Ort
salzburg
Das ist die Krux der heutige Zeit. Man könnte die Insel den Schafen und Ziegen überlassen, dann brauchen wir auch kein mtb-news Forum.
Weil es im Mitteleuropa immer mehr Fahrverbote gibt und gleichzeitig werden schöne Trails zur Forst, Wirtschaftsstrassen planiert (alles super ekologisch erklärt), bleibt den Natursuchenden nichts anderes übrig, als auf die entfernte Destinationen auszuweichen.
 
Dabei seit
29. Juni 2016
Punkte Reaktionen
25
Ort
salzburg
Genau das ist der Punkt.

Und warum Herr Petrovskis auf El Hierro (und nicht mehr auf Teneriffa) ist, wissen vermutlich die wenigsten. Mal schauen wie lang er dort geduldet wird. Zitat "Wir probieren mal ob das so bleibt" sagt doch schon einiges.

Dass das hier beworben wird, ist imho Gift, wenn nun Shreddkids in Horden sich auf den Weg dahin machen. Gott sei Dank dauert die An- und Abreise je 2 Tage, so dass ich das von selbst irgendwo reglementiert.

Aber ich versteh das hier nicht. Vielleicht wird es ja dann auch wie auf Teneriffa und irgendwann darf man dort nicht MEHR fahren.
Will damit philipp sagen, dass der Ralf die Anaga Gebirge Verbote verursacht hat? Das wäre sehr interessante Theorie, die besagt - jeder Biker auf jedem Trail ist für die darauffolgende Sperrung oder Planierung verantwortlich.
 
Dabei seit
29. September 2006
Punkte Reaktionen
832
Bike der Woche
Bike der Woche
Will damit philipp sagen, dass der Ralf die Anaga Gebirge Verbote verursacht hat? Das wäre sehr interessante Theorie, die besagt - jeder Biker auf jedem Trail ist für die darauffolgende Sperrung oder Planierung verantwortlich.
Sorry, aber das ist absoluter Schmarrn. Das Anaga ist ein Landschaftspark mit einer Verwaltung. Und deren ehemaliger Verwaltungschef war Radfahrerfreundlich, weshalb man dort jahrelang auf fast allen Trails richtig gute biken konnte.
Leider gab es hier irgendwann ein Führungswechsel und der neue Chef ist es nicht mehr. -> Verbote.

Das kennen wir doch hier in Deutschland auch. Winfried Kretschmann ist halt ein Wanderer. -> 2-Meter Regel. Wenn der Nachfolger auch mal gerne Mountainbike fahren würde, hat sich das Thema wahrscheinlich zeitnah erledigt.
Der Unterschied sind die Strafen. Was hier in Deutschland ein einfaches Bußgeld ist, kann in Teneriffa eine Strafe sein die schnell mal in Richtung Brutto-Monatsgehalt geht. Den einheimischen Downhiller ist das halt egal. Die halten nicht an, wenn ein Ranger im Weg steht. Aber ein Guide mit einer Gruppe ist halt ein leichtes Ziel.

-> Zurück zum Video. Mir hat gefallen und ich hab mal wieder nach Flügen geschaut :D
 

decay

peace, love, death metal
Dabei seit
25. April 2003
Punkte Reaktionen
3.368
Ort
Mangfalltal
Na dann hat man das Ziel ja erreicht wenn jetzt mehr Leute hinfliegen... :) Film ist mir bissl zu professionell inzwischen und die Product Placements sind einfach nur Panne, sorry. Mir ist klar, dass man sowas finanzieren muss, aber langweilt halt.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
32.020
Ort
Europa
Na dann hat man das Ziel ja erreicht wenn jetzt mehr Leute hinfliegen... :)


Bei fast jeder anderen Destination würde ich die Bedenken einer Hotspot-Bildung teilen. Aber da nicht. Das Video ist für mich eher in Richtung Selbstdarstellung, die Werbung wird eh nicht zünden, dazu sind die Gegebenheiten nicht da. Ein paar sehr schöne Aufnahmen sind ja auch dabei. Über sowas wie den Nightride mit L*** Lampen kann man eher schmunzeln. Aufregen muss ich mich da nicht drüber.

