• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Neue Bremsanlage einbauen.

Dabei seit
1. August 2017
Punkte für Reaktionen
18
Hallo,

Ich wende mich hier ans Forum weil ich nächstes Jahr das erste mal einige "größere" Umbauten an meinem Bike vornehmen möchte und mir nicht sicher bin ob ich diese selbst durchführen kann/soll oder beim Händler um die Ecke durchführen lasse?
Grundlegende Kenntnisse in Metallbearbeitung und Werkzeug ist vorhanden. Keine Stahlschrauben in Alu schrauben und kein Öl auf die Bremsbelege ist mir klar

Den Vorderreifen möchte ich durch den gleichen ersetzen wie der Hintere, oder durch zwei Stück 2,4" Pannensichere Geländereifen mit Schlauch. Irgendetwas mit einer art Schutzeinlage. Das mit den Reifen wechseln bekomme ich selbst hin. Mir stellt sich nur die Frage welche Reifen ich kaufen soll. Continental, Schwalbe oder Maxxis. Bin mit dem 2,4" 29" Continental ganz zufrieden, leider gibt es so viel Auswahl dass ich nicht mehr Durchblicke.

Was haben Faltreifen für vor/nachteile Gegenüber von Normalen Reifen?
Wie erkenne ich bei meinem Bike ob ich Faltreifen verbaut habe?
Was hat es mit den ETERO Nummern auf den Felgen auf sich?

Die Griffe möchte ich durch etwas dickere Ergonomischere ersetzen, am liebsten in rot mit Verschraubung. Das sollte ich auch selbst hinbekommen. Habe mir da die Ergon GA3 in rot bei bc ausgesucht.

Bei den Bremsen bin ich mir unsicher welche ich verbauen soll und ob ich das überhaupt selbst machen kann/soll, aus "Sicherheitsgründen".

Ich denke das es eine Bremsanlage von Shimano werden wird, mit Mineralöl und 203mm Scheiben falls das Möglich ist. Wenn nicht dann bleibe ich bei 180mm. Mir sind eine lange Lebensdauer, Dichtigkeit, Zuverlässigkeit, Robustheit, wenig Wartung/Entlüftung und verfügbarkeit von Ersatzteilen am wichtigsten.

Ein Bekannter der schon viele Jahre fährt, der hat mir die Saint Bremsen Empfohlen. (Bin noch dabei mich bei dem Thema Bremsen Einzulesen) Was ich bis jetzt über die saint gelesen habe hört ist sehr positiv an.

Was hat es mit den Adaptern auf sich womit die Bremsen befestigt werden? Da Blicke ich überhaupt nicht mehr durch. Keine Ahnung was ich da bestellen müsste.

Würde dann auch sofort ein Entlüftungskit und zwei Paar Bremsbelege auf Reserve mitkaufen.

Vorher bin ich einfach mal zu dem Bikeladen gegangen und fragte ob die mir auch eine Komplett neue Bremsanlage verbauen würden. Der Eigentümer vom Laden meinte ja. Dann fragte er mich was ich Aktuell für ne Bremse habe, ob sie Probleme macht und was ich mir denn vorstelle, ich sagte ihm dass ich eine Magura habe und an eine Shimano Saint gedacht habe. Daraufhin meinte er, oder eine XT. Ich solle ihm sagen was ich will und er baut es mir ein. Das spricht für mich ganz klar dafür die Bremsanlage beim Händler zu kaufen und montieren zu lassen.

Oder sollte ich die Gelegenheit nutzen um das Schrauben selbst zu lernen?

