Neues Canyon Dude 2021: Fatbike’s Not Dead!

Neues Canyon Dude 2021: Fatbike’s Not Dead!

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8wOS9NR18yMF8wOV9DYW55b25fRHVkZV9TdGVsdmlvXzE1MzAtd3Atc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Während viele andere Firmen Fatbikes als coolen Trend begleitet und anschließend wieder fallengelassen haben, zeigen die Koblenzer ihren neuesten Wurf mit den fetten Schlappen – das Canyon Dude 2021. Hier gibts alle Informationen zu dem Bike!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neues Canyon Dude 2021: Fatbike’s Not Dead!
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
15.375
Ort
Nordbaden
Willst du es nicht sehen und schönreden oder was stimmt mit dir nicht? :D Was ist dann das schwarze dünne Runde Kabel entlang vom Rahmen? Ich vermute eine Bremsleitung
Ihr zwei redet aneinander vorbei.

Sofern das keine mechanische Bremse ist, ist das nämlich kein Zug, sondern eine Hydraulikleitung. Züge hingegen gibt's bei der Schaltung und an der Sattelstütze, und die sind hier intern.

Dich stört also, dass nicht alle Leitungen im Rahmen sind. Kann man so sehen. Andere wiederum stört's gerade, wenn die Bremse intern verlegt ist, weil Entlüften und Bremsentausch u. U. umständlicher ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.388
Ort
L-S VI
vor allem wenn es bikes mit 29x3.0 oder 29x2.8 gibt mit 15cm Federweg und das bei gleichem gewicht....
[...]
Es war ein Trend. sah krass aus und war mal lustig, aber der Nutzen ist doch sehr begrenzt.
So wie es eben jetzt der Trend ist,
auf Forstautobahnen, Flowtrails und S1 Strecken, Norddeutschland ;), Pannonische Tiefebene
dass man
29 Zoll, 180mm Federweg v/h, 40mm Standrohrdurchmesser, selbstredend eine Doppelbrückengabel, Titan Stahlfederdämpfer, 223 mm doppelt belüftete Bremsscheiben, 2,8-3 Zoll Reifen, 888mm Turnstange, elektronisch abgestimmtes Fahrwerk, tiefer, breiter und mit Holzlasterlänge
"braucht".
Aufs Fatbike Fahren muss ich mich auch in jedem Herbst neu einstellen. Die Hoppelkiste ist nach einem Sommer auf dem Enduro oder Trailbike schon was anderes.
:daumen:
So schön kann eben Abwechslung sein.
Man muss nicht immer mit Kanonen auf Spatzen schießen.
Weniger ist oft mehr.

Einerseits macht es die Abwechslung und andererseits steigert es auch das Fahrkönnen, wenn man mal nicht überall gedankenlos mit einer Hand und geschlossenen Augen überall agressiv drüberbrettern und ballern kann :eek:.
 
Dabei seit
13. April 2018
Punkte Reaktionen
1.248
Ihr zwei redet aneinander vorbei.

Sofern das keine mechanische Bremse ist, ist das nämlich kein Zug, sondern eine Hydraulikleitung. Züge hingegen gibt's bei der Schaltung und an der Sattelstütze, und die sind hier intern.

Dich stört also, dass nicht alle Leitungen im Rahmen sind. Kann man so sehen. Andere wiederum stört's gerade, wenn die Bremse intern verlegt ist, weil Entlüften und Bremsentausch u. U. umständlicher ist.
Das macht für mich keinen Unterschied ob Zug oder Hydraulikleitung die ich natürlich auch meinte :D Umständlich wird es erst, wenn der Rahmenhersteller keine Führung im Rahmen integriert hat für eine einfache Montage . Wenn ich da an Santa Cruz denke wie leicht es da zu verlegen ist und wie durchdacht das alles ist macht es spaß daran zu arbeiten. Das traue ich Canyon aber nicht zu:lol:
 
Dabei seit
13. April 2018
Punkte Reaktionen
1.248
Ja, wenn wir keine mehr oder weniger Schneeregion im Fichtelgebirge wären, dann hätte ich wohl bis heut auch keins.
Aber das Ding geht halt wirklich noch super, wenn mit dem Normalen kein Meter mehr geht.
Hergeben würd ichs nimmer. Mein einzig wirkliches Zweitbike, das auch ab und an ohne Schnee rausgeholt wird ;)

