MTB Kauberatung Fully/Hardtail ( 3000 € )

Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Guten Abend liebe Freunde des Fahrradsports,
ja, erneut taucht ein Beitrag auf mit dem Titel " MTB Fully oder Hardtail bis 3000€ ", jedoch hat ja jeder seine speziellen Vorlieben und eine andere Physis, also seht es mir nach, dass ich der X-te in dieser Reihe sein werde xD

Kurz einmal zu meiner Person: Ich bin der Stephan, 36 und komme aus Dortmund.
Größe: 1,94m
Gewicht: 115kg
Schrittlänge: 92,5cm
Armlänge: 80,3 cm gemessen ab Oberarmkopf
Wohnort: Dortmund
Budget: ~ 3000 €
Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren: Straße zur Arbeit ( 2km ), Touren, Trails, Wald- Feldwege, anspruchsvollere Touren durch Wald und Flur ( bergig bzw hügelig, kein Downhill oder vergleichbares )
Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren: FOCUS Thron 6.9 XL, TREK Fuel EX 7 29, irgendein CUBE Fully für 2199 ( Name leider vergessen ), als Alternative ein CUBE Hardtail welches mir aber so schnell gereicht wurde dass ich ebenfalls nicht auf den Namen geachtet habe...
Hast du bereits Erfahrung mit MTBs: Ich war mal Besitzer eines WINORA Hardtails mit 61er RH welches mir aber nach kurzer Zeit geklaut wurde


Nach einer langen Zeit ohne Fahrrad wurde der Entschluss gefasst sich wieder einen Drahtesel zuzulegen. Ein glücklicher Zufall ist, dass ein guter Freund den gleichen Gedanken hat und wir zusammen strampeln wollen. Wir wollen über Straßen und bevorzugt durchs Gelände. So bin ich also losgezogen und habe mir ein paar TrailMTB`s bei Lucky Bike ( ist es okay Namen zu nennen??? ) angeschaut. Da ich schon ein paar Bandscheibenvorfälle im unteren Rücken hatte habe ich mir gezielt Fullys angeguckt. Das oben genannte Focus fühlte sich echt gut an und war sehr bequem. Für mehr reichten die paar Runden im Laden nicht aus. Danach wurde mir das oben genannte TREK gezeigt. Irgendwie fühlte ich mich darauf wie ein Affe auf dem Schleifstein xD Die Sitzposition war irgendwie garnix für mich. Um mal einen anderen Eindruck zu bekommen wurde mir ein CUBE Hardtail gereicht. Um ehrlich zu sagen hatte ich schon nach 4 Metern darauf keine Lust mehr...Ich denke nicht, dass es daran lag, dass es ein CUBE war sondern dass mein Po durch die Fullys verwöhnt wurde. Ich bilde mir zumindest ein, ob es wirklich so ist kann ich nicht beantworten, dass die zusätzliche Hinterradfederung deutlich angenehmer zu fahren ist ( subjektiver Eindruck ) und eiun bisschen den Rücken schohnen.
Jetzt mag man sich fragen warum ich dann nicht einfach das FOCUS gekauft habe?! Tja, ersteinmal wollte ich nicht das Erste was ich in der Hand hatte direkt kaufen da es ja auch eine Menge Geld ist sondern weil ich auch nach Tests des Bikes gesucht habe...In mehreren Test wurde gesagt, dass das Rad in seiner Klasse mit anderen nicht mithalten kann und zB die Bremsen nach kurzer sehr heiß wurden und somit ein sicherheitsrelevanter Aspekt sind sich gegen das MTB zu entscheiden und da ich ja nicht die kleinste und zarteste Elfe bin hab ich diesen Punkt sehr kritisch gesehen...Dieses bringt mich zu diesem Post. Meine Intention ist es mir noch mehrere MTB`s anzuschauen und zu fahren. Da ich immer gerne meinen local dealer unterstütze würde ich höchst ungern blind bestellen. Somit wäre der Faktor "lokale Verfügbarkeit" ein recht wichtiger Punkt. Am kommenden WE werde ich in Bochum Fahrrad XXL besuchen und mir dort einige Räder zeigen lassen.
Ich habe zahlreiche Test gelesen die jedoch alle älter waren. Dort wurden unter anderem ( Test von 2019 ) das Canyon Neuron, Radon Skeen 940, Stevens Jura ES, Scott Spark 940 genannt, eventuell gibt es davon ja potente Nachfolger? Ich bin mir sicher, dass m,an nicht blind auf diese Tests vertrauen darf deswegen wende ich mich an erfahrene Biker. Eventuell könnt ihr mir MTB`s empfehlen die eine gute Ausstattung haben und für meine Pläne geeignet wären. Mir ist völlig bewusst, dass ich für um die 3000€ keinen Carbonrenner kriege, brauche ich aber auch nicht, was aber nicht heißen soll, dass man natürlich leichtere Räder gerne sehen würde.
Ich habe extra um die 3000€ gesagt, da ich jetzt nicht die Tür zuschlagen würde wenn ein Enduro, XC oder Trailbike 100€ bspw über den 3000 liegen wenn es sich wirklich lohnt dieses zu investieren. Ich bin also für alles ofen was mir entgegengeworfen wird. Ein Pluspunkt wäre natürlich eine "lokale" Verfügbarkeit, ich bin aber auch bereit in NRW unterwegs zu sein xD
Ich danke euch im Voraus 8-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. April 2021
Punkte Reaktionen
89
Hi :winken:

