MTB-Kaufberatung

Dabei seit
10. Juni 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

Um erstmal die Fragen aus dem "MTB-Kaufberatungsthread" zu beantworten.
Ich bin 1,86m groß, wiege ungefähr 74 Kilo und meine Schrittlänge ist 85cm.
Mein Budget ist bis 1500 Euro
Mit dem MTB möchte ich ab und zu mal durch den Wald fahren können... über Stock und Stein jedoch keine Bikeparks oder ähnliches.
Erfahrung hab ich bis jetzt mit MTB`s noch relativ wenig, jedoch hab ich vor kurzem eine Biketour in Österreich gemacht, wodurch ich mir jetzt ein eigenes MTB zulegen möchte.
Ich hab mich in zwei verschiedenen Fahrradläden mal erkundigt und bin auf dieses Fahrrad gestoßen:
https://www.ktm-bikes.at/ktm-bike/ultra-1964-pro.html
Wäre dieses Bike für 1500 Euro denkbar und ist es auch für den Preis gut ausgestattet oder gibt es da Mängel, die mir schon nach kurzer Zeit die Lust wieder nehmen könnten?

Vielen Dank schon mal im Voraus!!
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte Reaktionen
4.888
Ort
Bad Kreuznach
Die österreichische KTM teilt wie so manche eher regional bekannte Marke das Schicksal, eher weniger bekannt in D zu sein. Wer die diversen Kaufberatungsforen hier intensiv liest, merkt ja doch, wo die Vorlieben hier mehrheitlich so liegen. KTM ist für mich ne gute Marke, die vielleicht nicht das allerbeste P/L hat. Aber wenns Dir nicht um den letzten Cent geht und Dir das Bike gefällt, ists ne gute Wahl. Die Komponenten sind voll ok. Laufräder kann ich nicht beurteilen. Leider fehlen dazu auch Angaben in der Spezifikation (vielleicht mal beim Händler erfragen und hier beurteilen lassen.)
Wär jedenfalls ein Bike mit ner recht eigenständigen Optik, die man in D nicht an jeder Ecke sieht.
 
Dabei seit
10. Juni 2020
Punkte Reaktionen
0
Danke erstmal für deine Antwort!
Ein etwas günstigeres MTB von der in Deutschland häufigeren Marke Cube wurde mir in einem anderen Fahrradgeschäft gezeigt:
Jedoch bin ich mir nicht sicher ob die Federgabel bei dem Fahrrad jetzt soo gut ist. Ist die Preisleistung und das Zusammenspiel der Komponenten auch gut oder muss man bei dem 200 Euro-Unterschied große Abstriche machen? Aufgrund der jetzigen Lage sind bei dem Cubegeschäft die 1500 Euro Modelle leider nicht mehr zu haben. Auch bei den KTMs ist die Auswahl relativ begrenzt... da gilt es jetzt wohl das beste darunter ausfindig zu machen.
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte Reaktionen
4.888
Ort
Bad Kreuznach
Zu den Gabeln, check mal, ob Du irgendwo Tests dazu findest. Ich fahr ne 10 Jahre alte Fox 32er, die mit nur einem kleinen Gabelservice problemlos funktioniert (ich fahr so um die 2500-3500 km pro Jahr in sehr gemischtem Gelände mit vielen leicht bis schwer rumpeligen Trails). Da ist der relativ teure Service von Fox eher unerheblich. Schaltung und Bremsen sind bei mir Shimano. Auch das Sorglossysteme. Klar, daß ich Bikes mit Fox/Shimano besser finde als Rockshox/Sram-Bikes. Bei anderen Bikern ist das genau umgekehrt. Diskussionen darüber enden leicht in Glaubenskriegen. Neu gekauft, wird beides funktionieren.
Was nun das Bessere ist, Tests lesen bzw. hier im Technikforum mal nach entsprechenden Beiträgen suchen und Dir ne Meinung bilden. Vor allem zu den Gabeln, da teuer. Schaltwerke/Kassetten/Bremsen sind zum Teil Verschleißteile, die immer mal getauscht werden müssen und für die es ständig günstige Angebote gibt, wenn man selber schraubt (Kann ich empfehlen. Ist kein Hexenwerk und Videos/Anleitungen gibts im Web für alles.)

