Mtb-Kaufberatung / Gelegenheitsfahrer / passende Rahmengröße

Dabei seit
7. November 2021
Punkte Reaktionen
0
Moin Leute,

bin relativ neu in dem Thema Mtb und daher etwas ahnungslos, ich hoffe auf Euren kompetenten Rat.

Ich hatte früher ein 26"-Mtb mit Rahmengröße 44cm in dem klassischen Design (Dreieckiger Rahmen) mit relativ schmalem Lenker. Es fuhr sich recht ordentlich, nur taten mir manchmal die Schultern weh nach längeren Fahrten (hab generell Probleme mit den Schultern) - selten hatte ich noch taube Hände. :-(

Habe mir dann vor einigen Tagen bei Decathlon ein 27,5- "Mountainbike" geholt (das ST 530) - und dort wird ja für meine Körpergröße schon Rahmengröße L empfohlen (bin 1,78 m mit sehr durchschnittlichen Proportionen, Schrittlänge 82 cm), was ich anfangs etwas seltsam fand, ich dachte das wäre definitiv zu groß! Im Laden habe ich Größe M, L und XL ausprobiert und L fühlte sich intuitiv etwas "bequemer" an (geraderer Rücken, entlastend für die Schultern). XL fühlte sich auch wieder nicht so gut an wegen dem zu weiten Reach. Auf M sitzt man glaube ich doch sportlicher/weiter vorgelehnt.

Jetzt habe ich mich aber sooo viel mit dem Thema befasst und jetzt bin ich doch wieder unsicher, weil in vielen YouTube-Videos zu dem Thema davon gesprochen wird, dass man ja eine Nummer kleiner (!) wählen sollte, weil das Bike dann besser zu handhaben ist etc. :-D Aber da ich ja meistens auf Fahrradwegen und im Wald fahre, kann mir das ja egal sein oder? Noch kann ich das Bike ja umtauschen, aber ich weiß nicht... was meint ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:

dasK

Saftbefehl!
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
2.438
...weil in vielen YouTube-Videos zu dem Thema davon gesprochen wird, dass man ja eine Nummer kleiner (!) wählen sollte...
Es sollte mehr YT Videos geben, in denen davon gesprochen wird, dass der Fahrer sich auf dem Bike einfach nur wohlfühlen muss. Ganz unabhängig von einer Größenempfehlung. Dieses "Kauf das Bike kleiner"-Gelaber bezieht sich hauptsächlich auf Fahrer, die flowig, flink und wendig unterwegs sein wollen. Dem Otto-Normal-Tourenfahrer würde ich niemals ein kleines Bike empfehlen. So auch dir nicht, mit deinem Fahrprofil.
Also ganz allgemein: fühlst du dich wohl auf dem Bike?
 
Dabei seit
7. November 2021
Punkte Reaktionen
0
Ja, bisher alles gut... es fühlt sich gut an. Die breite Gabel is natürlich etwas ungewohnt, aber ist nicht unpassend würde ich sagen. Jemand anderes meinte auch, dass ich bei L bleiben sollte, da es ergonomischer ist und somit wird langfristig Beschwerden vorgebeugt. Und ich denke dass der erste Impuls ja auch richtig ist, also das was einem direkt mehr zusagt. Danke für dein Statement :)
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
256
bin ich doch wieder unsicher, weil in vielen YouTube-Videos zu dem Thema davon gesprochen wird, dass man ja eine Nummer kleiner (!) wählen sollte, weil das Bike dann besser zu handhaben ist etc.
Diese Meinung ist im sehr sportivem Einsatz zu Hause. Und da ja jeder gern den Supersportler gibt glauben die Leute daran, dabei muß das Rad einfach zum Fahrer/Fahrstil passen. Für Hobbysportler die normal im Gelände fahren muß das nicht stimmen, vielen sagt der größere Rahmen eher zu weil sie es entspannter finden.
 

nightwolf

Bremst nicht fuer Fische
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
5.144
Ort
au-dela de Grand Est
Mit 1.78 (exakt meine Groesse) bist Du sehr haeufig (nicht alle Groessentabellen sind genau gleich und ich kenne natuerlich nicht alle, beim Decathlon hier jetzt sind die Grenzen etwas niedriger und Du bist eigentlich ganz 'gut drin' in L) genau an der Grenze zwischen M und L.
Ich empfehle immer in Grenzfaellen die kleinere Groesse zu nehmen, denn man kann immer noch den Sattel weiter rausziehen und einen laengeren / ansteigenden Vorbau oder mehr Spacer verwenden.

Wenn Du Dich auf dem L Bike aber wohl fuehlst, spricht auch nichts dagegen. Wie bereits gepostet, wird es dann gemuetlicher.


Das erwaehnte Bike ist eher 'Budget' (falls ich das jetzt richtig herausgesucht habe). Jetzt orakele ich mal, dass, falls Du das ganze sportlich intensivieren solltest, damit sowieso nicht mehr zufrieden sein wirst und Dir eh was hoeherwertiges holen wirst. Dann kommt die Frage erneut aufs Tapet

Also von daher ... Sieht so aus als sei L fuer Dich richtig.
 
Dabei seit
30. April 2020
Punkte Reaktionen
114
Das Rad hat allerdings schon einen 80er Vorbau, auf jeden Fall L nehmen, wenn du dich wohl fühlst. Sollte es doch etwas zu lang sein, kann man einen kürzeren Vorbau dranschrauben. Wenn das L jetzt einen 40 mm Vorbau hätte, sähe der Grenzfall evtl. anders aus (35mm ist idR Minimum) :D
 
Dabei seit
7. November 2021
Punkte Reaktionen
0
Moin,
hab das Fahrrad vor ein paar Tagen doch umgetauscht in Größe M und dachte "okay jetzt ist es perfekt", aber irgendwie überzeugt mich das auch nicht zu 100%

Es kommt meinem früheren Mtb sehr nahe, doch ich hab das Gefühl dass es beim Bergauf fahren jetzt schwerer ist, manchmal hebt das Vorderrad ein bisschen vom Boden ab.
Ist das vielleicht weil sich das Gewicht stärker auf das Hinterrad verlagert hat aufgrund des kürzeren Rahmens (wäre ja schlüssig)?
In Größe M ist es 399 mm Reach + der 80er Vorbau.

Bergauf war das Bike schon fast perfekt in Größe L, allgemein beim Umherfahren fühlt es sich etwas "lang" an...

Ich habe tatsächlich jetzt auch gedacht "vielleicht Größe L nehmen und 40 mm Vorbau dann müsste es dem Ideal sehr nahe kommen". Der Reach ist bei dem Rad in L 420 mm und dann noch 80 mm Vorbau, meine errechnete Reach-Nummer ist irgwo darunter (450 oder so) - 30 oder 40 mm Vorbau wäre dann wohl ideal.

Ach so ich habe nochmal nachgemessen... der Reach ist ein wenig länger bei dem kleineren Bike (Größe M) und zwar 490 mm, der R.A.D. (hatte da 82cm für mich bestimmt) ist bis auf 1 cm stimmend (Entfernung vom Tretlager bis zur gedachten Linie zwischen den Handgriffen). Aber selbst wenn diese Werte stimmen ich glaub es kommt aufs grundgefühl an ob man Spaß daran hat damit zu fahren..
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben