Nahrungsergänzungen, gesunde Ernährung - Erfahrungsaustausch

eifelhexe

Bruchpilot
Dabei seit
28. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
grüne Hölle
Ich war übrigens zwischenzeitlich bei einer Heilpraktikerin, die meint ich soll 2 g Vitamin C nehmen. In dem Mittel aus dem Reformhaus wäre von allem viel zu wenig drin. Sie macht mir jetzt einen Plan was ich alles nehmen soll.

@eisvogel...Dann bestell der guten Frau nen schönen Gruß und sag ihr ob sie nicht wüßte das gerade Vitamin C im Überfluß in unserer Nahrung vorhanden ist. Denn fast alle Lebensmittel werden mit Vitamin C konserviert.
Eigentlich sollte man wissen, das künstlich hergestellte Vitamine auf Dauer schädlich sind.
Wenn man sich abwechslungsreich ernährt, sprich Obst, Gemüse und mäßig Fleisch dafür mind. 2 x die Woche Fisch, wird man wohl kaum an irgendwelchen Mangelerscheinungen leiden.
 
Dabei seit
21. Februar 2009
Punkte Reaktionen
0
Und dieses "durcheinander bringen" durch ortsfremde Lebensmittel soll krank machen? Wenn ja, welche Erkrankungen sind gemeint? Etwa alle die Krankheiten denen man mit den ortsfremden Lebensmitteln versucht vorzubeugen? Oder ist eher gemeint dass die fremden Lebensmittel ihren Zweck verfehlen, wirkungslos bleiben, und da man keine oder weniger heimische Lebensmittel zu sich nimmt der entsprechende Schutz vor Krankheiten fehlt?

Ich esse täglich 4 Orangen und einen Apfel und war seit längerem nicht mehr erkältet oder sogar grippekrank. Inwiefern ich anderen Krankheiten dadurch Vorschub leiste wüsste ich gerne.
 
Dabei seit
24. März 2004
Punkte Reaktionen
97
Ort
Basel, Schweiz
Beim biken: Apfelsaft, Wasser,Bananen
Irgendwelche Riegel nehme ich nur wenn Bananen bei langen Touren zu schwer wären.

Zu Hause: Müsli,etwas Fleich, Nudeln, Reis, Vollkornbrot ...
und etwas ungesundes Zeugs mit Zucker

Bin damit inzwischen steinalt geworden ;-)
 

pixelquantec

100% Fakecore
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
2
Ort
WSF und HH
Und dieses "durcheinander bringen" durch ortsfremde Lebensmittel soll krank machen? Wenn ja, welche Erkrankungen sind gemeint? Etwa alle die Krankheiten denen man mit den ortsfremden Lebensmitteln versucht vorzubeugen? Oder ist eher gemeint dass die fremden Lebensmittel ihren Zweck verfehlen, wirkungslos bleiben, und da man keine oder weniger heimische Lebensmittel zu sich nimmt der entsprechende Schutz vor Krankheiten fehlt?

Ich esse täglich 4 Orangen und einen Apfel und war seit längerem nicht mehr erkältet oder sogar grippekrank. Inwiefern ich anderen Krankheiten dadurch Vorschub leiste wüsste ich gerne.

Ist ja auch nur ne These von jemanden. Weiß auch nicht mehr wo ich das her habe. Fands nur interessant, da unser Körper ja viele Sachen ausgleichen kann und sich in irgendeiner Form ja an seine Umwelt anpasst. Und das es nicht sinnvoll sein kann, Obst über tausende km zu transportieren, obwohl hier genug wachsen würde was gesund und reichhaltig ist, ist ja sicher einleuchtend.
 
Dabei seit
21. Februar 2009
Punkte Reaktionen
0
Ist ja auch nur ne These von jemanden. Weiß auch nicht mehr wo ich das her habe. Fands nur interessant, da unser Körper ja viele Sachen ausgleichen kann und sich in irgendeiner Form ja an seine Umwelt anpasst. Und das es nicht sinnvoll sein kann, Obst über tausende km zu transportieren, obwohl hier genug wachsen würde was gesund und reichhaltig ist, ist ja sicher einleuchtend.

Das soll also heissen dass die Natur genau "weiss" was der Mensch an irgendeinem Ort der Welt an Lebensmitteln benötigt? Wäre möglich. Kann natürlich gut sein dass sich Obstsorten und anderes doch deutlich von einander unterscheidet. Aber ich will noch nicht so recht glauben dass Orangen für Mittel- und Nordeuropäer ungesund sind.

