MTB-Maßrahmen (Worauf kann ich noch achten?)

Registriert
5. August 2012
Reaktionspunkte
32
Liebe Forumsmitglieder,

wie schon in der Vergangenheit und deshalb ist es mir auch inzwischen ein wenig unangenehm, würde ich gern nochmal ein paar Fragen zu einem Mountainbike-Maßrahmen stellen.

Ich habe mit dem Gedanken mir aufgrund meiner Größe und meines Gewichts einmal eine solche Investition zu tätigen noch nicht komplett abgeschlossen.

Nun habe ich aber in vergangenen Beiträgen von mir unter anderem Rückmeldungen erhalten, die in etwa lauten:
Wenn man selbst nicht genau weiß, wie der Rahmen aussehen soll, dann sollte man da die Finger von lasssen usw.
Das kann gut sein. Ich möchte mich aber weiter mit dem Thema beschäftigen. Ich selbst besitze als Trekking-Reiserad bereits auch einen für mich erstellten Stahl-Maßrahmen und bin super zufrieden damit.

Wenn ich nun meine Daten habe (bspw. durch ein Bikefitting oder dem Hersteller, wo ich den Rahmen bauen lasse).
Mein zukünftiges Mountainbike möchte ich gern auf langen Touren verwenden. Der Fokus liegt dabei eher auf Kilometer und nicht auf Zeit. (Ein Gravelbike habe ich für mich übrigens komplett ausgeschlossen). Ein Traum von mir, den ich wohl aber nie in die Tat umsetzen werde, ist auch, eventuell einnmal eine von diesen Bikepacking Events mitzufahren. Ich habe nicht vor, mit dem Rad irgendwelche Felsvorsprünge oder Treppen runterzuspringen. :)

Ich bin natürlich in auf Mithilfe und Expertise des Rahmenbauers angewiesen. Aber gibt es Dinge, auf die ich vielleicht - den geplanten Einsatzzweck berücksichtigend - selbst achten kann? Lenkwinkel oder Sitzwinkel bspw. Welche maximale Reifenbreite soll möglich werden. Machen Anschraubmöglichkeiten oben auf dem Oberrohr Sinn oder ist das überflüssig?

Ich bin auch für andere Vorschläge/Tipps sehr dankbar, falls Ihr irgendwelche Ideen habt.

Ich möchte meine Körperdaten hier nicht erneut kundtun. Die stehen bereits in älteren ähnlichen Beiträgen und ich möchte auch nicht als Rückmeldung erhalten, dass es da Räder "von der Stange" gibt, die ausreichend sind. Ich habe mit "Rädern von der Stange" erst einmal abgeschlossen.

Vielen Dank
Felge31
 
Sinnlos, erkläre deinem Rahmenbauer was du machen willst, wenn der Wissen hat, wird er dir schon das richtige zusammenbraten.

Ansonsten gibt es es hier ein Bikepacking Unterforum. Hilft vielleicht dabei, was du meinst zu brauchen oder auch nicht. https://www.mtb-news.de/forum/f/light-bikepacking.266/

Wurde doch auch schon hier durchgekaut. https://www.mtb-news.de/forum/t/hardtail-fuer-grossen-und-schweren-fahrer.959910/

Vermutlich wäre das Teil in XXL sogar die billigste Lösung mit reichlich Tuningpotential, aber das willst du ja nicht hören.


https://www.hibike.de/fahrrader/mou...1c0744eb2a1a5d37e052f695e5a24a91#var_17582641
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn man selbst nicht genau weiß, wie der Rahmen aussehen soll, dann sollte man da die Finger von lasssen usw.

Mein zukünftiges Mountainbike möchte ich gern auf langen Touren verwenden.
Ich weiss nicht so recht, was du da eigentlich genau möchtest !?

Zunächst einmal ... wenn man von einem MTB spricht, dann heisst das natürlich, man meint ein richtig sportliches, geländetaugliches Rad.

Wenn du nun gar kein richtig sportliches Rad möchtest, sondern eigentlich ein Trekkingrad mit dickeren Reifen, und für Bikepacking, dann solltest du aber auch kein MTB suchen, damit du nicht versehentlich etwas suchst, was es gar nicht gibt.

Die Geodaten die suchst, sind eben auch alle sehr herstellerspezifisch, die sind nicht einfach mal alle gleich. Da leisten ganze Entwicklungsabteilungen der Hersteller riesige eigene Konstruktionsarbeiten. Deswegen unterscheiden sich die Bikes ja auch von Hersteller zu Hersteller. Sonst wäre das ja alles ein einziger Einheitsbrei.

