Neuer Pirelli Smartube Schlauch: TPU weiter auf dem Vormarsch

Neuer Pirelli Smartube Schlauch: TPU weiter auf dem Vormarsch

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNS80NThhNGQ0YWNiYjkzZTkwYzQ1OTUxMTFiNTc4ZTZiZTgzYzYzYjU1LmpwZw.jpg
Mit dem Pirelli Smartube stellt eine weitere große Reifenmarke eine eigene Schlauch-Entwicklung aus TPU-Material vor. „Die Gelben“ von Pirelli wiegen 35 g in der Road-Variante, zudem gibt es auch Varianten für Gravel- und Mountainbikes. Hier die Infos.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neuer Pirelli Smartube Schlauch: TPU weiter auf dem Vormarsch
 
Dabei seit
1. Februar 2013
Punkte Reaktionen
174
Ort
Wallmerod
Ich denke, das ist plausibel, dass man den Schlauch nicht Flicken kann. Denn auf Plastik hält kein Kleber. Die normalen Schläuche aus Gummi werden nämlich mit Rohgummiflicken und Vulkanisierflüssigkeit geflickt. Diese bricht lange Moleküle in der chemischen Struktur des Gummis auf und somit verbindet sich dann die Oberfläche des Schlauches mit jener des Flickens, der ebenfalls bereits so vorbehandelt ist. Das ist Jahrhundertealte, extrem zuverlässige Technologie, die es bei Plastik nicht gibt. Ich denke am besten ist es, das Geld für so einen Krampf zu sparen und ein Bier oder auch zwei zu trinken. Da spart man sich dann die Arbeit, das Bike heim zu schieben.
Die TPU Schläuche lassen sich sehr wohl flicken und das sogar deutlich leichter und ohne Sauerrei, nur weil Pirelli hier sagt das es nicht geht heißt das nicht das es stimmt oder für alle gilt!

Hier die Flicken von FOSS als Beispiel!

Und das die ständig kaputt gehen kann ich auch nicht bestätigen, gut ich spreche hier nur von FOSS mag sein das die Qualitätiv besser sind. Butylschläuche sind dahingehend anders, das bei denen immer ein schleichender Druckverlust vorhanden ist, bei TPU eben nicht. Mit TPU habe ich mir auch schon Dornenlöcher zugezogen, aber deutlich weniger als mit dem normalen Schlauch und ich bin immer noch ohne Schlauchwechsel oder -flicken bis nach Hause gekommen, das geht mit dem normalen Schlauch in der Regel nicht!

Ob und in wenn in wie fern TPU mit Tubeless zu vergleichen ist würde ich mir hingegen nie erlauben zu beurteilen, weil ich schlicht keine Erfahrung mit Tubeless habe. Das aber auch wiederum nicht weil ich es nicht prinzipiell ausprobieren würde, aber meine Felgen sind nicht explizit für Tubeless ausgeschrieben und direkt mit Getho-Tubless beginnen würde mich wahrscheinlich mehr enttäuschen als bekehren.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
7.333
Die TPU Schläuche lassen sich sehr wohl flicken und das sogar deutlich leichter und ohne Sauerrei, nur weil Pirelli hier sagt das es nicht geht heißt das nicht das es stimmt oder für alle gilt!
Butyl kann man aber eben auch wirklich dauerhaft flicken. Bei TPU ist das ein Problem.
Hier im MTB News Test hielten die selbstklebenden Flicken auf dem Tubolito nicht dauerhaft, und egal wo man schaut (Bewertungen bei den großen Shops, hier im Forum) haben Kunden das Problem, dass die selbstklebenden Flicken nicht dauerhaft auf TPU halten. Tubolito z.B. hat dann von selbstklebenden Flicken auf Patches und Spezialkleber gewechselt. Pirelli tut sich das vermutlich erst garnicht an oder hat höhere Ansprüche an das Produkt und schreibt gleich, dass die nicht geflickt werden können.

Und ja, klar kanns in Einzelfällen auch funktionieren. Ändert nichts daran, dass Butylschläuche prinzipbedingt einfach viel besser geflickt werden können.
 

kajmania

RockOnDude
Dabei seit
11. Juni 2007
Punkte Reaktionen
63
Ort
München
Also ich will der Gemeinde hier mal nicht meine Gedanken vorenthalten. Ziel von so nem Forum sollte ja weniger haten als vielmehr Erfahrungsaustausch sein.