Ich weiss auch nicht mehr wo ich es gelesen habe, da wurde gesagt dass die Eigenart gerade im Winter nur auf heimische Lebensmittel zurückzugreifen von Nachteil wäre, und man besser das Angebot aus anderen Regionen nutzen solle.

Eine wissenschaftliche Untersuchung dazu wäre auf jeden Fall interessant.


Hier ein Beitrag vom SWR1 zum Thema "schlaue Ernährung" http://www.swr.de/swr1/bw/tipps/ess...ll/nid=1961224/did=1431952/1oltsa1/index.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. August 2004
Punkte Reaktionen
518
Wenn man wissen will, ob man sich 100 % richtig ernährt, müsste man zuerst mal richtige Ernährung genau definieren. Das wird aber hier nicht funktionieren, denn Ernährungsthreads hatten wir schon genug und da ging es dann immer um Fleischesser gegen Vegetarier. Dann gibt es so viele Richtungen bzgl. Ernährung, z.B. Vollwertkost mit/ohne Milch, Fleisch, Eier, Rohkost, Urkost, Makrobiotische Kost, Trennkost, Mittelmeerkost, Blutgruppendiät und noch etliche andere.

interessiert mich nicht. mein gesunder menschenverstand reicht mir völlig aus, dazu die erfahrungswerte ganzer generationen und gut ist. was vegetarier, veganer etc machen und definieren ist mir vollkommen egal. ich achte einfach darauf, dass ich mich – überwiegend – gesund ernähre. für mich heißt das: viel obst und gemüse, getriede wie reis, hartweizen und dinkel, ab und zu fleisch, fisch etc... fast alles was ich esse kommt aus dem bio-supermarkt. wenn dann ab und zu mal ein paar chips, schoki oder sonst was "ungesundes" in den magen kommt steckt der locker weg.


Und wer will schon von sich behaupten immer nur gesunde Sachen zu essen? Ist eine über den Winter beim Bauern gelagerte und dann eine Woche im Kühlschrank liegende leicht schrumpelige Karotte noch gesund? Wieviele Vitamine sind noch in den Kartoffeln, die man im April kaufen kann? Bereits ab 30 lässt die körpereigene Enzymproduktion nach und mit 60 beträgt sie nur noch die Hälfte, so dass die Nährstoffe evtl. unzureichend aufgenommen werden. Ob man das dann merkt, keine Ahnung.

auch das alles - uninteressant. zeigt aber, dass es auch schädlich sein kann sich zu viel mit seiner ernährung zu beschäftigen. vergiss doch mal den ganzen ernährungsratgeber-mist und denke mal unverkrampft an das was du isst.

Wenn Du alles so genau weißt und alle anderen dumm sind, die versuchen ihre Gesundheit zu verbessern, dann erzähl mir doch wie man immerwährende Gesundheit erlangt und sich von allen Krankheiten befreit.

man muss nicht besonders schlau sein, um die märchen zu entlarven. ein beispiel habe ich ja schon genannt: glaubst du wirklich, dass ein selbst mit modernster messtechnik nicht nachweisbare dosis eines beliebigen wundermittels in einem glas wasser krankheiten heilen kann?

Ich sehe das alles ganz anders. Sowohl Ärzte als auch Heilpraktiker stehen unter Druck eine gewisse Leistung zu bringen...Außerdem wäre es für den Heilpraktiker ziemlich unbefriedigend wenn er gar niemandem helfen könnte....So jemand ergreift den Beruf sicher nicht allein des Geldes wegen. Eine Faszination für die Naturheilkunde muß ja da sein und auch der Wunsch, Menschen zu helfen.

ich bestreite gar nicht, dass viele heilberufler durchaus eine ehrenwerte motivation hatten den beruf zu ergreifen. das problem ist, dass sie den gezielten fehlinformationen genauso aufsitzen wie die breite masse. ein beispiel gefällig:
cholestrin. die meisten ätzte messen den spiegel, bestimmen dann anhand von tabellen ob man zuviel, ob es gutes oder böses ist etc. die wahrheit ist: die grenzwerte die darüber entscheiden was noch gut ist und was schon böse, wurden von der pgarmaindustrie festgelegt und entbehren jeder wissenschaftlichen grundlage (pseudostudien bezahlter wissenschaftler zählen nicht)
ein weiteres beispiel: ads. wird mittlerweile als normale krankheit anerkannt. "erfunden" wurde ads von wissenschaftlern, die auf der lohnliste eines pharmariesen standen. noch in meiner generation hätte man 90% der betroffenen kinder bzw deren eltern geraten: das kind soll sich mal austoben. heute stellt man es ruhig. ist ja eine krankheit, pillen machen gesund. ich könnte endlos so weitermachen. fakt ist: die pharmaindustrie schafft mittlerweile mehr krankheiten als geheilt werden.