Allgemein würde ich behaupten, dass es für deinen Einsatzzweck eigentlich kein Fully braucht.
Ob du bzw. dein Rücken das braucht, kannst im Zweifel nur du beantworten.
So ein Fully bietet auch diverse Nachteile (Kosten Instandhaltung bspw.), ggf. würde es ja auch eine gefederte Sattelstütze im Hardtail tun :ka:
Kannst dich ja diesbezüglich noch mal schlau machen und drüber nachdenken.

Ich hab in etwa die selben Maße wie du und kann dir sagen, willst du Sport treiben um Fitness zu steigern und Kilos zu verlieren, nimm lieber ein Hardtail.
Ist günstiger, leichter und macht somit auch mehr Spaß.
Nicht zu fahren, weil du durch Frust mit nem Fully demotiviert bist, bringt auch nicht viel.

Bei den genannten Bikes würde ich das Focus dem Trek vorziehen (PLV).
Wurden die Räder vor deinem Probesitzen auf dich eingestellt?

Als Radon Fan würde ich einen Besuch im Megastore in Bonn vorschlagen.
Soll wohl „bald“ das Slide Trail verfügbar sein (aktuell bestellbar) und das Focus wäre (laut Website) auch in allen Größen verfügbar.
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
512
Ein paar Umbrüche und Absätze würden bei der Verarbeitung Deines Texte helfen... Ich muss mir da an die eigene Nase fassen, da ich selbst oft Romane schreibe... ;-)

Von Deiner Beschreibung her klingt es nach DC (Downcountry) oder Trailbike, so zwischen 120 und 130mm Federweg, maximal vielleicht 140mm. Aber ich bin noch unsicher bei Deinen MTB-Vorkenntnissen.... Es klingt so, als hättest Du welche, aber Dein Wunsch nach Federung am Allerwertesten klingt etwas zu bequem, als ob Du vielleicht eher eine Renterkutsche a la Riese&Müller (oder ähnliches etwas günstiger und ohne Motor, um den Motor geht es mir nicht) suchst.

Ich hab selber als Bürohengst Bewegungsmangel und bin schon lange kurz vor Bandscheibenvorfall. Zu meiner eigenen ersten Überraschung hilft mir das MTB fahren sogar dafür bzw. dagegen. Ich bin zwar noch ordentlich durchgerüttelt und mir tut einiges weh nach einer längeren Tour und noch brauche ich dann erstmal einen Tag Pause, aber Rücken und LWS geht es danach besser, ich rechne bei meiner aktuellen Lust auf Fully mit weiterer Verbesserung das nächste halbe Jahr.
Aber nicht weil die Hinterbaufederung meinen Steiß so schon schützt und behütet, sondern weil man bergab im Rad steht und vor der Federung vor allem die Body-Federelemente Arme und Beine nutzt. Sprich, ich baue (langsam) scheinbar Muskeln auf, die den vernachlässigten Rücken stützen.
Das geht grundsätzlich auch mit einem Hardtail, Federung hinten ist dafür nicht zwingend, macht es nur einfacher (und wie Ben schon erwähnte teurer&wartungsintensiver) bzw. lädt zu spannenderen Sachen bergab ein/setzt da weniger Grenzen und bringt so mehr Laune&Motivation.
Man gewöhnt sich natürlich auch ein wenig an den Komfort auf gerader Strecke, wo nur der Feldweg nur etwas rumpelt man nicht kilometerlang stehend/im Wiegetritt fahren will, aber das ist eher nice to have als der Garant für Bandscheibenschonung.

