• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

MTB-Kaufberatungsthread für Einsteiger , Empfehlungen + Tipps zum Bikekauf (siehe SEITE 1)

Dabei seit
18. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
Hallöchen an alle Biker,

bin der Smappy und neu hier wegen einer Kaufentscheidungsfrage welche keinen extra Thread bedarf.

Bin kompletter Beginner beim Thema MTB, habe aber schon Stunden hier und auf YT (nicht die Marke, YouTube) verbracht um mich zu informieren.

Gestern war ich dann zum ersten Mal in einem Bikepark und was soll ich sagen... es ist göttlich geil. Habe innerlich gehofft keinen gefallen daran zu finden aber nuja... kommt halt n 4tes Bike ins Haus :D Muss nur noch das mit dem Schlepplift hinbekommen. Mit dem war ich auf dem Kriegsfuß (Kinder bitte nicht lesen: Scheissdrecksverfluchtesteil)

Ich bin 189cm groß mit einer SL von ca 88cm bei stolzen 100kg (specke gerade ab, vor nem Monat warens noch 107kg, bald wieder die alten 85kg also). Auch ein Grund warum ich noch mehr Biken will als meine üblichen ~15km jeden Tag (bei jedem Wetter).

Im Bikepark durfte ich ein YT Cupra 29" XL gefahren. Die Größe fand ich passte zu mir.

Ich liebäugel gerade dem Radon Slide Trail 8.0 20" und bin mir nicht sicher ob ich

1. Für das Geld etwas besseres bekommen könnte
(oder hübscher, keine Augenweide das Teil)
2. Jetzt dann irgendwo irgendwelche Schlussverkäufe stattfinden und ein wenig warten sich lohnen könnte

Ich fliege Samstag für ne Woche weg und kann das Bike eh erst danach bestellen. Ist also nicht mega eilig :)
In nen Laden kriegen mich übrigens keine 10 Pferde. Wenn man will, dass etwas richtig gemacht wird macht man´s selber ;)

Achso, was ich mit dem Bike machen will... Trails mit Drops und bisschen Airtime. Nichts wildes also :)

Fuhrpark bisher, sofern relevant (bin kein Radon Fanboy, finde die Preise dort aber Hammer)

2019er Radon Solution Comfort 7 (Arbeitsrad, zum Einkaufen, fürs Fitnesscenter....)
2013er Radon Scart Light 9 (Killermaschine, ich liebe dieses Bike)
ca 1952er Vaterland (Sonntagstour zur Eisdiele)

Danke und Gruß aus Nürnberg :)
 

skreetzh1dda

just cruisin
Dabei seit
23. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
168
Moin,
Radon Slide Trail gefällt mir per se auch (aber das 9.0), PL-Verhältnis stimmt auch beim 8.0, Gabel könnte wohl ein Schwachpunkt sein. YT Capra/Jeffsy (kennst ja Capra schon) sind auch Preis-leistungstechnisch gut, Canyon Spectral (oder andres Modell der Endurls) vll noch. Womöglich ist auch Cube Stereo 140/150 (?) ne gute Idee, zumindest beim 140 ist aber die Auslegung nicht ganz so "modern" (bspw ein so flacher Lenkwinkel wie beim Radon Slide Trail), PL-VERHÄLTNIS ist aber trotz normalem Händlerdasein gut (kannste ja online kaufen) das dürfte insbesondere für die 2019er Modelle Gelten, 2020 wurde gerade vorgestellt.
 
Dabei seit
28. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
0
So, ich hab mich nochmal umgeschaut und bin im Moment eher der Überzeugung dass ich eher tourenlastig statt racelasting unterwegs sein möchte. Dabei bin ich über 2 Bikes gestolpert.

Wie oben beschrieben bin ich 1,87m groß und hab eine Schrittlänge von 87cm.

1. Norco Charger 1 -> Laut Größentabelle soll ich ein XL-Rahmen nehmen, doch die Geometrie-Maße sind im Vergleich zu den anderen Bikes (sonst immer L 20" Rahmen) die ich davor angeschaut habe ziemlich nach oben abweichend. Da ich mit den Geometrie-Maßen doch noch nicht so fit bin, kann ich das aber auch schlecht einschätzen wie stark die Abweichungen sind und überhaupt bedeutend sind.

2. Ghost Kato X 6.9 -> Hab mit dem Bike geliebäugelt, bis mir aufgefallen ist das der größte Rahmen (L) nur eine Rahmenhöhe von 46cm besitzt. Die Geometrie ist im Vergleich zu den anderen verglichenen Bikes (L mit 19-20" Rahmen) ziemlich identisch. Nun meine Frage, in wie fern ist da die Rahmenhöhe entscheidend wenn die sonstige Geometrie (fast) gleich ist zu Bikes mit höherer Rahmenhöhe.

So, ich bin nun beim Norco in L gelandet und bin soweit (vor allem für den Preis) zufrieden. Leider war die Schaltung (die kleinsten zwei Ritzel konnten nicht erreicht werden; durch bike.24 versendet) nicht richtig eingestellt, aber das wurde durch ein bisschen rumspielen in den Griff gebracht.

Die 1x12 Schaltung gefällt mir überraschend gut, da sehne ich den alten 3x Schaltugen nicht mehr nach. Die vormontierten Pedale waren nicht der Hit, aber wurden direkt durch Flatpedals ersetzt. Sattel und Griffe wurden noch durch SQLabs ausgetauscht und runden für mich das Bike nun ab.

Vielen Dank für die gute Beratung hier im Forum, hat mich gefreut!
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
800
Standort
Allgäu
Hallöchen an alle Biker,

bin der Smappy und neu hier wegen einer Kaufentscheidungsfrage welche keinen extra Thread bedarf.

Bin kompletter Beginner beim Thema MTB, habe aber schon Stunden hier und auf YT (nicht die Marke, YouTube) verbracht um mich zu informieren.

Gestern war ich dann zum ersten Mal in einem Bikepark und was soll ich sagen... es ist göttlich geil. Habe innerlich gehofft keinen gefallen daran zu finden aber nuja... kommt halt n 4tes Bike ins Haus :D Muss nur noch das mit dem Schlepplift hinbekommen. Mit dem war ich auf dem Kriegsfuß (Kinder bitte nicht lesen: Scheissdrecksverfluchtesteil)

Ich bin 189cm groß mit einer SL von ca 88cm bei stolzen 100kg (specke gerade ab, vor nem Monat warens noch 107kg, bald wieder die alten 85kg also). Auch ein Grund warum ich noch mehr Biken will als meine üblichen ~15km jeden Tag (bei jedem Wetter).

Im Bikepark durfte ich ein YT Cupra 29" XL gefahren. Die Größe fand ich passte zu mir.

Ich liebäugel gerade dem Radon Slide Trail 8.0 20" und bin mir nicht sicher ob ich

1. Für das Geld etwas besseres bekommen könnte
(oder hübscher, keine Augenweide das Teil)
2. Jetzt dann irgendwo irgendwelche Schlussverkäufe stattfinden und ein wenig warten sich lohnen könnte

Ich fliege Samstag für ne Woche weg und kann das Bike eh erst danach bestellen. Ist also nicht mega eilig :)
In nen Laden kriegen mich übrigens keine 10 Pferde. Wenn man will, dass etwas richtig gemacht wird macht man´s selber ;)

Achso, was ich mit dem Bike machen will... Trails mit Drops und bisschen Airtime. Nichts wildes also :)

Fuhrpark bisher, sofern relevant (bin kein Radon Fanboy, finde die Preise dort aber Hammer)

2019er Radon Solution Comfort 7 (Arbeitsrad, zum Einkaufen, fürs Fitnesscenter....)
2013er Radon Scart Light 9 (Killermaschine, ich liebe dieses Bike)
ca 1952er Vaterland (Sonntagstour zur Eisdiele)

Danke und Gruß aus Nürnberg :)
Servus,

wenn dir das 29 Capra in XL getaugt hat, solltest nicht nach einem 20" Radon Trail schauen sondern 22".
Jedoch ist das Trail eine andere Kategorie und deutlich braver als das 29 Capra von der Grundauslegung/Charakter. Bei Radon ist eher das Swoop in der steilen Einstellung am 29 Capra dran, dann jedoch in 19" und nicht das ganz große. Wobei das Swoop schon ein sehr heftiges Kaliber ist.
Das Swoop wäre halt nicht meine erste Wahl für Trailtouren, dazu müsste der Trail schon extem ruppig sein und viel heftge Airtime mit schlechten Landezonen bieten damit ich bereit wäre damit zum Trail hoch zu strampeln. Gilt aber auch fürs 29 Capra.

Bikes wie 29 Capra etc sind schön im Park wenn man es laufen lassen kann, brauchen halt Grundgeschwindigkeit. Wenn es flowig ist, sind solche Bikes sehr häufig sperrig, unlustig einfach zu langsam unterwegs um Arbeiten zu können. Wenn du bereit bist dies in Kauf zu nehmen?
Oder doch Abstriche für mehr Alttagstauglichkeit auf einfachen Trails.

Die Frage ist was ist nichts wildes, Drops und bischen Airtime.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.751
Standort
Heidelberg
Aber kann das Bike nicht auch "zu leicht" werden, um ruhig auf Abfahrten zu bleiben?
Sicher nicht.

Das Fahrergewicht ist so viel höher als das Bikegewicht, dass das in der Relation nicht viel ausmacht.

Bei professionellen DH- und Endurofahrern, wo auch das Verhältnis zwischen gefederter und ungefederter Masse hineinspielt, kann das mal vorkommen. Aber sicher nicht im XC und ganz sicher nicht bei Amateuren.
 
Dabei seit
18. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
@Orby

Zuerst: Danke für deine Gedanken. Die Frage "was ist nichts wildes, Drops und bischen Airtime." ist auch sehr gut, da ich sie spontan nicht einfach beantworten kann. Ich bin nunmal blutiger Anfänger und mein Airtime-Rekord liegt bei etwa 0,5 Sekunden, mein höchster Drop war etwa 20cm oder so.
Ich werde mich aber bestimmt steigern, schön langsam und mit Wohlfühlfaktor.

Das ganze ist einfach kompliziert. Das Radon ist ja "nur" Kategorie 4, dennoch aber zu Potent wohl? Kein Bergsteigerrad?

Ich will einfach keinen Rahmenbruch oder eine kaputte Felge auf dem Trail mir einfahren. Das ist das wichtigste für mich.
Gut Bergauf will ich auch möglichst, sollte ich dann also weniger Federweg nehmen wie in etwa beispielsweise beim Neuron CF?
Ist es im MTB Bereich eigentlich absolut ungebräuchlich mit einer Federgabel Remote Lock zu arbeiten? Liebe diese Funktion an meinen anderen Bikes.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.751
Standort
Heidelberg
Ist es im MTB Bereich eigentlich absolut ungebräuchlich mit einer Federgabel Remote Lock zu arbeiten? Liebe diese Funktion an meinen anderen Bikes.
Remote Lockouts gibt es noch an manchen XC-Bikes, weil man da innerhalb von Sekundenbruchteilen von der Abfahrt in den Sprint oder Uphill wechselt und eventuell nicht mehr die Zeit hat, die Hand vom Lenker zu nehmen und das Ding einfach zuzudrehen.

Die meisten Trail- und Endurobikes haben aber ohnehin keinen echten Lockout und eine Fernbedienung ist nur ein Kabel mehr, was einem auf den Sack geht.

Es gibt natürlich Lösungen wie die Remotes von Scott, Cannondale oder BMC, aber das sind vom Lenker aus verstellbare Fahrwerksmodi, keine Lockouts. Und auch die machen mM nur teilweise Sinn.
 
