Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Alsooo ich fahre seit ca. einem Jahr jetzt und hab mir letztes Jahr dann auch relativ schnell ein Cube Stereo 150 zugelegt. Da bin ich aber den Kompromiss eingegangen 29" Laufräder zu fahren.
Jetzt bin ich vor einer Woche ein 27,5" Bike Probe gefahren und habe mich direkt soviel wohler gefühlt, dass ich es jetzt echt bereue diesen Kompromiss eingegangen zu sein. Und dann bin ich zusätzlich letzte Woche noch das Santa Cruz Hightower Probe gefahren (auch 29" Zoll also eigentlich keine Option) und habe da gemerkt, dass die Geometrie dieses Bikes viel besser zu mir passt als die meines aktuellen Fahrrads.
Das alles hat dazu geführt, dass ich jetzt stundenlang nach neuen Fahrrädern suche und mein Fahrrad versuche zu verkaufen. Das Problem ist, dass die Auswahl dieses Jahr sehr beschränkt ist, weil alle auf 29" umsteigen. Das einzige Fahrrad das für mich auch von den Komponenten her in Frage kommt ist das Santa Cruz Bronson in der Aluminum S Variante. Ich hätte auch durchaus das Geld mir das zu kaufen aber ich ziehe auch nächsten Monat aus.
Und deswegen ist meine Frage ob irgendjemand mir sagen kann, ob es die 4800€ Wert sind oder ob jemand Empfehlung für andere Bikes hat? (oder ob jemand ein geeignetes Bike in Rahmengröße M verkauft, weil bei Ebay Kleinanzeigen sieht es da im Moment mau aus ?)
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.678
Ort
Leipzig
Alu C Santa für 4800€? Das ist aber ohne den anscheinend üblichen Rabatt?
"Wert" definiert sich aus deiner Bereitschaft, das Geld dafür hinzulegen (weil haben wollen, weil Geld übrig usw). Für 4800€ bekommst du anderswo ein super ausgestattetes Carbon Bike, aber eben nicht von SC.

Es ist ja nicht so, dass du nur Cube oder nur Santa kaufen kannst. Wenn du kein 29er magst, ok; als Kompromiss sehe ich das aber nicht, solange du nicht nur super enge Trails fahren willst. Cube sind bekannt für eine etwas kurze und aufrechte Geo, vielleicht lags ja daran?

27er in kleinen Grössen bzw als Mullet bekommst du ja auch anderswo. Trek, YT, usw usf. - bei M bist du natürlich eher im Bereich der 29er, aber auch die kannst du idR wenn Flipchip als Mullet aufbauen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.349
Ort
Allgäu
Irgendwie werde ich aus einigem nicht schlau.

Cube Stereo 150 zugelegt. Da bin ich aber den Kompromiss eingegangen 29" Laufräder zu fahren.
Und dann bin ich zusätzlich letzte Woche noch das Santa Cruz Hightower Probe gefahren (auch 29" Zoll also eigentlich keine Option) und habe da gemerkt, dass die Geometrie dieses Bikes viel besser zu mir passt als die meines aktuellen Fahrrads.
Vielleicht ist es die Geometrie vom Bike oder die allgemeine Einstellung von Santa wie ein Bike sich fahren lassen sollte.

Alsooo ich fahre seit ca. einem Jahr jetzt und hab mir letztes Jahr dann auch relativ schnell ein Cube Stereo 150 zugelegt. Da bin ich aber den Kompromiss eingegangen 29" Laufräder zu fahren.
Jetzt bin ich vor einer Woche ein 27,5" Bike Probe gefahren und habe mich direkt soviel wohler gefühlt, dass ich es jetzt echt bereue diesen Kompromiss eingegangen zu sein. Und dann bin ich zusätzlich letzte Woche
Wieso ist 29 Fahren ein Kompromiss? Vielleicht taugt einem 29 weniger, der Fahrstil passt nicht dazu, oder man hat sich das falsche Bike ausgesucht. Aber 29 Fahren als Kompromiss zu bezeichnen ist mir sehr pauschal.

