Nachrichten für Mountainbiker im Taunus

wahltho

Living @ The Outer Rim!
Dabei seit
14. Juli 2006
Punkte Reaktionen
340
Ort
Vorderhöhe
Wie da kennt jemand, der im Taunus wohnt, diesen geschichtsträchtigen Ort nicht? :confused:

Dort haben die Gagernbrüder 1848 ihren Treueschwur geleistet.

In unmittelbarer Nähe stand auch das Ferienhaus des Frankfurter Geologen Albert von Reinach.

Jetzt wissen wir also auch, warum es in Kelkheim einen Gagernring und eine Albert-von-Reinach-Schule gibt ;)

Da geht übrigen auch der coole, gleichnamige Trail ab, der runter nach Fischbach führt ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

taunusteufel78

MTBC Wehrheim
Dabei seit
15. Juni 2008
Punkte Reaktionen
7.070
Jup, peinlich aber dem ist so.
Bin generell in Richtung Königstein, Kronberg und Co weniger unterwegs.
Okay, mit Namen von Erhebungen, Bergen, Hügeln und/oder auch Trails hab ich es nicht so, egal wie und wo..

Aber Danke für die Aufklärung. :daumen:
 
Dabei seit
25. Mai 2009
Punkte Reaktionen
861
Ort
Rhein-Main
Aufm Feldi wird gerade n Schlittenhunderennen aufgebaut. Geht am Brunhildisstein runter Richtung Sandplacken und kommt am Hang bei der Bergwacht wieder hoch. Geht wahrscheinlich auf der Reifenberger Seite rum. Danke noch mal an die Jungs mit dem Kettennieter.
:cool:
 

mohrstefan

Taunus-Rocky Mountain
Dabei seit
17. Februar 2009
Punkte Reaktionen
88
Ort
/iTs
Geht doch :daumen:
large_221120132311.jpg
 
Dabei seit
15. Juni 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
Planet Erde

Das sind Geisteskranke Spaßmörder die jedes Jahr 4000 Tonnen Blei in deutsche Wälder schießen und das auch in das Naturschutzgebiet...
Das Jagdgesetz ist noch aus der Natzizeit und steht heute noch über dem Naturschutz- und Tierschutzgesetz...


Hier gib es die Fakten...

[nomedia="http://www.youtube.com/watch?v=-Ls-m1kDwVY"]Die Wahrheit über die Jagd - Evolutionsbiologe Prof. Josef Helmut Reichholf widerlegt Jägerlügen - YouTube[/nomedia]

http://www.wasjaegerverschweigen.de/
 
Zuletzt bearbeitet:

mohrstefan

Taunus-Rocky Mountain
Dabei seit
17. Februar 2009
Punkte Reaktionen
88
Ort
/iTs
schon vergesen "Hei,§Rocky$ " :lol:
Sorry neikless,
aber da liegst Du leider völlig daneben. Ich persönlich mag die Jungs auch nicht und bei manchen "Pflegeaktionen" frage ich mich auch, was das in diesem Umfang soll. Jedoch solltest Du evtl. ein paar Jahrzehnte zurückgehen.
http://www.hessen-forst.de/naturschutz-lebensraum-wald-2399.html
Leider entspricht dies den Tatsachen und ohne fachgerechte Bewirtschaftung geht es heute wohl kaum noch. Zu viele Interessengruppen nutzen den Wald und jeder beansprucht ihn für sich alleine. Wie Du schon oben festgestellt hast, gehört der hess. Wald zu großen Teilen dem Volk. Jetzt musst Du Dir die Frage stellen, ob Du Dich um "Deinen" Wald kümmerst? Bist Du ausgebildeter Forstmann und kannst den Wald entsprechend den Vorgaben der Landesregierung pflegen? Wohl eher nicht. Und was, wenn Dich die Landesregierung kostenpflichtig an Deine (vernachlässigten?) Eigentümerpflichten erinnert? Das Gejammer möchte ich gerne mal hören! BTW werden in Hessen schon immer öfter wieder Rückepferde eingesetzt. Ein Wildbiotop oder eine Wildruhezone ist kein Naturschutzgebiet und Forstarbeiten sind im Rahmen des Allgemeinwohles ein notwendiges Übel.
In ein paar Monaten sieht man davon nichts mehr und gut is!

Kümmert Euch besser mal um die selbsternannten Sherriffs, Stöckchenleger und Fallensteller und auch den eigenen Auftritt im Wald sollten einige hier mal ganz schnell überdenken.
 