Dabei seit
4. August 2019
Punkte für Reaktionen
3
Moin miteinander!
Fahre dieses Jahr meine erste Saison MTB, hab ohne viel Plan zu haben, ein recht teures Enduro-Fully gekauft, das sich als perfekt für mich und meine Wünsche herausgestellt hat und gehe in dem Sport voll und ganz auf. Jetzt fange ich schon an zu planen, was ich in der Zeit tun werde, in der die Bikeparks geschlossen und die Straßen voller Salz und Rollsplit sind. Weil mir mein FS dafür zu schade ist und ich momentan nur n Bikes besitze, möchte ich mir ein Hardtail zulegen um die folgenden Dinge zu tun:
In erster Linie möcht ich an meinen Trialtechniken arbeiten (Manual, Wheelie, Bunnyhops. Sprünge über Tables und Doubles, aber ohne Schnickschnack) und zu diesem Zweck öfter mal auf der lokalen Dirtstrecke abhängen. Ein Dirtbike oder gar BMX solls allerdings nicht werden, da ich mit dem HT auch ab und zu mal meine Hometrails (Raum Oberpfalz/Niederbayern) rauf und runter radeln möchte, wenns die Wetterlage zulässt.

Deshalb halte ich folgende Kriterien für sinnvoll:
-Bereift mit 650b oder evtl. sogar 26"
-Robuster Rahmen und Komponenten
-Agil und Verspielt (was auch immer das heißen soll)
-Trail- und tourtauglich, also nich so n Zeug wie 'Scheibenbremse nur hinten' oder Singlespeeder
-Idealerweise <1000€. Oder Knapp drüber und ich hoffe, dass heuer noch ein Rabatt draufkommt.

Das Problem ist, dass es mir schwer fällt, ein Rad bei den gängigen Herstellern zu finden, dass diesen Kriterien recht wird. 29" wo man hinsieht, und die Bikes, die als "Trail-HT" vermarktet werden, schmeißen mit Merkmalen wie "abfahrtslastig", "slacker Lenkwinkel", "racingtauglich" etc. um sich. Klingt nicht nach dem, was ich suche.
Dann finde ich so Räder wie das "Allround/Fun Bike" NS Clash, das vom Marketing-Blubb zwar so klingt, als wäre es das, wonach ich suche, mich aber mit fragwürdigen Komponenten abschreckt. Ich bilde mir ein, dass sowas wie das Stanton Switchback 631 ziemlich genau das ist, was ich möchte. Der Preis ist allerdings jenseits von gut und böse, das wär mir dann für den Winter auch wieder zu schade :D

Deshalb meine Fragen an euch:
a) Hat diese Gattung von Hardtails irgendeinen spezifischen Namen, der mir die Suche nach passenden Produkten erleichtert?
b) Passen meine Anforderungen ans Bike überhaupt zu dem Einsatzgebiet, das ich geschildert habe?
c) Gibt's konkrete Modellempfehlungen, die ihr da aussprechen könnt? Btw, bin 1.79cm groß, SL 88cm und sehr zufriedener Fahrer eines SC Bronson 3 in Größe L. Muss nicht unbedingt Neuware sein. Wenns da in den vergangenen ein, zwei Jahren perfekte Kandidaten gab, würde ich auch den Gebrauchtmarkt im Auge behalten.

Danke schonmal!
 

skreetzh1dda

just cruisin
Dabei seit
23. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
168
Klar:

Trail Hardtail, "Hardtrail", All Mountain Hardtail, Enduro Hardtail.

Gibt's zB auch von Nukeproof, Ghost und vielen anderen
Sind halt meistens inzwischen 29", macht aber auch Sinn, mehr Laufruhe (fehlt ja ohnehin der Dämpfer).
Wenns doch 29" sein darf wär da das Radon Cragger für 1200€ (?), könnte aber schon sold out sein.
 

Stevorino

Wiesonichtler
Dabei seit
13. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
26
Standort
Leverkusen
Sicher nicht.

Das Fahrergewicht ist so viel höher als das Bikegewicht, dass das in der Relation nicht viel ausmacht.

Bei professionellen DH- und Endurofahrern, wo auch das Verhältnis zwischen gefederter und ungefederter Masse hineinspielt, kann das mal vorkommen. Aber sicher nicht im XC und ganz sicher nicht bei Amateuren.
Allet klaro, vielen Dank für die Aufklärung :daumen:
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.751
Standort
Heidelberg
Allet klaro, vielen Dank für die Aufklärung :daumen:
Also kurz zur Info: Im DH-Weltcup kam es tatsächlich schon vor, dass Gewichte am Rahmen angebracht wurden, um zB die Gewichtsverteilung zwischen vorne und hinten feinzutunen. Generell wird aber auch dort jedes Gramm eingespart, das nicht sicherheitsrelevant ist. Du wirst zB kein Probike ohne Titanschrauben finden. Und die Probikes sind ohnehin eher leichter denn schwerer geworden in den letzten Jahren. Trotz größerer Räder!
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.751
Standort
Heidelberg

Stevorino

Wiesonichtler
Dabei seit
13. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
26
Standort
Leverkusen
Ich weiß dass du das ernst meintest. Ich dachte nur das Thema interessiert dich, daher die zusätzliche Erläuterung.