...dann erzähl mir doch wie man immerwährende Gesundheit erlangt und sich von allen Krankheiten befreit.

da liegt der denkfehler. ich erwarte gar nicht immerwährend gesund zu sein. die industrie suggeriert dass man das kann. immer gesund sein, immer jung aussehen, mit 80 noch schnell biken wie ein 20jähriger. vergiss es einfach. es ist ein märchen. du wirst alt. du wirst falten bekommen, du wirst öfter kank werden. den prozess kann man nicht stoppen. man kann ihn allenfalls mildern. mit gesunder ernähung zum beispiel. in dem man in bewegung bleibt. dazu braucht es keine teuren pillen oder cremes*.



*auch ein schönes beispiel: eine bekannte kosmetikfirma veröffentlichte eine studie "unabhängiger wissenschaftler" mit dem ergebnis: unsere anti-aging-creme vermindert falten um 25% in 14 tagen der anwendung. als wirklich unabhängige wissenschftler nachforschten stellte man fest: falten wurden reduziert. was aber nicht an der creme, sondern schlicht und ergreifend an der massagewirkung, die das eincremen mit sich brachte.
 
B

bikology

Guest
Das soll also heissen dass die Natur genau "weiss" was der Mensch an irgendeinem Ort der Welt an Lebensmitteln benötigt? Wäre möglich. Kann natürlich gut sein dass sich Obstsorten und anderes doch deutlich von einander unterscheidet. Aber ich will noch nicht so recht glauben dass Orangen für Mittel- und Nordeuropäer ungesund sind.

Ungesund sind sie nicht. Aber in Äpfeln und anderen Obst und Gemüse, was hierzulande wächst, ist genauso viel, teilweise sogar mehr, an Nährstoffen enthalten. Es ist auch nicht so, dass die Natur "weiß" was der Mensch benötigt, sondern der menschliche Organismus hat sich über die Jahrhunderte der Umgebung durch genetische Modifikation angepasst.

Ich weiss auch nicht mehr wo ich es gelesen habe, da wurde gesagt dass die Eigenart gerade im Winter nur auf heimische Lebensmittel zurückzugreifen von Nachteil wäre, und man besser das Angebot aus anderen Regionen nutzen solle.

Wenn das der Fall wäre, müssten die Mittel- und Nordeuropäer schon längst ausgestorben sein, denn die Mehrheit der Menschen in Deutschland und Skandinavien hatten bis Mitte des letzten Jahrhunderts nicht die Möglichkeit an Südfrüchte zu gelangen.

Außerdem dass Vitamin C gegen Erkältung hilft ist ein Ammenmärchen, gegen Viren helfen keine Vitamine.

Man muss nicht unbedingt Bio-Lebensmittel kaufen, die sind im Endeffekt auch nicht gesünder, am besten eben Obst und Gemüse kaufen, wenn es hierzulande Saison hat, ich mache das vorallem beim Spargel. Und wozu brauch ich im Dezember frische Erdbeeren, die nach nichts schmecken, weil sie halbreif in Südafrika geerntet wurden?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

eifelhexe

Bruchpilot
Dabei seit
28. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
grüne Hölle
beim punkto gesunde Ernährung happerts ja bei vielen,da kochen ja fast zur Austrebenden "Gattung "gehört.Denn viele ernähren sich lieber von fast Food, Dosenfutter, Tütchensuppe.Soßenbinder muß ja in die Soße anstatt die zu binden wie zu annon dazumal.Hinzu kommen die ganzen geschmacksverstärker und Zuckerarten in Lebensmittel.Selbst Kindernahrung wird auf Industriekost getrimmt und mit synt. Zucker bestückt.
Dann wundern sich die Menschen über immer mehr Übergewicht.Krankheiten wie Zucker,Migräne, Sodbrennen ect sind oft die Folgen schlechter Ernährung. und Bewegungsmangel
Die Pharma , Lebensmittelhersteller Aphotheker ect die verdienen sich an allem ne goldene Nase.
Hinzukommt das die Qualität der industiell hergestellten Lebensmittel immer schlechter wird,weil sie ja immer billiger produziert wird.Drum sollte man schon drauf achten woher die Ware kommt.
mein Lebensgefährte und ich bevorzugen Bioprodukte,obwohl es auch da gravierdende Unterschiede gibt.Denn nicht überall wo Bio drauf steht,ist auch Bio drin.Aber das gilt für viele Siegel die auf Produkten aller Art ihr Dasein fristen.
 
