Neuer leichter XC-/Marathon LRS

Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
3.743
Ort
Allgäu
Brauche für mein Oiz-Aufbau einen LRS.

Must have:
  • 28mm Innenweite mindestens
  • 1300g max. inkl. Felgenband
  • Edit: Microspline

Infos zu Reifen und Fahrer
  • Reifen die montiert werden: Specialized FastTrak s-works 2.3 evtl. Renegade 2.3
  • Tubeless
  • Fahrergewicht inkl. Rucksack und Klamotten max. 85kg (normalerweise eher unter 80kg)

LRS die ich gerade auf dem Schirm habe:
1) slowbuild mit Newmen Gen2 Nabe und DT Aerolite: 1240g ohne Felgenband, 28mm breit, Preis 1050,--
=> Unsicherheitsfaktor: Qualität der Felge

2) Aufbau mit Duke Lucky Jack 6TERS vorne und hinten 28mm, Aerolite oder Saphim, Newmen Gen2 Nabe
=> Komme ich da mit dem Gewicht hin? Wo lande ich ca. preislich?

3) Warten auf die neuen Newmen 30mm
=> Lohnt sich das Mehrgewicht und die 2mm mehr Innenweite?

4) PiRope mit den Duke oder den neuen Newmen
=> Super leicht, aber mit den Newmen evtl. zu steif? Klar, Preis wird deutlich höher sein, deswegen zwar Traumlösung, aber eben auch eher Notlösung.

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit dem ein oder anderen LRS bzw. kann mir was zu meine Pain-Points sagen.

VG
Sven
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.117
Ort
Randberlin / Erkner
Solche Fragen scheinst du ganz gern mal in regelmäßigen Abständen zu posten..?

aber da die Aufzählung schon da ist, bitteschön:

zu 1. : Sind eben ungelabelte Carbonfelgen. Würde nicht sagen, dass man hier einen großen Fehler macht, je nachdem wo die bezogen werden, können die schon funktionieren und lange halten. Im Endeffekt eben Abhängig von Slowbuild um hier Nachsorge zu begehen, wäre also gut, wenn die noch eine Weile existieren.

zu 2.: Wenn schon die 6ters, warum dann nur die VR Felge? Nur wegen der 28mm Innenmaulweite? Bei deinen 2,3" Reifen sollte das hinterlegte Prinzip eigentlich hervorragend funktionieren. Einen groben Preis kennst du dafür ja schon...

zu 3.: Wer soll dir das beantworten können? Die Teile sind noch nicht am Markt, was weiß man also bisher darüber? Nicht viel...

zu 4.: Pi Rope ist schon ein spannendes Feld, schränkt dich aber auch wieder gänzlich auf diesen einen Hersteller ein, also auch darauf, dass hier noch viel Zukunft vorhält und demzufolge lange Nachsorge gegeben ist.

Die Newmen Naben sind sehr leicht, das ist richtig. Aber ich wüsste durchaus ein paar gute Gründe, warum man gerade bei den Naben gern auch Sachen verbauen darf, die einfach funktionieren, egal ob sie nun ein bisschen mehr wiegen oder nicht. Ich bin bisher immernoch nicht dazu übergegangen diese Naben zu verwenden, da die Anzahl an Ausfällen die mir hier berichtet werden, mich nicht sonderlich positiv stimmen. Natürlich bekomme ich hauptsächlich die negativen Berichte ab, weil sich Leute auf Grund schlechter Erfahrung mal eine Beratung einholen wollen. Was dies über die Totalausfallquote von Newmen Naben aussagt - sei dahingestellt. Aber gerade bei solchen Projekten wie du es hier vorstellst, würde ich anderes Material bevorzugen wollen.
le knusper
Hexe
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
3.743
Ort
Allgäu
Solche Fragen scheinst du ganz gern mal in regelmäßigen Abständen zu posten..?