Bei den vorn Dir erwähnten Modellen sehe ich im ersten Moment noch keine Grund warum Dir das Trek soviel schlechter passen sollte als die anderen, klingt eher nach zu kleinem Rahmen. Generell hast Du klares XL.
Aber kläre wir erstmal Deine Wünsche&Vorstellungen bevor es um bestimmte Bikes geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Hi :winken:
Bei den genannten Bikes würde ich das Focus dem Trek vorziehen (PLV).
Wurden die Räder vor deinem Probesitzen auf dich eingestellt?
Naja also die Sattelhöhe wurde angepasst und die hintere Dämpfung durch mehr Luft an mein Gewicht angepasst, das wars dann aber auch!

Hi :winken:

Ich hab in etwa die selben Maße wie du und kann dir sagen, willst du Sport treiben um Fitness zu steigern und Kilos zu verlieren, nimm lieber ein Hardtail.
Ist günstiger, leichter und macht somit auch mehr Spaß.
Nicht zu fahren, weil du durch Frust mit nem Fully demotiviert bist, bringt auch nicht viel.
Guter Punkt! Ja, klar geht es ums fitter werden und paar Kilos verlieren aber auch um Spaß haben und sich auspowern! Ich bin jetzt nicht unsportlich oder so, weinfach kräftig gebaut und durch Corona das Gym gemieden...

Als Radon Fan würde ich einen Besuch im Megastore in Bonn vorschlagen.
Soll wohl „bald“ das Slide Trail verfügbar sein (aktuell bestellbar) und das Focus wäre (laut Website) auch in allen Größen verfügbar.
Danke für den Tip! Wird notiert

Ein paar Umbrüche und Absätze würden bei der Verarbeitung Deines Texte helfen... Ich muss mir da an die eigene Nase fassen, da ich selbst oft Romane schreibe... ;-)
Mea maxima culpa xD Ich bin beim Schreiben so in Fahrt gekommen, mein ehemaliger Deutschlehrer würde mir immernoch mangelnde Kentnisse unterstellen^^

Von Deiner Beschreibung her klingt es nach DC (Downcountry) oder Trailbike, so zwischen 120 und 130mm Federweg, maximal vielleicht 140mm. Aber ich bin noch unsicher bei Deinen MTB-Vorkenntnissen.... Es klingt so, als hättest Du welche, aber Dein Wunsch nach Federung am Allerwertesten klingt etwas zu bequem, als ob Du vielleicht eher eine Renterkutsche a la Riese&Müller (oder ähnliches etwas günstiger und ohne Motor, um den Motor geht es mir nicht) suchst.
Nene^^ Also ich suche definitiv ein Sportgerät, dartf auch gerne heiß aussehen^^ Ich wollte nur den Effekt beschreiben, wie sich das Hardtail im Vergleich zum Fully anfühlte xD
Ich habe richtig Lust auf sportliches anstrengendes Fahren natürlich gepaart mit schnelleren Passagen in Wäldern. Ja, die selben Federwege wurden mir auch im Laden von dem netten Mitarbeiter vorgeschlagen! Du scheinst also den richtigen Riecher zu haben ;-)

Ich hab selber als Bürohengst Bewegungsmangel und bin schon lange kurz vor Bandscheibenvorfall. Zu meiner eigenen ersten Überraschung hilft mir das MTB fahren sogar dafür bzw. dagegen. Ich bin zwar noch ordentlich durchgerüttelt und mir tut einiges weh nach einer längeren Tour und noch brauche ich dann erstmal einen Tag Pause, aber Rücken und LWS geht es danach besser, ich rechne bei meiner aktuellen Lust auf Fully mit weiterer Verbesserung das nächste halbe Jahr.
Aber nicht weil die Hinterbaufederung meinen Steiß so schon schützt und behütet, sondern weil man bergab im Rad steht und vor der Federung vor allem die Body-Federelemente Arme und Beine nutzt. Sprich, ich baue (langsam) scheinbar Muskeln auf, die den vernachlässigten Rücken stützen.
Das geht grundsätzlich auch mit einem Hardtail, Federung hinten ist dafür nicht zwingend, macht es nur einfacher (und wie Ben schon erwähnte teurer&wartungsintensiver) bzw. lädt zu spannenderen Sachen bergab ein/setzt da weniger Grenzen und bringt so mehr Laune&Motivation.
Man gewöhnt sich natürlich auch ein wenig an den Komfort auf gerader Strecke, wo nur der Feldweg nur etwas rumpelt man nicht kilometerlang stehend/im Wiegetritt fahren will, aber das ist eher nice to have als der Garant für Bandscheibenschonung.
Sehr guter Punkt! So habe ich es nicht betrachtet...Macht natürlich Sinn, seinen Körper mehr zu fordern um dadurch die Muskeln anzusprechen um die eigene Stabialität zu fördern!



