MTB-Kaufberatungsthread für Einsteiger , Empfehlungen + Tipps zum Bikekauf (siehe SEITE 1)

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.574
Standort
Heidelberg
Gravelbike? Nee, da hab ich mich noch nie mit beschäftigt! So was fährt hier auf der Insel glaube ich keiner!
Gleich vorneweg: Ein Mountainbike macht auf einer Nordseeinsel absolut keinen Sinn, es sei denn es handelt sich bei der Insel um Großbritannien. Federgabel brauchst du nicht, denn Steinfelder und Wurzelteppiche dürften da oben selten sein.

Und Gravelbikes sind seit einigen Jahren der heiße Scheiß: Vielseitig, langstreckentauglich und cool.

Manche Modelle sind eigentlich nur Rennräder mit fetteren Reifen:

synapse-se-3quarter-tested-main-1526333668.jpg


Andere unterscheiden sich nur durch den Rennradlenker von Mountainbikes und haben sogar Federgabeln:

297941_02_d.jpg


Gibt es von fast allen gängigen Marken, zB von Cube:

Giant:

Rose:

Specialized:

Bergamont:

...oder eben Cannondale, Trek, Canyon, BMC und wer nicht noch alles.

Es gibt mittlerweile sogar reine Gravel-Marken wie zB Rondo:
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.644
Standort
Bad Kreuznach
Also wenn er häufiger mal über den Strand und durch die Dünen fährt, machen dicke Reifen (also MTB) durchaus Sinn.
Da ist auch ein Gravelbike nur ne unwesentliche Verbesserung zum RR.
Und wenn die Qualität der Straßen stark zu wünschen übrig läßt, macht sogar ein Fully Sinn.
Beides waren für mich ursprünglich die Hauptgründe vom geliebten RR aufs (wie ich fand) häßliche MTB umzusteigen.
Das "eigentliche" Mountainbiken hab ich erst später angefangen, und heute liebe ich es.

Aber bevor es zum Prinzipienstreit kommt, mein Rat an den Frager: Versuch mal, ein Gravelbike und ein 120 mm Tourenfully probezufahren - möglichst im für Dich typischen Gelände, bevor Du Dich für den Radtyp entscheidest.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.574
Standort
Heidelberg
Also wenn er häufiger mal über den Strand und durch die Dünen fährt, machen dicke Reifen (also MTB) durchaus Sinn.
Da ist auch ein Gravelbike nur ne unwesentliche Verbesserung zum RR.
Und wenn die Qualität der Straßen stark zu wünschen übrig läßt, macht sogar ein Fully Sinn.
Beides waren für mich ursprünglich die Hauptgründe vom geliebten RR aufs (wie ich fand) häßliche MTB umzusteigen.
Das "eigentliche" Mountainbiken hab ich erst später angefangen, und heute liebe ich es.
Ein Fully. Auf Borkum.

Einer fucking Nordseeinsel, deren höchster Punkt 6 (!), in Worten sechs (!!!!) Meter über Normalnull liegt.

Manchmal frage ich mich echt, ob die Pflegerin dir morgens zu viele Pillen in die Dosierschachtel tut.
 
Dabei seit
14. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
@Florent29 : Vielen Dank für die Vorschläge, aber wenn ich mal wirklich zwischendurch, wie andere hier auf der Insel, durch teilweise losen Zuckersand und auf dem Strand fahren will, komme ich wie rhnordpool schreibt, mit dem Gravelbike wohl an die Grenzen!?

Das waren übrigens meine Überlegungen in Richtungen MTB:


oder


Danke!
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.644
Standort
Bad Kreuznach
Ein Fully. Auf Borkum.

Einer fucking Nordseeinsel, deren höchster Punkt 6 (!), in Worten sechs (!!!!) Meter über Normalnull liegt.