Rein vom Fahren her ist Tubless sicher unschlagbar. Wenn das System erst mal stabil ist. Weniger Teile, geringes Gewicht, geringer Luftdruck usw. Bezüglich Wartungsaufwand aber ein Graus. Wer viele Räder und wenig Zeit hat, hat keine Lust einmal jährlich oder auch zweijährlich die Milch und die Ventile zu wechseln. Bei N+1 wird das leicht eine nervige, klebrige Angelegenheit. Und nein so viele Platten habe ich nicht, dass der Aufwand mit Schlauch wechseln vergleichbar wäre. Butyl ist einfach im handling und günstig. Nicht mehr nicht weniger. Bei TPU kann ich für 20 Euro Aufpreis 50g (oder bei Turbolito gar 100g!) gegenüber einem leichten Butylschlauch sparen. Das ist deutlich unter der 1 Euro pro Gram Grenze. Und das auch noch an den rotierenden Massen! Für Grammfeilcher ein unschlagbares Angebot, wenn man kein Tubless fahren will.

Sprich, es ist für jeden etwas dabei 8-)

Nachhaltigkeit wird hier immer in die Waagschale geworfen. Sehr löblich! Dann aber bitte auch auf Bikeparks / Lifte / Flowtrails usw. verzichten (was für ne Umweltzerstörung!) und nicht mit dem Auto zum Biken fahren, ja? Danke.

Ich habe übrigens noch niemand gesehen, der bei einem Butyl oder TPU Schlauch ein Ventil wechseln musste. Das müsst ihr mal erklären. Bei Tubless sehe ich das ein, denn die pappen zu das alles zu spät ist, aber sonst? Warum sollte ich ein Ventil wechseln wollen? Mir ist noch nie ein Ventil kaputt gegangen in den letzten 25 Jahren.

Ach ja: ich habe Bikes mit Tubeless, Butyl und probiere seit neustem interessehalber TPU. Ich bin also meinungsberechtigt würde ich meinen.

Und um noch eins drauf zu setzen: hat jemand schon mal Schlauch und Pannenmilch probiert? Zwecks Durchstichresistenz. Könnte für die Stadtschlampe interessant sein....?

Feuer frei!
 

Al_Borland

laktatintolerant
Dabei seit
21. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
1.257
Ort
Kolkwitz
Und um noch eins drauf zu setzen: hat jemand schon mal Schlauch und Pannenmilch probiert? Zwecks Durchstichresistenz. Könnte für die Stadtschlampe interessant sein....?
Von Muc-Off gibt's spezielle Schlauch-Dichtmilch. Doddy von GMBN Tech berichtet über eine dauerhafte Verbindung von Schlauch und Reifen durch die an Durchstichen austretende Dichtmilch. Das führt dann über längere Sicht vermutlich zum Ventilabriss. Sollte man den Schlauch aber unterwegs mal wechseln müssen, mutiert das dann zur Challenge. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
7.333
Bezüglich Wartungsaufwand aber ein Graus. Wer viele Räder und wenig Zeit hat, hat keine Lust einmal jährlich oder auch zweijährlich die Milch und die Ventile zu wechseln. Bei N+1 wird das leicht eine nervige, klebrige Angelegenheit.
Ich hingegen hatte Tubolitos verbaut und bin auf Tubeless gewechselt.
Die Montage der Tubolitos war kein Problem aber nervig.
Ich montiere jedenfalls sehr viel lieber ein Tubeless System als TPU Schläuche.

Vielleicht liegts an den Reifen die ich fahr (XC Reifen von Vittoria, Specialized, Wolfpack) oder an der Dichtmilch (Conti) aber ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen was hier für Probleme skizziert werden.

Ich montiere den Reifen, pumpe mit der simplen Standpumpe (sogar dem SKS Rennkompressor mit wenig Volumen) auf bis der Reifen sitzt, entferne den Ventilkern, schraube den NoTubes Injector auf und pumpe die entsprechende menge Dichtmilch in den Reifen. Dann wird der Ventilkern wieder montiert und komplett aufgepumpt.