Hinzu kommt noch die höchst differenzierte Komponentenauswahl, wobei viele der Komponenten auch nur auf den ersten Blick 'gleich' aussehen, bei denen aber oft spezifische Anpassungen vorgenommen werden, damit das dann für den jeweiligen Bikehersteller und für den angedachten Zweck auch passt.

Darüberhinaus unterscheiden sich die Bikes sich auch noch je nach Verwendungszweck, ob für Race, oder DC, oder Enduro, oder für Downhill.

Welche schlechten Erfahrungen hast du mit Fertig-Bikes gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin natürlich in auf Mithilfe und Expertise des Rahmenbauers angewiesen. Aber gibt es Dinge, auf die ich vielleicht - den geplanten Einsatzzweck berücksichtigend - selbst achten kann? Lenkwinkel oder Sitzwinkel bspw. Welche maximale Reifenbreite soll möglich werden. Machen Anschraubmöglichkeiten oben auf dem Oberrohr Sinn oder ist das überflüssig?
Lenk und Sitzwinkel würde ich den Rahmenbauer überlassen, das ist für den Anfang recht komplex, der Einzatzzweck erfordert da aber auch keine besonderen Winkel.

Reifenbreite: 65-70mm

Anschraubmöglichkeit auf dem Oberrohr? Wäre jetzt nicht meine größte Sorge aber klar warum nicht

Tretlager: bsa 73mm, alternativ T47
Einbaubreite: 148mm Boost mit UDH Schaltauge oder was ähnliches was man leicht ersetzen kann.

Zugverlegung: mein Tipp durgehende Züge außen verlegt, bei Rahmentasche eventuell innen verlegen... wobei ne außen ist gut

Kannst ja noch überlegen was Du so vermisst an dein Trekkingrad oder was da gefällt was auch ans MTB soll
 
@TE
Aus dem Thread von vor 1 Jahr entnehme ich mal, daß du irgendwie sehr viele (zuviele?) Einwände hast, weil du möglicherweise selbst nicht weisst, welch ein Bike für welchen eigentlichen Zweck du wirklich suchst.

Bequemes Trekkingrad oder sportliches MTB?

Auf einem sportlichen MTB muss man eben auch anders fahren als auf einem bequemen Trekkingrad mit einer sehr aufrechter Sitzposition. Was dann aber auch zu körperlichen Beschwerden auf langen Touren führen kann, wenn man eine so sportliche Sitzhaltung so gar nicht gewohnt ist und man das möglicherweise eigentlich auch gar nicht will !?

Warum wendest du dich nicht einfach an die Rahmen- und Bikebau-Firma Nicolai ? Die haben sicher jede Menge Erfahrungen mit Kundenwünschen.

Hier im MTB-Forum wird dir meiner Einschätzung nach nicht so richtig geholfen werden können.
 
Guten Morgen Zusammen,

@Alle:
Vielen Dank an Euch für die bisherigen Rückmeldungen.
Ich bin mir sicher, dass ich keine vernünftige Antwort auf die an mich gestellten Fragen geben kann. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich vielleicht ein "bequem-sportliches-MTB" haben möchte. Ich weiß, dass ich auf dem Mountainbike eine Sitzposition bevorzuge, die den meisten, die hier sportlich unterwegs sind, nicht so zusagen würde. Ich habe einige Jahre gebraucht um zu verstehen, dass ich nicht gut auf einem Fahrrad sitze, wenn es so zu kurz ist. Sondern es sollte eine gewisse Länge haben. Aber und das ist das vermutlich gar nicht gewünscht ist, aber auch zumindest mal eine Höhe in der Front, die auf Sattelniveau ist.

Die modernen Fahrräder werden meiner Meinung nach in den großen Rahmengrößen eher länger, bleiben dabei in der Front aber eben auch relativ tief. Das ist es, was die meisten vermutlich auch so erwarten.
Ich selbst möchte so nicht fahren und ich möchte auch nicht mit Vorbau und Lenker hantieren, um das Fahrrad so umzubauen, dass es passt. Hinzukommt noch, dass ich aufgrund meines Gewichts eben auch wieder auf Stabilität usw. achten muss. Die meisten Räder "von der Stange" werden vermutlich nicht unter mir zusammenbrechen. Aber trotzdem möchte ich gerne selbst entscheiden, welche Teile so verbaut werden. Dafür muss es kein Maßrahmen sein. Das ist mir schon klar.

