MTB-Montage #1: Innenlager montieren

MTB-Montage #1: Innenlager montieren

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxNi8wOS9pbm5lbmxhZ2VyLW1vbnRhZ2UtY292ZXIuanBn.jpg
In unserer Artikelserie MTB-Montage findet ihr regelmäßig montags Anleitungen mit Tipps für die Werkstatt. In Bild und Video zeigen euch Profis, wie Teile am Rad montiert oder demontiert werden. Heute: Innenlager mit BSA-Gewinde und außen liegenden Lagern, wie sie heute an den meisten Bikes verbaut werden.

Den vollständigen Artikel ansehen:
MTB-Montage #1: Innenlager montieren
 
Dabei seit
6. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
72
Ort
Schwarzwald
Drehmomentangaben im KFZ-Bereich beziehen sich auf leicht eingeölte Schrauben . Das Problem für den Konstrukteur ist nämlich, daß die Reibungswert eines trockenen Gewindes stark streut, je nachdem in welchem Zustand das Gewinde ist. Damit streut natürlich die aus einem drehmomentgesteuertem Schraubenanzug resultierende Klemmkraft ebenfalls stark. Bei geölten Gewiden sind diese Steuungen wesentlich geringer.
 

Creeper666

Sport Enthusiast
Dabei seit
23. Juni 2011
Punkte Reaktionen
476
Drehmomentangaben im KFZ-Bereich beziehen sich auf leicht eingeölte Schrauben . Das Problem für den Konstrukteur ist nämlich, daß die Reibungswert eines trockenen Gewindes stark streut, je nachdem in welchem Zustand das Gewinde ist. Damit streut natürlich die aus einem drehmomentgesteuertem Schraubenanzug resultierende Klemmkraft ebenfalls stark. Bei geölten Gewiden sind diese Steuungen wesentlich geringer.


Mh o_O sehr interessant, woher haste den diese These, wenn ich fragen darf? :):bier:
 

Creeper666

Sport Enthusiast
Dabei seit
23. Juni 2011
Punkte Reaktionen
476
auszug aus der bedienungsanleitung eines vw passat (sinngemäß):



solche passagen wirst du in fast jedem handbuch zu einem fahrzeug finden.

Das was in der Betriebsanleitung gemeint wird, ist sowas ähnliches wie beim Rad, wo man zum Beispiel: Dämpferbuchsen oder eingepresste Gelenklagergehäuse am Hinterbau auch nicht fetten darf!

In diesem Fall ist es immer so, das Innenlager am Gewinde gefettet werden, auch ein Pedalgewinde wird immer gefettet!

Anders schaut es manchmal bei Carbon Rahmen aus, da spricht der ein oder andere Hersteller davon die PressFit Lager bei der Montage nie zu fetten und erst recht nicht mit Carbon Paste, da sich sonst das Harz, was die Composite Fasern zusammen hält lösen könnte und Carbon Paste hat kleine Granulatstückchen, ist dann wie wenn man das Lager mit Sand dazwischen einpressen würde.

Viele Fette besitzen Lösemittel oder Säuren, die Verschmutzungen, Korrosion oder Rost leicht lösen aber gleichzeitig das Material auch pflegen.

Carbon allerdings, kann nicht rosten! ;)

Aber die Regel bestätigt die Ausnahme, ich sehe immer wieder Carbon Räder, die von Werk aus gerade an solchen Stellen gefettet wurden, wo es eigentlich nicht gemacht werden soll laut Hersteller.

Ich nehme mal an das viele Hersteller dem knacksen der Kunststoff PressFit Lager entgegenwirken wollen, bevor das Rad nach wenigen km fahren wieder eingeschickt wird, was logistisch natürlich einen enormen Aufwand und natürlich auch Geld bedeuten würde. :i2:
 

Nanatzaya

Schönwetterfahrer
Dabei seit
6. Juni 2016
Punkte Reaktionen
542
Ort
Kronach
Gegenfrage:
Welcher Hersteller erlaubt trockene Montage?
Konus nicht gleich Gewinde, den Konus nicht schmieren.
Also in jedem PKW-Handbuch, was ich jemals besessen habe, steht's genau anders herum.
Den Konus kann man leicht fetten um Eindringen von Wasser etc. zu vermeiden, die Gewindegänge sind aber trocken zu lassen.
Und so sind auch die Drehmomente angegeben.
Wenn ich anfange, ein gefettetes Gewinde mit dem Trockendrehmoment anzuziehen, brauch ich, wenn's dumm läuft, zum Lösen dann die Bohrmaschine.
Auch wenn mein Auto vom Service kommt und ich dann später die Reifen selbst wechsle, konnte ich noch nie Fettrückstände im Gewinde entdecken. Wenn dann, höchstens am Konus. Ein oder zweimal war sogar Loctite dran.