Wichtiger bei neuem Bike wären mir persönlich 3 Dinge:
1. Fühl ich mich wohl auf dem Bike und machts das, was ich will so wie ichs will. Geht nur durch Ausprobieren.
2. Schaltung 1x oder 2x. Auch das gern ein Glaubenskrieg, aber: Die Einfachschaltungen passen in der Regel sehr gut, wenn man überwiegend in bergigem/steilem Gelände unterwegs ist und ganz gut auch länger mal mit hohen Trittfrequenzen fahren kann (vor allem, wenn man schnell unterwegs sein will). Sieht man aktuell auch am Hahnenkampf zwischen SRAM und Shimano, wer denn nun hinten das größere Ritzel schalten kann.
Leute in flacheren Regionen oder (wie ich) auch mal mit längeren, flachen Anfahrtstrecken zu den Trails (und fitten Kumpels die gern flott unterwegs sind), fehlt dann fürs Flache schon mal ein größeres Kettenblatt vorne.
Ich würde daher nie 1x Schaltungen fahren wollen. Selbst mein Spezi, der mit 2fach unterwegs ist, muß schon ne sehr hohe Trittfrequenz treten, wo ich mit meinem alten 3x9 noch mit ner gemütlichen Trittfrequenz unterwegs bin.
Was diese 2 Punkte anbelangt, muß jeder selber seine Erfahrungen machen und für sich klären, was für ihn und sein Revier besser paßt. Da kann man schlecht raten, was besser ist.
3. Ein Punkt, der bei der Schaltung gern mal vergessen wird, aber ne Rolle spielt, wenn man ein beschränktes Budget hat: Kosten für Ersatz von Verschleißteilen. Schau z.B. mal bei den üblichen Versendern (Bike Discount, Bike Components, HiBike, etc.), was die Kassetten so kosten. Ich brauch bei meiner Fahrleistung (und geringer Pflegeleistung) so 1 Kassette und 2 Ketten in 1 1/2 Jahren.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.205
Ort
Albtrauf
Ich fände den XC-Klassiker Scott Scale nicht schlecht. Das 950er ist hier noch 1x in XL lieferbar. Das Scale ist fast 2 Kg leichter, als das KTM, was ich bei solchen Rädern schon heftig finde.


Geometriedaten zum KTM finden sich leider auch nicht...
 
Dabei seit
10. Juni 2020
Punkte Reaktionen
0
Vielen Dank für die ganzen Antworten,
aber zur Zeit komme ich ja sowieso an die wenigsten fahrräder dran, weil alles ausverkauft ist. Mir ist eig nur wichtig, dass ich mit dem Ktm oder Cube-Fahrrad jetzt keinen Schrott teuer bezahle sondern, dass ich jetzt für ne längere Zeit mit dem Fahrrad zufrieden bin.
 
Dabei seit
4. Juli 2020
Punkte Reaktionen
11
Hallo,
ich bin neu hier. Ich bin 1,72 groß (hab allerdings etwas längere Arme und Beine) , 65 kg schwer, fahre auch mal ein paar trails in der Dresdner Heide. Es soll aber auch zum Urlaub mal mit irgendwohin, bspw ins Riesengebirge.

Ich habe mich bereits ausgiebig belesen und mich beraten lassen. Letztlich stehen derzeit 2 Fahrräder zur Auswahl:

Einmal das cube reaction pro 2019, 29 Zoll, Rahmen 19 Zoll (999€)


Und einmal das Rayman sevenray 8.0, 27,5 Zoll (1.399€)

Nach meinen bisherigen Recherchen nehmen sich die Bremsen nicht sehr viel. Die magura ist etwas besser und mit 1.0 bewertet, die Shimano mit 1.3. Auch die Schaltung ist, nach meiner Recherche, ganz gut an beiden Rädern.