Das einzige Fahrrad das für mich auch von den Komponenten her in Frage kommt ist das Santa Cruz Bronson in der Aluminum S Variante. Ich hätte auch durchaus das Geld mir das zu kaufen aber ich ziehe auch nächsten Monat aus.
Der Titel von dem Thread ist Enduro, aber dann reden wir vom Bronson was ein Trailbike ist?

Wäre vielleicht mal interessant zu wissen was dir an dem Stereo nicht taugt und was am Hightower besser war.
Interessanterweise ist das Hightower, ausgehend von M, länger, flacherer Lenkwinkel etc. Also eigentlich vom Handling sicherlich nicht viel wendiger als das Cube.
Das Cube ist sicherlich nicht der Oberhit, hatte es selbst und mir war es als "braves AM Enduro" zu konservativ.
 
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Irgendwie werde ich aus einigem nicht schlau.


Vielleicht ist es die Geometrie vom Bike oder die allgemeine Einstellung von Santa wie ein Bike sich fahren lassen sollte.


Wieso ist 29 Fahren ein Kompromiss? Vielleicht taugt einem 29 weniger, der Fahrstil passt nicht dazu, oder man hat sich das falsche Bike ausgesucht. Aber 29 Fahren als Kompromiss zu bezeichnen ist mir sehr pauschal.


Der Titel von dem Thread ist Enduro, aber dann reden wir vom Bronson was ein Trailbike ist?

Wäre vielleicht mal interessant zu wissen was dir an dem Stereo nicht taugt und was am Hightower besser war.
Interessanterweise ist das Hightower, ausgehend von M, länger, flacherer Lenkwinkel etc. Also eigentlich vom Handling sicherlich nicht viel wendiger als das Cube.
Das Cube ist sicherlich nicht der Oberhit, hatte es selbst und mir war es als "braves AM Enduro" zu konservativ.

Vielleicht sollte ich mal erklären warum ich kein 29" haben wollte eigentlich. Ich bin weiblich, nicht sonderlich kräftig und nur 1,72m groß. Deswegen fällt es mir eh schon schwerer mein Bike auf die Line zu bringen, die ich fahren will und die 29" Reifen haben dabei nicht geholfen. Mir wurde damals auch von vielen eher ein 27,5" Bike empfohlen und deswegen war das für mich ein Kompromiss.

Das Stereo fühlt sich für mich so an als hätte ich wenig Kontrolle darüber, das liegt wahrscheinlich nicht daran, dass das Bike an sich schlecht ist sondern einfach daran, dass ich eben wenig Gewicht & wenig Kraft mitbringe.

Und mir war gar nicht so bewusst, dass das Bronson als Trailbike vermarktet wird. Ein Nomad würde auch in Frage kommen aber das hat mir eigentlich zu viel Federweg für Hometrail-Runden.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.153
Ort
Albtrauf
Vielleicht sollte ich mal erklären warum ich kein 29" haben wollte eigentlich. Ich bin weiblich, nicht sonderlich kräftig und nur 1,72m groß. Deswegen fällt es mir eh schon schwerer mein Bike auf die Line zu bringen, die ich fahren will und die 29" Reifen haben dabei nicht geholfen. Mir wurde damals auch von vielen eher ein 27,5" Bike empfohlen und deswegen war das für mich ein Kompromiss.

Das Stereo fühlt sich für mich so an als hätte ich wenig Kontrolle darüber, das liegt wahrscheinlich nicht daran, dass das Bike an sich schlecht ist sondern einfach daran, dass ich eben wenig Gewicht & wenig Kraft mitbringe.

Und mir war gar nicht so bewusst, dass das Bronson als Trailbike vermarktet wird. Ein Nomad würde auch in Frage kommen aber das hat mir eigentlich zu viel Federweg für Hometrail-Runden.

oder in Carbon, und alles wird gut. ?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.349
Ort
Allgäu
Und mir war gar nicht so bewusst, dass das Bronson als Trailbike vermarktet wird. Ein Nomad würde auch in Frage kommen aber das hat mir eigentlich zu viel Federweg für Hometrail-Runden.
Sorry direkt, wenn du das Stereo 150 nicht zum Arbeiten bringst, dann wirst du nie das Nomad zum Arbeiten bringen. Das Nomad fängt dort an zu arbeiten wo die Komfortzone vom Stereo 150 schon längst vorbei ist.

