Neue Enve AG25 & AG28-Gravel-Laufräder: Mehr Felgenbreite für viel Freiheit

Neue Enve AG25 & AG28-Gravel-Laufräder: Mehr Felgenbreite für viel Freiheit

Die neue Enve AG-Series steht für Adventure/Gravel, kommt in 700c und 650b und bietet ein Felgendesign, das sowohl für Racing als auch Bikepacking geeignet sein soll. Preislich ordnen sich die Räder in der Carbon-Mittelklasse ein.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neue Enve AG25 & AG28-Gravel-Laufräder: Mehr Felgenbreite für viel Freiheit
 
Dabei seit
28. August 2013
Punkte Reaktionen
75
hm, jetzt wird das hier doch interessant :)
heißt das also, dass wenn es im DH-uci nicht diese "baggy-look"-kleidervorschrift gäbe, wir schon lange richtig coole aero-felgen in breit hätten?! ...da ist's ja öfter auch mal ü30 aufm tacho.
:-D
viel spaß beim speed-graveln--oder querfeldein-rennen. oder ist das weiterhin ein klassiker ohne neue "mode"+technik.
 

umtreiber

Adnimistrator
Dabei seit
4. Juni 2003
Punkte Reaktionen
390
Ort
minga
Über 30km/h zb beim Dirty Kanza als es noch so hieß. Geht weniger um Topspeed als um Energieeffizienz, sind lange Rennen.


Ich weiss dass man beides nicht 1zu1 vergleichen kann, aber ich versuchs trotzdem:

Dirty Kanza: ~ 30 km/h
Paris–Roubaix: ~ 43 km/h

Jetzt kann sich ja jeder der bisl ne Ahnung hat von Radrennen mal seine Gedanken machen.....
 
Dabei seit
23. April 2006
Punkte Reaktionen
586
@umtreiber:
DK 320 km Schotter, 12h bei 250W av
PRX 50 km Pflastersteine, 6h bei 300W av (vor 20 Jahren fast eine Stunde länger)

Beim Kanza waren die letzten Siege soweit ich mich erinnere (verfolge das nicht im Detail) oft Solofluchten über 100km. Paris-Roubaix hat Boonen mal 50km solo geschafft. Gibt auch weniger Windschatten als im Peloton, viel Gegenwind und (fast) bretteben mit 600hm. Alles egal für die meisten von uns, aber für die Pros ist Aero da schon ein Faktor (dürfen/durften auch Aufleger verwenden)
 
Zuletzt bearbeitet:

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
2.116
Felgeninnenbreite von 28 mm bei Gravel? Welche Reifen möchte man denn da fahren?
Das wird die neue Grave-Fatbike-Klasse.

Übernächstes Jahr ist das der ganz heiße Schei.., alle werfen ihre schmalreifigen Gravelbikes weg und kaufen neu.

@Redaktion: Es handelt sich nicht um ein Design der Felge, sondern um eine Konstruktion.
Merke: Nicht alle gleich klingenden Wörter aus anderen Sprachen haben im Deutschen die selbe Bedeutung.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.516
Ort
Dresden
Eine solche Entwicklung ist doch nur logisch.
am Rennrad hab ich keine Felge mehr im aktivem Sortiment unter 19mm Innenweite.
Die meisten Road-Felgen haben 21mm und sind ideal geeignet für Reifen 25-28mm Realbreite.
Wer von 28-50mm Reifenbreite fahren mag, bekommt direkt eine Felge mit 25mm Maulweite verpasst.
Auf diesen kann man dann als Road+ auch noch einen als aerodynamich ideal geltenden 28mm breiten Reifen fahren, ohne dass das irgednwelche nachteile hat - im gegenteil - der Druck kann runter, was auch auf der Straße viele Körner durch Komfort spart und in einem weitem Bereich sogar beim Rollwiderstand.
Breiten Grabelreifen haben auf 25mm breiter Felge dann immer noch ausreichenden Seitenhalt, ohne dass man mit dem Reifendruck hoch muss - was man gewiss nicht will, wenn man breite Reifen fährt.
Und dass dann die 650b-Felge mit 28mm Maulweite daher kommt, ist doch nur folgerichtig. 650b = breiterer Reifen - also muss auch die Felgenbreite mitwachsen, um den breiten reifen auch mit weniger Druck nutzen zu können.
Am MTB für CC starten wir ab 28mm Maulweite - was sich im Laufe des Jahres auf 30mm verschieben wird.
Und auch wenn du nur einen 2"-Pneu fahren magst, ist das besser als eine schmalere Felge.
Denn die breiten Dinger sind inzwischen so leicht, dass es keinen Grund mehr gibt, eine schmale Felge zu kaufen, wenn man sich was neues gönnt.

Die Preisdikussion ist doch müßig. Enve kommt von Laufrädern ab 2500€ aufwärts.
Wenn es da jetzt einen LRS mit Felgen aus gleicher Fertigung ab 1700€ los geht, dann ist das doch deutlich günstiger. Dass nicht jeder so viel Geld für Laufräder ausgeben kann oder will - aber auch nicht muss - ist dabei klar. Nur gibts mit der Foundation-Serie nun eben auch Enve-Felgen deutlich günstiger und für mehr Fahrer leistbar.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
15. Januar 2017
Punkte Reaktionen
460
Ort
Bin da zwar auch kein Experte, aber am Rennrad wählt man die Felgen(außen)weite doch inzwischen in etwa nach der Reifenbreite. Sprich bei 28mm Reifen eine Felge mit etwa 28mm Außenweite.
Da ist dann 28mm innen für Gravel Reifen (35mm+?) irgendwie die logische Konsequenz.
 
Oben