Nun bin ich allerdings bei der federgabel unsicher, dort finde ich im Internet einfach keinen sinnvollen Vergleich. Nachdem eingangstread ist die rockshox Recon tk ja eher schlecht während die rockshox Recon rl noch als ganz gut bezeichnet wurde. Nachdem die federgabeln ja wohl 2018 von rockshox nochmal verbessert wurden, gilt das immer noch? Ist die im cube verbaute federgabel also eher schlecht? Kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen?

Aus meiner Sicht positiv an dem Rayman ist die Größe mit 27,5 Zoll Rädern, ich bin eigentlich kein Fan von diesen 29 Zoll Rädern, bin zweimal welche gefahren und fand es beide male nicht so hammer. Allerdings ist es gleichmal 400€ teurer und das cube fuhr sich eigentlich auch nicht schlecht.

Mich würde mal eure Meinung zu den beiden Rädern interessieren, welches würdet ihr empfehlen? Von der Größe her haben beide gut gepasst, wobei ich bei dem cube mit den Füßen nicht auf den Boden gekommen bin (nichtmal mit einem), nachdem mir der Sattel eingestellt worden war, ist das so richtig?

Freue mich auf eure Meinungen.

Beste Grüße, Anne
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.205
Ort
Albtrauf
Hallo,
ich bin neu hier. Ich bin 1,72 groß (hab allerdings etwas längere Arme und Beine) , 65 kg schwer, fahre auch mal ein paar trails in der Dresdner Heide. Es soll aber auch zum Urlaub mal mit irgendwohin, bspw ins Riesengebirge.

Ich habe mich bereits ausgiebig belesen und mich beraten lassen. Letztlich stehen derzeit 2 Fahrräder zur Auswahl:

Einmal das cube reaction pro 2019, 29 Zoll, Rahmen 19 Zoll (999€)


Und einmal das Rayman sevenray 8.0, 27,5 Zoll (1.399€)

Nach meinen bisherigen Recherchen nehmen sich die Bremsen nicht sehr viel. Die magura ist etwas besser und mit 1.0 bewertet, die Shimano mit 1.3. Auch die Schaltung ist, nach meiner Recherche, ganz gut an beiden Rädern.

Nun bin ich allerdings bei der federgabel unsicher, dort finde ich im Internet einfach keinen sinnvollen Vergleich. Nachdem eingangstread ist die rockshox Recon tk ja eher schlecht während die rockshox Recon rl noch als ganz gut bezeichnet wurde. Nachdem die federgabeln ja wohl 2018 von rockshox nochmal verbessert wurden, gilt das immer noch? Ist die im cube verbaute federgabel also eher schlecht? Kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen?

Aus meiner Sicht positiv an dem Rayman ist die Größe mit 27,5 Zoll Rädern, ich bin eigentlich kein Fan von diesen 29 Zoll Rädern, bin zweimal welche gefahren und fand es beide male nicht so hammer. Allerdings ist es gleichmal 400€ teurer und das cube fuhr sich eigentlich auch nicht schlecht.

Mich würde mal eure Meinung zu den beiden Rädern interessieren, welches würdet ihr empfehlen? Von der Größe her haben beide gut gepasst, wobei ich bei dem cube mit den Füßen nicht auf den Boden gekommen bin (nichtmal mit einem), nachdem mir der Sattel eingestellt worden war, ist das so richtig?

Freue mich auf eure Meinungen.

