MTB Reifen - Wo ist der Wald?

Dabei seit
26. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
5
Bei der Suche nach neuen MTB-Reifen, sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Ich habe ein Canyon Exceed gebraucht gekauft. Die Mäntel sehen schon ziemlich runtergefahren und prorös aus.

Folgende Felgen habe ich (Laut Rahmennummer bei Cnayon)
VR: DT Swiss XR 1501 (Felgenmaterial: Aluminium Innenbreite: 25 mm)
HR: DT Swiss XR 1501 XD (Felgenmaterial: Aluminium Innenbreite: 22.5 mm)

Derzeit sind dort 2,35er Mäntel drauf. Da es erst mein drittes MTB (erstes aus Carbon) ist, kann ich nicht beurteilen, ob der Reifen dafür entscheidend ist, dass ich mich pudelwohl fühle. (Bin jetzt erst 3 Touren gefahren)

Damit Ihr etwas besser einschätzen könnt, was ich brauche
Ich bin mit 97 kg ein eher schwerer Fahrer. Taste mich aber mittlerweile immer lieber an Steigungen ran und battle mich da selber gerne und vergleiche meine Zeiten, um einen Trainingsfortschritt zu sehen. (Eigenmotivation :hüpf:) (Seit Juli habe ich 9 kg Bio und 4,5 kg Bike abgenommen - achte nicht auf jedes Gramm, aber will mir jetzt nicht wieder den schwersten Reifen draufmachen, wenn es nicht sein muss)
Nach drei Monaten Komplettausfall in 2017, fahre ich keine waghalsigen Abfahrten mehr, möchte aber wieder etwas an Sicherheit zurückgewinnen. In der Luft bin ich nur bei kleinen kontrollierbaren Wellen. Fahre hier im Teuto viel Wald mit Schotter, Matsch und ab und an sandigem Boden. Einige Strassen fahre ich auch. (MTB Touren zwischen 20 und 60 km mit 400-1300 hm)
An stärkeren Steigungen habe ich das Problem, dass ich schnell ein durchdrehendes Hinterrad habe. Vielleicht kann ein passender Reifen dies ein wenig mindern.

Jetzt habe ich Wolfpack empfohlen bekommen. Bin in dem 230-seitigem Thread aber verloren.

Da wahrscheinlich hier auch viele Vorlieben zusammenkommen, stelle ich mal ein paar Fragen um meine Suche eingrenzen/spezifizieren zu können:

1.) Welche Rolle spielt die Reifenbreite 2,25 / 2,4... (Ich höre immer wieder, dass hinten schmaler als vorne gefahren wird. Dreht das Rad an Steigungen dann nicht schneller durch?)
2.) Worauf sollte ich bei der Wahl vorne/hinten noch achten (im Wolfpack Thread wird mit Trail, Cross, Race,... vorne und hinten sehr unterschiedlich gefahren - ein Muster habe ich nicht erkannt)
3.) Wenn es spezielle Empfehlungen gibt, freue ich mich über eine kurze Erläuterung, warum.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
4.212
Ort
Staffelsee
WP bin ich bisher noch nicht gefahren.
Könnte mir aber die Kombi Kenda Booste/Booster in 2,4 gut vorstellen.
Würde 2,4 nehmen, da die neuen Kendas ein wenig schmäler sind als vorher. Sollten dann auch gut auf mit deiner Felgeninnenweite funktionieren.
Bin den Booster 2,2 bisher nur am VR gefahren und da hat er mir sehr gut gefallen. Besonders auch dann, wenn es nass und matschiger war.

Im Moment fahre ich gerade viele verschiedene Vittoria. Mezcal/Barzo in 2,25 wäre auch eine Empfehlung von mir.

Ich selber bin mit 110kg unterwegs und hatte bisher keine Probleme mit den o.g. Reifen.
 