G.:)
Ja es kommt auf die Temperatur an... hat man Plusgrade und viel Schnee bleib ich lieber zu Hause. Ich kann mich noch an die Fahrt im Frühjahr auf die Kösseine erinnern im Sulzschnee der 10-15cm hoch war. Da ist dann bergauf auch schnell Schluss und Bergab Bremsen ist dann auch wie der ritt auf der Kanonenkugel :D
 
Dabei seit
19. Juni 2014
Punkte Reaktionen
5
Dabei seit
19. Juni 2014
Punkte Reaktionen
5
Willst du es nicht sehen und schönreden oder was stimmt mit dir nicht? :D Was ist dann das schwarze dünne Runde Kabel entlang vom Rahmen? Ich vermute eine Bremsleitung
Anhang anzeigen 1125112
Richtig, die Bremsleitung!
Welcher Hersteller legt Hydraulikleitungen in den Rahmen?
Schaltzug und Stattelstützenzug. Denke das die Sattelstütze keine Hydraulikleitung hat, wäre echt doof beim demontieren.
dude.png
 
D

Deleted 247734

Guest
Welcher Hersteller legt Hydraulikleitungen in den Rahmen?

Merida zum Beispiel. Zum ersten Marathon in 2019 gefahren, und prompt die HR-Leitung im Kofferraum eingeknickt - am Start gemerkt das der Hebel fest ist. In letzter Minute noch die Leitung etwas gelockert und den Knick mit Tape fixiert... o_O
 

hw_doc

Einzigster lizensierter Newman Narben Standart
Dabei seit
26. November 2004
Punkte Reaktionen
5.347
Ort
Hannover
vor allem wenn es bikes mit 29x3.0 oder 29x2.8 gibt mit 15cm Federweg und das bei gleichem gewicht....
Unterschied: die haben auch Dämpfung. und fahren sich nicht wie ein Hase der über Maulwurfhügel hoppelt.

Es war ein Trend. sah krass aus und war mal lustig, aber der Nutzen ist doch sehr begrenzt.

[x] Du hast es nicht verstanden.
 

hw_doc

Einzigster lizensierter Newman Narben Standart
Dabei seit
26. November 2004
Punkte Reaktionen
5.347
Ort
Hannover
27.5 sehe ich eher als Nachteil.

27,5" ist meiner Meinung nach bei Fatbikes absolut sinnentleert. Warum Canyon damit jetzt um die Ecke kommt, verstehe ich nicht. Kaum Reifenauswahl und im Rahmen sicher auch kein Platz für dickere Reifen. Was soll das bringen? Dann muss man auch noch einen zweiten Laufradsatz in 26" kaufen um gscheite Reifen fahren zu können???

Bei 3,8" find ich es wenig konsequent. Aber ob in den Rahmen 4,5er passen? Ich meine, jemand hatte das schon mal aufgrund eigener Erfahrung im entsprechenden Forum dementiert, bin mir aber nicht sicher.
Zumindest in den Staaten bekommt man von Maxxis auch die Colossus im entsprechenden Format, serienmäßig bei Giant verbaut. Kein schlechter Reifen.
 

nosaint77

biopowered hoch, (wie) elektrisiert runter
Dabei seit
19. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
1.269
Ort
Oberfranken
Da es dich anscheinend interessiert, schau doch im Fatbike Forum rum.

Ich weiß das Fatbikes ihre Berechtigung haben, aber das ist ein Nischenprodukt. Canyon bedient dagegen die Massen. Also warum wollen die was verkaufen, wo die Stückzahlen überschaubar sind? Ein Enduro Hardtail ginge weg wie geschnitten Brot.