Vielleicht sollte ich mal erklären warum ich kein 29" haben wollte eigentlich. Ich bin weiblich, nicht sonderlich kräftig und nur 1,72m groß. Deswegen fällt es mir eh schon schwerer mein Bike auf die Line zu bringen, die ich fahren will und die 29" Reifen haben dabei nicht geholfen. Mir wurde damals auch von vielen eher ein 27,5" Bike empfohlen und deswegen war das für mich ein Kompromiss.
Ich würde dies nicht so bestätigen.
Alle Bikes die mehr fürs grobe sind, verlangen einen aktiven Fahrstil. Das ist nicht unbedingt Kraft, zentrales Stehen, Lenken mit Blick, Hüfte und Gewichtsverlagerung.
Jedoch neigt man als "Einsteiger" gerne dazu nach hinten zu wandern wenn man sich unsicher fühlt. Da bist dann leider Passagier auf solchen Bikes.

Ich kann verstehen wenn einem 29 weniger taugt, aber wer ein Enduro / Ballerbike sucht, muss eins klar wissen,
diese Bikes sollen Laufruhe bei Mach 3 durchs Geröllfeld haben, sind also laufstabil.

Deswegen die Frage, bist sicher dass ein Ballerbike das richtige ist? Bitte nicht das Stereo 150 jetzt als Vergleich nehmen. Ich hab aktuell 10mm weniger Federweg hinten, fahre rabiater und schneller als jemals zuvor, nutze dabei weniger Federweg als beim Stereo.
Geo und Hinterbaukinematik sind wichtiger als massiver Federweg.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.678
Ort
Leipzig
Wenn du Enduro fahren willst, orientiere dich an dem was die Fahrer*innen bei der EWS fahren. Die sind teils weder größer (Ella Connolly zB), noch schwerer. Halt durchtrainiert.
Siehe grad auf Pinkbike, vielleicht inspiriert dich das ja.

Wenn du einfach nur ein Fully für ab und an Bikepark suchst, da reicht 140-150mm und 27.5 natürlich auch. Bronson oder 5010.
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
33.127
Ort
Dresden
Alsooo ich fahre seit ca. einem Jahr jetzt und hab mir letztes Jahr dann auch relativ schnell ein Cube Stereo 150 zugelegt. Da bin ich aber den Kompromiss eingegangen 29" Laufräder zu fahren.
Jetzt bin ich vor einer Woche ein 27,5" Bike Probe gefahren und habe mich direkt soviel wohler gefühlt, dass ich es jetzt echt bereue diesen Kompromiss eingegangen zu sein. Und dann bin ich zusätzlich letzte Woche noch das Santa Cruz Hightower Probe gefahren (auch 29" Zoll also eigentlich keine Option) und habe da gemerkt, dass die Geometrie dieses Bikes viel besser zu mir passt als die meines aktuellen Fahrrads.
Das alles hat dazu geführt, dass ich jetzt stundenlang nach neuen Fahrrädern suche und mein Fahrrad versuche zu verkaufen. Das Problem ist, dass die Auswahl dieses Jahr sehr beschränkt ist, weil alle auf 29" umsteigen. Das einzige Fahrrad das für mich auch von den Komponenten her in Frage kommt ist das Santa Cruz Bronson in der Aluminum S Variante. Ich hätte auch durchaus das Geld mir das zu kaufen aber ich ziehe auch nächsten Monat aus.
Und deswegen ist meine Frage ob irgendjemand mir sagen kann, ob es die 4800€ Wert sind oder ob jemand Empfehlung für andere Bikes hat? (oder ob jemand ein geeignetes Bike in Rahmengröße M verkauft, weil bei Ebay Kleinanzeigen sieht es da im Moment mau aus ?)
Vielleicht sollten wir erstmal klären, ob es überhaupt ein Rad sein muss welches als "Enduro" vermarktet wird.
Und an der Laufradgröße kann es ja nicht liegen, wenn Dir das Hightower passt.
 