Nach 6 Monaten wenn keine Flüssigkeit mehr im Reifen ist, kommt wieder Milch übers Ventil rein.
Erst am Wochenende bei 2 Bikes gemacht, das dauert 15 Minuten.

Ventile musste ich nie erneuern und unterwegs muss der Reifen im Gegensatz zum Schlauch parktisch nie runter.
Und eine Sauerrei hatte ich noch nie wegen Tubeless. Gäbe es die würde ich vermutlich darauf verzichten, da ich sogar Kettenwachs nutze, weil mich der Ölschmodder nervt.

Nachhaltigkeit wird hier immer in die Waagschale geworfen. Sehr löblich! Dann aber bitte auch auf Bikeparks / Lifte / Flowtrails usw. verzichten (was für ne Umweltzerstörung!) und nicht mit dem Auto zum Biken fahren, ja? Danke.
Immer dieser Whataboutism...
Ist wie zu sagen "Brauchst eh nicht Rad statt Auto nehmen solange es in den Urlaub mit dem Flieger geht"...
 

SKa-W

32 Years of pure hate
Dabei seit
29. September 2005
Punkte Reaktionen
1.385
Ort
SOB
3 Tubolito Schläuche gekauft, einen montiert, nach 3 Tagen rausgeworfen weil Rollwiederstand wie n Sack Nüsse und seltsames Dämpfungsverhalten vom Reifen.

2. + 3. Tubolito Schlauch in einer verzippbaren Plastiktüte im Unterrohr knapp n Jahr spazieren gefahren, beide haben mitlerweile einen Riss und sind daher in den Müll gewandert. Mit dem Geld der 3 Schläuche hätte ich eine 5 Liter Dichtmilch Orgie im Keller feiern können.
 

kajmania

RockOnDude
Dabei seit
11. Juni 2007
Punkte Reaktionen
63
Ort
München
Ich montiere den Reifen, pumpe mit der simplen Standpumpe (sogar dem SKS Rennkompressor mit wenig Volumen) auf bis der Reifen sitzt, entferne den Ventilkern, schraube den NoTubes Injector auf und pumpe die entsprechende menge Dichtmilch in den Reifen. Dann wird der Ventilkern wieder montiert und komplett aufgepumpt.

Nach 6 Monaten wenn keine Flüssigkeit mehr im Reifen ist, kommt wieder Milch übers Ventil rein.
Erst am Wochenende bei 2 Bikes gemacht, das dauert 15 Minuten.

Das versuche ich! Wenn sich mein Reifen (Conti Mountain King) ohne Schlauch mit der Standpumpe an die Felge anlegt, so dass ich nur noch die Milch einfüllen muss, dann geb ich Tubeless noch ne Chance!

Musst Du nie alte, getrocknete Milch rausholen? Je nach Reifen, Bike, Fahrstil, Laufleistung hält so ein Reifen bei mir durchaus auch mal 2 Jahre...

mmer dieser Whataboutism...
Ist wie zu sagen "Brauchst eh nicht Rad statt Auto nehmen solange es in den Urlaub mit dem Flieger geht"...

Ja, hast ja recht, ich hab mich hinreisen lassen. Sorry. Ich kann halt diese Doppelmoral um mich rum echt nicht mehr ab... die Welt retten schon, aber bitte nur solange es nichts kostest und keine Einschränkung mit sich bringt...
 
Dabei seit
1. Februar 2013
Punkte Reaktionen
174
Ort
Wallmerod
An alle die TPU Schläuche als Notfallschlauch dabei haben oder hatten, bitte nicht falsch verstehen, aber ich glaube das diese für diese Art der Lagerung (z.B. im oder am Unterrohr) nicht gedacht sind. Normale Schläuche sind Elastomere und dementsprechend dehnbar ohne das diese Ihre Form verlieren, das gilt nicht für TPU Schläuche, diese können sich bei erster Benutzung an einen Reifen anpassen bleiben dann aber in dieser Form (schätze mal das wären dann Duroplasten, bitte verbessern wenn falsch, Termoplasten sind es auf jeden Fall nicht). Sie sind flexible aber nicht in dem Umfang dehnbar wie normale Schläuche. Nicht aufgepumpt sind normale Schläuche von der Wandstärke auch deutlich dicker als TPU Schläuche, das alles spricht dafür das TPU Schläuche mechanische Belastung durch hin und herrutschen oder anschlagen im oder am Unterrohr oder sonst wo deutlich schlechter wegstecken als normale Schläuche. Wenn man den Schlauch dann am besten noch außen befestigt wo er dem Sonnenlicht ausgesetzt wird schlägt sich das vermutlich nochmal stärker negativ auf die Alterung des Materials aus. Keine Ahnung wie das bei Butylschläuchen ist, aber vielleicht können die sowas besser ab.
 