aber da die Aufzählung schon da ist, bitteschön:

zu 1. : Sind eben ungelabelte Carbonfelgen. Würde nicht sagen, dass man hier einen großen Fehler macht, je nachdem wo die bezogen werden, können die schon funktionieren und lange halten. Im Endeffekt eben Abhängig von Slowbuild um hier Nachsorge zu begehen, wäre also gut, wenn die noch eine Weile existieren.

zu 2.: Wenn schon die 6ters, warum dann nur die VR Felge? Nur wegen der 28mm Innenmaulweite? Bei deinen 2,3" Reifen sollte das hinterlegte Prinzip eigentlich hervorragend funktionieren. Einen groben Preis kennst du dafür ja schon...

zu 3.: Wer soll dir das beantworten können? Die Teile sind noch nicht am Markt, was weiß man also bisher darüber? Nicht viel...

zu 4.: Pi Rope ist schon ein spannendes Feld, schränkt dich aber auch wieder gänzlich auf diesen einen Hersteller ein, also auch darauf, dass hier noch viel Zukunft vorhält und demzufolge lange Nachsorge gegeben ist.

Naja, die letzte Anfrage war für einen Bekannten, der sich jetzt für die slowbuild entschieden hat.

Ich habe aber bei ähnlichen Anforderungen etwas mehr Budget und deswegen auch andere LRS im Kopf. Allerdings würde ich den slowbuild in Erwägung ziehen, wenn die Felgen was taugen. Deswegen auch hier nochmal explizit erwähnt. Würde mir mehr Luft bei Anbauteilen lassen. Evtl. fährt die ja jemand und kann mir Erfahrung mitteilen.

Bei den Duke kann ich den Preis, aber nicht das Gewicht abschätzen. Warum 28mm. Ich denke, dass es schon einen Grund hat warum im WC immer mehr auf 28+ gehen. Mehr Stabilität bei weniger Druck. Vielleicht hatte Schurter auch deswegen fast keine Panne.

Da ich selber gerade einen Newmen SL X.22 fahre bin ich mit deren Naben durchaus zufrieden und möchte auch auf das Gewicht achten, da das gesamte Rad inkl. Pedalen und Flaschenhaltern SUB 9.5 sein soll. Da bleibt nicht viel Luft außer ich nehme extrem teure und leichte Anbauteile. Klar ich kann auch DT 180 nehmen, aber leider gibt es die ja nur mit Centerlock und das ist für mich ein NoGo.

Mein Favorit wäre ein Aufbau mit den Duke, wenn das Gewicht passt. Das kann ich aber nicht einschätzen.

Die Frage zu den neuen Newmenfelgen war eher bezogen auf die Innenweite, weniger auf Newmen an sich. Lohnen sich die 2mm?

PiRope ist mir durchaus klar. Deswegen ja auch eher Notlösung. Wenn ich aber für einen leichten Satz ohne PiRope 2k hinlegen muss, dann würde ich sie in Erwägung ziehen

Evtl. kommt ja noch Acros rechtzeitig mit Microspline (hab ich übrigens vergessen als Must have zu erwähnen), aber wie Newmen, es gibt ja null Infos.
 
Zuletzt bearbeitet:

boxy

Black Forest
Dabei seit
4. April 2004
Punkte Reaktionen
203
Ort
Rottweil
Bei den Duke kann ich den Preis, aber nicht das Gewicht abschätzen. Warum 28mm. Ich denke, dass es schon einen Grund hat warum im WC immer mehr auf 28+ gehen. Mehr Stabilität bei weniger Druck. Vielleicht hatte Schurter auch deswegen fast keine Panne.

Na ja, wenn Du einmal XC so fährst und auch solche Strecken wie unser Herr Schurter, dann merkst wohl den Unterschied.
Ansonsten würden da bestimmt wie bei uns allen auch die 25mm aureichen :D ob Du Vorne wirklich 2,4 fahren willst?
Aber das kannst nur Du für Dich selbst entscheiden.
Beim Herrn Schurter kommt der Pannenschutz auch von den 170TPI der Reifen ...