Ich nehme mal an, dass sich in meinem Budget ja dann richtig klasse Hardtails erwerben lassen? Ist ein interessanter Gedanke anstatt eines Fullys ein Hardtail zu nehmen und dabei mehr "Budget" für bessere Komponenten zu haben, evtl sogar ein bisschen auf das Gewicht achten zu können?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.968
Ort
Allgäu
Gewicht: 115kg
.........
Nach einer langen Zeit ohne Fahrrad wurde der Entschluss gefasst sich wieder einen Drahtesel zuzulegen.

evtl sogar ein bisschen auf das Gewicht achten zu können?

Ich denke den Punkt Gewicht vom Bike kannst nach hinten stellen. Der sollte bei deiner Auswahl für deinen Einsatzzweck keine Rolle spielen.

Cube würde ich aus deiner Liste streichen, die sind schon sehr kurz für deine Größe, da muss man schon einen richtig langen Vorbau fahren wollen.
Schau mal ob ein Ghost Lector SF findest in XL. Das könnte dir vermutlich gut taugen.
 
Dabei seit
22. April 2021
Punkte Reaktionen
89
nochmal zur Klarstellung;
mit leichter meinte ich das Treten - nicht das Bike.
Frust - durch öfteres Schieben statt die „Hügel“ auf dem Rad zu bezwingen.

Ist günstiger, leichter und macht somit auch mehr Spaß.
Nicht zu fahren, weil du durch Frust mit nem Fully demotiviert bist, bringt auch nicht viel.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.968
Ort
Allgäu
Vielen Dank für den Tip! Spielt es da eine Rolle welches SF? Eine schnelle Suche ergab das LC Advanced, LC Essential, LC Universal, SF LC... Ich nehme an, dass sich diese in Ausstattung und evtl Gewicht unterscheiden?
Nur das Ghost Lector SF (Superfit)

Das 2021 wäre eigentlich für dich klasse da 35 SID Gabel die nciht schlecht wäre bei deinem Gewicht. Leider auch kräftig die Preise angezogen zwischenzeitlich

Das aus letztem Jahr wird lustigerweise nicht als SF geführt, ist es aber. Nicht das Lector oder Lector Base, das ist das alte Modell.
 
Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Das 2021 wäre eigentlich für dich klasse da 35 SID Gabel die nciht schlecht wäre bei deinem Gewicht. Leider auch kräftig die Preise angezogen zwischenzeitlich

Das aus letztem Jahr wird lustigerweise nicht als SF geführt, ist es aber. Nicht das Lector oder Lector Base, das ist das alte Modell.
Mit XL Rahmen kommt es mit 120 mm Federweg und 35 mm Durchmesser, das meintest du oder? Kostenpunkt glaube ich um die 2999 ca ne? Würde ja ins Budget passen wenn es das wert ist ;-) Werde ich mir definitiv angucken!!
 
Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Nur das Ghost Lector SF (Superfit)

Das 2021 wäre eigentlich für dich klasse da 35 SID Gabel die nciht schlecht wäre bei deinem Gewicht. Leider auch kräftig die Preise angezogen zwischenzeitlich

Das aus letztem Jahr wird lustigerweise nicht als SF geführt, ist es aber. Nicht das Lector oder Lector Base, das ist das alte Modell.
Nur um sicher zu gehen... Meintest du dieses hier

Ghost Lector SF LC Universal - 2021​

?
Die pure Anzahl an SF's allein ist schon verwirrend genug xD
 
Dabei seit
22. April 2021
Punkte Reaktionen
89
Ich weiß nicht, ob es gleich so ne Rakete sein muss…
Der Hinterbau ist aber vllt. der Knackpunkt.

Jetzt gute Nacht, nachher ist die Nacht alle
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.165
Ort
Staffelsee
Giant Trance oder Trek Top Fuel. Die aben ein zul. Systemgewicht von 136 kg.

