Neues Bike fürs Trail fahren bis 2000€ (gebrauchtes Fully oder neues HT)

Dabei seit
28. Juni 2021
Punkte Reaktionen
2
Ort
Gemmrigheim
Hallo, ich bin auf der suche nach einem neuen Bike (einfach um mal was neues kennen zu lernen) fürs Trail fahren und evtl. spätere Bikepark Besuche.

Ich würde mich als ambitionierten Anfänger bezeichnen und möchte meine Limits erweitern + Fahrtechnik verbessern. Aktuell komme ich von einem 120mm XC Fully (2010 Canyon Nerve 26") und fahre leichte Trails ohne Sprünge oder sowas, das soll sich ja ändern 8-). Ich mache meistens Tagestouren und darf erstmal den Berg rauf bevor ich ihn wieder runterdüse.

Aktuell sprechen mich z.b das Commencal Meta HT oder das OnOne HelloDave (Ich mag Stahl :)) an. Ich kann mir aber auch ein gebrauchtes Fully vorstellen.
Ausgeben möchte ich bis zu 2000€ (wobei es keine harte Grenze gibt).

Wobei ich Beratung benötige:
27.5" vs. 29"?
Welcher Reach, Stack, Lenkwinkel usw.

Selber aufbauen (zumindest beim HT) traue ich mir zu da Werkzeug und Rennrad Erfahrung da sind. Ist es da tatsächlich günstiger bzw. besseres P/L gegenüber einem "konfiguriertem" Versender Bike?

Noch kurz meine Daten:
1.72cm Körpergröße, 65kg, 80cm Schrittlänge

Feuer Frei ;-)
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
606
Wenn du ein Fully fährst, mit dem du keine Sprünge machst, du aber ein Bike für Sprünge suchst, dann würde ich ein Fully mit mehr Federweg und kein HT nehmen :) Wobei sich im Vergleich zum 2010er Nerve selbst bei aktuellen XC Bikes schon einiges getan hat. Aber spätestens im Bikepark musst du mit einem HT schon ziemlich ambitioniert sein.

Je nach dem wie hart die Trails werden sollen und wie oft du in den Bikepark willst, würde ich zu einem Trail-Bike um 130mm Federweg tendieren. Da du aber schon ein XC Bike hast, könntest du auch in Richtung AM mit etwas mehr Federweg gehen. Dann kannst du für das harte Zeug dein neues Rad nehmen und für lange leichtere Touren dein XC. Wobei fraglich ist, ob du das alte Rad noch fährst, wenn du das neue hast :D

Bei der Reifengröße wäre meine Präferenz 29". Da wir aber bei dem Budget eher im Gebrauchtmarkt sind, würde ich 27.5" nicht komplett ausschließen.

Hast du schon einmal im Bikemarkt geschaut, ob da was in Frage kommt?
 
Dabei seit
28. Juni 2021
Punkte Reaktionen
2
Ort
Gemmrigheim
Das Canyon wird verkauft da kein Platz mehr in er Garage :) und für lange gemütliche Touren kann ich auf ein Gravelbike ausweichen. Einsatzzweck ist tatsächlich Trail und in Zukunft Bikepark. Zumindest in den MTB Online Magazinen (Enduro, BikeRadar etc.) wirkt es als ob man zumindest die einfacheren Sachen auch mit den HTs möglich sein sollten.

Im Bikemarkt habe ich mal reingeschaut und finde (zumindest in der nähe nur etwas >2k€ oder 26" und ich möchte zumindest weg von 26". Auch wenn ich das nicht 100% ausschließe wenn es ein Super Bike ist ;-)

Bei eBay hatte ich diese Angebote gefunden:
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
606
Das Canyon wird verkauft da kein Platz mehr in er Garage :) und für lange gemütliche Touren kann ich auf ein Gravelbike ausweichen. Einsatzzweck ist tatsächlich Trail und in Zukunft Bikepark. Zumindest in den MTB Online Magazinen (Enduro, BikeRadar etc.) wirkt es als ob man zumindest die einfacheren Sachen auch mit den HTs möglich sein sollten.
In der Mountenbike gab es auch gerade ein HT Special:

Mit einem modernen HT kann man sicher einige Trails vernünftig fahren und hat dort auch viel Spaß. Zur Not muss man ein bisschen langsamer fahren. Die Grenze sehe ich bei Sprüngen und größeren Drops, die es ja auch im Bikepark vermehrt gibt. Wenn man es kann, dann kann man auch mit einem HT noch einiges reißen:



Ich würde aber argumentieren, dass der durchschnittliche Bike mit einem Fully hier mehr Spaß hat und vor allem mehr Reserven. Außerdem wachsen mit dem Bike auch die Ambitionen. Zumindest war das bei mir so. Wenn du erst einmal auf einem aktuellen 29" sitzt, dann willst du schnell schwierigere Trails fahren :D
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
69
Mit meinem 140mm Trail Hardtail kann ich schon viel anfangen aber man ist halt schon irgendwo etwas limitiert, auch der Komfort ist nicht miteinem Fully vergleichbar. Ich würde wenn der Bikepark im Blick ist und der Fokus mehr auf Sprünge geht auch wenn möglich zum Fully greifen.

Über dem Budget aber dafür mit solider Basis und "angeblich" bzw. vielleicht in zwei Wochen verfügbar ist das Slide Trail 8.0:
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
606
Ausgeben möchte ich bis zu 2000€ (wobei es keine harte Grenze gibt).
Wie weich ist nicht hart? Ich würde sonst noch das Skeen Trail CF 9.0 in den Raum werfen:

Das ist leider auch 600€ drüber, aber wie das Slide Trail 8.0 ein ziemlich solides Gerät. Von der Ausstattung her tut es sich nicht viel mit dem Slide, hat aber weniger Federweg. Verfügbar wäre es ab Anfang August.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.498
Ort
City Z
Die Hardtails werden regelmäßig von allen Influencer-Instanzen so hochgelobt und wie sehr das doch Spaß macht und blablubb...dann fahren aber doch alle Fully, wenn sie die Wahl haben. Ist halt einfach besser und ein Hardtail eher was für den speziellen Genuss.

Für ein neues Fully würde ich 2,5k Euro als Untergrenze veranschlagen. Geht auch günstiger, aber damit macht man sich nicht unbedingt eine Freude.

Wobei ich Beratung benötige:
27.5" vs. 29"?
Welcher Reach, Stack, Lenkwinkel usw.
Laufradgröße nach gusto. 29 Zoll rollt besser über Zeug, 27,5 Zoll kann man etwas leichter herumwuchten.
Selber aufbauen (zumindest beim HT) traue ich mir zu da Werkzeug und Rennrad Erfahrung da sind. Ist es da tatsächlich günstiger bzw. besseres P/L gegenüber einem "konfiguriertem" Versender Bike?
Nur wenn man Schnäppchen schlägt. Ansonsten ist es am günstigsten sich ein Fertigrad zu holen.
Händler vor Ort geben (oder gaben zumindest) Rabatte, was den Versendervorteil wieder etwas wett macht. Dazu kann man eventuelle Anpassungen quasi kostenfrei machen lassen. Ich würde auf jeden Fall mal die lokalen Tandler abklappern und schauen, was die einem anbieten können.
 
Dabei seit
28. Juni 2021
Punkte Reaktionen
2
Ort
Gemmrigheim
Hatte gerade noch das im Bikemarkt gefunden, ist aber ein gebrauchtes und eig. über meinem Budget:

und vllt. noch als Ergänzung zu den Gebraucht angeboten: Ich versuche in der Region zu suchen das ich nicht hunderte km runterspulem muss dann wird das schnäppchen auch gerne mal zu teuer ;-)
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
69
Ist 170mm bzw. ein Enduro nicht ein wenig viel? Ansonsten zahlst du da halt auch ziemlich viel für den Namen SC mit Einsteigerfederelementen so lala Federelementen. Dann wäre ich weiterhin für eines der Radons oder sonstige Trail Bikes
Hatte gerade noch das im Bikemarkt gefunden, ist aber ein gebrauchtes und eig. über meinem Budget:

und vllt. noch als Ergänzung zu den Gebraucht angeboten: Ich versuche in der Region zu suchen das ich nicht hunderte km runterspulem muss dann wird das schnäppchen auch gerne mal zu teuer ;-)
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
606
Ist 170mm bzw. ein Enduro nicht ein wenig viel? Ansonsten zahlst du da halt auch ziemlich viel für den Namen SC mit Einsteigerfederelementen so lala Federelementen. Dann wäre ich weiterhin für eines der Radons oder sonstige Trail Bikes
Ich stimme dem zu. Wenn du von einem (alten) XC kommst und etwas schwieriger fahren möchtest, ist ein Enduro eventuell etwas zu viel des guten, zumal du ja auch etwas möchtest, das gut Bergauf fährt. Das geht mit einem Trail Bike besser.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
1.688
Dabei seit
28. Juni 2021
Punkte Reaktionen
2
Ort
Gemmrigheim
Eben drum frag ich ja.. Ich schau mich mal um was die Händler im Umkreis so haben und versuche mal einfach ein paar verschiedene Probe zu fahen am Ende entscheidet wahrscheinlich eh das Bauchgefühl nach ner Probefahrt und nicht irgendwelche Testberichte.

Noch ne frage bzgl. Probefahrten gibts dafür ein dezidiertes Unterforum oder wo würde so ne Anfrage am besten reinpassen?
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
606
Eben drum frag ich ja.. Ich schau mich mal um was die Händler im Umkreis so haben und versuche mal einfach ein paar verschiedene Probe zu fahen am Ende entscheidet wahrscheinlich eh das Bauchgefühl nach ner Probefahrt und nicht irgendwelche Testberichte.
Das klingt gut.

Noch ne frage bzgl. Probefahrten gibts dafür ein dezidiertes Unterforum oder wo würde so ne Anfrage am besten reinpassen?
Meinst du Bikes von Foren-Mitgliedern Probefahren? Da hast du vermutlich im Unterforum von deiner Region die besten Chancen:
 
Dabei seit
28. Juni 2021
Punkte Reaktionen
2
Ort
Gemmrigheim
Bin jetzt ein paar Probegefahren und denke ich werds mal mit nem HT versuchen und wenns ich mich zu häufig auf die Nase lege dann steig ich wieder um.

Aktuell sagen mir diese beiden zu:

Wie wäre eure Einschätzung zw. einem dieser beiden? Welches würde euch mehr zusagen?
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
69
Aktuell sagen mir diese beiden zu:

Wie wäre eure Einschätzung zw. einem dieser beiden? Welches würde euch mehr zusagen?

Das Big Trail 600 sieht in echt von den Farben mega nice aus und hat von den Komponenten ein gutes Gesamtpaket für den Preis! Ich fahre das 500er, da es das 600er nicht mehr gab und damit kann man (nach ein paar Upgrades) wirklich schon einiges machen an Trails und Drops. Mir persönlich mit kurzen Beinen war der Sitzwinkel aber zu steil und habe deshalb eine Dropper mit Offset-verbaut; andere schwören aber auf den steilen Sitzwinkel

Das Meta HT ist mit 160mm Gabel und 27,5" sicherlich noch etwas verspielter und geht noch mehr in Richtung Enduro und Bikepark. Hier solltest du aber mindestens die Essential-Version nehmen, da Dropper und bessere Gabel/Bremsen verbaut sind.

Im Endeffekt würde ich nach dem bevorzugtem Einsatzgebiet und 29" vs. 27,5" wählen, wobei du wahrscheinlich mit beiden Bikes erstmal eine gute Basis zum starten ist. Sind denn beide Bikes verfügbar?Wenn nicht, dann hat sich die Diskussion sowieso schnell erledigt :)
 
Oben