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Vielleicht sollten wir erstmal klären, ob es überhaupt ein Rad sein muss welches als "Enduro" vermarktet wird.
Und an der Laufradgröße kann es ja nicht liegen, wenn Dir das Hightower passt.

Mir ist das ziemlich egal ob das Fahrrad jetzt als Enduro vermarktet wird, ich wollte mich nur an dem Federweg eines Enduros orientieren also irgendwas zwischen 140 - 170 mm.
Das Hightower war von der Geometrie besser, die Laufradgröße hat mich aber immer noch gestört.
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
33.127
Ort
Dresden
Mir ist das ziemlich egal ob das Fahrrad jetzt als Enduro vermarktet wird, ich wollte mich nur an dem Federweg eines Enduros orientieren also irgendwas zwischen 140 - 170 mm.
Das Hightower war von der Geometrie besser, die Laufradgröße hat mich aber immer noch gestört.
In welcher Größe fährst Du das Cube?
Welche Größe hatte das Hightower und in welchem Gelände bist Du es gefahren?
Wie würdest Du Deine Erfahrung und Dein Fahrkönnen nach einem Jahr einschätzen?
Welche Strecken/wo fährst Du derzeit und was für Strecken willst Du fahren?
 
Dabei seit
11. April 2008
Punkte Reaktionen
67
Nachdem ich selbst eins fahre und damit mehr als zufrieden bin, werfe ich das Transition Patrol in die Runde. Das hat eine ähnliche Geometrie wie das Hightower (lang, flacher Lenkwinkel), ist dabei noch superagil (subjektives Empfinden) und darüberhinaus ist Transition Bikes - wer Wert darauf legt - rider owned. Ich find's sympathisch, anderen ist es wurscht.

Und das Patrol Carbon GX gibt's zurzeit noch für knapp 4.700€...

Meine persönliche Meinung: Der Unterschied zwischen einer "konventionellen" Geometrie und einer, ich nenn sie mal "new age Geometrie" (lang, flacher Lenkwinkel) ist nach meinem Empfinden extrem deutlich spürbar! Ich kann schon verstehen, dass man auch in so einer Situation über einen Wechsel nachdenkt...
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
33.127
Ort
Dresden
Meine persönliche Meinung: Der Unterschied zwischen einer "konventionellen" Geometrie und einer, ich nenn sie mal "new age Geometrie" (lang, flacher Lenkwinkel) ist nach meinem Empfinden extrem deutlich spürbar!
Das kann schon sein, nur ist die Frage ob man das nach einem Jahr mit ein paar Mal fahren erstens merkt und ob es zweitens hilfreich ist. Drittens wurde das Santa wohl in "S" gefahren? Dann ist es kürzer als das Cube...
Gerade die "lang und flach"-Geo verlangt nach einer aktiven Fahrweise; weiß nicht ob die TE nach einem Jahr schon gut genug dafür fährt.
 
Dabei seit
11. April 2008
Punkte Reaktionen
67
Das kann schon sein, nur ist die Frage ob man das nach einem Jahr mit ein paar Mal fahren erstens merkt und ob es zweitens hilfreich ist. Drittens wurde das Santa wohl in "S" gefahren? Dann ist es kürzer als das Cube...
Gerade die "lang und flach"-Geo verlangt nach einer aktiven Fahrweise; weiß nicht ob die TE nach einem Jahr schon gut genug dafür fährt.

Merken wird man's glaub ich schon - aber ansonsten hast Du natürlich Recht! Dass eine aktivere Fahrweise gefordert wird, könnte aber auch ein Vorteil sein!

Hinweise zur Rahmengröße hab ich beim gefahrenen Hightower nicht gefunden, sie hat nur ein Bronson in S erwähnt...
 
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
1
In welcher Größe fährst Du das Cube?
Welche Größe hatte das Hightower und in welchem Gelände bist Du es gefahren?
Wie würdest Du Deine Erfahrung und Dein Fahrkönnen nach einem Jahr einschätzen?
Welche Strecken/wo fährst Du derzeit und was für Strecken willst Du fahren?

