Neue Gabel Capra AL

Dabei seit
3. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Bodensee
Hallo zusammen,

für die kommende Saison möchte ich auf die Lyrik umsteigen. Hintergrund ist ein geplanter Umbau der Pike in mein Enduro HT. Da ich das Capra zukünftig freeridiger aufbauen möchte (evtl. auch Stahlfederdämpfer), bin ich bei der neuen Lyrik gelandet.

Meine Frage dreht sich jetzt um den Federweg. Im Grund habe ich mich für die 170er entschieden. Die dürfte perfekt passen, da auch in den neuen Capras verbaut. Neu sind jetzt Überlegungen bezüglich einer 180er Double Position. Was die Fahrbarkeit angeht wäre das vermutlich an der Grenze. Hat jemand Erfahrungen damit? Ich habe bisher absenkbare Gabeln gemieden, aber in diesem Fall könnte es tatsächlich Sinn machen. Die zusätzlichen 20mm zur Pike dürften sich ja am negativsten bergauf bemerkbar machen - und dieses Manko könnte wiederum durch das Absenken behoben werden.

Naja, man merkt, dass ich kein Technik-Nerd bin. Deshalb: Was meint Ihr? Bin über jede Meinung dankbar...
 
Dabei seit
13. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
13
Je länger die Gabel, desto flacher der Lenkwinkel, desto "downhill-lastiger" das Fahrverhalten.
YT gibt bekanntlich für 160mm und 170mm Gabeln den gleichen Lenkwinkel an, nämlich 65,2°. Das kann natürlich schon theoretisch nicht exakt stimmen, ist also nur eine Näherung.

Im Test von Freeride (Ausgabe 01/2014) wird mit der Pike (nominell 160 mm Federweg) ein Winkel von 65,7° angegeben. Das Mountainbike Magazin (Ausgabe 14/2015) nennt 65,5° mit der Pike.
Im Test bei Bike (Ausgabe 07/2014) wurden mit der BOS Deville (gemessen 165 mm Federweg, nominell 170 mm) 64,8° gemessen. In Freeride Ausgabe 03/2015 steht bei gleicher Gabel ein Winkel von 65,1°.
Also zusammengefasst:
160er Gabel: 65,5 ... 65,7° Lenkwinkel
170er Gabel: 64,8 ... 65,1° Lenkwinkel

Wenn Du auf eine 180er Gabel umrüstest, kommst Du wohl auf etwa 64,1 ... 64,5 ° Lenkwinkel.
Das ist noch nicht so extrem für ein Freeride-Rad und sollte ganz gut funktionieren.

Meine einzige Sorge wäre, dass durch den flacheren Lenkwinkel die Kräfte auf das Steuerrohr größer werden und das geht irgendwann vielleicht nicht mehr gut. Beim CAPRA ist die Steuerrohrlänge größenabhängig und im Vergleich mit anderen, ähnlichen Bikes insgesamt doch etwas knapp bemessen.
Welche Rahmengröße hast Du denn? Bei L (118 mm Steuerrohr) hätte ich da weniger Sorge als bei den kleineren Größen.
Zum Vergleich: Canyon Strive: 135mm, Haibike XDURO: 140 mm, Cube AMS 100: 150 mm (und das ist ein XC Carbon Renner mit 71° Lenkwinkel!) - alles in L.

Aber letztlich: 10 mm mehr Federweg sind ja wirklich nicht die Welt und so knapp ist das alles nicht bemessen. Müsste eigentlich problemlos funktionieren.
 
Dabei seit
3. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Bodensee
Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!
Neu war für mich die Info bezüglich der Belastung des Steuerrohrs. Das hatte ich bislang nicht bedacht. Ich habe Rahmengröße L, dürfte dann also passen. Jetzt lasse ich mir nochmals alles durch den Kopf gehen...
 
Dabei seit
13. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
13
Ich hab's eben nachgemessen (Fotos gemacht und am Computer genau ausgerichtet - mir war langweilig :)):
Mein YT mit 170er Lyrik hat einen Steuerwinkel von ziemlich genau 64,7° ohne Belastung und 65,2° mit Fahrer (rund 25% SAG).
Die 180er Gabel wird den Winkel um 0,43° reduzieren (das kann man geometrisch leicht berechnen), also auf rund 64,8° mit Fahrer.
Das geht garantiert noch.
Jetzt wird aber Silvester gefeiert
:bier:
 
Dabei seit
3. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Bodensee
Ich hab's eben nachgemessen (Fotos gemacht und am Computer genau ausgerichtet - mir war langweilig :)):
Mein YT mit 170er Lyrik hat einen Steuerwinkel von ziemlich genau 64,7° ohne Belastung und 65,2° mit Fahrer (rund 25% SAG).
Die 180er Gabel wird den Winkel um 0,43° reduzieren (das kann man geometrisch leicht berechnen), also auf rund 64,8° mit Fahrer.
Das geht garantiert noch.
Jetzt wird aber Silvester gefeiert
:bier:
Vielen Dank nochmal und einen guten Rutsch!
 
Oben