Manchmal frage ich mich echt, ob die Pflegerin dir morgens zu viele Pillen in die Dosierschachtel tut.
Liebster Florent29: Entschuldige, wenn ich Dir wieder mal bzgl. Deiner Alleinseligmachenden Meinung in die Quere gekommen bin.
Du bist ja auch schon soooo lange dabei und weißt so viel. Definitiv. Komisch nur, daß Du bis heute nicht mitgekriegt hast, daß Menschen auch andere Motive haben können, als sich mit MTBs rein sportlich und nur im adäquaten Gelände zu bewegen.
Kennt man ja vom Autofahren auch. Oder darf man heutzutagen nen 911er Porsche nur kaufen, um damit auf dem Nürburgring zu fahren?
@Knippi11 : Fatbike währe auch ne echte Alternative. Find ich persönlich optisch grausam, fährt sich aber echt komfortabel und im tiefen Sand sicher ne Wucht.
Ansonsten bei den Rädern, die Du Dir bisher ausgesucht hast, machen möglichst dicke reifen mit niedrigem Druck gefahren auch noch mal etwas aus.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.574
Standort
Heidelberg
und 2. ist unsere höchste Düne bestimmt min. 30 Meter hoch!!! ;-)
Nicht laut Wikipedia.

Sorry

@Florent29 : Vielen Dank für die Vorschläge, aber wenn ich mal wirklich zwischendurch, wie andere hier auf der Insel, durch teilweise losen Zuckersand und auf dem Strand fahren will, komme ich wie rhnordpool schreibt, mit dem Gravelbike wohl an die Grenzen!?
Dann hol dir ein Fatbike.

Hier im Pfälzerwald ist auch Sandboden und der fährt sich scheiße, egal ob auf MTB oder Gravelbike.
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.644
Standort
Bad Kreuznach
@Knippi11 : Nach 30 Jahren Norddeutschland wohn ich jetzt ne Autostunde vom Pfälzerwald entfernt, wo ich auch ab und zu fahre. Und obwohl der Pfälzerwald wohl kaum mit Nordseestränden zu vergleichen ist, hat Florent schon recht, daß tiefer Sand anstrengend und mühsam ist, egal mit welchem Bike - solange man selber treten will. Wenn das das Problem ist, dann wär mal ein E-Fatty ne echt krasse Alternative - auch wenn man mich von Expertenseite und Bewacher des puren MTB-Sports dafür steinigen wird. Da hilft wahrscheinlich auch nicht, daß ich selber kein E-Bike fahre :D
Ansonsten gibts ja auch noch echte Strandexperten.
Wenns Dir "nur" ums Radfahren geht ohne sportliche Ambitionen, bleib ich bei meinen Vorschlägen. Wenns eher sportlich zugehen soll, hilft Dir vielleicht diese Webseite ein bißchen weiter: https://lifecyclemag.de/beachracetermine2017/
 
Dabei seit
7. August 2019
Punkte für Reaktionen
14
Hi,

ich bin bei meiner Suche für ein geeignetes MTB wieder mal auf etwas neues gestoßen:

https://www.rabe-bike.de/de/focus-raven-8-7-black-2019/?fee=3&fep=15037&gclid=Cj0KCQjwhdTqBRDNARIsABsOl9-_8alL0DXC4tmagmt_ePFJhTSzuF4k1ZgHxDaj-f0nI_2VYxcm6j0aAuw2EALw_wcB&gclsrc=aw.ds

Was haltet ihr von dem Bike?
Ist etwas teurer als mein geplantes Budget, aber optisch gefällt es mir sehr gut und es ist viel leichter danke des Carbon-Rahmens.

Zu mir:

28 Jahre alt
180 groß
75kg schwer

Was ich plane mit dem Bike zu fahren:

Für den Anfang wird es mich in den Wald ziehen. Ich möchte Trails fahren aber auch mal längere Tagestouren machen.
Die Trails sollen anfangs selbstverständlich "leicht" sein. Ich möchte mich dann aber entsprechend meiner Fahrfähigkeiten steigern.
 
Dabei seit
29. August 2011
Punkte für Reaktionen
8
Hi Marvin,

fahre seit letztem Jahr das Raven Evo als Vorjahresmodell. Ist ein tolles Rad. Bei der aktuellen Version sind die Schalthebel etwas günstiger und die Bremsen (jeweils SLX statt XT). Bei mir ist die Gabel auch vorn als Boost-Ausführung, das scheint hier nicht so zu sein. Rahmen ist top. Laufräder etwas schwer. Für den Preis aber von mir eine Empfehlung.

