MTB im 1000 Euro Bereich mit höherer Übersetzung (Shimano GRX?)

Dabei seit
3. August 2021
Punkte Reaktionen
0
Suche ein 29" Hardtail MTB mit brauchbarer Ausstattung das trotzdem eine Übersetzung bietet, die ich auch in der Stadt gut nutzen kann (am liebsten höher als 4x). Gibt es sowas überhaupt noch?
Ich bin 191 groß, Schritthöhe ~91 cm.

(Falls es sowas nicht gibt, weiß jemand Alternativen die offen stehen? Gravel Bikes vielleicht? Ich will damit auch mal kürzere Treppen runterfahren, im Wald rumfahren und Wurzeln als Kicker mitnehmen können.)

Ein Freund würde mir auch helfen, wenn das (zumindest in Teilen) ein Selbstbauprojekt wird. Welche Komponenten kämen dafür in Frage die eine Übersetzung von circa 1 bis 4 bieten? Könnte ich dafür Trekking-Komponenten benutzen (zB Deore XT FC-T8000 oder FC-T6010). Shimano GRX würde meine Wünsche auch abdecken, taugen die was?
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
723
gibt es genügend , gerade in der Preisklasse bis 700 Euro, wenns ein bißchen mehr Bike sein soll wird es schwieriger


Aber mal noch ne Frage, mit ner 1x12 Schaltung hast du ein Verhältnis 3:1, damit fahr ich auf dem MTB über 30 Km/h, alles drüber kostet aufrgrund des Rollwiederstandes von nem MTB ein Arsch voll kraft.
Wie schnell willst du denn fahren in der Stadt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
5.511
Ort
Köln
Zu dem Thema gibt es hier "hunderte" Beiträge.

GRX ist eine Gravel/Rennradgruppe.

Wer in der Stadt mit lebensverachtender Geschwindigkeit unterwegs sein möchte und auch noch die Übersetzung für den artgerechten MTB Einsatz haben möchte, muss, wie schon gesagt, ein "Billig" Rad nehmen.

Oder sowas, als unverbindliches Beispiel.


plus neuen XD Freilauf, XD Kassette und 36 Kettenblatt.

Ansonsten musst du halt einen modernen Rahmen finden, der Umwerfer geeignet ist und an dem eine 3fach Kurbel passt. Wird schwierig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juni 2021
Punkte Reaktionen
132
Auf jeden Fall, aber am MTB nur bedingt.

Die Kapazität vom GRX Schaltwerk ist mit 40Z nicht sonderlich hoch, es würden dir also unten herum Gänge fehlen. Außerdem sind die MTB/Trekking-Schalthebel meines Wissens nicht kompatibel, da man sich hier an den Rennradgruppen orientiert hat. Du benötigst also Flat-Bar-kompatible Rennradhebel. Der SL-RS700 könnte passen.

Die Trekking-XT T8000 (47Z) ist gut und persönlich finde ich auch den Schalthebel recht angenehm. Da du allerdings von Wurzeln sprichst sollte dir bewusst sein, dass es sich um kein Shadow+ Schaltwerk handelt. Das bedeutet die Kette wird öfter mal abfliegen.
Es gäbe allerdings die Möglichkeit das 11-fach M8000 (Shadow+, ebenfalls 47Z) mit einer 10-fach Schaltung zu kombinieren.

Insgesamt stellt sich aber die Frage ob ein 48er Kettenblatt auf einem MTB wirklich Sinn macht. Ich habe ein solches Kettenblatt auf meinem 45km/h Pendler-Rad und bei dieser Geschwindigkeit ist die Trittfrequenz eher niedrig. Wenn man den Gang auf der Geraden mit reiner Muskelkraft nutzen möchte, braucht man Beine wie Robert Förstemann. Außerdem bleibt man im Gelände natürlich entsprechend schneller hängen, sowieso klar.

Wenn es günstig sein soll, dann verbaue eines der gewöhnlichen Shadow+ 10-fach MTB-Schaltwerke M786-SGS oder M7000-10-SGS und nimm die 3-fach Kurbel mit dem 42er Blatt. Das war die übliche Übersetzung bei 26" und bietet in Kombination mit 29" einen noch höheren Gang (>40km/h). Falls dir das immer noch zu wenig ist, bist du beim MTB halt irgendwie falsch. Umbauen musst du sowieso, denn fertig gibt es das nicht, weil das niemand fährt.
 
Dabei seit
3. August 2021
Punkte Reaktionen
0
Danke für die Antworten, Meinungen und Tipps.