Ich bin etwas kleiner gewachsen aber fast so schwer wie du. Achte auf eine Gabel mit 35 oder 34mm Standrohren. Zahlt sich insbesondere auf Trails aus.
 
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
22.376
Bike der Woche
Bike der Woche
Um @Orby zu ärgern empfehle ich mal noch einen Blick zum Spectral 125 in XL:)

 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
1.570
Ort
mainz
Hi,
wo möchtest du fahren: Straße zur Arbeit ( 2km ), Touren, Trails, Wald- Feldwege, anspruchsvollere Touren durch Wald und Flur ( bergig bzw hügelig, kein Downhill oder vergleichbares )
Ich würde hier gerne nochmal drüber quatschen. klingt erstmal so als wären Trails ehr neben sache, ist das so?
Und wenn ja, bist du dir sicher das du, wenn du schon mit nem mtb anfängst, nicht auch bock hast in zukunft vermehrt Trails (Bergab) zu fahren? Wäre zumindest meine empfehlung denn es macht verdammt viel spaß.

Wenn du dir hier unsicher bist solltest du mal ein gutes MTB auf ein paar Trails test fahren. Dann findest du schon raus ob dein Rad in zukunft auch auf trails gut funktionieren sollte oder ob es reicht das es über waldwege fährt.
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
512
Giant Trance oder Trek Top Fuel. Die aben ein zul. Systemgewicht von 136 kg.

Ich bin etwas kleiner gewachsen aber fast so schwer wie du. Achte auf eine Gabel mit 35 oder 34mm Standrohren. Zahlt sich insbesondere auf Trails aus.
An die Giants dachte ich deswegen (und wegen der aktuellen Geo) auch schon.
Bei der Gabel nicht sogar eher 35-36mm?

Generell finde ich die Entscheidung ob Hardtail oder Fully ohne größere aktuelle Erfahrungen in einem von beiden sehr schwierig, sowohl für Dich als auch für Außenstehende/"Berater". Vermutlich bekommst Du 11 verschiedene Meinungen wenn Du 10 Leute fragst...
Unabhängig davon, was für welchen Einsatz besser läuft (ich persönlich finde z.B. mein Fully (liegt zwischen DC und Trail) bergauf und in der Ebene kaum schlechter als mein Hardtail und Rennen wo es um Sekunden geht hab ich nicht vor, richtig ruppig bergab ist das Fully klar vorne, also für mich das universellere Rad), ist es aber auch legitim zu fragen "Brauch ich das Fully unbedingt, tut es nicht vielleicht auch das HT und ich kann so 1-2k sparen oder in was anderes am HT investieren?".
Generell ist Fully deutlich teurer, beim Neupreis würde ich sagen im Schnitt grob 70% teurer, außerdem höherer Aufwand und Kosten bei Wartung (geschätzt vielleicht auch +70%?), externer Service bei Gabel und vor allem Dämpfer hinten für dreistelligen Betrag muss da wohl ab und zu sein und iss nich mit DIY...

Es kommt auch drauf an, was man sonst noch im Stall hat und was man noch alles vor hat/sich zutraut. Ich persönlich denke z.B. nicht, das ich mit meinem Gewicht/Alter/Motorik noch tiefer einsteige in Enduro oder gar Downhill, aber wer weiß.
Ich hab vor 3-4 Jahren mit Gravelbike angefangen, dann wurden die Touren etwas gröber/mehr leichte MTB Touren nachgefahren, letztes Jahr wurde es mir zu grob und ich wollte ein HT dafür. Mancher sagte da schon "Wozu ein HT, ist zu nah am Gravel, nimm gleich ein DC oder Trailfully...". Grundsätzlich richtig, aber auch wenn ich das HT jetzt wohl wieder verkaufen werde und ein paar hundert Euro Verlust mache, war es mir das wert, ich brauchte den Zwischenschritt, um selbst zu merken, wo die Grenzen des HT sind und dass ein Fully auch was für mich ist bzw. welches, ich hatte immer große Vorurteile gegen Fullys bezüglich Preis und Notwendigkeit für mich. Wenn ich letztes Jahr schon gleich eins gekauft hätte und dann vielleicht Typ oder Modell oder Ausstattung unpassend für mich, hätte mich mehr geärgert und vielleicht mehr Lehrgeld gekostet.
Allerdings hätte ein besseres/passenderes HT für mich die Entscheidung vielleicht schwerer gemacht/den Mehrwert eines Fullys geringer.
Und der Verkauf des HT wird bei mir auch dadurch erleichtert, das eben noch das Gravelbike für leichtes Gelände und Gas geben da ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es kommt drauf an... ;-)
Das beste wäre natürlich, du würdest beide Varianten in für die passender Größe und Einstellung mal ein paar Stunden in real live/im Gelände probieren und vergleichen und mit jemand zusammen, der Dich die richtigen Wege lang führt, denn schöne und herausfordernde Fullytrails muss man kennen bzw. oft bewusst suchen, passende Wege für HT oder gar Gravel findet man dagegen automatisch und fast überall.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.968
Ort
Allgäu
Nur um sicher zu gehen... Meintest du dieses hier