Dabei seit
21. Februar 2009
Punkte Reaktionen
0
Ungesund sind sie nicht. Aber in Äpfeln und anderen Obst und Gemüse, was hierzulande wächst, ist genauso viel, teilweise sogar mehr, an Nährstoffen enthalten. Es ist auch nicht so, dass die Natur "weiß" was der Mensch benötigt, sondern der menschliche Organismus hat sich über die Jahrhunderte der Umgebung durch genetische Modifikation angepasst.
Den Gedanken hate ich auch zunächst, aber wieder verworfen da das bedeuten würde dass ein typischer z.B. Mitteleuropäer der z.B. nach Südamerika auswandert, auf seine heimischen Lebensmittel zurückgreifen müsste um gesund zu bleiben. Ist das so?

Wenn das der Fall wäre, müssten die Mittel- und Nordeuropäer schon längst ausgestorben sein, denn die Mehrheit der Menschen in Deutschland und Skandinavien hatten bis Mitte des letzten Jahrhunderts nicht die Möglichkeit an Südfrüchte zu gelangen.

"Von Vorteil" bedeutet nicht dass man gleich stirbt wenn man anderes ißt. Da stand nicht dass fremde Lebensmittel überlebensnotwendig sind.
Außerdem dass Vitamin C gegen Erkältung hilft ist ein Ammenmärchen, gegen Viren helfen keine Vitamine.
Stärken Vitamine (auch Vitamin C), Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe nicht das Immunsystem? Wenn das Immunsystem gestärkt wird ist es nicht leistungsfähiger und kann virale oder bakterielle Krankheiten besser bekämpfen? Hab ich mal so gehört. Dass nur Vitamin C der große alleinige Heilsbringer ist halte ich auch für fragwürdig, das wird sich vllt noch zeigen.
Man muss nicht unbedingt Bio-Lebensmittel kaufen, die sind im Endeffekt auch nicht gesünder, am besten eben Obst und Gemüse kaufen, wenn es hierzulande Saison hat, ich mache das vorallem beim Spargel. Und wozu brauch ich im Dezember frische Erdbeeren, die nach nichts schmecken, weil sie halbreif in Südafrika geerntet wurden?

Ich esse das ganze Jahr über Orangen, Nachteile sind mit bisher unbekannt. Ich esse aber auch Äpfel. Beides scheint mir gut zu tun.
Ich halte es für möglich dass eine Kombination von Obstsorten verschiedener Herkunft sinnvoll ist.
 
B

bikology

Guest
Den Gedanken hate ich auch zunächst, aber wieder verworfen da das bedeuten würde dass ein typischer z.B. Mitteleuropäer der z.B. nach Südamerika auswandert, auf seine heimischen Lebensmittel zurückgreifen müsste um gesund zu bleiben. Ist das so?
Davon war auch nicht die Rede. Es würde nur so sein, dass Du, wenn Du dich zu 100% so ernähren würdes wie die Ureinwohner z.B. in Brasilien im Urwald, sicher erst einmal Probleme mit Deinem Verdauungstrakt bekommen würdest, da Du bestimmte Sachen nicht gewohnt bist. Aber der menschliche Krper ist recht anpassungsfähig. Die ersten Europäer die in Amerika waren hatten sicher auch erstmal ein paar Probleme.

Trotzdem ist es Quatsch, dass man unbedingt Südfrüchte für eine gesunde Ernährung benötigt.

Stärken Vitamine (auch Vitamin C), Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe nicht das Immunsystem? Wenn das Immunsystem gestärkt wird ist es nicht leistungsfähiger und kann virale oder bakterielle Krankheiten besser bekämpfen? Hab ich mal so gehört. Dass nur Vitamin C der große alleinige Heilsbringer ist halte ich auch für fragwürdig, das wird sich vllt noch zeigen.
Jein! Also gegen Viren hilft das beste Immunsystem nichts. Der Name Erkältung ist schon irreführen, man bekommt sie nicht weil es kalt ist und man gefroren hat, sondern nur weil dadurch das Immunsystem kurzzeitig geschwächt war, das kann aber auch durch Übertraining passieren, und der Virus in den Körper eindringen konnte. Die "gemeinen Erkältungsviren" sind eben zu zahlreich, als das man sich dagegen impfen lassen könnte, außerdem besagt doch schon eine alte Redewendung "Mit Medikamenten dauert eine Erkältung 7 Tage ohne eine Woche.".