Bei den Carbonrahmen scheint das aber echt ein ganz schönes "Chaos" zu sein. Gut, dass ich nur Alu fahre.
Am Ende geht irgendwas kaputt und der Hersteller verweigert die Kulanz weil 1x falsch geschmiert/gefettet wurde.
 
Dabei seit
6. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
72
Ort
Schwarzwald
Mh o_O sehr interessant, woher haste den diese These, wenn ich fragen darf? :):bier:

dies Anweisungen findest du in jedem Metall Tabellenbuch, Reibungskoeffizient 0,10-0,14 leicht eingeölt.

Habe ich vor 35 jahren in der Berufsschule, Techniker und Meisterschule gelernt, bei jedem Lehrgang aller Zulieferer, Drehmomenttabellen, in eigentlich jedem Wekstatthandbuch für Baumaschinen, Landmaschinen Nutzfahrzeugen und natürlich auch im KFZ Bereich.

weiterführend auch aber immer expizit angegeben:
Reibungswerte 0,16 mit Schraubensicheruing, bei verkupferten oder kadmierte 25% runter
es wird sogar unterschieden zwischen Stahl blank(ohne Oberflächenbeschichtung) und verzinkt
also zuerst Reibungskoeffizent ermitteln!;) und wo es richtig darauf ankommt sowiso Drehwinkelgesteuertes anziehen.
 

Creeper666

Sport Enthusiast
Dabei seit
23. Juni 2011
Punkte Reaktionen
476
dies Anweisungen findest du in jedem Metall Tabellenbuch, Reibungskoeffizient 0,10-0,14 leicht eingeölt.

Habe ich vor 35 jahren in der Berufsschule, Techniker und Meisterschule gelernt, bei jedem Lehrgang aller Zulieferer, Drehmomenttabellen, in eigentlich jedem Wekstatthandbuch für Baumaschinen, Landmaschinen Nutzfahrzeugen und natürlich auch im KFZ Bereich.

weiterführend auch aber immer expizit angegeben:
Reibungswerte 0,16 mit Schraubensicheruing, bei verkupferten oder kadmierte 25% runter
es wird sogar unterschieden zwischen Stahl blank(ohne Oberflächenbeschichtung) und verzinkt
also zuerst Reibungskoeffizent ermitteln!;) und wo es richtig darauf ankommt sowiso Drehwinkelgesteuertes anziehen.



Alter Falter, harter Stoff!:lol: Also wenn du anfängst so ne Anleitung zu schreiben, willste danach kein Rad mehr fahren. :p
Was ist das für ein Fett, wofür wird es regulär verwendet ?

Viel interessanter finde ich eigentlich was man bei Carbon nehmen könnte, wenn man mit regulären Fetten nicht ran darf.
So eine Info wird irgendwie nie in einer Fachzeitschrift erwähnt, ich glaube es liegt am mangelten Fachwissen und wie man mit dem Material Carbon richtig umgeht, bevor man sich zu weit aus dem Fenster lehnt.

Bei Alu oder Stahl ist es eigentlich alles ziemlich simpel, man muss nur wissen wo man fetten darf, Schraubensicherung ran kommt und wo man am besten lieber nen Tropfen Öl drauf gibt, anstatt Fett.

Ich glaube auch, bevor man am Metal mit Fett wirklich Schaden anrichten kann, ist das Rad durch Salz, Witterung oder normalen Verschleiss oder einfach weil der Markt so kurzlebig ist und man sich aller 2-3 Jahre ey ein neues Rad kauft, vorüber.

Ich hatte zum Beispiel schon 3 Alu Rahmen, alles nach besten Wissen und Gewissen gepflegt, am Ende ist immer der Rahmen weich geworden und gebrochen.
 
Dabei seit
20. April 2010
Punkte Reaktionen
184
Kannst du zu deiner DIY-Lösung eins/ zwei Pics und ggf paar Infos zur Handhabung posten?

thx

Ich versuche mal es zu erklären, du brauchst so einen Dübel: http://www.ebay.de/itm/TOX-S-Fix-Pl...hash=item1c4ff859d5:m:md-Ba_gelpn9jQA9I7iyFtQ

den steckst du in das Lager, dann kommt eine Unterlegscheibe (Außendurchmesser muss kleiner als der des Lagers sein, bzw in das Rohr passen) und ein Rohr welches du über das Gewinde stülpst (dieses muss größer als der Außendurchmesser des Lagers sein), danach wieder eine Unterlegscheibe und zum Schluss eine Mutter.

Wenn du die Mutter anziehst Spreizt sich das Ende des Dübels und "zieht" das Lager in das Rohr (ich habe eine Fun Works Freilauf als "Rohr" genommen, weil ich gerade nicht anderes hatte, in meinem Fall (Alutech Fanes, Hauptlager) hat es gepasst.