Ghost Lector SF LC Universal - 2021​

?
Die pure Anzahl an SF's allein ist schon verwirrend genug xD
Schau dir die Form vom Bike an, da erkennst dann den Unterschied.

Um @Orby zu ärgern empfehle ich mal noch einen Blick zum Spectral 125 in XL:)

64° LW finde ich für etwas Flachlandrollen für einen Einsteiger etwas ungeeignet.
 
Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Der Hinterbau ist aber vllt. der Knackpunkt.
Guter Hinweis! Ich habe leider keine Infos gefunden ob der Hinterbau oder im Speziellen das Rad dem Gewicht stand hält! Evtl hat damit jemand Erfahrungen gemacht?!

Giant Trance oder Trek Top Fuel. Die aben ein zul. Systemgewicht von 136 kg.

Ich bin etwas kleiner gewachsen aber fast so schwer wie du. Achte auf eine Gabel mit 35 oder 34mm Standrohren. Zahlt sich insbesondere auf Trails aus.
An die Giants dachte ich deswegen (und wegen der aktuellen Geo) auch schon.
Bei der Gabel nicht sogar eher 35-36mm?
Das hat sich ja schon herauskristallisiert: Gabel mit min 35 mm oder mehr!
Giant Trance und Trek Top Fuel schaue ich mir an :daumen:

Generell finde ich die Entscheidung ob Hardtail oder Fully ohne größere aktuelle Erfahrungen in einem von beiden sehr schwierig, sowohl für Dich als auch für Außenstehende/"Berater". Vermutlich bekommst Du 11 verschiedene Meinungen wenn Du 10 Leute fragst...
Unabhängig davon, was für welchen Einsatz besser läuft (ich persönlich finde z.B. mein Fully (liegt zwischen DC und Trail) bergauf und in der Ebene kaum schlechter als mein Hardtail und Rennen wo es um Sekunden geht hab ich nicht vor, richtig ruppig bergab ist das Fully klar vorne, also für mich das universellere Rad), ist es aber auch legitim zu fragen "Brauch ich das Fully unbedingt, tut es nicht vielleicht auch das HT und ich kann so 1-2k sparen oder in was anderes am HT investieren?".
Generell ist Fully deutlich teurer, beim Neupreis würde ich sagen im Schnitt grob 70% teurer, außerdem höherer Aufwand und Kosten bei Wartung (geschätzt vielleicht auch +70%?), externer Service bei Gabel und vor allem Dämpfer hinten für dreistelligen Betrag muss da wohl ab und zu sein und iss nich mit DIY...

Lange Rede, kurzer Sinn: Es kommt drauf an... ;-)
Das beste wäre natürlich, du würdest beide Varianten in für die passender Größe und Einstellung mal ein paar Stunden in real live/im Gelände probieren und vergleichen und mit jemand zusammen, der Dich die richtigen Wege lang führt, denn schöne und herausfordernde Fullytrails muss man kennen bzw. oft bewusst suchen, passende Wege für HT oder gar Gravel findet man dagegen automatisch und fast überall.
Vielen Dank für deinen tollen Beitrag! Ich bin mir absolut klar darüber, dass es schwierig ist eine Ferndiagnose abzugeben...Jeder hat andere Vorlieben oder Fähigkeiten. Ich hoffe bzw wäre dankbar darüber zu erfahren, welche Bikes mir das Beste für mein Geld bieten, denn das ist gerade am Anfang ohne wirklich zu wissen was gut ist oder was sich lohnt zu kaufen mega schwierig! Gerade im Hinblick darauf, dass es ja etliche Generationen an Rädern gibt mit verschiedensten Ausstattungen für diverse Einsatzgebiete...