Ich esse das ganze Jahr über Orangen, Nachteile sind mit bisher unbekannt. Ich esse aber auch Äpfel. Beides scheint mir gut zu tun.
Ich halte es für möglich dass eine Kombination von Obstsorten verschiedener Herkunft sinnvoll ist.

Du kannst essen was und wieviel Du willst, bloß im Dezember bin ich nicht scharf drauf fade Erdbeeren aus Südafrika zu essen.

Nachteile hast Du davon sicher keine, ernähre dich einfach so, dass Du das ist auf was Du gerade Appetit hast. Nie zuviel von etwas, immer Maß halten und wenn der Magen sagt ich will nicht mehr brauchst Du ihn auch nicht mehr qualvoll füllen.

Nahrungsergänzungsmittel sind für Hobbysportler absolut unnötig, bei Profis im Wettkampf können sie partiell nürtzlich sein, aber im normalen Training auch nicht.
 
Dabei seit
9. Mai 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hirschberg (bei HD)
mein Lebensgefährte und ich bevorzugen Bioprodukte,obwohl es auch da gravierdende Unterschiede gibt.Denn nicht überall wo Bio drauf steht,ist auch Bio drin.
Ohne euch oder andere Benutzer folgender Produkte kritisieren zu wollen.
Dieses "Bio-Produkte" gehype ist teilweise echt schlimm geworden, der Schwiegervater meiner Schwester wollte mir erzählen, ich hätte Biofleisch gekauft, als wir mal gegrillt hatten. Es war 0815 Fleisch aus der Fleischtheke vom Marktkauf. Er hat bestimmt 20min auf mich eingeredet, dass es Biofleisch wäre.
Und durch dieses gehype verschwinden immer mehr Produkte aus den Regalen. z.B. Zuchhini gibts im hier im Marktkauf nurnoch mit Biosiegel und in einer schicken 2er Packung. Früher gabs die Einzeln ohne Biosiegel und zu einem Bruchteil des Preises.
Sowas ärgert mich halt, ich koch vielleicht mal etwas mit Zuchhini, nur dann zwei kaufen und eine wegschmeißen ist auch nicht die feine Art(zumal es auf Dauer teuer wird). :(
Woanderst kaufen ist eine Alternative, wollte nur das Problem aufzeigen!

ontopic: ich ernähre mich relativ ausgewogen, auch wenn es noch etwas gesünder ginge nur auf gewisse Dinge will man(n) eben nicht verzichten :)
Esse täglich Fleisch + Gemüse + Kartoffeln/Reis, sowie Vollkornbrot und Obst, Joghurt plus etwas(keine Tonnen!!!) süsses. Alle 2-3Wochen gibts dann auchmal Fisch. Aber es ist jetzt nicht so, die letzten Tage gabs nur etwas fettigeres ich muss nun bischen mehr auf mich achten. Bei 60kg +-1kg auf 1.76m stellt sich das Problem, dank meines Stoffwechsels auch nicht. Da ich 26 bin, ändert sich da auch nichtmehr viel ;)
 
B

bikology

Guest
@ fyre

Richtig! Der Biohype geht mir auch auf die Nerven. Obst Gemüse kaufe ich entweder im Supermarkt, nicht im Discounter, oder direkt auf dem Wochenmarkt, aber da ist es mir egal ob es nun Bio ist oder aus konventioneller Landwirtschaft stammt. Das Grillfleisch kauf ich mir die ein Tag vorher frisch am Fleischstand und lege es dann in meiner nach altem Familienrezept angefertigten Marinade ein.
 

swe68

lame duck
Dabei seit
9. Juni 2003
Punkte Reaktionen
2.337
Ort
Rhein-Main
ich esse gerne und viel Bio, da ich schon diverse gar nicht schöne körperliche Reaktionen auf zu viele Spritz- und Düngemittel in den Lebensmitteln hatte. Außerdem - es schmeckt besser.
Alternativ beim Bauern meines Vertrauens.
 