Fahre es mit 182/84 cm Größe/Schrittlänge als L (50cm) - M könnte gerade noch so passen bei Dir.

Viele Grüße

Sebastian
 
Dabei seit
14. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Hallo, ich nochmal!

Eure Vorschläge zum Gravelbike habe ich vernommen und muss es erst mal sacken lassen.

Um die MTB-Geschichte für mich zielführend zu Ende zu bringen, brauche ich dennoch eure Meinung bezüglich der Schaltungen/Gruppen:

Lohnt sich der enorme Preis für die neue XTR-Gruppe und/oder zur GX Eagle. Wie ist die Haltbarkeit zu sehen?

Oder sollte ich mich mit der 2-fach XT Schaltung/Gruppe begnügen. Wenn's denn mal kaputtgeht, dann bin ich nicht gleich insolvent! ;-)

Hier noch das 3. Rad was zur Auswahl steht: (Die anderen 2 weiter oben)



Danke nochmals im Voraus...
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
706
Standort
Allgäu
Hi,

ich bin bei meiner Suche für ein geeignetes MTB wieder mal auf etwas neues gestoßen:

https://www.rabe-bike.de/de/focus-raven-8-7-black-2019/?fee=3&fep=15037&gclid=Cj0KCQjwhdTqBRDNARIsABsOl9-_8alL0DXC4tmagmt_ePFJhTSzuF4k1ZgHxDaj-f0nI_2VYxcm6j0aAuw2EALw_wcB&gclsrc=aw.ds

Was haltet ihr von dem Bike?
Ist etwas teurer als mein geplantes Budget, aber optisch gefällt es mir sehr gut und es ist viel leichter danke des Carbon-Rahmens.

Zu mir:

28 Jahre alt
180 groß
75kg schwer

Was ich plane mit dem Bike zu fahren:

Für den Anfang wird es mich in den Wald ziehen. Ich möchte Trails fahren aber auch mal längere Tagestouren machen.
Die Trails sollen anfangs selbstverständlich "leicht" sein. Ich möchte mich dann aber entsprechend meiner Fahrfähigkeiten steigern.
Schönes Bike, würde mich auch ansprechen. Für den Preis finde ich es OK, für den UVP weniger.
Hat Boost.
Abgebildet ist am Hinterreifen ein Addix, aufgeführt ist Performance. Durch anständige Reifen ggf. leichte Schläuche gewinnst in der Preisklasse bis 1.800€ schnell an Grip, leichteres Rollen und sparst Gewicht.

Größe M ist halt schon grenzwertig, kann passen.
 
Dabei seit
7. August 2019
Punkte für Reaktionen
14
Schönes Bike, würde mich auch ansprechen. Für den Preis finde ich es OK, für den UVP weniger.
Hat Boost.
Abgebildet ist am Hinterreifen ein Addix, aufgeführt ist Performance. Durch anständige Reifen ggf. leichte Schläuche gewinnst in der Preisklasse bis 1.800€ schnell an Grip, leichteres Rollen und sparst Gewicht.

Größe M ist halt schon grenzwertig, kann passen.
Danke erstmal dür die Rückmeldung.
Ich frage mich ein wenig, ob ein Carbon-Rahmen für einen Anfänger überhaupt Sinn macht. Hab jetzt schon mehrfach gelesen, dass die schnell mal kaputt gehen können. (Beispielsweise schon wenn das Bike ungünstig umfällt). Sollte ich da nicht erstmal lieber die Finger von lassen?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
706
Standort
Allgäu
Danke erstmal dür die Rückmeldung.
Ich frage mich ein wenig, ob ein Carbon-Rahmen für einen Anfänger überhaupt Sinn macht. Hab jetzt schon mehrfach gelesen, dass die schnell mal kaputt gehen können. (Beispielsweise schon wenn das Bike ungünstig umfällt). Sollte ich da nicht erstmal lieber die Finger von lassen?
Gegenfrage bevor es eine sehr lange Diskussion werden kann.
Es gibt ja sehr viele Carbon-Enduros. Glaubst das wenn man diese artgerecht bewegt nie unfreiwillig eine Bodenprobe nimmt?