Mein Favorit wäre ein Aufbau mit den Duke, wenn das Gewicht passt. Das kann ich aber nicht einschätzen.

Schaue mal hier Link, ist nur als Hinweis gedacht (sind dann sogar leichter als die Lucky Jack mit 240).
Ich dachte ich hätte noch Bilder der 6*ters von der Messe. Laut R2 ist das VR 20 Gramm schwerer als die HR.

  • Duke Lucky Jack SLS Ultra carbon rims
  • DT Swiss 180 hubs
  • Sapim NV Super CX spokes

wären 1079 Gramm als Bsp., wenn es rein ums Gewicht geht.

Insatgram oder Facebook von Duke Racing Wheels hilft da auch, die würden auch Fragen beantworten ^^
Duke verkauft auch fertige Sätze, die haben wohl einen eigenen Shop, wie sie mir auf der Messe im Gespräch sagten.

Gibt aber auch Laufradbauer hier, die verkaufen die auch (verbauen diese) und Preis ist auch fair und Service passt dann auch!
Werde mir wohl dieses Jahr nen neuen Satz wieder zulegen und bin am überlegen 6TERS oder SLS.
 
Zuletzt bearbeitet:

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.807
Ort
Dresden
Ich dachte ich hätte noch Bilder der 6*ters von der Messe. Laut R2 ist das VR 20 Gramm schwerer als die HR.

bei nur 20gr würde ich keine Sekunde überlegen müssen, und mich für 2,4mm (also 10%) mehr Maulweite entscheiden.
Entgegen der Annahme, die Hintere Felge sei verstärkt, torpedieren wir das Konzept von Duke regelmäßig und verbauen vorn wie hinten die gleichen Felgen. Denn am HR sind die Seitenkräfte auf den Reifen i.d.R. höher und eine breitere Felge ebenso von Vorteil.
Wenns davon ausgehend ums letzte Gramm geht, nimmt man vorn und hinten die schmalere, leichtere Felge oder eben die LuckyJack Ultra mit 24,5mm Maulweite - daann fährt man sowieso keine Reifen über 2,25" - wegen des Gewichts.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
3.743
Ort
Allgäu
wenn ich das richtige sehe wäre ich bei einem Duke bei
  • Felgen LUCKY JACK 6TERS VR + HR in 28 = 680g
  • Speichen Sapim / DT Swiss Aerolite ca. 252g
  • Naben Newmen 320g / Tune 290g (Microspline ist ja angekündigt)
  • Nippel / Washer: 6g

ca. 1225g - 1255g für den LRS ohne Felgenband

Preis: 1500,-- - 1800,-- je nach Nabe ???

Der neue Newmen ist ja mit 1350g für die breite Felge angekündigt. Wenn ich den aufbauen lasse mit leichteren tune naben bin ich auch bei 1300g bei wahrscheinlich gleichem Preis. Allerdings muss ich warten.

Oder falls ich mit den 1800,-- zu niedrig liege eben doch den PiRope. Der dürfte bei 2.200,-- liegen und wäre bestimmt unter 1150g.

Gewicht darf ja um die 1.300g sein. Allerdings eben nicht wirklich drüber.

EDIT: Hab mich vertan Hope Naben gibt es bald mit Microspline nicht Tune.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
3.743
Ort
Allgäu
bei nur 20gr würde ich keine Sekunde überlegen müssen, und mich für 2,4mm (also 10%) mehr Maulweite entscheiden.
Entgegen der Annahme, die Hintere Felge sei verstärkt, torpedieren wir das Konzept von Duke regelmäßig und verbauen vorn wie hinten die gleichen Felgen. Denn am HR sind die Seitenkräfte auf den Reifen i.d.R. höher und eine breitere Felge ebenso von Vorteil.
Wenns davon ausgehend ums letzte Gramm geht, nimmt man vorn und hinten die schmalere, leichtere Felge oder eben die LuckyJack Ultra mit 24,5mm Maulweite - daann fährt man sowieso keine Reifen über 2,25" - wegen des Gewichts.