Auch, wenn die meisten hier im Forum eine sportliche Sitzposition bevorzugen und vermutlich bei den meisten der Sattel deutlich höher als der Lenker ist, so sehe ich doch hin und wieder im Internet (insbesondere beim Thema Bikepacking), dass die Menschen, die längere Strecken fahren, das Fahrrad auch relativ komfortabel eingestellt bzw. gebaut ist.

Die Frage, warum fährst Du nicht einfach Dein Trekking-Rad weiter habe ich ja auch schon häufiger gestellt bekommen. Das fahre ich natürlich weiter. Das ist schon fast eher ein Reiserad und hat mit Lowrider vorn usw. auch die Möglichkeit vorne Packtaschen mitzunehmen. Habe ich auch alles schon gemacht. Nun ist es aber so, dass ich mich natürlich nicht als "echter" MTBer bezeichnen würde/darf. Aber ich fahre halt auch gerne Strecken, für die das Mountainbike vielleicht eher übedimensioniert aber vor allem das Trekkingrad gar keinen Spaß mehr macht. Das ist dann doch einfach viel zu träge und - ach ich kann es nicht besser beschreiben.

Ich weiß auch nicht, was ich mir durch diese Art Beiträge immer erhoffe. Ich glaube, das ist insgesamt halt einfach eine große Unsicherheit. Aber ich danke Euch für Eure Antworten bzw. Rückmeldungen.
 
Du willst ein Bike mit langem Reach und einer Griffposition deutlich über Sattelniveau welches nicht über die Vorbausteigung u. dem Lenkerrise realisiert wird . Also bleibt doch nur ein langes ( hohes ) Steuerrohr .
Frage : Wer ist da der Ansprechpartner ? Unbekannte User eines Mountainbikeforums oder der Rahmenbauer des geringsten Mißtrauens .
 
Du willst ein Bike mit langem Reach und einer Griffposition deutlich über Sattelniveau welches nicht über die Vorbausteigung u. dem Lenkerrise realisiert wird . Also bleibt doch nur ein langes ( hohes ) Steuerrohr .
Frage : Wer ist da der Ansprechpartner ? Unbekannte User eines Mountainbikeforums oder der Rahmenbauer des geringsten Mißtrauens .


Zweiterer ??? !
 
Ich weiß auch nicht, was ich mir durch diese Art Beiträge immer erhoffe.
wir auch nicht :ka: da hat sich seit deinem letzten thread auch nix fundamental geändert, noch gab es radikal neue erkenntnisse. du kannst es weiter zerdenken und noch mehr leute nach noch mehr meinungen fragen. ob das hilft...? :ka:

an fragtem punkt musste einfach ma anfangen: verschiedenegen griffpositionen an deinem trekkingrad probieren, n modernes mtb in xxxl probefahren, bikefitting machen oder sowas.

alternativ kannste auch nächstes jahr wieder fragen :awesome:
 
wir auch nicht :ka: da hat sich seit deinem letzten thread auch nix fundamental geändert, noch gab es radikal neue erkenntnisse. du kannst es weiter zerdenken und noch mehr leute nach noch mehr meinungen fragen. ob das hilft...? :ka:

an fragtem punkt musste einfach ma anfangen: verschiedenegen griffpositionen an deinem trekkingrad probieren, n modernes mtb in xxxl probefahren, bikefitting machen oder sowas.

alternativ kannste auch nächstes jahr wieder fragen :awesome:

Okay. Sorry.
 
Vielleicht würde es helfen, mal wirklich intensiv Probe zu fahren, am besten Rahmenbauer anfragen wo das möglich ist.

Mir fällt da zu "Lenker auf Höhe Sattel" noch ein, dass die Federgabeln ca max 25cm Schaft haben - abzüglich Vorbau und Steuersatz wären dann knapp 20cm Steuerrohr am Rahmen das Maximum.
Du brauchst für Sitzhöhe zB 85cm dann aber einen Stack von 75 - 80cm (je nach Lenker usw).
Ob sich das dann mit der Gabel ausgeht, wenn sie mehr wie 100mm Federweg bei 29" hat?
 
Ich weiß, dass ich auf dem Mountainbike eine Sitzposition bevorzuge, die den meisten, die hier sportlich unterwegs sind, nicht so zusagen würde. Ich habe einige Jahre gebraucht um zu verstehen, dass ich nicht gut auf einem Fahrrad sitze, wenn es so zu kurz ist. Sondern es sollte eine gewisse Länge haben. Aber und das ist das vermutlich gar nicht gewünscht ist, aber auch zumindest mal eine Höhe in der Front, die auf Sattelniveau ist.