Momentan habe ich folgende Komponenten an meinem Bike verbaut:

1. Kassette SLX CS 7000M 11-46 Zähne 11 Ritzel
2. Bremsanlage v/h Magura MT4 mit 180mm Scheiben v/h auch von Magura
3. Bremsadapter vorne Magura QM40 PM 5"/6"
4. Bremsadapter hinten 20mm Post
5. Kurbel SLX 175 PA FCM7000 32T
6. Tretlager BB-MT800 Mountain

7. Hinten Hope Tech Enduro 29"
AI 6061 T6 ETRTO 622x23 - ERD600
Reifen Continental 29" 60-622 2,4 Mountain King Protection

8. Laufrad vorne Hope Tech XC 29"
AI 6058 T6 ETRTO 622x20 ERD 605
Reifen Continental 29" 55-622 2,2 X-King Race Sport

9. Federgabel Rock Shox Reba RL Solo Air 120mm

10. Beim Rahmen Handelt es sich um ein Nicolai Argon GTB in XL

Mit Freundlichen Grüßen, Tom
 

Anhänge

---

Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
4.392
Standort
KIC 8462852
Keine Stahlschrauben in Alu schrauben
Ähmm....mit dieser "Regel" da wirst du aber erhebliche Probleme bekommen. Schau dir bitte mal die einzelnen Teile und Baugruppen an deinem Bike an. Da hast du zu 99% Aluteile mit Stahlschrauben. Und warum sollte man das denn nicht machen dürfen?
 
Dabei seit
1. August 2017
Punkte für Reaktionen
18
Ähmm....mit dieser "Regel" da wirst du aber erhebliche Probleme bekommen. Schau dir bitte mal die einzelnen Teile und Baugruppen an deinem Bike an. Da hast du zu 99% Aluteile mit Stahlschrauben. Und warum sollte man das denn nicht machen dürfen?
Ich habe in Erinnerung dass es dann zu Korrosion kommt wenn noch Wasser dazu kommt.
 

Schildbürger

Einfach natürlich!
Dabei seit
8. Juni 2004
Punkte für Reaktionen
940
Standort
Bergisch Gladbach, Schildgen
Hier geht (nur) um Bremsen. Den "Rest" kläre bitte woanders.

Was stört dich an deiner jetzigen Bremse?
Warum tauschen?

Zum Kauf und Montage einer Bremse gibt es 2 Kapitel im Scheibenbremsen Kompendium, Downloadlink in meiner Signatur.
 
Dabei seit
1. August 2017
Punkte für Reaktionen
18
Fahren tue ich überall, mal auf der Straße, auf dem Radweg und
vor allem im Wald Bergab über Stock und Stein, ich wiege etwa 85
Kilo und wenn ich längere steile Abfahrten mache (Teilweise auch mal
mit 50km/h auf der Straße) dann habe ich das Problem dass die Finger
mit der Zeit schmerzen und in dem Plastikteil wo die Bremse am Lenker
befestigt wurde, ist eh ein Riss. Der haben will Faktor spielt aber auch eine
Rolle.

Das Kompendium ist schonmal sehr Hilfreich, das kannte ich vorher
noch nicht. Damit sollte der Einbau und die Wartung dann auch selbst klappen.

Habe für mich jetzt rausgefunden dass ich hinten Maximal
180mm Scheiben einbauen kann und dass ich hinten wohl eine PM160
Halterung habe auf der ein Adapter für die Akuelle 180mm Bremsscheibe
sitzt.

Vorne an der Rockshox Gabel habe ich eine Scheibenbremsaufnahme Post Mount
(PM6 - Direct Mount 160mm) auf die ich Maximal eine Bremsscheibe von
220mm montieren kann. Momentan habe ich da eine Scheibe von 180mm
mit Adapter drauf.

Jetzt muss ich nur noch in erfahrung bringen welche Adapter ich
brauche, ich werde vorne und hinten bei 180mm bleiben und wohl
die Shimano Saint mit (4 Kolben) verbauen. Bei den Bremsscheiben
bin ich mir noch nicht sicher.