Hi,

Ich würde hier gerne nochmal drüber quatschen. klingt erstmal so als wären Trails ehr neben sache, ist das so?
Und wenn ja, bist du dir sicher das du, wenn du schon mit nem mtb anfängst, nicht auch bock hast in zukunft vermehrt Trails (Bergab) zu fahren? Wäre zumindest meine empfehlung denn es macht verdammt viel spaß.

Wenn du dir hier unsicher bist solltest du mal ein gutes MTB auf ein paar Trails test fahren. Dann findest du schon raus ob dein Rad in zukunft auch auf trails gut funktionieren sollte oder ob es reicht das es über waldwege fährt.
Also ich bin mal ganz ehrlich! Klar muss ich erstmal wieder reinkommen, etwas fitter werden...Dennoch habe ich den Anspruch nicht nur Straße, Wald und Flur zu befahren sondern es auch sportlicher anzugehen! Ich kann mir vorstellen, dass wenn es Berg ab geht es richtig Spaß macht und mir auch Spaß machen würde. Ich muss nur erstmal dahin kommen.
Generell bin ich der Typ der lieber etwas over the top kauft als sich hinterher zu ärgern aber s4 trails oder competitive wird es nie werden, dafür hab ich zu großen Respekt und zu viel Schiss glaube ich xD

Wäre also zusammenfassend die Suche nach:
  • Hardtail oder Fully
  • XL Rahmen
  • min35 mm Gabel
  • geeignet für Wald, Feldweg bis keine Ahnung s2 trails um die 3000€

Die bisher vorgeschlagenen Ghost Lector SF Universal und Canyon Spectral 125 CF 7 gefallen mir zumindest optisch schonmal richtig gut!

Ich bin für euren input sehr dankbar! Vielen Dank schonmal!!
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
1.570
Ort
mainz
Die bisher vorgeschlagenen Ghost Lector SF Universal und Canyon Spectral 125 CF 7 gefallen mir zumindest optisch schonmal richtig gut!
Das CF7 ist zwar ein geiles bike, aber ich würde es ehr jemandem empfehlen der weiß was er will sprich, man muss bock auf dieses rad haben.

Also ich bin mal ganz ehrlich! Klar muss ich erstmal wieder reinkommen, etwas fitter werden...Dennoch habe ich den Anspruch nicht nur Straße, Wald und Flur zu befahren sondern es auch sportlicher anzugehen! Ich kann mir vorstellen, dass wenn es Berg ab geht es richtig Spaß macht und mir auch Spaß machen würde. Ich muss nur erstmal dahin kommen.
Generell bin ich der Typ der lieber etwas over the top kauft als sich hinterher zu ärgern aber s4 trails oder competitive wird es nie werden, dafür hab ich zu großen Respekt und zu viel Schiss glaube ich xD
Wenn du ein Bike haben willst das auch gut bergab geht, Selbstvertrauen verleiht usw würde ich nach nem trail fully schauen.

Wenn du vorher mal probieren willst könntest du als dortmunder bei last mal nach ner testfahrt fragen. Das last Glen ist vlt etwas mehr als du bräuchstest aber sie bietet gegen geld geführte trail testfahrten an. Das würde dir denke ich richtig weiter helfen. Ansonsten vlt mal bei den händlern in deiner nähe nachfragen.

 
Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Das CF7 ist zwar ein geiles bike, aber ich würde es ehr jemandem empfehlen der weiß was er will sprich, man muss bock auf dieses rad haben.


Wenn du ein Bike haben willst das auch gut bergab geht, Selbstvertrauen verleiht usw würde ich nach nem trail fully schauen.

Wenn du vorher mal probieren willst könntest du als dortmunder bei last mal nach ner testfahrt fragen. Das last Glen ist vlt etwas mehr als du bräuchstest aber sie bietet gegen geld geführte trail testfahrten an. Das würde dir denke ich richtig weiter helfen. Ansonsten vlt mal bei den händlern in deiner nähe nachfragen.

