Neues Commençal Clash: Update für den Abfahrts-Alleskönner

2pi

not Young and working on Talent
Dabei seit
14. Dezember 2017
Punkte für Reaktionen
782
Standort
VS
Wollte mir eigentlich demnächst als mein bike für alles das Nukeproof Mega 290c RS holen und damit dann im kommenden Jahr auch mal über die Alpen fahren.
Das Nukeproof Mega 290c ist aber eher mit dem Commencal Meta 29 AM zu vergleichen, wobei das c für Carbon steht.
Das hier würde eher dem Mega 275 entsprechen.
 
Dabei seit
20. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
232
Standort
Im Dreiländereck (D, AT, CH)
Rahmenbruch gibt's bei den dingern so weit ich weiß noch nie, dafür sind die einfach zu stabil gebaut und kein Leichtbau. Bei 180/165mm fw sind 16kg aber auch kein eisenschwein.
Rahmenbrüche gibt es wie bei jedem Hersteller. Das Clash basiert teilweise auf dem Furiousrahmen und bei beiden gab es Rahmenbrüche. Das 2018er Furious ist gerne an der Schweissnaht zum Steuerrohr gebrochen und an der Schwinge. Das Steuerohr wurde 2019 verstärkt, an den Streben gab es auch danach noch Brüche. Die Rahmen die gebrochen sind hatten alle Hohleinschlüsse an den Schweissnähten und die gab's auch beim Clash. Letztendlich sind Garantieabwicklungen bei Commencal unproblematisch und schnell abgehandelt.

Mein 2019er Furious Rahmen hat jetzt über 90 heftige Bikeparktage drauf und lebt noch - gibt aber auch einige gebrochene Rahmen, auch im Bekanntenkreis. Problem waren tatsächlich die Schweißnähte.

Commencal Rahmen brechen genauso wie bei anderen Marken und im Fall einiger Modelle auch mal mehr. Nichtdestotrotz hat Commencal absolut klasse Rahmen und man muss sich nicht mehr Sorgen machen als bei anderen Herstellern. Aber gerade beim "alten" Furious und "alten Clash" sollte man immer mal die Schweissnähte nach dem Waschen inspizieren.

Bei den neuen Modellen soll das Schweissverfahren und das Alu umgestellt worden sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte für Reaktionen
6.211
Standort
echter nordhäuser!
Bike der Woche
Bike der Woche
Rahmenbrüche gibt es wie bei jedem Hersteller. Das Clash basiert teilweise auf dem Furiousrahmen und bei beiden gab es Rahmenbrüche. Das 2018er Furious ist gerne an der Schweissnaht zum Steuerrohr gebrochen und an der Schwinge. Das Steuerohr wurde 2019 verstärkt, an den Streben gab es auch danach noch Brüche. Die Rahmen die gebrochen sind hatten alle Hohleinschlüsse an den Schweissnähten und die gab's auch beim Clash. Letztendlich sind Garantieabwicklungen bei Commencal unproblematisch und schnell abgehandelt.

Mein 2019er Furious Rahmen hat jetzt über 90 heftige Bikeparktage drauf und lebt noch - gibt aber auch einige gebrochene Rahmen, auch im Bekanntenkreis. Problem waren tatsächlich die Schweißnähte.

Commencal Rahmen brechen genauso wie bei anderen Marken und im Fall einiger Modelle auch mal mehr. Nichtdestotrotz hat Commencal absolut klasse Rahmen und man muss sich nicht mehr Sorgen machen als bei anderen Herstellern. Aber gerade beim "alten" Furious und "alten Clash" sollte man immer mal die Schweissnähte nach dem Waschen inspizieren.

Bei den neuen Modellen soll das Schweissverfahren und das Alu umgestellt worden sein.
Man muss das auch nicht so schönreden. Klares Qualitätsproblem. Beim Supreme gab es ja auch Brüche.
Eigentlich sind die Zeiten von ständig gebrochenen Rahmen vorbei...