Dabei seit
29. Juni 2005
Punkte Reaktionen
3
Ort
Saarland
Dann bestell der guten Frau nen schönen Gruß und sag ihr ob sie nicht wüßte das gerade Vitamin C im Überfluß in unserer Nahrung vorhanden ist. Denn fast alle Lebensmittel werden mit Vitamin C konserviert.
Eigentlich sollte man wissen, das künstlich hergestellte Vitamine auf Dauer schädlich sind.
Wenn man sich abwechslungsreich ernährt, sprich Obst, Gemüse und mäßig Fleisch dafür mind. 2 x die Woche Fisch, wird man wohl kaum an irgendwelchen Mangelerscheinungen leiden.
In der orthomolekularen Medizin arbeitet man halt so.

Die Tagesbedarfsangaben dienen dazu einen Mangel zu vermeiden. Wer eine Wirkung über den Tagesbedarf hinaus haben will, z.B. einen nachgewiesenen Mangel beseitigen will oder eine Erkrankung behandeln will muß eine höhere Dosis nehmen. Hohe Dosen Vitamine sind sicher nicht in jedem Fall sinnvoll und auch nicht für ewige Zeit. Man kann das auch kurmäßig machen. Das muß man halt individuell entscheiden. Der Körper wird erst Reparaturvorgänge einleiten wenn er mit Vitaminen gesättigt ist d.h. hohe Dosen Vitamine zur Verfügung stehen. Welche Mengen und ob überhaupt höhere Mengen benötigt werden um beim Sport Reparaturvorgänge an den Zellen durchzuführen kann ich nicht beurteilen.

Die Vitamine die man nimmt, sollen ja auch nicht synthetisch sein, sondern natürlich.

Ich werde das jetzt erst mal selbst testen, so hat das ja keinen Wert irgendwas zu schreiben, dass man es toll findet oder schlecht findet, aber hat es selbst nicht probiert.

DanielXXX schrieb:
Das soll also heissen dass die Natur genau "weiss" was der Mensch an irgendeinem Ort der Welt an Lebensmitteln benötigt? Wäre möglich. Kann natürlich gut sein dass sich Obstsorten und anderes doch deutlich von einander unterscheidet. Aber ich will noch nicht so recht glauben dass Orangen für Mittel- und Nordeuropäer ungesund sind.
Der Mensch soll doch ursprünglich aus den Tropen stammen. Daher gibt es auch bestimmte Theorien bei manchen Ernährungspäpsten, dass er ein Früchteesser sein soll, ähnlich wie ein Affe.
 
