Neue Kurbel für Sohnemann - passende Übersetzung?

Dabei seit
26. Juni 2007
Punkte Reaktionen
3
Moin zusammen,

Mein Sohn (jetzt 12 Jahre) hat sein 26er Hardtail bisher mit einer auf 155mm gekürzten SLX Kurbel (FC-M672) getreten. Nun hat sich das Pedalgewinde auf der Antriebseite verabschiedet und es muss etwas neues her. Ich weiß, man kann die Gewinde mit Stahlinserts reparieren, aber das kostet ja auch ein paar Euro. Zudem war die Übersetzung nie optimal. Ich hatte damals zu spät bemerkt, dass man das mittlere, 30er Kettenblatt nicht gegen ein 36er tauschen konnte (er ist bisher 1x10 gefahren), weil es einfach kein passendes 36er gab (zumindest vor 2 Jahren war das so). Inzwischen beschwert er sich, weil er häufiger ins Leere tritt, weswegen ich den Defekt zum Anlass nehme, den Antrieb anzupassen.

Ich dachte daher daran, ihm nun einen 2x10 Antrieb einzubauen und wollte mal eure Meinung zur idealen Übersetzung hören. Kürzen würde ich ungern nochmal, sondern (er ist nun auch ein ganzes Stück größer geworden) eine 170er Kurbel von der Stange nehmen.

Die aktuelle Antriebskonfiguration besteht komplett aus SLX 10-fach mit einer 11-36 er Kassette. Innenlager ist ein SM-BB70.

Ich hätte bei der Kurbel an eine Abstufung 38 / 26 oder 38 / 24 gedacht:

In 38/24 gibt es noch eine Deore FC-M617 für 70 Euro oder die Deore FC-M615 für 80 Euro (keine Ahnung wo sich die beiden unterscheiden)

Die neueren Deore oder SLX haben nur noch 10 Zähne Abstand zwischen beiden KB. Finde ich etwas komisch.
Die Deore FC-M6000 kommt u. a. mit 38/28 daher. Da müsste man imho das kleinere KB für 5 Euro noch tauschen. Ähnlich sieht es aktuellen SLX 2-fach Kurbeln aus. Die um 105 Euro zzgl. 15 Euro für ein kleineres KB liegen.

Aber bevor sich mir die Frage nach der richtigen Kurbel stellt, steht die Frage nach der richtigen Übersetzung an. Was meint ihr?
 
Oben