Das Cube & das Hightower bin ich in M gefahren. Das Hightower konnte ich nur auf dem Gelände des Fahrradgeschäfts testen, die haben allerdings eine Testtrail angelegt auf dem man das Bike doch dann Recht gut testen kann.
Natürlich ist nach einem Jahr nicht alles technisch perfekt, aber mittlerweile fahre ich doch sehr aktiv und lasse auch regelmäßig Freunde mit mehr Erfahrung meine Technik beobachten (also fühlt es sich nicht nur so an als würde ich aktiv fahren sondern ich tue es auch). Geschwindigkeitsmäßig kann ich bei meinen Freunden, die schon wesentlich länger fahren auch recht gut mithalten. Klar fehlt mir noch Erfahrung, aber das kann man nach einem Jahr halt noch nicht wirklich ändern.

Strecken fahre ich eigentlich größtenteils Hometrails, etwas technisch, teilweise flowig. Ich bin allerdings auch des öfteren in Bikeparks unterwegs. Eigentlich größtenteils so ziemlich die Trails, die man als "Enduro-Trails" bezeichnen würde.
 
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Nachdem ich selbst eins fahre und damit mehr als zufrieden bin, werfe ich das Transition Patrol in die Runde. Das hat eine ähnliche Geometrie wie das Hightower (lang, flacher Lenkwinkel), ist dabei noch superagil (subjektives Empfinden) und darüberhinaus ist Transition Bikes - wer Wert darauf legt - rider owned. Ich find's sympathisch, anderen ist es wurscht.

Und das Patrol Carbon GX gibt's zurzeit noch für knapp 4.700€...

Meine persönliche Meinung: Der Unterschied zwischen einer "konventionellen" Geometrie und einer, ich nenn sie mal "new age Geometrie" (lang, flacher Lenkwinkel) ist nach meinem Empfinden extrem deutlich spürbar! Ich kann schon verstehen, dass man auch in so einer Situation über einen Wechsel nachdenkt...

Danke für den Tipp! das werde ich mir auf jeden Fall mal angucken ?
 
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Zu der aktiven Fahrweise vielleicht nochmal: Mit den 29 Zoll Rädern ist man natürlich eher dazu geneigt einfach über alles drüber zu fahren. Das will ich mir eigentlich aber abgewöhnen und aktiver Lines wählen aber mir ist halt aufgefallen, dass mir das mit den 29 Zoll Rädern extrem schwer fällt und als ich ein 27,5" Bike gefahren bin, konnte ich direkt viel aktiver meine Lines wählen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.349
Ort
Allgäu
Nachdem ich selbst eins fahre und damit mehr als zufrieden bin, werfe ich das Transition Patrol in die Runde. Das hat eine ähnliche Geometrie wie das Hightower (lang, flacher Lenkwinkel), ist dabei noch superagil (subjektives Empfinden) und darüberhinaus ist Transition Bikes - wer Wert darauf legt - rider owned. Ich find's sympathisch, anderen ist es wurscht.

Und das Patrol Carbon GX gibt's zurzeit noch für knapp 4.700€...

Meine persönliche Meinung: Der Unterschied zwischen einer "konventionellen" Geometrie und einer, ich nenn sie mal "new age Geometrie" (lang, flacher Lenkwinkel) ist nach meinem Empfinden extrem deutlich spürbar! Ich kann schon verstehen, dass man auch in so einer Situation über einen Wechsel nachdenkt...

Das Scout war mein erster Gedanke. Aber Einsteiger schauen mehr nach Federweg und Parts als nach Geo.

Deswegen die Frage, bist sicher dass ein Ballerbike das richtige ist? Bitte nicht das Stereo 150 jetzt als Vergleich nehmen. Ich hab aktuell 10mm weniger Federweg hinten, fahre rabiater und schneller als jemals zuvor, nutze dabei weniger Federweg als beim Stereo.
Geo und Hinterbaukinematik sind wichtiger als massiver Federweg.
Ich bin vom Stereo 150 auf das Transition Sentinel V1 umgestiegen. Wir reden von Welten Unterschied, obwohl das Sentinel 2 Jahre vor dem 150 auf den Markt kam.
Falls das Patrol fahrtechnisch dem Sentinel ähnelt, wird die TE noch mehr Arbeiten müssen als auf dem Stereo. Dafür aber eine unbekannte Performance entdecken.