kajmania

RockOnDude
Dabei seit
11. Juni 2007
Punkte Reaktionen
63
Ort
München
An alle die TPU Schläuche als Notfallschlauch dabei haben oder hatten, bitte nicht falsch verstehen, aber ich glaube das diese für diese Art der Lagerung (z.B. im oder am Unterrohr) nicht gedacht sind. Normale Schläuche sind Elastomere und dementsprechend dehnbar ohne das diese Ihre Form verlieren, das gilt nicht für TPU Schläuche, diese können sich bei erster Benutzung an einen Reifen anpassen bleiben dann aber in dieser Form (schätze mal das wären dann Duroplasten, bitte verbessern wenn falsch, Termoplasten sind es auf jeden Fall nicht). Sie sind flexible aber nicht in dem Umfang dehnbar wie normale Schläuche. Nicht aufgepumpt sind normale Schläuche von der Wandstärke auch deutlich dicker als TPU Schläuche, das alles spricht dafür das TPU Schläuche mechanische Belastung durch hin und herrutschen oder anschlagen im oder am Unterrohr oder sonst wo deutlich schlechter wegstecken als normale Schläuche. Wenn man den Schlauch dann am besten noch außen befestigt wo er dem Sonnenlicht ausgesetzt wird schlägt sich das vermutlich nochmal stärker negativ auf die Alterung des Materials aus. Keine Ahnung wie das bei Butylschläuchen ist, aber vielleicht können die sowas besser ab.
Butylschläuche mögen gar kein Sonnenlicht...die zerbröseln relativ schnell. Aus Erfahrung :(
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
7.333
Musst Du nie alte, getrocknete Milch rausholen? Je nach Reifen, Bike, Fahrstil, Laufleistung hält so ein Reifen bei mir durchaus auch mal 2 Jahre...
Nein, bei mir halten Reifen auch gerne länger.
Die festen Rückstände der Milch sind bei der Conti nur ein dünner Film an der Innenseite.
Ich schau sehr auf das Gewicht, aber die Rückstände waren nach 3-4 mal Nachfüllen nicht mehr als das was der reifen durch Verschleiß verloren hat.
Sehr keinen Grund die Rückstände zu entfernen.
 

tonzone

Lieber auf- wie erbrechen!
Dabei seit
3. August 2015
Punkte Reaktionen
993
Ort
Dornbirn
Habe bisher 16 Stück Aerothan-Teile bei Auftragsarbeiten verbaut (seit Dez. 2020). Bislang keinen Platten der Piloten*Innen. Erstaunen meinerseits.
Dieser Erfolg war meinen Tubolitos definitiv nicht beschieden, obwohl sie mir gut gefallen, hauptsächlich wegen der Farbe ;), die sind eher wie die ersten Aerothan-Versuche von Schwalbe in blau (falls sich jemand erinnert).

Ansonsten ist die Antwort auf fast alle Fragen: Latex. Halten wirklich was aus, riechen wie Kondome, sind immer noch recht leicht, und die grünen 26er von Michelin kann man auch bei 27,5 oder 29ern nehmen. Wenn mal einer platzt, einfach als Thera-/Fitnessband oder für die Steinschleudern der Kids weiterverwenden - hier haben wir durchaus eine gewisse Nachhaltigkeit ;)
 
Dabei seit
16. März 2009
Punkte Reaktionen
380
Ort
Dortmund
3 Tubolito Schläuche gekauft, einen montiert, nach 3 Tagen rausgeworfen weil Rollwiederstand wie n Sack Nüsse und seltsames Dämpfungsverhalten vom Reifen.