Wie @keroson schon sagte: einfach hinfliegen is nich. Man muss in Teneriffa landen, und von dort ab die Fähre nehmen. Selbige fährt nur einmal am Tag und Samstags garnicht, und hat teils ganz komische Zeiten. Billig ist sie außerdem auch nicht. Somit kann man sich, falls man nicht viel Glück mit der Flug-Ankunft hat, auf eine Zwischenübernachtung einstellen. Retour ähnlich. Die Fähre braucht nochmal ca 3 Stunden, und ist ein eher kleiner Katamaran -> schaukelt ganz fürchterlich bei Seegang. Mir ist auf dem Ding mindestens 2/3 der Zeit kotzübel.
Alternativ fliegen nur kleine Propeller-Maschinen von Binter. Mit großem Gepäck (eigenes Rad) ist das so eine Sache.
Die Hürde der Anreise ist also schon eher hoch, das muss man wollen, egal ob als Bade-Tourist (gibts da quasi nicht), Wander-Tourist, oder Rad-Tourist. Ich glaub nicht, dass sich da jemals schlimmer Massentourismus entwickelt.

Dann sind die Trails für mein Empfinden ziemlich digital. Bis auf wenige Ausnahmen ist es entweder sehr flowig und einfach, oder es ist direkt haarig. Den Trail ab 9:30 werden z.B. ziemlich sicher >90% aller Biker komplett von oben bis unten runterschieben und den Guide hinterher umbringen wenn sie noch in der Lage sind, das Ding ist auf jedem Meter S4 und im Video gezeigt wurden auch nur die leichteren Passagen.
Wenn das Wetter nicht ganz mitspielt lernt man auch besser rutschen, bei Regen verwandelt sich alles was fest ist in Schmierseife. Der lose Rest, aka Vulkanbrösel, ist eh immer rutschig. Winzig ist die Insel außerdem. Nach einer Woche fängt man an Sachen zum x-ten Mal zu fahren, wenn man sich auf entweder "flowig" oder "Stolpern" beschränkt noch viel früher.
Ich glaub also auch nicht, dass sich da jemals schlimmer Bike-Massentourismus entwickelt :)
 

lucie

der Schrecken der Straße
Dabei seit
26. Februar 2007
Punkte Reaktionen
3.277
Ort
leider vor, hinter und neben den Bergen
warum nur ohne zusätzlichen MTB-Tourismus? die gängige lesart ist doch, dass die "schadwirkung" eines wander-tourismus nicht anders ist als die eines mtb-tourismus?

Bitte nicht falsch verstehen, ich meine den zusätzlichen, expandierenden Tourismus ganz allgemein, habe mich da vllt. etwas ungenau ausgedrückt.

Ich bin nur der Meinung, dass es so ist wie mit der öffentlichen Preisgabe macher Homespots oder -trails, am besten noch mit GPX-Daten.
Man sollte solche Gebiete vielleicht nicht so bewerben und in den Fokus rücken, um eben die Massen nicht mit der Nase darauf zu stoßen. ;)
Solange sich das alles in Grenzen hält, gibt es sicher weniger Konflikte untereinander.

Trailsperrungen, aus welchen Gründen auch immer (manche sind definiv nicht zu rechtfertigen) sind auch doof, aber wenn man nur begrenzt Früchte ernten kann, ist es doch eher kontraproduktiv zu verraten, wo man diese ernten könnte. ;) Es sei denn, man strebt eine Kommerzialisierung an: dann sind wir wieder bei Masse, ggf. Sperrungen - und der Kreis ist geschlossen, nur dann eben woanders...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
36
Genau das ist der Punkt.

Und warum Herr Petrovskis auf El Hierro (und nicht mehr auf Teneriffa) ist, wissen vermutlich die wenigsten. Mal schauen wie lang er dort geduldet wird. Zitat "Wir probieren mal ob das so bleibt" sagt doch schon einiges.