Kannst auch das Bike gegen selbstversicherte Crashs versichern. Die Kosten sind mit der passenden Versicherung überschaubar.
 

schoeppi

Bergaufbremser
Dabei seit
9. Januar 2009
Punkte für Reaktionen
1.343
Standort
Nackenheim bei Mainz
@Knippi11 der Aufpreis zur XTR lohnt dann wenn du ein leichtes, renntaugliches Bike willst.
Die ist NICHT teurer weil sie haltbarer wäre.

2x11 ist aber Schnee von gestern.
Ergo: GX Eagle

Macht seinen Job einwandfrei.

Und das Jealous 7.0 wiegt nie im Leben 10.3kg. Glaub das bloß nicht.
Dafür sind viel zuviele Gewichtstreiber drauf.
 
Dabei seit
14. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
@schoeppi Vielen Dank für die Info! Mit der Aussage kann ich etwas anfangen!

Bei der Gewichtsangabe vom Jealous sind mir auch Zweifel gekommen. Hatte schon mal gelesen, dass Radon die Gewichtsangaben sehr optimistisch darstellt.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.574
Standort
Heidelberg
Hatte schon mal gelesen, dass Radon die Gewichtsangaben sehr optimistisch darstellt.
Die wiegen halt ihre XS-Rahmen...machen leider viele so.

@schoeppi FYI: Wir haben gerade ein funkelnagelneues Liv in Gr. S in den Fuhrpark bekommen. Gewicht laut Hersteller: 14,2, selber gewogen: 13,8. DAS ist ehrlich. Und beeindruckend leicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stevorino

Wiesonichtler
Dabei seit
13. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
22
Standort
Leverkusen
@schoeppi Vielen Dank für die Info! Mit der Aussage kann ich etwas anfangen!

Bei der Gewichtsangabe vom Jealous sind mir auch Zweifel gekommen. Hatte schon mal gelesen, dass Radon die Gewichtsangaben sehr optimistisch darstellt.
Auf der Website steht:
https://www.bike-discount.de schrieb:
Gewicht Komplettradab 10,30 kg
Das bedeutet, 10,30kg aufwärts. ;)

//Edit: Bei Radon steht "*Die Angabe bezieht sich auf die kleinste Rahmengröße; gewogen ohne Pedale. "
//Edit ende

Danke erstmal dür die Rückmeldung.
Ich frage mich ein wenig, ob ein Carbon-Rahmen für einen Anfänger überhaupt Sinn macht. Hab jetzt schon mehrfach gelesen, dass die schnell mal kaputt gehen können. (Beispielsweise schon wenn das Bike ungünstig umfällt). Sollte ich da nicht erstmal lieber die Finger von lassen?
Du solltest dich eher fragen, weshalb möchtest du es leicht haben und ob DAS dann sinnvoll ist.
Aus meiner Erfahrung (kann natürlich sehr abweichen) bin ich bei meinem Bike mit ca 12,5kg beim optimalen Gewicht, was Trails, als auch Touren anbelangt. Heißt, ich würde es nicht leichter haben wollen. Gut, ich bin ein Fliegengewicht, aber Gewicht ist manchmal evtl auch von Vorteil, wenn es runter geht. Wenn du aber eher 80% der Zeit Touren fährst, die auch oft Bergauf gehen, dann macht etwas leichtes ja doch Sinn.
Da musst du erstmal bissl vergleichen, also mal welche Probefahren und das Gewicht spüren.
12,5kg empfinde ich als sehr leicht beim tragen. Und ich bin nicht der kräftigste ;).
Das gesparte Geld kannst du dann ja in nützlichere Dinge investieren. Wäge aber für dich selber ab, was nützlich für dich ist und was nicht.
Ich investiere lieber mehr Geld in Ausrüstung wie Protektoren (die dann etwas leichter sind), als in Werkzeug, das ändert sich natürlich im Laufe der Zeit.