2. + 3. Tubolito Schlauch in einer verzippbaren Plastiktüte im Unterrohr knapp n Jahr spazieren gefahren, beide haben mitlerweile einen Riss und sind daher in den Müll gewandert. Mit dem Geld der 3 Schläuche hätte ich eine 5 Liter Dichtmilch Orgie im Keller feiern können.
das hab ich auch schon mal gehört...ich muss aber ehrlich sagen, ich merke das nicht so dolle mit dem rollwiederstand und dem dämpfungsverhalten. hat das mal iwer versucht zu messen? weil sonst isset ja nur nen subjektiver eindruck.
 
Dabei seit
5. Mai 2014
Punkte Reaktionen
45
Ort
Rosbach
Es ist immer wieder erstaunlich wie wenig handwerkliches Geschick hier vorhanden ist.
Weniger unsinn schreiben, schrauben üben und dann bekommt man auch irgendwann ein TB System hin ohne danach renovieren zu müssen!
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
4.140
Ansonsten ist die Antwort auf fast alle Fragen: Latex. Halten wirklich was aus, riechen wie Kondome, sind immer noch recht leicht, und die grünen 26er von Michelin kann man auch bei 27,5 oder 29ern nehmen. Wenn mal einer platzt, einfach als Thera-/Fitnessband oder für die Steinschleudern der Kids weiterverwenden - hier haben wir durchaus eine gewisse Nachhaltigkeit ;)
Next-Level ist dann Latex in flüssiger Form, dann können sogar Löcher abgedichtet werden ;)

Ich verstehe die Abneigung gegen tubeless nicht und dabei ist mir mal ein Reifen von der Felge geplatzt. So eine Dichtmilchwolke sieht spannend aus :D
 
Zuletzt bearbeitet:

tonzone

Lieber auf- wie erbrechen!
Dabei seit
3. August 2015
Punkte Reaktionen
993
Ort
Dornbirn
So eine Dichtmilchwolke sieht spannend aus :D
Müsste man in Superzeitlupe filmen, sieht wohl aus wie eine kleine Explosion ;)


Ich verstehe die Abneigung gegen tubeless nicht
Bei mir ist es keinerlei Abneigung gegen TL. Habe etwa 3 Liter Saft hier, von Oko, Finish Line, Syncros (kommt mit Scale RC/Spark RC mit), und noch eine (weiß jetzt grad nicht welche).
Ich betreue jedoch around 35 Pilot*Innen, da ist das einfach ein ziemlicher Murks mit Saft. Zudem hat ja jeder 2 oder 3 Laufradsätze... welcher braucht nun Milch? Wie alt ist selbige jeweils in welchem LRS? Da brauchst einen Scheduler, und ich mag ja nicht mal eine Uhr (von Schmierphones ganz zu schweigen ;)). Jedem, der das selbst mal versuchen wollte, habe ich bereitwillig, unmittelbar und mit großer Freude Felgenband, Mjölk und Ventile in die Hand gedrückt, hab das Zeugs ja regalweise hier ;). Bis auf einen haben es alle wieder aufgegeben...

Was die Pfann... äh Pannen betrifft... bei an die 30 Marathonteilnahmen hatte ich mit Latex einmal einen schleichenden Platten. Mit Mjölk hatte ich die letzten Jahre definitiv mehr Pannen, weil ich da wahrscheinlich einfach zu wenig dazu schaue und rechtzeitig wechsle oder nachsafte.
Und dann hängt´s ja auch noch von den Reifen ab... die Conti Race Sports sind eher ein Albtraum mit Milch, die Kendas und Maxxis an sich kein Problem, der Saber verhält ich aber wieder anders wie der Booster usw... bei den ganzen verschiedenen Mixes, Laufradsätzen wird´s halt durchaus komplex, dann ist bei dem mal das Felgenband nicht mehr optimal, das Ventil schaut auch merkwürdig aus usw... im Regal habe ich neben den Milchtüten auch mehrere Stapel Vittoria- und Michelin-Latex, da ist der Griff zu selbigen halt oft/meist irgendwie näher ;)
 
Oben