Vielleicht wird mit 27,5 Fat eine neue Sau durchs Dorf getrieben und Canyon wittert noch Umsätze da evtl. Skifahren durch Corona ausfallen muß :ka:

Auch hier gibt es was besseres, nämlich eTourenski. Wegen Uphill Flow und so :D
 

hw_doc

Einzigster lizensierter Newman Narben Standart
Dabei seit
26. November 2004
Punkte Reaktionen
5.347
Ort
Hannover
3,8" auf einer 80mm Felge ist so oder so Schwachsinn. 80mm Felgen brauchen min. 4,3" Reifen. Drunter wird es ungemütlich und man verliert viele der Vorteile die so ein Reifen haben kann.

Wie breit sind denn die montierten neu erschaffenen DTs? Ich vermute die ja auch bei 80 mm, wie ihre ihre 26er Geschwister...
 
Dabei seit
15. Januar 2005
Punkte Reaktionen
1.658
Ort
Wien
Oh, noch ein wenig vom Beagrease abgeschnitten. 3.8 macht schon Spaß, es passt beides ins Rad rein, das aber die BR2250 von DT Swiss speziell für Canyon sind, wäre mir neu?

Das war schon beim ersten Dude in 26" so - die Felgen/Laufräder kommen dann halt nach ein paar Monaten aftermarket auch.

Meine Erfahrungen mit einem Salsa Bucksaw will ich nicht missen, jedoch hätte ich das Rad am liebsten mit etwas mehr Federweg als 29er oder so gehabt. Die Geo war perfekt, die Kinematik ok, aber das Verhalten der Fatbikereifen war dann oft der Grund, es nicht zu nehmen. Dafür muss man sich halt wirklich berufen fühlen und es wollen. Eine Zeit lang war es aber sehr lustig, und ich bin sicher, dass der aktuelle Besitzer das Bucksaw auch sehr schätzt!

@ufp: Ich weiß, du schreibst gern überspitzt, aber: Nein, man braucht kein Starrbike, um seine Fahrtechnik zu entwickeln! :winken:;)

Anhang anzeigen 1124964
Ich verstehe nicht was es am Dude zum verbessern gibt. Meins hat zirka 7000 km Gelände gesehen wovon 1/3 im Schnee. Das Ding ist perfekt!! 27.5 sehe ich eher als Nachteil.

Du hast mit deinem ja eh die sinnvolle Variante des 2021er Dude! :daumen:
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.388
Ort
L-S VI
@ufp: Ich weiß, du schreibst gern überspitzt, aber: Nein, man braucht kein Starrbike, um seine Fahrtechnik zu entwickeln! :winken:;)
Es kommt halt, auch, darauf an, wo bzw was man fährt.
Und, ob sich jemand mehrere Räder für mehrere Ansprüche leisten kann oder will.
Legitim.

Nicht nur, dass ich es hier herinnen schon des öfteren (vor allem in letzter Zeit) gelesen hätte, sondern auch in persönlichen Gesprächen, wo mir dann mitgeteilt wurde, wie "einschläfernd" oder "langweilig" bestimmte Strecken geworden sind; vor allem weil das Rad alles wegbügelt/schluckt.

Aber zurück zum Thema.
Das Canyon das Thema Fat Bike hoch hält finde ich gut.
Und auch wenn 27,5 populärer als 26 Zoll ist, aber dann sollte halt auch die Industrie mitspielen.
Dh gute, potente Felgen, Gabeln und vor allem Reifen produzieren.

Jetzt hatte man sich einigermaßen oder notgedrungen (?) auf den dritten Standard geeinigt (Fat Bike = 26 Zoll) und entpsrechende Komponenten gefertigt, erfolgte bereits vor zwei oder drei Jahren die Umstellung von Trek auf 27,5 im Fat Bike Bereich.

:aufreg: Ärgerlich wenn man von denen ein Rad plus Reifen gekauft hat (Trek Farley 6) und diese dann selbst keine 26 Zoll Reifen mehr anbieten :mad:.
Da fühl(t)e ich mich ein wenig veräppelt 🍏🍎.

Aber was solls. So ist es nunmal und dieses Spiel mit Angebote und Erwartungen schüren und Nachfrage wird es immer geben. Witzig oder eher traurig 😭 ist ja in diesem Zusammenhang, dass 27,5/650b ähnliche Tendenzen aufweist, nämlich das auch dieses Format schön langsam zu Grabe ⏳⛏ getragen wird.
 
Oben Unten