Beste Grüße, Anne
Das Cube ist Alu, das Raymon Carbon. Das macht schon mal einen gewaltigen Preisunterschied. Das Cube hat eine 2x11 Schaltung, die wird heute fast nicht mehr verbaut. 1x12 ist zurzeit üblich. Das spart Stress mit dem Umwerfer und Gewicht. Das Cube ist für ein Hardtail viel zu schwer und mies ausgestattet.
27,5er Bereifung bei XC-Hardtails wird eigentlich auch nur noch bei kleinen Größen XS und S verbaut, wenn überhaupt. 29er haben beim Überrollverhalten und Strecke machen Vorteile, moderne Rahmen sind da auch wendig, man muss sich kurz daran gewöhnen, dann will man aber meist nicht mehr zurück auf kleine Räder (wenn man nicht hauptsächlich enge, verwinkelte, technische Trails fährt).
Das Raymon finde ich irgendwie nicht so prickelnd und ob Du Carbon brauchst?
In der gleichen Preisklasse gibt es unter dem Link das Merida Big.Nine noch in M mit ordentlicher Ausstattung, Federgabel und Bremsen, die tun, guter tourentauglicher (konservativer) XC-Geometrie und einem Gewicht, das noch unter dem Carbon-Raymon liegt. Fände ich persönlich (unter dem Gesichtspunkt, dass zurzeit kaum noch Fahrräder lieferbar sind) spannender.
 
Dabei seit
4. Juli 2020
Punkte Reaktionen
11
Hallo,
danke für die Antwort. Carbon brauch ich nicht, sie hatten nur kein anderes.

Aus welchem Gründen ist das Raymon nicht so gut? Wegen der Firma oder wegen der Ausstattung?

Mein Problem ist etwas, dass an meinem alten Fahrrad die bremsen nicht mehr richtig funktionieren (kann man sicher einstellen lassen), der Sattel und Mantel kaputt ist und ich eigentlich noch die federgabel gern getauscht hätte, das sich das nicht lohnt, soll es nun ein neues werden. Allerdings benötige ich es dringend ab dem 11.7. da wir uns kurzfristig für Urlaub im Riesengebirge entschieden haben. Beim versenden habe ich da etwas Angst, dass es nicht rechtzeitig da ist,daher die Frage bzgl. des Raymon.
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
2.503
Hallo,
ich bin neu hier. Ich bin 1,72 groß (hab allerdings etwas längere Arme und Beine) , 65 kg schwer, fahre auch mal ein paar trails in der Dresdner Heide. Es soll aber auch zum Urlaub mal mit irgendwohin, bspw ins Riesengebirge.

Ich habe mich bereits ausgiebig belesen und mich beraten lassen. Letztlich stehen derzeit 2 Fahrräder zur Auswahl:

Einmal das cube reaction pro 2019, 29 Zoll, Rahmen 19 Zoll (999€)


Und einmal das Rayman sevenray 8.0, 27,5 Zoll (1.399€)

Nach meinen bisherigen Recherchen nehmen sich die Bremsen nicht sehr viel. Die magura ist etwas besser und mit 1.0 bewertet, die Shimano mit 1.3. Auch die Schaltung ist, nach meiner Recherche, ganz gut an beiden Rädern.

Nun bin ich allerdings bei der federgabel unsicher, dort finde ich im Internet einfach keinen sinnvollen Vergleich. Nachdem eingangstread ist die rockshox Recon tk ja eher schlecht während die rockshox Recon rl noch als ganz gut bezeichnet wurde. Nachdem die federgabeln ja wohl 2018 von rockshox nochmal verbessert wurden, gilt das immer noch? Ist die im cube verbaute federgabel also eher schlecht? Kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen?

Aus meiner Sicht positiv an dem Rayman ist die Größe mit 27,5 Zoll Rädern, ich bin eigentlich kein Fan von diesen 29 Zoll Rädern, bin zweimal welche gefahren und fand es beide male nicht so hammer. Allerdings ist es gleichmal 400€ teurer und das cube fuhr sich eigentlich auch nicht schlecht.

Mich würde mal eure Meinung zu den beiden Rädern interessieren, welches würdet ihr empfehlen? Von der Größe her haben beide gut gepasst, wobei ich bei dem cube mit den Füßen nicht auf den Boden gekommen bin (nichtmal mit einem), nachdem mir der Sattel eingestellt worden war, ist das so richtig?

Freue mich auf eure Meinungen.