Um das neue Lager einzupressen brauchst du nur eine Gewindestange Muttern, ein Rohr und Unterlegscheiben, also das gleich umgekehrt bloß dass du jetzt einfach mit der unterlegscheibe das lager einpressen kannst. Es hilft auch die Lager vor der Montage ins Gefrierfach zu legen, am besten in einer Plastiktüte damit sie trocken bleiben.


Hier zum vergleich das profi-Tool: https://www.contorion.de/handwerkze...98525&ef_id=WIzh7wAABVllYub8:20170208180956:s

Kommt einem irgendwie bekannt vor, nicht wahr?

Ich habe es beim ersten mal an einem alten, gebrochenen rahmen ausprobiert, falls du einen hast würde ich dir raten es auch zu testen, Probleme hatte ich aber noch nie. Mit einer langen Gewindestange kannst du auch neue Steuersätze einpressen, kauf also lieber eine etwas längere, auch wenn du dann mehr Schrauben musst ;-), so hast du gleich 2 neue Werkzeuge. Falls es Unklarheiten gibt, einfach fragen.

Vg
 
Dabei seit
9. Juli 2009
Punkte Reaktionen
195
I...

Um das neue Lager einzupressen brauchst du nur eine Gewindestange Muttern, ein Rohr und Unterlegscheiben, also das gleich umgekehrt bloß dass du jetzt einfach mit der unterlegscheibe das lager einpressen kannst. Es hilft auch die Lager vor der Montage ins Gefrierfach zu legen, am besten in einer Plastiktüte damit sie trocken bleiben.
...
Wenn du nur mit Unterlegscheiben einpresst, wird das Lager schnell über den Innenring belastet, weil sich dünne Scheiben leicht durchbiegen. Für mich haben sich 2 Sachen bewährt, mit denen man über den außenring einpressen kann:
1. Stecknüsse mit planer Auflage
2. der Außenring des alten, ausgebauten Lagers. Den kann man auch schnell ca. 0,1 mm runterschleifen. Falls der Lagersitz bisschen tiefer ist, bleibt er so nach dem Einpressen nicht stecken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. April 2010
Punkte Reaktionen
184
Wenn du nur mit Unterlegscheiben einpresst, wird das Lager schnell über den Innenring belastet, weil sich dünne Scheiben leicht durchbiegen. Für mich haben sich 2 Sachen bewährt, mit denen man über den außenring einpressen kann:
1. Stechnüsse mit planer Auflage
2. der Außenring des alten, ausgebauten Lagers. Den kann man auch schnell ca. 0,1 mm runterschleifen. Falls der Lagersitz bisschen tiefer ist, bleibt er so nach dem Einpressen nicht stecken.

Danke für den Tipp, eigentlich könnte man ja auch einfach das Alte Lager als Unterlegscheibe nehmen. Allerdings sind die Lager bisher immer recht locker "rein gerutscht", die waren ja im Gefrierschrank.

Was ich auch vergessen hab zu erwähnen ist dass ich sowohl beim ein- als auch beim auspressen die betreffende Stelle mit einem Heißluftfön erwärmt hatte, das hilft besonders beim auspressen da manche Lager zusätzlich geklebt sind. Da sich Alu stärker ausdehnt als Stahl ist das immer hilfreich.

Man sieht auf jeden Fall dass es beim Fahrrad wie beim Auto ist, im Prinzip ist alles kein Hexenwerk, man braucht nur das richtige Werkzeug, manchmal lohnt es sich eben nicht das Werkzeug zu kaufen, dann kann man es in der Werkstatt erledigen lassen.

Wobei........beim Fahrrad fällt mir wirklich nichts ein was nicht jeder selber machen kann, manche Sachen nerven halt, z.b Laufräder zentrieren, Schaltwerk einstellen aber sie sind nicht schwer.

Vielleicht mache ich beim nächsten Wechsel mal ein Video.
 
Dabei seit
5. Juli 2012
Punkte Reaktionen
11
Hi Zusammen,
kann mir einer von euch sagen welches Shimano Innenlagerwerkzeug in dem Artikel genau genutzt wird? Ich meine das was auf den Drehmomentschlüssel gesteckt wird um diesen mit dem Ethirteen Adapter nutzen zu können.
SmartSelectImage_2017-04-09-03-08-56.png

SmartSelectImage_2017-04-09-03-09-46.png

Danke.
Gruß Stevie
 

Anhänge

  • SmartSelectImage_2017-04-09-03-08-56.png
    SmartSelectImage_2017-04-09-03-08-56.png
    486 KB · Aufrufe: 452
  • SmartSelectImage_2017-04-09-03-09-46.png
    SmartSelectImage_2017-04-09-03-09-46.png
    62,7 KB · Aufrufe: 452
Dabei seit
2. April 2008
Punkte Reaktionen
3.067
wie viele shimano innenlagerwerkzeuge die so ähnlich aussehen hast du denn schon gefunden?
liste die mal auf.
 
Oben