Oh sehr cool! Vielen Dank für den Tip! Werde ich auf jeden Fall mal ne Testfahrt machen und mir die Räder angucken. Ist wie du sagst bestimmt die beste Idee mal ernsthaft etwas im speziellen Gelände zu fahren um danach richtig entscheiden zu können
 
Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Wenn man die möglichkeit hat ist das das beste.
Bei so ner geführten Tour mit last würdest du gleich noch die Trails bei dir in der gegend kennen lernen.
Absolut korrekt, hatte ich auch direkt im Hinterkopf!
Ich habe mal kurz auf deren Seite die Komponenten des Glen angeschaut. Selbst in der Basisversion ist eine Rock Shox Lyxric 150mm verbaut mit 35mm Wandstärke, das wäre ja bestimmt schonmal ausreichend.
Wie würdest du denn persönlich die Komponenten der Basisversion des Glen einschätzen? Bissl über angepeilten Preis aber wenn es sich lohnt wäre ich bereit das auszugeben
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
512
Vielen Dank für deinen tollen Beitrag! Ich bin mir absolut klar darüber, dass es schwierig ist eine Ferndiagnose abzugeben...Jeder hat andere Vorlieben oder Fähigkeiten. Ich hoffe bzw wäre dankbar darüber zu erfahren, welche Bikes mir das Beste für mein Geld bieten, denn das ist gerade am Anfang ohne wirklich zu wissen was gut ist oder was sich lohnt zu kaufen mega schwierig! Gerade im Hinblick darauf, dass es ja etliche Generationen an Rädern gibt mit verschiedensten Ausstattungen für diverse Einsatzgebiete...
Das ist aber erst der zweite Schritt, wenn Du weißt was/in welche Richtung es gehen soll. Auch das beste Downhillbike der Welt zum halben Preis würde z.B. mir persönlich wenig nützen...
Klar muss ich erstmal wieder reinkommen, etwas fitter werden...Dennoch habe ich den Anspruch nicht nur Straße, Wald und Flur zu befahren sondern es auch sportlicher anzugehen! Ich kann mir vorstellen, dass wenn es Berg ab geht es richtig Spaß macht und mir auch Spaß machen würde. Ich muss nur erstmal dahin kommen.
Generell bin ich der Typ der lieber etwas over the top kauft als sich hinterher zu ärgern
Eine gewisse Unsicherheit wirst Du vermutlich mit jedem Typ haben "Hätte ich vielleicht mit einem Fully noch mehr Spaß???" oder "Hätte ich mit einem HT vielleicht genauso viel Spaß für weniger Geld und Unterhaltskosten???" und etwas Lehrgeld zahlen, wenn Du nach einer Weile merkst, dass doch der andere zunächst nicht gewählte Typ der passendere für Dich ist.
Aber Du solltest es eher positiv sehen, egal welchen Typ Du jetzt wählst, Spaß und Motivation zu weiterer Bewegung wirst Du mit beiden bzw. egal mit welchem haben!

Zum Gabelrohrdurchmesser: Der ist auch vom Federweg abhängig, je länger, je stärker kann sie sich verwinden/je mehr muss man vor allem bei schwerem Fahrer mit größerem Rohrdurchmesser gegenwirken.
Sprich, für 140 oder 150mm braucht für uns in der 0,1 t Klasse eher 35 oder 36mm, für 120mm bei einem DC Fully reicht aber auch 34mm. Nur 32mm ist für uns generell eher nix.
 
Dabei seit
30. März 2022
Punkte Reaktionen
27
Aber Du solltest es eher positiv sehen, egal welchen Typ Du jetzt wählst, Spaß und Motivation zu weiterer Bewegung wirst Du mit beiden bzw. egal mit welchem haben!

Zum Gabelrohrdurchmesser: Der ist auch vom Federweg abhängig, je länger, je stärker kann sie sich verwinden/je mehr muss man vor allem bei schwerem Fahrer mit größerem Rohrdurchmesser gegenwirken.
Sprich, für 140 oder 150mm braucht für uns in der 0,1 t Klasse eher 35 oder 36mm, für 120mm bei einem DC Fully reicht aber auch 34mm. Nur 32mm ist für uns generell eher nix.
HAHA die 0,1 t Klasse ^^ Vielen Dank für den Lacher!
Ja ich geb dir Recht aber im speziellen befürchte ich etwas zu kaufen und mich im Nachhinein zu ärgern, dass ich nicht evtl ein bisschen zu geizig war ( zB im Bezug auf den Preisuntrerschied von Hardtail vs Fully )
Ich denke aber, zumindest suggeriert mir das die Auswahl an Rädern die bisher in den Raum geworfen wurde, dass ich sehr wohl beides abdecken könnte mit meinem Budget. Das stimmt mich sehr positiv das richtige Bike für mich zu finden
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
9.813
Ort
Albtrauf
Wie immer verheimlicht @dino113 seine bevorzugten Dealer, bei dem ein Marin Rift Zone 3 in XL verfügbar wäre...

 
Oben Unten