Gruß, Tom
 

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte für Reaktionen
7.276
Standort
Ammersee
... ich werde vorne und hinten bei 180mm bleiben und wohl die Shimano Saint mit (4 Kolben) verbauen. ...
Macht wenig Sinn. Wenn schon, dann erstmal mit vernünftigen Scheiben anfangen: 180er nach hinten und vorne eine 200er.
Die dann von Trickstuff (sind dicker = höhere Wärmekapazität/Standfestigkeit).
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
Mir sind eine lange Lebensdauer, Dichtigkeit, Zuverlässigkeit, Robustheit, wenig Wartung/Entlüftung und verfügbarkeit von Ersatzteilen am wichtigsten.
dann ist shimano nicht die beste wahl. versuch mal, von denen ersatzteile zu bekommen...

deinem eingangspost nach hast du wenig erfahrung mit der materie und suchst nun wild komponenten zusammen. das kann gutgehen, muss es aber nicht. und wenn man so das sammelsurium sieht das du zusammenstellen willst... ein argon mit einer reba und einer saint... das ist einmal quer durch alle bikekategorien, die es so gibt


kannst du mal sagen, was du eigentlich so als ziel hinter dem ganzen hast? was ist der einsatzbereich?

ich finde es schade, dass hier wild drauf los "beraten" wird aber das gesamtbild außer acht gelassen wird
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
Und wie oft hast du schon Ersatzteile bei ner Shimano gebraucht?
Bei meiner Guide bekomme ich sie zwar, brauch diese aber auch häufig, die Slx funktioniert einfach... also alles Ansichtssache :)
Es gibt hier mehr als genug Threads über Probleme mit shinano bremsen die mn ich häufig nur mit Ersatzteilen lösen kann
 
Dabei seit
26. September 2017
Punkte für Reaktionen
56
Standort
Wels, Austria
Es gibt hier mehr als genug Threads über Probleme mit shinano bremsen die mn ich häufig nur mit Ersatzteilen lösen kann
Mag schon stimmen, Grundsätlich bieten (meines Wissens) auch einige andere Hersteller keine Ersatzteile an, und trotzdem fahren viele deren Bremsen. Genausogut gibt es aber auch genug Threads über kaputte Sram´s, im Grunde kann man mit beiden Pech haben.
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
6.292
Standort
Nordbaden
Neenee, die sind auch nix. Die bieten alle Ersatzteile einzeln, aber man braucht sie einfach nicht, weil die Biester nicht kaputtgehen wollen.
 

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte für Reaktionen
7.276
Standort
Ammersee
Neenee, die sind auch nix. Die bieten alle Ersatzteile einzeln, aber man braucht sie einfach nicht, weil die Biester nicht kaputtgehen wollen.
Das grössere Problem bei den Hope mMn ist aber, dass die weder rubbeln, quietschen oder irgendwelche wandernden Druckpunkte haben und einmal angebaut unauffällig und zuverlässig funktionieren. Die Modulation ist dazu perfekt und mit gesinterten Beläge reicht auch noch die Bremskraft für alle Gegebenheiten.

Voll am Markt vorbei konstruiert der Scheiss...
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
6.292
Standort
Nordbaden
Bei der Bremskraft (bzw. der benötigten Handkraft, um die erforderliche Bremskraft aufzubringen) bin ich anderer Meinung (kann allerdings nicht für die Gravity-Bremsen V2, V4 sprechen), deswegen fahre ich sie z. B. nicht am All Mountain. Aber wenn es um Wartungsfreiheit geht, sind sie für mich ganz oben. :)
 

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte für Reaktionen
7.276
Standort
Ammersee
V4 oder auch die E4 (jedenfalls mit den neuen Scheiben) und gesinterten Belägen (fahre beide bei knapp 100kg Abtropfgewicht) passt für mich... und man hat auf jeden Fall unten noch die selbe Bremskraft/Druckpunkt wie oben beim Losfahren. :D

Aber: leider in D unfahrbar da kein Öl drin.
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
Wäre schön wenn sich der TE nochmal zum Einsatzbereich und den Anforderungen melden würde. Das Argon und dir Reba gehen bei mir immer noch nicht so recht zusammen
 
Dabei seit
1. August 2017
Punkte für Reaktionen
18
Hallo,

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten, ich habe Gestern Abend mich etwas in die Materie der Bremsen eingelesen und blicke so langsam durch was zusammen passt. Hab jetzt auch verstanden was es mit den verschiedenen Bremsadapter und Halterungen auf sich hat.