Cube_Heinz

Mofa bin ich mit 15 gefahren…
Dabei seit
23. Mai 2013
Punkte Reaktionen
4.789
Ort
Neuried/BaWü
Mal ganz grundsätzlich, WP sind keine Spezialisten, aber durch die Bank sehr gute Allrounder. Je nach Vorlieben mal mit mehr Grip, mal schneller. Wobei alle WP ziemlich gut rollen.
Ds sind wie alle anderen Reifen auch keine Wundergummis, aber sehr gut Reifen für den „normalen“ Einsatz.
Ich fahre WP auf 3 verschiedenen MTBs und bin hoch zufrieden. Das fängt bei der einfache TL Montage an und hört beim berechenbaren Verhalten auf. Für Deinen beschriebenen Einsatzbereich würde ich Dir vorne den Cross, hinten den Race in 2,4 empfehlen. Der Gewichtsunterschied zum 2.25er ist vernachlässigbar und den 2.4er Race wirst Du bergauf nur schwer zum durchdrehen bringen. M.E. würde auch vorne der Race funktionieren, aber da habe ich (noch) keine Erfahrungswerte. Auch der Trail wäre vorne eine Option, der Enduro muss es nicht unbedingt sein. Auf jeden Fall der Race hinten. Ist leicht, rollt und grippt gut.
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.674
Für Deinen beschriebenen Einsatzbereich würde ich Dir vorne den Cross, hinten den Race in 2,4 empfehlen.
Finde ich hinten für eine
HR: DT Swiss XR 1501 XD (Felgenmaterial: Aluminium Innenbreite: 22.5 mm)
schon fast etwas zu breit.

Aber wenn vorher 2.35er drauf waren und es funktioniert hat....
Evtl. nicht ganz das Format für ein Canyon Exceed, aber was solls.

Wolfpacks sind gute Allrounder. Fahre aktuell den 2.4er Race und 2.4er Speed an meinem XC-Fully und für mich (gerne niedrigen Rollwiderstand) passt das sehr gut. Würde dir den Race vorne und hinten empfehlen, der Cross kann nichts wirklich besser, rollt aber etwas schlechter. So kannst du die Reifen auch durchtauschen wenn abgefahren.

Evtl. hinten denn 2.2er Race, sollte der Hinterbau/die Reifenfreiheit des Exceed begrenzt sein.
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
4.323
Fahre hier im Teuto viel Wald mit Schotter, Matsch und ab und an sandigem Boden. Einige Strassen fahre ich auch. (MTB Touren zwischen 20 und 60 km mit 400-1300 hm)
An stärkeren Steigungen habe ich das Problem, dass ich schnell ein durchdrehendes Hinterrad habe. Vielleicht kann ein passender Reifen dies ein wenig mindern.

Durchdrehen kannst du mit weniger Reifendruck entgegenwirken. Entweder Tubeless oder Leichtbauschlauch wie ein Turbolito.
Und auf jeden Fall mit dem Poppes auf dem Sattel bleiben.

Hinten würde ich bei 22.5mm Maulweite keine 2.4er Bemme aufziehen, eher 2.35.
 

checky

.... lass laufen !!
Dabei seit
20. April 2001
Punkte Reaktionen
819
Ort
im wurzeligen Elfenwald
Ich werfe dann mal die Conti X-King in die Runde. Darf hier imo nicht fehlen da ein nahezu perfekter Allrounder weil schnell, massig Grip (auch Kurven), langlebiger Gummi (BC) & als Prot. Version auch sehr stabil.

Mal ganz grundsätzlich, WP sind keine Spezialisten, aber durch die Bank sehr gute Allrounder. Je nach Vorlieben mal mit mehr Grip, mal schneller. Wobei alle WP ziemlich gut rollen.
Veto. Ich hatte die WP Speed & die rollen bei weitem nicht so gut wie andere in der Klasse (RK, RR, FT usw), weswegen ich die nur noch am HR runtergefahren bin (möchtegernwissenschaftlich per Wattmessung, Segmenten & Ausrolltests untersucht ;-) :lol:
Zu den anderen WP kann ich nichts sagen, aber die Speed sind ganz sicher keine guten Roller. Stärke aus meiner Sicht eher Volumen, Tubelessfähigkeit & Grip.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cube_Heinz

Mofa bin ich mit 15 gefahren…
Dabei seit
23. Mai 2013
Punkte Reaktionen
4.789
Ort
Neuried/BaWü
Ich werfe dann mal die Conti X-King in die Runde. Darf hier imo nicht fehlen da ein nahezu perfekter Allrounder weil schnell, massig Grip (auch Kurven), langlebiger Gummi (BC) & als Prot. Version auch sehr stabil.


