Neues Bike - Bremse schleift

Dabei seit
29. September 2001
Punkte für Reaktionen
2.088
Standort
Köln
Da hat sich Bergamont anscheinend bei den PM Bremsaufnahmen vermessen. Komischerweise ist auch ein Rand bei der Manitou. Kann man durch Unterlegscheiben zwischen Sattel und Adapter ausgleichen. Ob das allerdings die Ursache für die Geräusche ist? Bremsen auf den Stegen "macht" z.B. Magura auch.

Ich würde andere Bremsbeläge ausprobieren und die Scheibe und den Bremsbelag so ausrichten, das die beiden oberen Kanten die selbe Höhe haben.

Nach meiner Erfahrung dürfte das Problem die meisten Radhändler überfordern, nach dem Motto passt doch.
 

Epic-Treter

Handlangergehilfenazubianwärterpraktikant
Dabei seit
6. November 2004
Punkte für Reaktionen
15.143
Standort
Im Eisenland
Da hat sich Bergamont anscheinend bei den PM Bremsaufnahmen vermessen. Komischerweise ist auch ein Rand bei der Manitou. Kann man durch Unterlegscheiben zwischen Sattel und Adapter ausgleichen. Ob das allerdings die Ursache für die Geräusche ist? Bremsen auf den Stegen "macht" z.B. Magura auch.

Ich würde andere Bremsbeläge ausprobieren und die Scheibe und den Bremsbelag so ausrichten, das die beiden oberen Kanten die selbe Höhe haben.

Nach meiner Erfahrung dürfte das Problem die meisten Radhändler überfordern, nach dem Motto passt doch.
Dann stellt sich immer noch die Frage, ob der TE dazu die ausreichenden Fähigkeiten hat.
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte für Reaktionen
5
Das klingt tatsächlich gut.

Ich hab jetzt aber einfach mal testweise die Unterlegscheiben reingeklatscht, was schon mal sehr viel geholfen hat:
-Hinten ist das Problem ganz weg (gar keine Geräusche mehr - vorher war echt schlimm)
-Vorne ist es VIEL besser, ein leicht heterogenes Bremsen ist aber noch da. Ich denk durch eine minimal dickere Unterlegscheibe sollte das dann auch gegessen sein.
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte für Reaktionen
5
Schreib doch "ungleichartig".
mir ist grad nichts besseres eingefallen gewesen..

Vorne hab ich jetzt auch noch eine zweite Unterlegscheibe rein. Nach paar Bergabfahrten mit konstantem Bremsen bin ich jetzt auch vorne zufrieden. An die Nicigkeit (auch hier fällt mir kein besserer Begriff ein xD) von Motorradbremsen kommts zwar nicht ganz ran, aber bin jetzt trotzdem zufrieden.

Danke an die (hilfreichen) Mitdiskutanten :bier:
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
965
Standort
Neuss
Seit wann ruckelt eine Bremse, nur weil man etwas auf den Stegen bremst? Bislang klingt es eher nach falsch eingefahrenen oder kontaminierten Belägen, die Unterlegscheiben sehe ich im Zweifel eher kontraproduktiv solange die Scheibe frei drehen konnte: Falls der Bremssattel zu hoch sitzt könnten die beiden Beläge in Kontakt kommen ohne Scheibe dazwischen. Resultat sollte klar sein :D
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte für Reaktionen
5
Seit wann ruckelt eine Bremse, nur weil man etwas auf den Stegen bremst? Bislang klingt es eher nach falsch eingefahrenen oder kontaminierten Belägen, die Unterlegscheiben sehe ich im Zweifel eher kontraproduktiv solange die Scheibe frei drehen konnte: Falls der Bremssattel zu hoch sitzt könnten die beiden Beläge in Kontakt kommen ohne Scheibe dazwischen. Resultat sollte klar sein :D
Das Phänomen tritt recht häufig auf, wenn du mal danach suchst, findest du etliche Threats.
Das ganze wird z.B. auch hier beschrieben:

Zu deiner These von "falsch eingefahren" oder "kontaminiert": Das kann ich fast ausschließen. Ich habe extra drauf geachtet die Scheiben nicht mal mit den Fingern zu berühren. Außerdem habe ich direkt die allseits bekannte Einbremstechnik zu Beginn durchgeführt.

So wie aktuell die Sättel montiert sind, steht der Bremsbelag auch nicht wirklich über.

Wie auch immer: Das Problem wurde damit behoben, also würde ich die, zu tief eingestellten, Bremsbeläge in MEINEM Fall als Ursache sehen. Dass "auf den Stegen Bremsen" bei vielen Bremsen funktioniert und keine Probleme verursacht, glaube ich im Umkehrschluss gerne.
 

Lokfuehrer

"Einradakrobat"
Dabei seit
3. November 2018
Punkte für Reaktionen
18
Standort
dem Osten des Eichsfeldes
Der Typ hat unheimlich Ahnung. Wenn ich sehe, wie in dem "Bremsenfettvideo" die Schnellspannerverschlüsse stehen, weiß ich schon Bescheid... :daumen::D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. Februar 2002
Punkte für Reaktionen
86
Standort
Zuhause
Hast Du schon mal bei XXL angerufen und denen Deine Probleme mit dem Rad geschildert? (oder ist das jetzt zu einfach gedacht.....)
Du kaufst ein neues Rad, welches diverse Mängel aufweist (dabei ist es vollkommen Wurst ob das 500 oder 5000€ kostet), willst offensichtlich nicht beim Verkäufer reklamieren und schraubst dann selbst mehr oder weniger Erfolgreich dran herum... Kann man so machen wenn man sicher ist das man die Gewährleistung des Händlers nie in Anspruch nehmen will. Oder was meinst Du was die zu Deinem gebastel sagen werden.

Ruf die an, schildere Deine Probleme und frag mal höflich ob Sie das Rad nicht abholen lassen können.
Versandkosten müssen die nämlich auch übernehmen.

Und bevor man mit Fristen, Anwälten oder Ähnlichem droht, lieber einfach mal höflich bleiben...
Damit erreicht man oft mehr
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
4.399
Standort
Mühlhausen
Witzig, immer wird auf YT hingewiesen, "schau dir da die Videos an, da gibts genug, da siehst du wie man es macht" und dann is das auch wieder falsch.
 
Dabei seit
1. Februar 2019
Punkte für Reaktionen
25
Der Typ hat unheimlich Ahnung. Wenn ich sehe, wie in dem "Bremsenfettvideo" die Schnellspannerverschlüsse stehen, weiß ich schon Bescheid... :daumen::D
Meine Fresse. Was ist das für ein retardierter Bastelwastl? Ich schau mir grad die hochgeladenen Videos an, der pfuscht ja überall dran rum. Und WTF... "Auberginen in Wasser-Öl-Emulsion"? Mhhh... ölig-wässriges Labberzeug! Mein Lieblingsgericht! Kann man den Rotz dann auch für quietschende Bremsen nehmen?
 
Dabei seit
21. Februar 2002
Punkte für Reaktionen
86
Standort
Zuhause
Entgegen der langläufigen Meinungen wird Reibsand bei Bremsen einfließt, nicht geträufelt...
 
Oben