Neue EXT Era-Federgabel: Kompromisslose Performance für Enduro-Racer

Gregor

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. Februar 2017
Punkte für Reaktionen
2.142
Standort
Ilmenau

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
7.811
Dann fahre doch deine alten Federelemente weiter und kaufst alle 12 Jahre was neues damit auch du dann eine Weiterentwicklung spürst ?

Schöne Gabel mit guten Lösungen, würde ich gerneal mit Zeb und 38 verglichen haben
Das funktioniert nicht mit dem weiterfahren. Bei manchen reicht auch 0.1% oder eine neue farbe schon aus und sie können nicht damit leben das sie altes zeug am rad haben. Das ist mental schwierig. Da hilft nur alles neue so gut es geht schlechtzumachen.
Ich habs da einfacher. Alles ohne remote lockout kommt eh nicht in frage.
 
Dabei seit
6. Februar 2005
Punkte für Reaktionen
83
Standort
LK Starnberg
Dafür kann man den Druck in der zweiten Positivkammer erhöhen. Wie bei IRT, AWK, Runt, etc…
Nein, das stimmt so definitiv nicht - wenn du die zweite Kammer (++ Kammer) mit mehr Druck versorgst, passiert das grade nicht. Nur die Gesamtkennlinie wird steiler ( ...und bei einseitiger Druckerhöhung in der ++ Kamner wird insbesondere der Knick den man in der Kennlinie auf dem Bild gut sehen kann ausgeprägter) , weil sich der schwimmende Kolben später anfängt zu bewegen. Ab dann ist der der schwimmende Kolben aber sozusagen wirkungslos, weil er zwischen den ab dem moment immer druckgleichen Volumina der beiden Positivkammern, die sich wie ein grosses zusammenhängendes Volumen verhalten, schwimmt. Würde man nur die ++ Kammer einseitig mit mehr Druck befüllen, würde die Federkennlinie also sehr unharmonisch werden. deshalb sollte man die beiden Kammern immer synchron mit den empfohlenen Drücken befüllen. Die ++ Kammer dient also genau nicht zur Progressionserhöhung am Ende des Federwegs, sondern zur Erhöhung des Midstrokesupports. Übrigens ist das System genau wirkgleich zum ehemaligen Trek DRCV System. Nur kam das ohne Floating Piston aus und die Drücke in den Positivkammern stellten sich immer automatisch richtig ein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. April 2009
Punkte für Reaktionen
3.576
Nein, das stimmt so definitiv nicht - wenn du die zweite Kammer (++ Kammer) mit mehr Druck versorgst, passiert das grade nicht. Nur die Gesamtkennlinie wird steiler ( ...und bei einseitiger Druckerhöhung in der ++ Kamner wird insbesondere der Knick den man in der Kennlinie auf dem Bild gut sehen kann ausgeprägter) , weil sich der schwimmende Kolben später anfängt zu bewegen. Ab dann ist der der schwimmende Kolben aber sozusagen wirkungslos, weil er zwischen den ab dem moment immer druckgleichen Volumina der beiden Positivkammern, die sich wie ein grosses zusammenhängendes Volumen verhalten, schwimmt. Würde man nur die ++ Kammer einseitig mit mehr Druck befüllen, würde die Federkennlinie also sehr unharmonisch werden. deshalb sollte man die beiden Kammern immer synchron mit den empfohlenen Drücken befüllen. Die ++ Kammer dient also genau nicht zur Progressionserhöhung am Ende des Federwegs, sondern zur Erhöhung des Midstrokesupports. Übrigens ist das System genau wirkgleich zum ehemaligen Trek DRCV System. Nur kam das ohne Floating Piston aus und die Drücke in den Positivkammern stellten sich immer automatisch richtig ein.
Das stimmt so nicht. Klar, es gibt ein Level von unterschiedlichen Kammerdrücken, bei dem die Gabel durch den Knick unharmonisch wird, aber da ist ein Bereich mit dem man spielen kann für den Durchschlagschutz und der dürfte absolut ausreichen. Die Luftseite ist exakt das gleiche System wie das IRT einer Mezzer. Einziger Unterschied ist, dass die Haupkammer bei EXT auch von oben befüllt wird und die Negativkammer sich über einen Port wie bei Fox oder RS ausgleicht, während man bei Manitou die Hauptkammer von unten zusammen mit der Negativkammer befüllt. Das Federsystem ist aber genau das gleiche wie IRT kombiniert mit der kleinen Stahlfeder von DT Swiss.
Bei der Mezzer lässt sich der Durchschlagschutz sehr genau über die 2. Kammer einstellen, ohne dass irgendwas unharmonisch wird.

Für mich die perfekte Federseite einer Federgabel. Saugut gemacht.
Auch die Dämpferseite sieht super aus. Das HSC-Ventil sieht nice aus, gibt es dazu noch mehr Infos?
Das einzige, was mir fehlt ist ein HBO. Umso mehr weil EXT Dämpfer auch einen haben. Man kann argumentieren, dass man mit der 2. Kammer keinen braucht, aber von der Manitou kommen muss ich sagen, es ist schön beides zu haben.