Die modernen Fahrräder werden meiner Meinung nach in den großen Rahmengrößen eher länger, bleiben dabei in der Front aber eben auch relativ tief. Das ist es, was die meisten vermutlich auch so erwarten.
Ich selbst möchte so nicht fahren
Die sportliche Position wie du es beschreibst, hat zwei Punkte die du vergisst.
Druck auf Vorderrad. Ohne Druck kannst das Bike im Schritttempo um die Kurven schieben.
Aerodynamik. Es macht echt keinen Spaß wie eine Schrankwand im Wind zu sitzen wenn man vorwärts kommen will.

Ich habe mit dem Gedanken mir aufgrund meiner Größe und meines Gewichts einmal eine solche Investition zu tätigen noch nicht komplett abgeschlossen.
Was sind den die Zahlen, Daten und Fakten.

Ich kann mir vorstellen es gibt sicherlich ein paar Rahmen die ab Werk passen könnten.
Die kannst notfalls verkaufen mit paar Euro Verlust. Wunsch Geo Rahmen, erst recht wenn ich hier mitlese, wirst nicht verkauft bekommen.
 
Mach mal konkrete Angaben zu Reach, Stack und Oberrohrlänge.
Nicolai Argon in XXL hat 513 mm Reach und 660 mm Stack.
Und das ist dir zu kurz und zu tief???
 
Mach mal konkrete Angaben zu Reach, Stack und Oberrohrlänge.
Nicolai Argon in XXL hat 513 mm Reach und 660 mm Stack.
Und das ist dir zu kurz und zu tief???

Hallo Zusammen,

bitte entschuldigt die verspätete Rückmeldung.

Ja. Ich bin mir relativ sicher bzw. ich weiß, dass mir ein Rad mit 660er Stack vermutlich vorne immer noch zu tief ist. Ich weiß, dass das komisch klingt und das die meisten bzw. alle von Euch das anders fahren, habe ich ja oben bereits schon erwähnt.

Es gibt noch das Argon GAM und das hat in Größe XXL einen nochmal höheren Stack, der vermutlich nochmal mehr in die richtige Richtung geht.

Es gibt auch noch von Neuhaus (USA?) das Hummingbird. Wenn ich mir die Daten vom aktuellen Modell in der größten Größe anschaue, könnte das auch in die richtige Richtung gehen. Da weiß ich aber nicht, ob das überhaupt in Deutschland erhältlich ist.

Wenn man jetzt mal nicht berücksichtigt, dass jemand, der sich einen Rahmen bauen lassen möchte, besser damit auskennen sollte als ich es tue.

Wenn man jetzt mal nicht berücksichtigt, dass für jemanden wie mich auch ein „Fahrrad von der Stange“ erhältlich wäre….

…. Zusätzlich zu den Maßen. Auf was kann ich noch achten, bei der Weitergabe von Informationen an den „Rahmenbauer“? Wie wichtig ist bspw. der oben erwähnte Boost-Standard?

Ich wiege circa 118kg. Ich werde auf jeden Fall auch auf dieses Gewicht aufmerksam machen bzw. das sieht man mir ja auch an. L

Auch, wenn es schwer fällt, aber, wenn ihr mal mit Tunnelblick draufguckt und mit dem Wissen, der Typ sollte das eigentlich lassen. Was wäre wichtig? Auf was hätte ich zu achten?

(Und was haltet ihr, wobei ich das in einem anderen Beitrag schon mal hatte, vom Norwid Gorm bzw. Patria Trail?)

Euch Allen einen schönen Tag.
 
Also wenn ich deine Proportionen mit meinen vergleiche (langer Oberkörper bei dir vs. lange Beine bei mir) solltest du eigentlich mit üblichen Stack Höhen aber extra langem Reach zurechtkommen.
Selbst mir mit 100cm Schrittlänge reichen 650mm Stack auch mit 20er Riser und drei Spacern dicke. DU hast 10cm kürzere Beine!

Riserlenker gibt es ja sinnvoll bis 40-50mm, und bei XC- oder Gravelgeometrie mit Lenkwinkel um 67 bis 70 (bei Gravel) kannst du ja locker auch einen 80er Vorbau bzw 130er bei Dropbar verbauen, falls 520mm Reach oder mehr immer noch nicht reichen.
Wobei ich mir vorstellen kann, dass dir für ein mehr als Trekkingrad genutztes MTB oder Gravel eher ein langes effektives Oberrohr (also > 675mm, gemessen in Lenkerhöhe) bei moderatem Reach zusagen würde, also eine konservative mehr nach hinten verlagerte Sitzposition. Krasse Bergaufbolzstrecken (bergab eh) sind ja wohl uninteressant?