Hier mit Zeb
 

Anhänge

Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
615
Standort
Bonn
Es ist ja nicht so das man mit Commencal vorwiegend Rahmenbrüche in verbindung bringt. Irgendwelche Probleme hat ja jeder Hersteller und wenn dann der Support entsprechend gut ist und das Problemlos abwickelt, ist doch alles gut.
Da gibts andere Hersteller wo man diese Probleme + anschließende zusätzliche Supportprobleme eher an vorderer Stelle nennen muss...
 
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte für Reaktionen
6.211
Standort
echter nordhäuser!
Bike der Woche
Bike der Woche
Risse der Schweißnähte am Steuerrohr können dir halt Mal schnell das Genick brechen. Ich mag Commencal, aber das irgendwie jeder Hersteller Probleme hat...bei sowas sollte man seinem Hersteller doch vertrauen können
 

ders

distanziert
Dabei seit
17. Juni 2014
Punkte für Reaktionen
382
Standort
Hamburg
Canyon und YT hatten in der nachen Vergasngenheit doch auch Probleme mit Brüchen.
Klar ist das ein großes "No Go" und ich hoffe, dass die Hersteller daraus lernen.
 
Dabei seit
20. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
232
Standort
Im Dreiländereck (D, AT, CH)
Man muss das auch nicht so schönreden. Klares Qualitätsproblem. Beim Supreme gab es ja auch Brüche.
Eigentlich sind die Zeiten von ständig gebrochenen Rahmen vorbei...

Hier mit Zeb

Klar waren die Hohleinschlüsse in den Schweissnähten deutliche Quali-Probleme - da ist auch nichts schöngeredet und es ist mehr als ärgerlich für die,die es betroffen hat - die 2018er Serie des Furious war schon stark betroffen von Rissen in der Schweißnaht zum Steuerrohr hin (wurde 2019 geändert). Die Schweißnähte an meinem Commencal Absolut sind ganz anders ausgeführt als am Furious. Ich schau mir die betroffenen Schweißnähte beim Furious auch regelmäßig an, weil es auch ein paar 2019er noch betroffen hat und das Kettenstrebenproblem auch 2019 nicht wirklich abgestellt war. Man sieht auch in meinen Schweißnähten den ein oder anderen Lunker, bisher hält es aber - und ja das ist Mist! Aber hält seit über 90 schonungslosen Bikeparktagen.... Trotz allem gibt es Probleme bei allen Herstellern. Streben beim Capra, mies zusammengebaute Tues ab Werk, hin und wieder gebrochene Streben beim Alu Santa Cruz Nomad und Bronson, Streben bei Canyon, Transition Probleme mit den Streben bei der V1-Version TR11 mit inoffizellen Rückruf, Risse an den Dämpferaufnahmen der "alten" S-Works Demos waren auch nicht selten und, und, und, und - Wichtig finde ich auch wie Hersteller mit den Problemen umgehen

Richtig ist aber auch, dass die Wahl fürs neue Bike auf Speiseeis Demo gefallen ist wegen den Problemen die Commencal hatte - Alu, Mullet, RS-Dämpfer, ansprechenden Geo, da haben die genau mein Profil rausgehauen und so wurde es halt ein Speiseeis - aber wenn ich sehe wie Speiseeis den Rahmen in meinem Fall ausgeliefert hat "Lackschäden", dann ist es mit der Qualitätskontrolle auch nicht weit her bei den selbsternannten "Premiummarken". Bei der Garantieabwicklung über den wirkliche klasse und engagierten Händler - Händler ist wirklich top!-, sieht man auch dass diese "Premiummarke" total überfüttert ist.... solche Garantieleistungen gehen bei anderen Marken leichter von der Hand und auch mit mehr entgegenkommen Hersteller u.a. bei Commencal

Oder liegt es an der Corona-Zeit und egal was, es wird einfach alles an Bikes verkauft - die MTB-Branche macht aktuell den reibach des Lebens? Ob das den Service der Hersteller einschränkt?