Die Kommentare hier sind teilweise wieder zum davonlaufen. EXT direkt mal abzusprechen eine Federgabel bauen zu können und alles nur Marketing, das ist dermaßen lächerlich. Von der Papierform ist sie die beste Gabel am Markt. Die Systeme sprechen für sich. Kombiniert man das damit, dass sie sich sehr lange Zeit für die Entwicklung gelassen haben, sie mit vielleicht noch Öhlins und Fast die besten Dämpfer auf dem Markt bauen, die die großen getrost in die Tasche stecken und Pinkbikes Kurztest, bei der sich der gute Mike noch zurückhalten wollte mit Bewertung, aber dennoch schreibt, dass er nie eine Gabel gefahren ist, die direkt aus dem Karton so gut sei, dann weiß man, was hier so mancher Kommentar wert war.

Bräuchte ich jetzt eine neue Gabel, ich würde direkt bestellen.
 

slash-sash

bike-geil
Dabei seit
15. April 2006
Punkte für Reaktionen
1.233
Standort
Reutlingen
und ein weiterer Player, der den beiden Großen Konkurrenz macht. Letztendlich nur gut für uns Konsumenten.
Und genau das glaube ich in keinster weise.
Denn das hier:
Du vergisst dass die EXT Dämpfer einen hervorragenden Ruf geniessen.....
Die haben schon bewiesen, dass die was können.
stimmt ja total und hat für mich als Konsument null-Komma-null Auswirkungen bei den anderen Herstellern gehabt. Die Produkte sind nicht günstiger geworden. Und ob sie nicht auch ohne EXT besser geworden wären, kann man auch nicht klären.
Am langen Ende lediglich eine weitere Auswahlmöglichkeit, wenn man denn bereit ist, den Preis zu zahlen.




Sascha
 

RobG301

Endurist
Dabei seit
13. August 2012
Punkte für Reaktionen
575
Standort
Bonn
Wunderschön und dann noch mit dem passenden EXT Storia dazu und man hat eine Highend-Kombo die man erstmal lernen muss einzustellen, weil die vermutlich die meisten Leute überfordert :D

Da kommt man sich mit Lyrik RC2 und Monarch+/Super Deluxe auf einmal ärmlich vor :D
 

SKa-W

TEAM FRU-RACING
Dabei seit
29. September 2005
Punkte für Reaktionen
890
Standort
Schrobenhausen
Wunderschön und dann noch mit dem passenden EXT Storia dazu und man hat eine Highend-Kombo die man erstmal lernen muss einzustellen, weil die vermutlich die meisten Leute überfordert :D

Da kommt man sich mit Lyrik RC2 und Monarch+/Super Deluxe auf einmal ärmlich vor :D
Das halte ich jetzt für ein Gerücht. Bei meinem Storia hab ich genau 2 mal an den Rädchen gedreht, seitdem passt das Setup grandios.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
2.066
Da stellt sich die Frage, ob mit dem flacheren Verlauf zum Ende hin noch genügend Progression für wirklich harte Einschläge vorhanden ist.
Das kannste doch über die 2. Positiv-Kammer nach belieben anpassen.
Das entscheidende für den mittleren Bereich ist die große Negativkammer.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
2.066
Wenn es soweit ist, dann bitte auch die coil–Version testen und am besten mit der Luft–Variante vergleichen.
Ich glaube nicht, dass eine Coil Version kommt. Sonst hätte die das direkt gemacht.
Die kleine Feder wie bei DVO und Formula muss reichen, um das Ansprechverhalten zu verbessern.
Das Problem ist bei ner Gabel halt, dass der Link fehlt, um die Kennlinie anzupassen.
Man könnte zwar progressive Feder nehmen, aber bei der Gabel sind alle doch etwas empfindlicher.
Der eine hätte gerne am Anfang gutes Ansprechverhalten, beim nächsten würde diese Abstimmung dann gleich "rauscht viel zu weit durch" bedeuten.
Im Prinzip sind wir jetzt mit der ERA bei dem was die Bastler hier auch bei den neuesten Entwicklungen postulieren, noch nen AWK reinpacken.
Meine aktuelle Lyrik passt mir eigentlich ganz gut. Aber das ist eher Zufall und mein persönlicher Geschmack.
Mit der ERA kriegt ein breiteres Klientel Abstimmungsmöglichkeiten.
Mit dem bekannten Nachteil - man muss wissen was man will und wissen was man tut.
Deswegen sind die Mainstream Gabeln auch so beliebt. Sie sollen halt für ne große Masse ohne viel Aufwand passabel laufen. Und das tun sie.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
2.066
Das halte ich jetzt für ein Gerücht. Bei meinem Storia hab ich genau 2 mal an den Rädchen gedreht, seitdem passt das Setup grandios.
Denke auch - dass passt mit der Setup Vorkonfiguration. Dass ist halt auch ein Teil des Service, den man auch bezahlt.
Bei meinem Storia hat das auch sehr gut gepasst.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
2.066
1480 plus Steuer :) warum schreibt ihr nicht gleich 1720....
Der Marktpreis ist hoffentlich, wie beim Storia auch, deutlich günstiger.
Ich mag EXT und bin mit meinem Storia sehr zufrieden. Aber da meine Lyrik für mich sehr gut läuft, weis ich nicht ob der Sprung bei der ERA so groß sein wird, wie vom Topaz zum Storia.
 