Bei den Felgen/Reifen und den ETRTO Nummern blicke ich so langsam auch durch was es damit auf sich hat. Aber hier geht es ja um die Bremsen.

Das Bike habe ich so fertig gekauft, die SLX Schaltung, die Reba und Magura MT4 hat Nicolai montiert und mit der Schaltung und der Reba bin ich sehr zufrieden.

Mir war von Anfang an klar dass die Magura Bremsen irgendwann runter kommen, bin die nur bis jetzt gefahren weil sie schon drauf waren.

Bin aber nicht ganz zufrieden damit:
-weil die am Lenker aus "Plastik" sind
-weil das Plastik an einer Stelle gerissen ist
-mir die Bremskraft bei schnellen abfahren manchmal nicht reicht, im Winter mit warmer Kleidung und mal nem Rucksack kommen noch ein paar Kilo dazu
-weil ich gerne etwas neues hätte und die Magura mir Optisch nicht gefallen
-die Bremsen ruckeln auch stark und das Stört mich

Die Trickstuff Scheiben machen einen guten Eindruck nachdem was ich gelesen habe. Die dann in Kombination mit der Saint Bremse.

Gruß, Tom
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
6.292
Standort
Nordbaden
Wäre schön wenn sich der TE nochmal zum Einsatzbereich und den Anforderungen melden würde. Das Argon und dir Reba gehen bei mir immer noch nicht so recht zusammen
Wieso eigentlich nicht?
Das ist ein Trailrahmen, der auf 120 mm Federweg ausgelegt ist. Und das Rad scheint bis auf das Hinterrad eher tourenlastig aufgebaut zu sein. Wo ist da das Problem mit der Reba? Meinst Du, da müssen unbedingt dickere Standrohre rein?

@ Tom: Ja, die Trickstuffscheiben taugen. Zumindest bei mir. Wie schon an anderer Stelle geschrieben: Man kann leider kaum voraussagen, welche Bremse an welchem Rahmen/an welcher Gabel zusammen mit welchen Scheiben und Belägen unauffällig sein wird und welche einen mit Rubbeln, Gluckern, Stottern, Gurgeln nerven wird. Es ist immer ein bißchen ein Glücksspiel. Klar gibt es Teile, die ggf. etwas mehr dazu neigen (über Rubbeln in Verbindung mit Magurabremsen liest man z. B. mehr als über Rubbeln bei Shimano), aber eine präzise Vorhersage ist m. E. nicht möglich.

Zee und Saint sind sicherlich sehr gute Bremsen, aber hier stellt sich mir jetzt die Frage: Wenn Du solche Anker brauchst, hast Du dann die richtige Gabel usw.? Eine Überlegung als Kompromiss wäre vielleicht noch Formulas Cura.
 
Dabei seit
1. August 2017
Punkte für Reaktionen
18
Maximal zulässiger Durchmesser bei der Reba ist 203mm. Das geht.
Um Dein "Bremsproblem" mal einordnen zu können: Was wiegst Du?
Wiegen tue ich etwa 85Kilo, mit Winterklamotten und Rucksack etwa 95kilo, das Bike wiegt ungefähr 10Kilo. Wenn ich mal mit 50km/h längere Anfahrten mache, dann merke ich schon dass die Magura MT4 nicht stark genug ist, besonders dann wenn ich viel Bremsen muss. Ich möchte einfach genug Reserve haben um mir keine Sorgen machen zu müssen. Ich denke dass es die Saint werden.
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
da springst du halt auch von einem extrem ins andere mit der saint. was machen denn die DH fahrer, wenn du an deinem tourenrädle schon einen DH anker verbaust? :eek:
 
Oben