Veto. Ich hatte die WP Speed & die rollen bei weitem nicht so gut wie andere in der Klasse (RK, RR, FT usw), weswegen ich die nur noch am HR runtergefahren bin (möchtegernwissenschaftlich per Wattmessung, Segmenten & Ausrolltests untersucht ;-) :lol:
Zu den anderen WP kann ich nichts sagen, aber die Speed sind ganz sicher keine guten Roller. Stärke aus meiner Sicht eher Volumen, Tubelessfähigkeit & Grip.
Ich hatte geschrieben „ziemlich“ gut, nicht am besten und nach 30 Jahren auf dem MTB maße ich mir an „pseudowissenschaftlich“ zu beurteilen ob ein Reifen gut oder schlecht rollt. Und ja RK rollen besser, ändert aber nix an meiner Aussage das die WP immer noch ziemlich gut rollen und einfach prima Allrounder sind. Over and out.
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.674
Hinten würde ich bei 22.5mm Maulweite keine 2.4er Bemme aufziehen, eher 2.35.
Und du glaubst wirklich das es da einen Unterschied in der Breite gibt? :lol:
Je nach Hersteller baut ein 2.3er (z.B. Conti 2.3 Cross King) genauso breit wie ein 2.4er (z.B. 2.4 Wolfpack Race).

Ich werfe dann mal die Conti X-King in die Runde. Darf hier imo nicht fehlen da ein nahezu perfekter Allrounder weil schnell, massig Grip (auch Kurven), langlebiger Gummi (BC) & als Prot. Version auch sehr stabil.
Wäre jetzt auch alternativ meine Empfehlung gewesen. Prima Allrounder der sehr gut rollt. Mehr Grip & Komfort den 2.3er, oder niedriger Rollwiderstand/Gewicht den 2.2er.
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
4.323
Und du glaubst wirklich das es da einen Unterschied in der Breite gibt? :lol:
Je nach Hersteller baut ein 2.3er (z.B. Conti 2.3 Cross King) genauso breit wie ein 2.4er (z.B. 2.4 Wolfpack Race).


Wäre jetzt auch alternativ meine Empfehlung gewesen. Prima Allrounder der sehr gut rollt. Mehr Grip & Komfort den 2.3er, oder niedriger Rollwiderstand/Gewicht den 2.2er.

Definitiv ganze 1,27mm! :lol:
 
Dabei seit
26. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
5
Danke für Eure klasse Hilfe!
Damit ich jetzt keine Doktorarbeit schribe, habe ich wie folgt bestellt:
Cross King Prot. vorne in 2,3 und hinten in 2,2 mit Vittora Latexschläuchen
Werde sehen, wie das läuft...
 
Dabei seit
28. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
18
Ort
Ortenau
Hallo zusammen,
ich melde mich hier auch mal, da ich auch auf Hilfe hoffe, da ich beim Reifenmarkt nicht durchblicke und auch keine Favoriten bei den Herstellern habe.
An meinem Habit bin ich bisher VR/HR NN gefahren sowie auch VR NN und HR Onza Ibex. Ich persönlich habe da keinen wirklichen Unterschied gespürt. Auch hatte ich bei keinem deutlich mehr Pannen. Nun habe ich an meinem neuen 5010 VR/HR den Maxxis Minion DHRII 27,5 x 2,40WT montiert. Ich finde hier merke ich, dass er sich schwerer bergauf treten lässt. Das Bike wird bergauf über Forstwege und Trails bewegt. Bergab eher Trails, aber ohne größere Sprünge hier im Schwarzwald und im Vinschgau. Touren belaufen sich so von 20 - 80 km mit 500 - 1.800 Hm. Fahrergewicht inkl. Ausstattung liegt bei ca 85 kg. Reifen sollen tubeless montiert werden, daher würde ich gerne was anderes wie den NN montieren, mit dem habe ich immer schwer zu kämpfen gehabt ihn auf meine Oozy Trail 295 zu bekommen.
Ich danke euch für eure Hinweise.
 
Oben