Dabei seit
16. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
308
Auf dem Federgabelmarkt gibt's keine Revolution mehr. Das ist Evolution in homöopathischen Dosen, genau so dosiert, den paar Dummen regelmäßig die Taschen zu leeren.

Ich muss diese gleichen Überschriften zu MTB-Gabeln und -Bremsen nun schon über 25 Jahre lesen, das Veröffentlichungsjahr kannst du da gerne beliebig austauschen.
Bist du schonmal 25 Jahre alte Federgabeln / Reifen / Bremsen gefahren ?????
 
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
1.468
Standort
Wien
Der Marktpreis ist hoffentlich, wie beim Storia auch, deutlich günstiger.
Ich mag EXT und bin mit meinem Storia sehr zufrieden. Aber da meine Lyrik für mich sehr gut läuft, weis ich nicht ob der Sprung bei der ERA so groß sein wird, wie vom Topaz zum Storia.
Wo gibt es denn den Storia deutlich günstiger als UVP??
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
3.143
Standort
Innsbruck
Die kleine Feder wie bei DVO und Formula muss reichen, um das Ansprechverhalten zu verbessern.
DVO und Formula haben eine Negativfeder aus Stahl, während es bei EXT eine Positivfeder ist, die auf den ersten mm/cm greift, bis dann die Luftfedern starten.
In Anbetracht dieser und deiner Aussage zur Coil Version: hast du den Artikel überhaupt gelesen und die Bilder angesehen oder wolltest du nur auch mal was posten? :D
 
Dabei seit
6. Februar 2005
Punkte für Reaktionen
83
Standort
LK Starnberg
Das stimmt so nicht. Klar, es gibt ein Level von unterschiedlichen Kammerdrücken, bei dem die Gabel durch den Knick unharmonisch wird, aber da ist ein Bereich mit dem man spielen kann für den Durchschlagschutz und der dürfte absolut ausreichen. Die Luftseite ist exakt das gleiche System wie das IRT einer Mezzer. Einziger Unterschied ist, dass die Haupkammer bei EXT auch von oben befüllt wird und die Negativkammer sich über einen Port wie bei Fox oder RS ausgleicht, während man bei Manitou die Hauptkammer von unten zusammen mit der Negativkammer befüllt. Das Federsystem ist aber genau das gleiche wie IRT kombiniert mit der kleinen Stahlfeder von DT Swiss.
Bei der Mezzer lässt sich der Durchschlagschutz sehr genau über die 2. Kammer einstellen, ohne dass irgendwas unharmonisch wird.
Da liegst du leider wirklich falsch - ein sogenanntes zuschaltbares Zusatzvolumen (und nichts anderes ist die zweite Kammer, die sich ab einem bestimmten Hubpunkt zuschaltet - nämlich dann wenn der Kolben sich anfängt zu bewegen) , welches das Volumen der Luftfeder ab einem brstimmten Zeitpunkt vergrößert, verstärkt die End- Progression leider nicht - das ist physikalisch nicht möglich. Dazu musst du auch hier das Volumen der zweiten Kammer verkleinern. Das wird hier im Forum immer falsch verstanden und beschrieben. Wenn ich mal Zeit hab, setz ich ne kurze Systemsimulation auf, dann kannst die wirkweise genau sehen...

Stells dir so vor: erhöhst du den Druck in der 2ten Kammer bewegt sich der Kolben zwischen den Kammern einfach später, du nutzt über den Federweg der Gabel einfach nur die erste Kammer länger und rutschst dadurch im ersten Teil der Kennlinie (vor dem Kinck) in eine höhere Progression. Dadurch bekommt die erste Kennlinie am Knick eine sehr hohe Steigung (erste Ableitung steigt an dem Knick im Betrag) Die zweite Kennlinie (die nachbdem Knick), ändert aber ihre Steigung (erste Ableitung bleibt gleich) nicht, weil du ja den Luftdruck und nicht das Volumen veränderst hast (ergibt einfach ne Parallelverschiebung der zweiten Kennlinie nach oben). Aus den jetzt vergrößerten Steigungsunterschieden der Kurven entsteht die nun sehr unharmonische Gesamt-Kennlinie. Du erhöhst die Progression am Knick und verschiebst diesen etwas nach hinten aber leider nicht die Endprogression der Gesamtfederkennlinie.

So - das musste jetzt mal sein 8-)
 
Zuletzt bearbeitet:

cycophilipp

Kitschkuchenbäcker
Dabei seit
31. August 2003
Punkte für Reaktionen
1.204
Standort
Augsburg
schon zwei Seiten und noch kein einziger Kommentar zu den fehlenden Carbonschützern für die exponierten Laufflächen? Oh mann, das Forum ist auch nicht mehr das was es früher mal war :/
 
Oben