G_Radelt

Vor dem Runter kommt das Rauf.
Dabei seit
18. Januar 2007
Punkte Reaktionen
10
Ort
Hüttenberg
sorry @rocky-ritzel, aber das ist BullSh... Ein wenig Wissen zu Wildverbiss, -beständen etc. und ein wenig Realismus bitte schön. Auch kommen die Forderungen nach höheren Abschusszahlen nie von den Jägern, sondern von Förstern, Bauern, Waldbesitzern oder gern mal Anwohnern, weil Wild "gesichtet" wird oder schlichtweg der Vorgarten umgepflügt ist.
Ich habe keinen Jagdschein und würde mich nie mit einer Flinte in den Wald setzen, aber ich gehe mit offenen Augen durch die Welt.
 

mohrstefan

Taunus-Rocky Mountain
Dabei seit
17. Februar 2009
Punkte Reaktionen
88
Ort
/iTs
:daumen:
sorry @rocky-ritzel, aber das ist BullSh... Ein wenig Wissen zu Wildverbiss, -beständen etc. und ein wenig Realismus bitte schön. Auch kommen die Forderungen nach höheren Abschusszahlen nie von den Jägern, sondern von Förstern, Bauern, Waldbesitzern oder gern mal Anwohnern, weil Wild "gesichtet" wird oder schlichtweg der Vorgarten umgepflügt ist.
Ich habe keinen Jagdschein und würde mich nie mit einer Flinte in den Wald setzen, aber ich gehe mit offenen Augen durch die Welt.
:daumen:
 

cleiende

Der alte Mann und das Rad
Dabei seit
27. November 2003
Punkte Reaktionen
296
Ort
Taunidien
Wenn die Viecher Dir seit 10 Jahren regelmäßig den Garten umgraben, was in den 35 Jahren davor nicht der Fall war, dann wird es mal Zeit den unnatürlichen Feind aus dem Waffenschrank zu holen. Wenn ich im Herbst frühmorgens Pilze sammeln gehe sehe ich soviel Wild wie nie zuvor und ich mache das seit ich ein kleiner Bub war.
Ich gehe gerne als Treiber auf einer Jagd mit.
Jagdexzesse wie in den USA sind etwas ganz Anderes.
 

wahltho

Living @ The Outer Rim!
Dabei seit
14. Juli 2006
Punkte Reaktionen
340
Ort
Vorderhöhe
Wenn die Viecher Dir seit 10 Jahren regelmäßig den Garten umgraben, was in den 35 Jahren davor nicht der Fall war, dann wird es mal Zeit den unnatürlichen Feind aus dem Waffenschrank zu holen.

Wie wäre es denn dann mal mit einer entsprechenden Einfriedung?

Mein Grundstück liegt auch direkt am Wald, aber ich habe einen adäquaten Zaun, damit die sog. "Viecher" nicht auf mein Grundstück gelangen können.

Anstattdessen holt der Mensch dann halt die Knarre raus und ballert die Tiere ab, weil sie seinen "natürlichen Lebensraum" stören :spinner:

Menschen sind nun mal Allesfresser und Fleisch gehört auch zur natürlichen Nahrung des Menschen (über den Umfang des heutigen Fleischkonsums in den westlichen Industriegesellschaften kann man durchaus geteilter Meinung sein).

Menschen, die aber andere Lebewesen als Hobby und somit aus Spass an der Freud töten, sind mir gelinde gesagt mehr als Suspekt.

Und dann gibt es noch Futterkrippen im Wald, um den Tierbestand entsprechend hoch zu halten ;)

Es mag tatsächlich vereinzelt Gründe geben, wo es Sinn macht, den Wildbestand zu kontrollieren. Meiner Meinung nach handelt es sich aber auch oftmals um reine Vorwände, nur damit diese Artgenossen ihren "Mordsspass" haben.

In diesem Sinne: Waidmannsheil!
 
Zuletzt bearbeitet:

ratte

Labortier auf Freigang
Dabei seit
19. Februar 2003
Punkte Reaktionen
6
Ort
MTK
Rund um den Rossert sind gerade im Namen des Naturschutzes ("Hier soll ein Laubwald entstehen.") die Holzernter durch.
Wie es da gerade stellenweise auf und neben den Wegen bei diesen Witterungsbedingungen aussieht, könnt Ihr Euch dann wohl vorstellen.
 

Asrael

Gravity Pilot 268
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
676
Ort
Offenbeach
Am Obelisken sind die Waldarbeiten fortgeschritten.
Weder Anfahrt zum Obelisk noch Abfahrt sind fahrbar.
Der Bereich sollte weiträumig umfahren werden :(
 

DrMainhattan

genannt Morpheus
Dabei seit
1. April 2009
Punkte Reaktionen
25
Weiss nicht ob's schon geschrieben wurde... aber der "Wildschweintrail" ist ziemlich zu, also nach dem Einstieg (der ist ja schon länger "zu"), da fährt man doch links neben so einem kleinen Hochsitz vorbei, dann durch so eine kleine Stein/Wurzelwiese... und wenn's da wieder runtergeht - da liegt ein sehr grosser Baum im Weg...
 
Oben