Dabei seit
29. Juni 2005
Punkte Reaktionen
3
Ort
Saarland
auch das alles - uninteressant. zeigt aber, dass es auch schädlich sein kann sich zu viel mit seiner ernährung zu beschäftigen. vergiss doch mal den ganzen ernährungsratgeber-mist und denke mal unverkrampft an das was du isst.
Ich ernähre mich auch nicht viel anders als Du. Ich denke, dass ich mich gesünder ernähre als manche andere, sicher noch nicht optimal, aber ich versuche auch noch immer wieder neue Nahrungsmittel dazuzunehmen, die eine besondere Funktion haben und gut schmecken, z.B. getrocknete Cranberries (besonders hoher Gehalt an Antioxidantien, bakterienhemmend) oder Manuka-Honig (aus den Teebaum-Wäldern in Australien, stärkt das Immunsystem, soll gegen Helicobacter pylori im Magen wirken).
man muss nicht besonders schlau sein, um die märchen zu entlarven. ein beispiel habe ich ja schon genannt: glaubst du wirklich, dass ein selbst mit modernster messtechnik nicht nachweisbare dosis eines beliebigen wundermittels in einem glas wasser krankheiten heilen kann?
In der Homöopathie geht es auch um das Ähnlichkeitsprinzip, nicht nur um die Verdünnung. Ich glaube an sich schon dran, habe aber gewisse Zweifel. Es soll aber auch bei Tieren funktionieren, das kann ja kein Placebo-Effekt sein.
Ein weiteres beispiel: ads. wird mittlerweile als normale krankheit anerkannt. "erfunden" wurde ads von wissenschaftlern, die auf der lohnliste eines pharmariesen standen. noch in meiner generation hätte man 90% der betroffenen kinder bzw deren eltern geraten: das kind soll sich mal austoben. heute stellt man es ruhig. ist ja eine krankheit, pillen machen gesund. ich könnte endlos so weitermachen. fakt ist: die pharmaindustrie schafft mittlerweile mehr krankheiten als geheilt werden.
Ich hatte aber mal mit so einem Kind zu tun (war der Sohn einer Freundin). Das war wirklich extrem schwierig, war nicht einfach nur wild. Ich denke schon, dass es irgendwie vielleicht eine Stoffwechselstörung im Gehirn ist, die aber nur in bestimmten Situation (evtl. bei Hunger, Blutzuckerabfall?) auftritt. Ich weiß noch, ich war mal 14 Tage dort in Urlaub und ging mit dem Kleinen spazieren, da hat er plötzlich angefangen Steine nach Autos zu werfen, war kaum noch davon abzubringen. Er war dann praktisch gar nicht mehr ansprechbar. Am Strand hat er Leute mit Sand beworfen und hat einfach nicht aufgehört. Wir mussten schließlich weg gehen. Das ging eigentlich fast den ganzen Tag so, dass immer irgendwas passierte. Das ist halt das Schwierige, dass die Kinder irgendwas Übles machen und nicht mehr aufhören egal was man tut. Das ging aber in der Pubertät vollkommen weg, heute merkt man nichts mehr davon, muß also irgend was mit Hormonen zu tun haben. Ich glaube man stellt viel zu schnell die Diagnose ADS bei Kindern, die etwas wilder sind als die anderen. Ich bin auch gegen Pillen bei diesen Kindern.
da liegt der denkfehler. ich erwarte gar nicht immerwährend gesund zu sein. die industrie suggeriert dass man das kann. immer gesund sein, immer jung aussehen, mit 80 noch schnell biken wie ein 20jähriger. vergiss es einfach. es ist ein märchen. du wirst alt. du wirst falten bekommen, du wirst öfter kank werden. den prozess kann man nicht stoppen. man kann ihn allenfalls mildern. mit gesunder ernähung zum beispiel. in dem man in bewegung bleibt. dazu braucht es keine teuren pillen oder cremes*.
Immerwährend wohl nicht, aber Krankheiten haben in Deutschland stark zugenommen. Ich kenne kaum jemanden über 40 der wirklich gesund ist. Früher war Krankheit was für die alten Leute. Klar, dass man nicht immer gesund ist. Aber wenigstens von den übelsten Zivilisationskrankheiten sollte man verschont bleiben können. Wenn ich je 80 werden sollte, dann möchte ich nicht mit Alzheimer in einem Altersheim sitzen. Ich hoffe halt doch, vorbeugen zu können. Den größten Teil meines Lebens habe ich mich auch nicht gesund ernährt, kein Fast Food, aber doch vitaminarm. Gemüse mochte ich als Kind nicht, habe viel Brot gegessen. Ich kam erst durch eine Krankheit zu gesünderer Ernährung und zu Sport. Hat zwar einiges bei der alten Krankheit gebracht, aber dafür kamen trotzdem immer mal wieder neue Sachen hinzu und meine sportliche Leistungsfähigkeit ist einfach nicht so wie sie sein sollte. Deshalb will ich die ganze Sache jetzt mal etwas konzentrierter angehen.
 
B

bikology

Guest
Den größten Teil meines Lebens habe ich mich auch nicht gesund ernährt, kein Fast Food, aber doch vitaminarm. Gemüse mochte ich als Kind nicht, habe viel Brot gegessen. Ich kam erst durch eine Krankheit zu gesünderer Ernährung und zu Sport. Hat zwar einiges bei der alten Krankheit gebracht, aber dafür kamen trotzdem immer mal wieder neue Sachen hinzu und meine sportliche Leistungsfähigkeit ist einfach nicht so wie sie sein sollte. Deshalb will ich die ganze Sache jetzt mal etwas konzentrierter angehen.

Nahrungsergänzungsmittel sind trotzdem unnützlich, auch braucht man nicht unbedingt irgendwelche exotischen Lebensmittel, heimischer Bienenhonig tut es z.B. auch. Ernähre dich einfach normal, ab und zu mal Fast Food ist nicht gleich tödlich. Das Deine sportliche Leistungsfähigkeit nicht so ist kann viele Ursachen haben, z.B. ein falsches Training, evtl. trainierst Du zu lange konstant auf einem Level ohne neue Reize zu setzen. Du solltest auch nicht immer mit Pulsmesser trainieren, einfach mal nach Körpergefühl, das bringt auch oft etwas. Dann nimmt die Leistungsfähigkeit ab einem bestimmten Alter eben ab, und wenn Du früher auch keine Sportskanone gewesten bist, wirst Du das jetzt auch nicht mehr.
 