Die Suche nach Ersatz für mein 90er MTB ist für mich mittlerweile mehr Lernprozess als eigentliche Suche geworden. Gestern meinte ein Freund noch zu mir, dass mein altes MTB vermutlich schon umgebaut war als ich's gekauft hab. Denn die Ausstattung erinnere eher an ein Rennrad. An der Kurbel Deore XT M730 mit 30/40/50Z. Hinten Deore XT Integrated 8SIS mit Shimano Hyperguide CS-HG31-8 (davon weiß ich aber die Größe nich genau, die gibt's in 11-30, 11-32 und 11-34). Das würde dann auch erklären warum ich damit in der Stadt gegen manche Rennradfahrer anstinken konnte.

Tja, hm, vielleicht sollte ich mich doch damit anfreunden meinen Fahrstil etwas zu mäßigen und ein Trekking/Gravel-Rad zu fahren (was vmtl eh gar nich so weit von einem 90er MTB entfernt sein könnte). Oder ich stopsel mir was 2nd Hand zusammen.

@wurzelbehandelt was ist denn dein 45km/h Pendler-Rad?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.428
Ort
Allgäu
nsgesamt stellt sich aber die Frage ob ein 48er Kettenblatt auf einem MTB wirklich Sinn macht. Ich habe ein solches Kettenblatt auf meinem 45km/h Pendler-Rad und bei dieser Geschwindigkeit ist die Trittfrequenz eher niedrig. Wenn man den Gang auf der Geraden mit reiner Muskelkraft nutzen möchte, braucht man Beine wie Robert Förstemann. Außerdem bleibt man im Gelände natürlich entsprechend schneller hängen, sowieso klar.
Ich kenne diesen Robert nicht, aber ich glaube zu verstehen was meinst.
+1

Mit allem was länger in der Ebene mit über 30-35kmh bewegen kannst, ist kein MTB. Falls doch sollte man die freie Stelle bei Bora-Hansgrohe von Peter ins Auge fassen ;)
 
Dabei seit
4. Juni 2021
Punkte Reaktionen
132
Ich kenne diesen Robert nicht
Den braucht man nicht kennen, sehen reicht völlig :D

was ist denn dein 45km/h Pendler-Rad?
Ein Trekking-Rad mit Motor, Nummernschild und 27,5". Im höchsten Gang (48-11) erreicht man die 45 bei niedriger Trittfrequenz und bergab mittreten reicht locker bis 50+. Es wird mein einziges Rad mit Motor bleiben, weil ich kein Freund von E-Bikes im Freizeit-/Hobbybereich bin und in der Natur nerven sie mich sowieso. Es wird von den Nicht-Rennrädern aber auch das einzige mit einem so großen Kettenblatt bleiben :)

An der Kurbel Deore XT M730 mit 30/40/50Z
Normal war das auch sicherlich in den 90ern nicht. Wie häufig nutzt du denn den höchsten Gang? Den Ritzelrechner kennst du? Beim 12-fach Antrieb und 29" wäre das etwa ein 42er Kettenblatt vorne 😳
 
Dabei seit
3. August 2021
Punkte Reaktionen
0
Okay...meine Prämisse war schon falsch. Noch sein Anfängerfehler: Habe die letzte Ziffer meiner alten Kurbelgarnitur unter all dem Dreck falsch gelesen. Mein größtes Kettenblatt hatte 42Z (nicht 50!) und kam damit auf eine maximale Übersetzung von 3,8 fach... (mit 26"). Das ging voll klar für mich in der Stadt und widerspricht auch nicht mehr so derb was ihr so schreibt.

Demnach also noch einmal meine Eingangsfrage neu gestellt:
Welche 29" Hardtail MTBs mit brauchbarer Ausstattung und verhältnismäßig hoher Übersetzung (Referenz für mich sind die 3,8x bzw 42Z an der Kurbel meines alten 26er Scotts) könnt ihr empfehlen? Ich bin 191 groß, Schritthöhe ~91 cm, ca. 75 kg.
 

neo-bahamuth

MisanthroperMountainbiker
Dabei seit
3. August 2004
Punkte Reaktionen
2.733
Ort
Augusta Vindelicorum
Generell bist mit 34-10 und 29" fast bei 42-11 am 26", ist nur wenig Unterschied. Fahre ich selber so am 29er.

Eigentlich eignet sich da jedes Rad mit der aktuellen 1x12 Deore, nur haben die meist die MT511 Kurbel dran, da gibts es offiziell kein 34er Kettenblatt wie hier zB:


Da müsste man vom Dritthersteller eins mit enrsprechendem Lochkreis kaufen oder halt gleich die ganze Kurbel tauschen, habe ich auch so gemacht. ( Im Falle von SLX zB 110€ für KB + Kurbel und evtl. wegen der Länge noch ne neue Kette). Wärst bei 1200€.
 
Oben