Fakt ist, dass die letzten Bikes in den letzten Jahren, die wir geordert hatten viel mit Probleme oder optischen Mängeln ausgeliefert wurden Cannondale mit Riss im Carbon (Austausch des Rades innerhalb 7 Tage), Alutech mit gerissener Pulverbeschichtung am Steuerrohr, Tues meiner Frau - Katastrophal zusammengebaut im Werk - komplett neu aufgebaut, jetzt Demo 2021 mit Lackschäden, CTM Dirtking sehr bescheiden aufgebaut ab Werk, aber nicht so schlimm wie YT, dazu ein absolut perverses Preisleistungsverhältnis bei dem CTM Dirtbike

Sorglos war bei uns tatsächlich nur Santa Cruz bisher, an mehreren Bikes hat alles gepasst - man liest halt ab und wann von Problemen, aber wir hatten keine...
Meine Commencals Furious und Absolut laufen auch sorglos - nur beim Furious schwingt immer der Gedanken an die Risse in den Schweisnähten mit, trotz wirklich derbsten Geballer bisher einfach zuverlässig auch was die Lager etc betrifft

Und die Begründung mancher das Lackschäden eh dran kommen an ein Bike - stimmt und nicht wenig, die mache ich aber selber rein - , aber ich hole mir auch keinen neuen Jeep für viele 10k Teuros mit Kratzern und verdreckt, weil er ja nachher auch im Gelände bewegt wird - nem Autohändler wird es auch nicht einfallen nen vermackten Neuwagen mit der Begründung zu verkaufen, dass eh was dran kommt und ist dann so... und bei selbsternannten "Premium-Herstellern" finde ich die Begründung nochmals beschissener.

Aber ne wirkliche sorglos Marke und richtig vernünftigen Service findest kaum noch bzw. hängt oft am Einsatz des Händlers ab, ein top Händler ist Gold wert (selbst wenn man fast alles selber schraubt, wie ich) und auch Commencal ist für einen Versender mehr als gut mit Problemen umgegangen
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Juni 2014
Punkte für Reaktionen
212
Geiles Bike :daumen:

Das Thema Gewicht hat bei mir keine große Priorität, trotzdem sollte man bei so viel Rahmenmaterial (4kg) dann auch Haltbarkeit erwarten können/sollen/dürfen.


Ohh, wie gut "das" passt/passen würde...
1593521268171.png
1593521439396.png
:D
 
Zuletzt bearbeitet:

Mantasy

Flachlandfreerider
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
70
Standort
Hamburg
WTja, wird dieses Jahr wohl nix mit heisse Muddis ausm Bikepark in den viel zu teuer gekaufen T5 zu droppen und dort zu flippen.
Mein T5 hat mich 44.000€ neu als Multivan gekostet hat jetzt 164.000 km runter. Ist bis auf Verschleißteile (und ein mal AGR für 400,-€) sauber durchgelaufen. Heiße Muddi hab ich zuhause ;-)
 
Dabei seit
21. März 2019
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Deutschland
Zu exakt dem bike wird dir wohl noch niemand was sagen können, kommt ja erst noch auf den Markt. Ich kann nur fürs aktuelle clash sprechen. Das bike ist kein leichtgewicht, meins wiegt inkl. Nachgerüsteter ks rage 150mm und pedale 16kg, Große L, 83cm sl. Es will aber auch kein leichtgewicht sein sondern ist ein klasse bike für park und freeride/enduro. Es lässt sich recht passabel bergauf treten aber man merkt schon das Gewicht. Der hinterbau ist schon recht progressiv daher auch viele mit coil unterwegs, bei Luft Dämpfer viel Druck und sag von 27% macht das bike auch auf tretlastigen trails spritzig und einfach eine Freude zu fahren. Ich bin seitdem nie wieder mein 140er stereo gefahren.
wie fährt es sich in grobem gelände ?
z.b. DH strecke ?
Lg
 
Oben