Aber über irgendwelche Schäden am Bike, weil dieses mal umfallen könnte, würde ich mir keine Sorgen machen.
Du sitzt meistens auf dem Bike, wenn dieses umfällt, und da würde ich mir lieber Sorgen um deine Schäden am Körper machen ;).
 
Zuletzt bearbeitet:

schoeppi

Bergaufbremser
Dabei seit
9. Januar 2009
Punkte für Reaktionen
1.343
Standort
Nackenheim bei Mainz
Du solltest dich eher fragen, weshalb möchtest du es leicht haben und ob DAS dann sinnvoll ist.
Heißt, ich würde es nicht leichter haben wollen. aber Gewicht ist manchmal evtl auch von Vorteil, wenn es runter geht.
Ähm, nein.
Never.
Das Einzige wo Gewicht von Vorteil sein kann ist am Laufrad bzw. bei den Reifen.
Aber da reden wir vom ernsthaften Abfahren, Enduro aufwärts.
NIEMALS von einem XC-HT.

Du magst das so empfinden, aber die Meinung ist schon sehr speziell.
 

Stevorino

Wiesonichtler
Dabei seit
13. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
22
Standort
Leverkusen
Ähm, nein.
Never.
Das Einzige wo Gewicht von Vorteil sein kann ist am Laufrad bzw. bei den Reifen.
Aber da reden wir vom ernsthaften Abfahren, Enduro aufwärts.
NIEMALS von einem XC-HT.

Du magst das so empfinden, aber die Meinung ist schon sehr speziell.
Ja ich hab evtl bissl weit gegriffen, meinte ja auch eher Enduro aufwärts, was aber in diesem Falle mal überhaupt keine Rolle spielt, wie ich merke ;).
Aber kann das Bike nicht auch "zu leicht" werden, um ruhig auf Abfahrten zu bleiben?
 
Dabei seit
16. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum und auf der Suche nach einem neuen Rad.
Ich habe die letzten Tage viel gelesen, hoffe aber natürlich dennoch, dass ihr mir den ein oder anderen wertvollen Hinweis geben könnt.

Ich bin:
35 Jahre alt
185cm groß
85cm Schrittlänge
110kg schwer
und komme aus der Pfalz.

Bisher war ich entweder mit dem uralten 26er Hardtail oder dem ebenfalls in die Jahre gekommenen Trekking-Bike unterwegs.
Ich suche nun ein 29er Hardtail für kürzere Feierabend-Trips in den Wald und die ein oder andere längere Tour am Wochenende. Insgesamt eher gemütliche Touren und keine Trails oder extremen Höhenmeter. Wie gesagt, hauptsächlich fahre ich im Wald inklusive Schotter, Sand, etc.

Da ich keine allzu großen Ansprüche habe, würde ich ungern mehr als 800€ investieren. Leider bin ich zeitlich im Moment etwas unflexibel, weshalb ich schlecht die Händler abklappern kann und bevorzugt online bestellen würde. Folgende Räder habe ich in der ersten Auswahl:

Radon Team ZR 7, 20", 699€: https://lmy.de/Crg2T
Cube Attention SL, 19", 715€: https://lmy.de/bbd2q
Marin Bobcat LTD XT, 19", 777€: https://lmy.de/13Gaj
NS Bikes Eccentric Lite 2, L, 789€: https://lmy.de/knR3u
Cube Acid Eagle, 19", 799€: https://lmy.de/F2uHE
GT Avalanche Expert, 19", 799€: https://lmy.de/wJL6z
Merida Big Nine 500, 47cm, 799€: https://lmy.de/hAdFb

Gerade wegen meines Körpergewichtes suche ich natürlich ein stabiles Bike mit brauchbarer Bremse und Gabel.
Favoriten wären derzeit das Marin Bobcat und das GT Avalanche. Wie seht ihr das: Welches Bike taugt was? Welches kann ich aus der Auswahl streichen? Oder habt ihr sogar eine ganz andere Empfehlung (Außer: Ab in den Laden ;-) Geht im Moment wirklich nicht. Deshalb suche ich auch nicht nach Gebrauchten im Moment...)