Beste Grüße, Anne

hi
geh in DD in bikepoint und hole dir dort ein rad. sag vom olli nen schönen gruß oder nimm mich mit.
 
Dabei seit
4. Juli 2020
Punkte Reaktionen
11
Hallo Oli,

das cube hab ich bei bike point empfohlen bekommen und bis Dienstag reserviert. Die Beratung war sonst auch top, da ich gleich noch Beratung hinsichtlich richtigem Sattel UND Griffen bekommen habe. Das Cube ist ja aber scheinbar nicht so gut.
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
2.503
du brauchst schnell ein rad - und da fängt das problem an. es gibt keine räder mehr im bereich von 1000-2000 euro.
das 27,5 und 29 zoll ding is ne gewöhnungs-sache. wird aber zum problem wenn du vom kopf her eher zu 27,5 tendierst.

cube ist cube - die ausstattung ist ok - mix aus slx und xt - bekommt man auch überall ersatz im urlaub.

BP vermietet auch räder - vielleicht wäre das eine option ?
aktuell haben se auch nix gebrauchtes da - was sonst auch immer ne Empfehlung wäre


dein aktuelles ganz machen lassen und teile tauschen wird im BP auch ni klappen da sie ne sehr lange warte liste haben.


https://www.fahrrad-xxl.de/ghost-lector-5-9-lc-x0041307
in DD nord vor ort - würde mal die S probe sitzen.


oder als m
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juli 2020
Punkte Reaktionen
11
Hallo Olli (sorry für die falsche Schreibweise vorhin),
jap, das Problem habe ich schon mitbekommen, hatte erst ein Radon cragger ins Auge gefasst, da waren auch die Testberichte ganz gut, das gibt's aber nur noch in der S.

Ich werd Montag mal bei dem Versanhändler anrufen, wie schnell die es versandt bekommen, wobei ich eigentlich gern eine Beratung beim Kauf habe und daher kein großer Fan von Internet Bestellungen bin.

Mit dem Zeitdruck hast du vollkommen recht, das ist Mist. Ich versuche jetzt irgendwo ein Fahrrad zu leihen, ich werd definitiv nicht auf Krampf ein Fahrrad kaufen, nur weil ich es brauche und dann eine eher miese Ausstattung nehmen, schließlich ist es nicht gerade wenig Geld und man will sich eine Weile dran erfreuen.

Mich würde dennoch interessieren, weshalb das raymon nicht so gut ist. Von den Daten her klang es nach meiner Google Suche eigentlich nicht schlecht (abgesehen vom carbon Rahmen den ich nicht brauche), allerdings ist es eben einfach nur zusammen gegoogelt und mir fehlt da die Erfahrung.
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
2.503
verlass dich nicht auf die aussage mit dem "wann es versand wird" das passt nicht.

ich hab dir oben noch 3 räder gelistet die in DD stehen. laut größenrechner kann dir auch ne S passen.

muss dienstag auch in BP meine bestellten teile holen.


BP hat auch stevens - guck mal online was dir gefällt - vielleicht is da was zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juli 2020
Punkte Reaktionen
11
Das Stevens sentiero

gefällt mir ganz gut. Ist das auch gut oder dann besser das ghost lector? Da könnte ich Dienstag bei bike point fragen, ob das so schnell bestellt werden kann
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
2.503
welches lector meinst du?
das ghost-lector-5-9-lc hat etwas "bessere" teile und eine absenkbare sattelstütze.
das Lector 3.9 LC - hat die vario nicht
das Lector 2.9 LC U ist das aktuelle mit fast identischer ausstattung zum stevens




das stevens ist sehr solide und du hast halt nen richtigen händler der sich dreht und wendet wenn es drauf an kommt. mein neues wird auch ein stevens (rahmen und gabel - rest wird andere teile)
da fällt mir noch was ein. keine ahnung ob der BP das auch bei neukunden so machen würde....... die würden teile auch tauschen und verrechnen wenn zb. die bremse nicht dein fall ist. so das du nur die Differenz zahlen musst