eifelhexe

Bruchpilot
Dabei seit
28. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
grüne Hölle
Mal grade so am Rande erwähnt.Mit dem Kauf von EU subventionierten lebensmittel fördert man den Hunger in 3 Welt Ländern.Denn dort sind unsere Lebensmittel billiger als die der Einheimischen.Was zur Folge hat das die auf ihren Waren sitzen bleiben.
ADSL ist oftmals eine folge von Lebensmittelunverträglichkeit, bzw deren Substanzen die in irgend nem Chemielabor als Zusatzstoff für Lebensmittel hergestellt werden.
Alzheimer und Parkinson sollen auch eine Folge von Zusatzstoffen in Lebensmittel sein.
Buchtipp
"Wie die Lebensmittelindustrie einen um den Verstand bringt"
"Die Suppe lügt"
"Vorsicht Geschmack"
Bücher von Udo Pollmer und Hans Ulrich Grimm sind sehr gut.
Lusitg geschrieben und informativ.
Ich denke wenn Autoren Firmen in deren Bücher mehr oder weniger negativ bewerten, werden sie das was sie geschrieben haben schon auf Herz und Nieren geprüft haben.
 
B

bikology

Guest
Mal grade so am Rande erwähnt.Mit dem Kauf von EU subventionierten lebensmittel fördert man den Hunger in 3 Welt Ländern.Denn dort sind unsere Lebensmittel billiger als die der Einheimischen.Was zur Folge hat das die auf ihren Waren sitzen bleiben.


Welche Lebensmittel dürfen wir denn dann noch kaufen? Welche sind den nicht EU-Subventioniert?
 

Stratoliner

Kapitän
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Mal grade so am Rande erwähnt.Mit dem Kauf von EU subventionierten lebensmittel fördert man den Hunger in 3 Welt Ländern.Denn dort sind unsere Lebensmittel billiger als die der Einheimischen.Was zur Folge hat das die auf ihren Waren sitzen bleiben.

Quatsch, populistischer Irrglaube!

ADSL ist oftmals eine folge von Lebensmittelunverträglichkeit, bzw deren Substanzen die in irgend nem Chemielabor als Zusatzstoff für Lebensmittel hergestellt werden.

Reine Religion

Alzheimer und Parkinson sollen auch eine Folge von Zusatzstoffen in Lebensmittel sein.

Wieder reiner Glaube.

Buchtipp
"Wie die Lebensmittelindustrie einen um den Verstand bringt"
"Die Suppe lügt"
"Vorsicht Geschmack"
Bücher von Udo Pollmer und Hans Ulrich Grimm sind sehr gut.
Lusitg geschrieben und informativ.

Bibelersatz

Ich denke wenn Autoren Firmen in deren Bücher mehr oder weniger negativ bewerten, werden sie das was sie geschrieben haben schon auf Herz und Nieren geprüft haben.

Das glaubst Du?
 

neo-bahamuth

MisanthroperMountainbiker
Dabei seit
3. August 2004
Punkte Reaktionen
2.696
Ort
Augusta Vindelicorum
Wenn Du alles so genau weißt und alle anderen dumm sind, die versuchen ihre Gesundheit zu verbessern, dann erzähl mir doch wie man immerwährende Gesundheit erlangt und sich von allen Krankheiten befreit.

Sich für allen Krankheiten wappnen kann man schlichtweg nicht, aber ich habe in diesem Thread schon beschrieben, wie ich seit nunmehr 15 Monaten nicht einmal eine Erkältung hatte.

Die wichtigste Sache hierbei ist recht simpel: egal wie grausig das Wetter ist, ich fahr immer mit dem Fahrrad zur Arbeit und zum Einkaufen. Meine Ernährung ist nicht die Beste, und trinken tu ich auch recht häufig :)

Ansonsten in den warmen Jahreszeiten viel Obst, in den kalten Jahreszeiten esse ich zB viel Sauerkraut. Außerdem recht häufig scharfes Essen und viel Fleisch.

Ich war in den letzten 3 Jahren übrigens auch nur einmal bei einem Arzt, da musste ich Impfungen auffrischen lassen (nur Tetanus / Diphterie, andere hab i glaub gar nicht). Der letzte Arzttermin war wegen zwei Platzwunden.

Und selbst wenn man mal eine ordentliche Erkältung hat, länger als drei Tage nervt die auch nicht.
 
Oben