Ich bin für jeden Hinweis dankbar und freue mich auf eure Einschätzungen.




 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
706
Standort
Allgäu
Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum und auf der Suche nach einem neuen Rad.
Ich habe die letzten Tage viel gelesen, hoffe aber natürlich dennoch, dass ihr mir den ein oder anderen wertvollen Hinweis geben könnt.

Ich bin:
35 Jahre alt
185cm groß
85cm Schrittlänge
110kg schwer
und komme aus der Pfalz.

Bisher war ich entweder mit dem uralten 26er Hardtail oder dem ebenfalls in die Jahre gekommenen Trekking-Bike unterwegs.
Ich suche nun ein 29er Hardtail für kürzere Feierabend-Trips in den Wald und die ein oder andere längere Tour am Wochenende. Insgesamt eher gemütliche Touren und keine Trails oder extremen Höhenmeter. Wie gesagt, hauptsächlich fahre ich im Wald inklusive Schotter, Sand, etc.

Da ich keine allzu großen Ansprüche habe, würde ich ungern mehr als 800€ investieren. Leider bin ich zeitlich im Moment etwas unflexibel, weshalb ich schlecht die Händler abklappern kann und bevorzugt online bestellen würde. Folgende Räder habe ich in der ersten Auswahl:

Radon Team ZR 7, 20", 699€: https://lmy.de/Crg2T
Cube Attention SL, 19", 715€: https://lmy.de/bbd2q
Marin Bobcat LTD XT, 19", 777€: https://lmy.de/13Gaj
NS Bikes Eccentric Lite 2, L, 789€: https://lmy.de/knR3u
Cube Acid Eagle, 19", 799€: https://lmy.de/F2uHE
GT Avalanche Expert, 19", 799€: https://lmy.de/wJL6z
Merida Big Nine 500, 47cm, 799€: https://lmy.de/hAdFb

Gerade wegen meines Körpergewichtes suche ich natürlich ein stabiles Bike mit brauchbarer Bremse und Gabel.
Favoriten wären derzeit das Marin Bobcat und das GT Avalanche. Wie seht ihr das: Welches Bike taugt was? Welches kann ich aus der Auswahl streichen? Oder habt ihr sogar eine ganz andere Empfehlung (Außer: Ab in den Laden ;-) Geht im Moment wirklich nicht. Deshalb suche ich auch nicht nach Gebrauchten im Moment...)

Ich bin für jeden Hinweis dankbar und freue mich auf eure Einschätzungen.
Servus,

ich bin mit 1,86m und SL 88cm größentechnisch etwa gleich und hatte vor kurzem das GT und das Marin auch auf dem Schirm. Ich habe mich für ein gebrauchtes Bobcat entschieden wegen der Geometrie und weil der Preis gebraucht gepasst hat und kein passendes GT greifbar war

Marin empfiehlt mwn ab 1,86m ein XL, ich habe das L gekauft, dieses ist bereits größer als beim Cube der größte Rahmen. Ich mag keine zu kompakten Bikes. Dazu ist der Lenkwinkel minimal flacher, was mir für abseits Schotter und Asphalt gut taugt.
Ob ich es dir empfehlen könnte? Ja und Nein. Mir taugt es super, nachdem ich neue Reifen und Schläuche rein habe ist es bei 13kg fahrfertig und mit der Übersetzung 3x10 rollt es überall super. Ich fahre Schotter und Trails damit.
ABER, es hat Schnellspanner. Dies ist nicht nur etwas veraltet, sondern richtig veraltet.

Das GT würde ich dir nicht empfehlen. Es ist in L schon gut lang und 1x11 mit einerm 34 Kettenblatt macht es an Steigungen nur Spaß wenn fit bist.

Das NS ist ein Enduro-HT, flacher Lenkwinkel, 120mm Gabel, breitere und grobstollige Reifen.

Bei Cube würde ich dir wohl eher zum Attention raten, jedoch in 23. Es ist damit immer noch paar mm kürzer als das Marin. Wirst vermutlich aber einen kürzeren Vorbau brauchen.

Das Radon ist naja, passt schon.
 
Oben