Dass das hier beworben wird, ist imho Gift, wenn nun Shreddkids in Horden sich auf den Weg dahin machen. Gott sei Dank dauert die An- und Abreise je 2 Tage, so dass ich das von selbst irgendwo reglementiert.

Aber ich versteh das hier nicht. Vielleicht wird es ja dann auch wie auf Teneriffa und irgendwann darf man dort nicht MEHR fahren.
Erstens bin ich der Meinung, dass es vor allem ein Werbefilm für die Partner von Flow Valley war. Irgendwo müssen die ja drehen. Dass die Wahl auf El Hierro und Ralf fiel kann ich dabei völlig verstehen. Ein bisschen Werbung darf ja auch sein, schließlich braucht die Bikestation ja ein paar Gäste, oder?!
Nachdem es dort weder Diskos, Bars und wilde Partys gibt werden wohl recht wenige "Shreddkids" dort auflaufen. Ich komme bereits seit 5 Jahren wieder und trotz mehrfacher Berichte über die Insel als Bike Spot ist es nicht mehr geworden. Erwähnenswert ist auch, dass Ralf peinlichst darauf achtet, dass die Trails nicht unnötig zerstört werden (Vor jeder Abfahrt gibt es ein briefing was geht und was nicht) und er arbeitet eng mit der Naturschutzbehörde zusammen. Also kein Grund sich überbordende Sorgen zu machen. Überzeug Dich am besten selbst ;-)
 

rzOne20

Asphalt ist Teufelswerk
Dabei seit
3. November 2009
Punkte Reaktionen
3.830
Sorry, aber das ist absoluter Schmarrn. Das Anaga ist ein Landschaftspark mit einer Verwaltung. Und deren ehemaliger Verwaltungschef war Radfahrerfreundlich, weshalb man dort jahrelang auf fast allen Trails richtig gute biken konnte.
Leider gab es hier irgendwann ein Führungswechsel und der neue Chef ist es nicht mehr. -> Verbote.
Ist wohl ein österreichischer Politiker haha. Youlikeitbikeit :D

Erstens bin ich der Meinung, dass es vor allem ein Werbefilm für die Partner von Flow Valley war. Irgendwo müssen die ja drehen. Dass die Wahl auf El Hierro und Ralf fiel kann ich dabei völlig verstehen. Ein bisschen Werbung darf ja auch sein, schließlich braucht die Bikestation ja ein paar Gäste, oder?!
Nachdem es dort weder Diskos, Bars und wilde Partys gibt werden wohl recht wenige "Shreddkids" dort auflaufen. Ich komme bereits seit 5 Jahren wieder und trotz mehrfacher Berichte über die Insel als Bike Spot ist es nicht mehr geworden. Erwähnenswert ist auch, dass Ralf peinlichst darauf achtet, dass die Trails nicht unnötig zerstört werden (Vor jeder Abfahrt gibt es ein briefing was geht und was nicht) und er arbeitet eng mit der Naturschutzbehörde zusammen. Also kein Grund sich überbordende Sorgen zu machen. Überzeug Dich am besten selbst ;-)

Ich kenne mich ja mit Tourismus usw Nüsse aus. Aber ich stelle mal eine wage These auf: wenn unfassbar viele HotSpots oder Geheimtracks aufploppen... könnte es theoretisch nicht auch sein das sie die Massen "besser" verteilen und das Problem von selbst löst?
Ist mir nur grad so eingefallen. Oder ist das eher kompletter Blödsinn?
 
Dabei seit
26. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
36
Ist wohl ein österreichischer Politiker haha. Youlikeitbikeit :D



Ich kenne mich ja mit Tourismus usw Nüsse aus. Aber ich stelle mal eine wage These auf: wenn unfassbar viele HotSpots oder Geheimtracks aufploppen... könnte es theoretisch nicht auch sein das sie die Massen "besser" verteilen und das Problem von selbst löst?
Ist mir nur grad so eingefallen. Oder ist das eher kompletter Blödsinn?
je nachdem ob die Masse gleich bleibt oder wächst ;)
 
Oben Unten