Gruss, Felix

Bin auf jeden Fall bei dir. Vorne und hinten die 28mm Dukes, wurde mir von PiRope auch vorgeschlagen.
 
Dabei seit
24. November 2007
Punkte Reaktionen
163
Na ja, wenn Du einmal XC so fährst und auch solche Strecken wie unser Herr Schurter, dann merkst wohl den Unterschied.
Ansonsten würden da bestimmt wie bei uns allen auch die 25mm aureichen :D ob Du Vorne wirklich 2,4 fahren willst?
Aber das kannst nur Du für Dich selbst entscheiden.
Beim Herrn Schurter kommt der Pannenschutz auch von den 170TPI der Reifen ...



Schaue mal hier Link, ist nur als Hinweis gedacht (sind dann sogar leichter als die Lucky Jack mit 240).
Ich dachte ich hätte noch Bilder der 6*ters von der Messe. Laut R2 ist das VR 20 Gramm schwerer als die HR.

  • Duke Lucky Jack SLS Ultra carbon rims
  • DT Swiss 180 hubs
  • Sapim NV Super CX spokes

wären 1079 Gramm als Bsp., wenn es rein ums Gewicht geht.

Insatgram oder Facebook von Duke Racing Wheels hilft da auch, die würden auch Fragen beantworten ^^
Duke verkauft auch fertige Sätze, die haben wohl einen eigenen Shop, wie sie mir auf der Messe im Gespräch sagten.

Gibt aber auch Laufradbauer hier, die verkaufen die auch (verbauen diese) und Preis ist auch fair und Service passt dann auch!
Werde mir wohl dieses Jahr nen neuen Satz wieder zulegen und bin am überlegen 6TERS oder SLS.

Hast du dich denn mittlerweile entschieden? Welche Felge hast du genommen?

Ich stehe im Moment auch vor der Felgenfrage. 6TERS oder SLS? Einsatbereich werden bei mir zu 95% klassische Marathonstrecken sein. Also keine krassen Sprünge usw.. Wobei es bei dem ein oder anderen Marathon auch mal etwas ruppiger zu gehen kann. Ich bin ab und zu in Polen Tschechien unterwegs, dort sind die Strecken meiner Meinung nach doch etwas gröber....

Der LRS soll auf jeden Fall leicht sein! Nabe wird vermutlich CarbonTI X-Hub SP; Speichen Sapim CX-Ray.

Ich frage mich, ob für mich die + 3,5 mm der 6TERS unbedingt brauche. Reifenbreiten fahre ich meist 2,1, sehr selten mal 2,25. Gewichtstechnisch liege ich so bei 65 kg.
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
3.743
Ort
Allgäu
Hast du dich denn mittlerweile entschieden? Welche Felge hast du genommen?

Ich stehe im Moment auch vor der Felgenfrage. 6TERS oder SLS? Einsatbereich werden bei mir zu 95% klassische Marathonstrecken sein. Also keine krassen Sprünge usw.. Wobei es bei dem ein oder anderen Marathon auch mal etwas ruppiger zu gehen kann. Ich bin ab und zu in Polen Tschechien unterwegs, dort sind die Strecken meiner Meinung nach doch etwas gröber....

Der LRS soll auf jeden Fall leicht sein! Nabe wird vermutlich CarbonTI X-Hub SP; Speichen Sapim CX-Ray.

Ich frage mich, ob für mich die + 3,5 mm der 6TERS unbedingt brauche. Reifenbreiten fahre ich meist 2,1, sehr selten mal 2,25. Gewichtstechnisch liege ich so bei 65 kg.
Ich habe jetzt die 6ters VR und HR mit 28mm und die CarbonTI mit Sapim CX. Endgewicht inkl. Felgenband 1285g. Sehr schöne Felgen.

Allerdings liege ich je nach Saisonphase zwischen 73 - 78kg.