Orange hatte sogar mal einen Prototy, an dem man Gewichte anbringen konnte: https://www.bikeradar.com/news/add-weight-go-faster-orange-bucks-the-lightness-trend/

War aber Quatsch und hat sich nicht durchgesetzt.
Achso, war nicht ganz ersichtlich, interessiert mich aber tatsächlich.
Denn von außen sieht es meistens anders aus bzw täuscht evtl auch sehr gerne mal, was evtl. auch der Fahrtechnik zu verdanken ist.
Hab halt das Gefühl, bei meinen ca 60kg, wenn mein Bike noch leichter wäre, würde ich nur noch runter gleiten :D.
Und ich bin ganz klar noch Amateur, wenn überhaupt :).
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.751
Standort
Heidelberg
Hab halt das Gefühl, bei meinen ca 60kg, wenn mein Bike noch leichter wäre, würde ich nur noch runter gleiten :D.
Runter gleiten ist doch super. Schau dir mal an, wie ein Troy Brosnan oder Loris Vergier beim DH WC runter gleiten. Das sieht aus, als würden die den Boden nie berühren, weil die jedes Steinchen und jede Wurzel als Absprungrampe nutzen.

Als relativ schwerer Fahrer kann man das gar nicht so durchziehen, da hat man zwangsläufig mehr Bodenkontakt. Allein schon weil man sein Fahrwerk ganz anders abstimmen muss.

Dafür brauchst du natürlich ein gutes Fahrwerk. Was uns zu Radon bringt...(sorry).
 
Dabei seit
4. August 2019
Punkte für Reaktionen
3
Klar:

Trail Hardtail, "Hardtrail", All Mountain Hardtail, Enduro Hardtail.

Gibt's zB auch von Nukeproof, Ghost und vielen anderen
Über die Begriffe bin ich auch gestoßen, aber hab das Gefühl, dass die sich zum Großteil ein wenig als 'Downhiller ohne Shock' identifizieren, während ich eher nach dem Bastardsohn eines Dirtbikes und eines All Mountains suche.
Das Nukeproof Scout 275 Sport sieht auf dem ersten Blick jedenfalls vielversprechend aus, werde mal ein paar Berichte dazu durchlesen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
800
Standort
Allgäu
@Orby

Zuerst: Danke für deine Gedanken. Die Frage "was ist nichts wildes, Drops und bischen Airtime." ist auch sehr gut, da ich sie spontan nicht einfach beantworten kann. Ich bin nunmal blutiger Anfänger und mein Airtime-Rekord liegt bei etwa 0,5 Sekunden, mein höchster Drop war etwa 20cm oder so.
Ich werde mich aber bestimmt steigern, schön langsam und mit Wohlfühlfaktor.

Das ganze ist einfach kompliziert. Das Radon ist ja "nur" Kategorie 4, dennoch aber zu Potent wohl? Kein Bergsteigerrad?

Ich will einfach keinen Rahmenbruch oder eine kaputte Felge auf dem Trail mir einfahren. Das ist das wichtigste für mich.
Gut Bergauf will ich auch möglichst, sollte ich dann also weniger Federweg nehmen wie in etwa beispielsweise beim Neuron CF?
Ist es im MTB Bereich eigentlich absolut ungebräuchlich mit einer Federgabel Remote Lock zu arbeiten? Liebe diese Funktion an meinen anderen Bikes.
So gesehen kannst das Radon doch in Betracht ziehen, es ist eher was "braves", aber wie gesagt, wenn das Capra in XL getaugt hat dann schau nach einem 22".