Es hilft übrigens nicht, für jeden neuen Gedanken einen neuen Thread aufzumachen. Der wievielte Thread von dir ist das jetzt?
 
Und was haltet ihr, wobei ich das in einem anderen Beitrag schon mal hatte, vom Norwid Gorm bzw. Patria Trail?
Eher klassische Räder, recht tief für dein Vorhaben

Nicolai ist schon ganz gut

Portus Cycles
Black forest cycles

sind auch gute Adressen für Stahl
Auch, wenn es schwer fällt, aber, wenn ihr mal mit Tunnelblick draufguckt und mit dem Wissen, der Typ sollte das eigentlich lassen. Was wäre wichtig? Auf was hätte ich zu achten?
Welche Schaltung?
-Pinion (Option auf Riemen)
-Kettenschaltung
-Rohloff (Option auf Riemen)

Das wichtigste ist aber das Du Dich mit der Person die den Rahmen bauen wird gut verstehst, wenn das nicht klappt dann weiter suchen
 
Ich ja bei Dir, auch ich habe noch kein Fahrrad gefunden das genug Stack hat.
Ein Rahmenbauer kann ein Steuerrohr bauen in das dann kein Gabelschaft mehr passt! Und dann?
Das Limit sind nicht die Steuerrohre sondern die Gabeln.
Ich habe ein Steuerrohr von nur 145mm (Stack 668) darin habe ich aber einen nicht abgelängten Gabelschaft (mehr geht halt einfach nicht!). Jede Menge Spacer und dann noch einen 30mm Riser Lenker.

Was hast Du gegen Spacer und Riser Lenker? Damit bekommst Du jeden eingermassen grossen Rahmen hoch genug.Klar doof sieht es aus, aber machen Räder in unserer Grösse eh immer...
 
Ich ja bei Dir, auch ich habe noch kein Fahrrad gefunden das genug Stack hat.
Ein Rahmenbauer kann ein Steuerrohr bauen in das dann kein Gabelschaft mehr passt! Und dann?
Das Limit sind nicht die Steuerrohre sondern die Gabeln.
Ich habe ein Steuerrohr von nur 145mm (Stack 668) darin habe ich aber einen nicht abgelängten Gabelschaft (mehr geht halt einfach nicht!). Jede Menge Spacer und dann noch einen 30mm Riser Lenker.

Was hast Du gegen Spacer und Riser Lenker? Damit bekommst Du jeden eingermassen grossen Rahmen hoch genug.Klar doof sieht es aus, aber machen Räder in unserer Grösse eh immer...
Diese.

Um ein Paar Antworten aus einem der alten Threads zu widerholen:
Stahlhardtail mit hoher BMX/Moto Style Riser Bar.
Genau so wie in dem Bild hatte ich auch mal eins Aufgebaut:
Nordest Sarinha mit Surly Sunrise Lenker.
Anhang anzeigen 1748678

Sieht geil aus, war mir aber dann doch zu hoch.

Wenn du wirklich so kurze Beine hast, kannst du ein Surly in XL nehmen. Mit der Sumrise Bar wird das perfekt. Hab ich ein Karate Monkey mit flacher Moloko Bar und nen IceCream Truck mit Sunrise Bar zum Probe faahn.

Ich glaube, das Problem ist, dass du hier gefühlt monologisierst, statt auf die Kommentare einzugehen. Außerdem wiederholst du dich inhaltlich ständig. Das animiert nicht gerade zum helfen.

Schritt 1: präzisiere doch mal, was dich am Canyon stört.

Schritt 2: setz dich aufs Canyon und lass dich drauf fotografieren, dann kann man das Problem genauer eingrenzen.

Schritt 3: Surly in XL mit Motobar 🤣Anhang anzeigen 1805679
 
Aber ich fahre halt auch gerne Strecken, für die das Mountainbike vielleicht eher übedimensioniert aber vor allem das Trekkingrad gar keinen Spaß mehr macht. Das ist dann doch einfach viel zu träge
Welche Strecken sollen das sein, die du mit deinem Trekkingrad nicht mehr befahren kannst und es keinen Spaß mehr macht?


Einfache Waldwege sollten damit durchaus befahrbar sein.
Und wenn es doch ruppiger werden sollte, dann müsstest du da auch richtig fahrtechnisch Herangehen (mehr Druck auf dem Vorderrad), sonst könntest du auch mit einem MTB schnell mal mit dem Vorderrad den Bodenkontakt verlieren und stürzen.
Mehr Druck auf dem Vorderrad passt aber leider gar nicht mit deiner gewünschten aufrechten Sitzposition zusammen.
 
Zurück
Oben Unten