Mich würde dennoch interessieren, weshalb das raymon nicht so gut ist. Von den Daten her klang es nach meiner Google Suche eigentlich nicht schlecht (abgesehen vom carbon Rahmen den ich nicht brauche), allerdings ist es eben einfach nur zusammen gegoogelt und mir fehlt da die Erfahrung.

es ist jetzt ni sooooo schlecht. wichtig ist, ob es dir von der größe passt. ausstattung ist immer tauschbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.205
Ort
Albtrauf
Das Raymon kann man durchaus fahren. Auf jeden Fall besser als das Cube. Lass da lieber die Finger davon. Bei Deiner Größe brauchst Du auf jeden Fall M, kein S.
Wenn Du gleich kaufen willst/musst dann das Raymon.
Wenn der Laden ein Stevens in M da hat, wären das Sentiero oder Devils Trail Ok, wenn auch mit 2x11 Schaltung. Und lass das mit den 27,5er. Du wirst die 29er mögen.
Das oben erwähnte Lector finde ich nicht optimal, da es zu racig geschnitten ist.
Bei Fahrrad XXL in Dresden Süd gibt es noch dieses Carver Strict in 46 cm, das man sich anschauen könnte.

 
Dabei seit
4. Juli 2020
Punkte Reaktionen
11
Vielen Dank für die vielen Infos und Ratschläge.

BP würde tauschen und verrechnen, hab ich schon gefragt.
Ich würde jetzt erstmal bei BP anfragen, ob die das Stevens haben /ran bekommen und mir dann noch einmal das bei XXL anschauen. Wenn nicht, dann würde ich für den Urlaub zur Not vor Ort was ausleihen und es dann warten, bis das Stevens bei BP lieferbar ist, fand die Beratung bei BP grundsätzlich sehr gut, die haben auch mal nachfragen gestellt und nicht nur Fragen beantwortet, daher finde ich es nur fair auch dort zu kaufen, zumal der Tausch mit Verrechnung schon extrem Vorteilhaft ist.
 
Dabei seit
4. Juli 2020
Punkte Reaktionen
11
Grundsätzlich fand ich schon die 1400€ etwas an der Grenze aber letztlich will ich ein vernünftiges Fahrrad an dem ich lange Spaß habe, wenn ich dazu 1.600€ ausgeben muss/sollte, dann ist es eben so, letztlich fahr ich es auch einige Jahre (das letzte hatte ich 12 Jahre).
Ich werd Montag mal bei BP anrufen und mir das andere bike bei Fahrwerk anschauen.

Ist das Mondraka von der Ausstattung her gleichwertig mit dem Steven's sentiero bzw devils trail?
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.205
Ort
Albtrauf
Grundsätzlich fand ich schon die 1400€ etwas an der Grenze aber letztlich will ich ein vernünftiges Fahrrad an dem ich lange Spaß habe, wenn ich dazu 1.600€ ausgeben muss/sollte, dann ist es eben so, letztlich fahr ich es auch einige Jahre (das letzte hatte ich 12 Jahre).
Ich werd Montag mal bei BP anrufen und mir das andere bike bei Fahrwerk anschauen.

Ist das Mondraka von der Ausstattung her gleichwertig mit dem Steven's sentiero bzw devils trail?
Die beiden Stevens haben eine 2x11 Schaltung die sehr gut ist, das Mondraker eine moderne, aktuelle 1x12 Schaltung, die auf gleichem Niveau ist. Die Gabeln bei Mondraker und Sentiero sind gleich, besser als bei Devils Trail, Raymon, Cube..
Die Bremse des Sentiero ist etwas besser als beim Chrono, aber ob Du das merkst?
Sentiero, Chrono und Raymon sind über 1 Kg leichter als das Devils Trail und das Cube.

Das allerwichtigste ist aber, auf welchem Rad Du am besten sitzt. Erst danach spielen die Komponenten eine Rolle.
 
Oben