Das Neuron ist ein Tourenfully. Bergauf, bergab und ein paar Trails mitnehmen. Ein "komfortables Hardtail" mit Federung für entspanntes Radeln. Sobald man aber die Liebe für Trails entdeckt hat, ist es halt nicht so souverän wie ein Bike mit etwas mehr Federweg und angepasster Geometrie.
Es gilt theoretisch so viel Federweg wie nötig, so wenig wie möglich. Reifen die bergab super Grip bieten sind bergauf zäh. Was ist dein Focus?

Die Kategorien sind damit sich die Hersteller absichern. Übermut, mangelnde Fahrtechnik und hohes Gewicht ergibt schnell eine ganz schlechte Kombination. Wenn man will bekommt man alles kaputt.
 
Dabei seit
16. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Servus,

ich bin mit 1,86m und SL 88cm größentechnisch etwa gleich und hatte vor kurzem das GT und das Marin auch auf dem Schirm. Ich habe mich für ein gebrauchtes Bobcat entschieden wegen der Geometrie und weil der Preis gebraucht gepasst hat und kein passendes GT greifbar war

Marin empfiehlt mwn ab 1,86m ein XL, ich habe das L gekauft, dieses ist bereits größer als beim Cube der größte Rahmen. Ich mag keine zu kompakten Bikes. Dazu ist der Lenkwinkel minimal flacher, was mir für abseits Schotter und Asphalt gut taugt.
Ob ich es dir empfehlen könnte? Ja und Nein. Mir taugt es super, nachdem ich neue Reifen und Schläuche rein habe ist es bei 13kg fahrfertig und mit der Übersetzung 3x10 rollt es überall super. Ich fahre Schotter und Trails damit.
ABER, es hat Schnellspanner. Dies ist nicht nur etwas veraltet, sondern richtig veraltet.

Das GT würde ich dir nicht empfehlen. Es ist in L schon gut lang und 1x11 mit einerm 34 Kettenblatt macht es an Steigungen nur Spaß wenn fit bist.

Das NS ist ein Enduro-HT, flacher Lenkwinkel, 120mm Gabel, breitere und grobstollige Reifen.

Bei Cube würde ich dir wohl eher zum Attention raten, jedoch in 23. Es ist damit immer noch paar mm kürzer als das Marin. Wirst vermutlich aber einen kürzeren Vorbau brauchen.

Das Radon ist naja, passt schon.
Hey,

danke für die Hinweise. Ich hab jetzt Mal das Cube Attention SL bestellt. Marin war nicht mehr auf Lager.
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
10.359
Standort
Dresden/Heilbronn
gut oder schlecht?
Ausreichend, wenn man keine hohen Ansprüche hat.
Ich würde noch ein paar Euro für eine günstige Variostütze (z.B. TranzX) ausgeben. Ob Du mit dem Antrieb zurecht kommst, musst Du sehen. Auch da Geld für eine andere Kassette (11-50, gibts von Sunrace für ca. 60€) und ein kleineres Kettenblatt einplanen.
 
Dabei seit
23. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Hallo an alle ich bin neu hier und hab echt starkes Interesse am Mtb und alles drum herum entwickelt.
Zu mir 188 groß klein, 100 Kilo schwer 24 jahre alt. Hab einigermaßen Bikeerfahrung aber auch momenentan nen heiden Respekt da ich mir mit 18 das Schlüsselbein mit nem Obi BMX bei nem Sprung gebrochen hab.
Momentan bin ich mit nem Scott Voltage 26 rumgecruised. (Gbgeschenk hänge eigentlich sehr dran) jedoch ist alles am Fahrrad hin Achsen Reifen Felgen Bremsbeläge Schaltung und Gabel sicherlich auch.
Deshalb nun die Frage ich fahre momentan mehr in der Stadt herum versuche mich an Manuals BunnyHops etc die Einsteigertricks und Sachen.
Jedoch fällt mir das schwer mit nem Bike wo ich gefühlt jeden Tag nen Platten habe. :D
Ich würd gerne etwas Geld in die Hand nehmen und mir ein neues Bike anschaffen Budget: bis zu 1000
Einsatzort
Erstmals Stadt später Skateparks und dann noch später Trails Bikeparks etc.
Könnt ihr mir da irgenwas empfehlen?
 
Oben