Wie groß der Vorteil der breiteren Felgen sind bin ich auch gespannt. Aktuell sind noch Newmen mit 22mm auf dem Rad.
 

boxy

Black Forest
Dabei seit
4. April 2004
Punkte Reaktionen
203
Ort
Rottweil
Hast du dich denn mittlerweile entschieden? Welche Felge hast du genommen?

Ich frage mich, ob für mich die + 3,5 mm der 6TERS unbedingt brauche. Reifenbreiten fahre ich meist 2,1, sehr selten mal 2,25. Gewichtstechnisch liege ich so bei 65 kg.

Ich werde die SLS nehmen, da ich wohl nie den Unterschied mit den 3,5mm merken werde ^^
Die "normalen" Lucky Jack müssen bei mir bisher auch einiges am Spark mitmachen und halten perfekt!
Irgendwann kann man sich ja noch ein extra Vorderrad mit 28mm zulegen und je nach Bedarf wechseln.
Gerade wenn die Reifenbreite unter 2.4 sind machen die 6TERS für den Marathon weniger Sinn ....
 
Dabei seit
24. November 2007
Punkte Reaktionen
163
Also 2,4er Reifen werde ich sicher nicht fahren. Fahre zur Zeit 2 LRS mit 25 mm, darunter auch eine Duke Lucky Jack aus dem Jahr 2015. Ist die SLS Ultra von der "Haltbarkeit" ähnlich einzuordnen? Dann hätte ich keine Bedenken, dass sie für meinen Einsatzbereich ungeeignet ist...

Die neuere SLS Ultra ist ja doch ne ganze Ecke leichter, wobei sich die Fertigungsverfahren in den letzten 5 Jahren sicherlich auch weiterentwickelt haben.
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
3.743
Ort
Allgäu
Also das man mindestens 2.4 fahren muss um den Vorteil von 28mm zu nutzen würde ich so nicht stehen lassen. Auch schmalere Reifen bauen ja breiter auf den breiteren Felgen. Schurter fährt z.B. 30mm Felgen und soweit ich weiß die normalen Maxxis, zwar mit mehr TPI aber keine Sonderbreite.
Klar, wenn du 2.1 draufmachst wird es wenig Sinn machen. Aber bei 28mm wird schon ab 2.25 ein Unterschied da sein.
Das seh ich ja schon bei einem Bekannten, der wie ich die fasttrak in 2.3 fährt. Baut auf seinen 28mm breiter wie auf meinen 22mm.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.807
Ort
Dresden
Also wir nutzen die Vorteile von breiten Felge bereits viel früher. Rennradräder mit 21mm Maulweite für Reifen ab 25mm, Gravel-Räder mit 24mm innen ab 28mm breiten Reifen. Setzt man das ins Verhältnis zum MTB müssten die Felgen folgerichtig 50mm breit sein.
Wer also noch meint, man "brauche" keine breite Felge weil es ja schon eine Weile so geht, argumentiert auch, dass wir keine Häuser bauen brauchen, denn die meiste Zeit der Menschheitsgeschichte haben wir in Höhlen am Feuer gelebt und uns doch auch prächtig entwickelt.

Felix
 
Dabei seit
24. November 2007
Punkte Reaktionen
163
Ich bestreite gar nicht, dass breite Felgen Vorteile haben. Für mich stellt sich viel mehr die Frage, ob ich lieber den Gewichtsvorteil oder den Vorteil der Breitenfelge kaufen möchte. Gäbe es die leichte Felge in 2 Breiten würde sich für mich gar nicht Frage stellen.

Wie weit runter kann ich mit dem Luftdruck denn gehen. Meine Sworks-Reifen fahre ich mit 25 mm Felgen mit 1.3 bzw 1.4 bar.. Ich kann mir nich vorstellen, damit noch weiter runtergehen zu können ohne Durchschläge zu riskieren. Vllt habe ich da auch einfach nur eine Blockade im Kopf..

Gibt es denn große Unterschiede was die "Haltbarkeit" angeht? Also 6ERS zu Ultra.
 
Oben