Leider musste ich mir dann zum Transition noch ein zweites Bike kaufen, es hat alles was nicht steil und ruppig ist extrem langweilig gemacht.

Zu der aktiven Fahrweise vielleicht nochmal: Mit den 29 Zoll Rädern ist man natürlich eher dazu geneigt einfach über alles drüber zu fahren. Das will ich mir eigentlich aber abgewöhnen und aktiver Lines wählen aber mir ist halt aufgefallen, dass mir das mit den 29 Zoll Rädern extrem schwer fällt und als ich ein 27,5" Bike gefahren bin, konnte ich direkt viel aktiver meine Lines wählen.
Das meint nicht aktive Fahrweise, nur weil man die direkte Linie wählt. Das ist Linienwahl.
Aktive Fahrweise bedeutet die Stellung auf dem Bike und wie ich Fahre, nicht welche Linie ich wähle. 29 Enduros haben aber im Focus schnelle und direkte Linie. Das trifft aber grundsätzlich auf Enduros zu.

Falls du lieber verspielt und lustiges Linien suchst, würde ich vermutlich nicht zu 170mm Bikes greifen sondern zu weniger. Wenn dir dazu 27.5 taugen, wieso nicht.
 
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Das meint nicht aktive Fahrweise, nur weil man die direkte Linie wählt. Das ist Linienwahl.
Aktive Fahrweise bedeutet die Stellung auf dem Bike und wie ich Fahre, nicht welche Linie ich wähle. 29 Enduros haben aber im Focus schnelle und direkte Linie. Das trifft aber grundsätzlich auf Enduros zu.

Ja, das war vielleicht ein bisschen doof formuliert. Mir ist der Unterschied zwischen aktiv fahren & Linienwahl durchaus bewusst

Falls du lieber verspielt und lustiges Linien suchst, würde ich vermutlich nicht zu 170mm Bikes greifen sondern zu weniger. Wenn dir dazu 27.5 taugen, wieso nicht.

170mm sind mir eigentlich auch wirklich zu viel. Ich hatte an ein Bike mit 140mm- 150mm hinten und vorne 150 - 160mm gedacht.
 
Dabei seit
11. April 2008
Punkte Reaktionen
67
Das Scout war mein erster Gedanke. Aber Einsteiger schauen mehr nach Federweg und Parts als nach Geo.

Das Patrol ist/war ja quasi ein langes, flaches Scout - so wie das Sentinel ein langes, flaches Smuggler ist/war. War vor zwei, drei Jahren noch extremer, mittlerweile sind auch Scout und Smuggler länger und flacher geworden.

Patrol und Sentinel sind sich bis auf die offensichtlichen Unterschiede was die Laufradgröße betrifft sehr ähnlich. Aber eben aufgrund der Laufräder ist das Patrol doch noch deutlich agiler und spielerischer zu fahren. An die Stabilität und Laufruhe des Sentinel kommt es allerdings (natürlich) nicht ran, auch auf das Gefühl des "im Bike sitzens" muss man beim Patrol verzichten (ist wie so vieles Geschmackssache). Deshalb ist es bei mir das Patrol geworden - um die Vorteile des Sentinels richtig auskosten zu können, fahre ich nicht hart/schnell genug... :rolleyes:

...es hat alles was nicht steil und ruppig ist extrem langweilig gemacht.

Ich würde es nicht "langweilig", sondern eher "entspannt" nennen. :D Beim Patrol ist das aber nicht soo stark ausgeprägt. Das animiert aber, noch mehr nach steilen und ruppigen Trails zu suchen.
 
Dabei seit
11. April 2008
Punkte Reaktionen
67
Ja das könnte ich mir auch gut vorstellen. Statt Patrol würde ich das Scout anschauen, wobei 64° Lenkwinkel und kurze Kettenstreben, müsste man Testen.

Hab gerade nochmal nachgesehen - das Scout ist mittlerweile länger als das Patrol, hat dieses also sogar überholt... :oops: 64° und kurze Kettenstreben haben beide - finde ich beides super! Bei dem genannten Einsatzzweck würde ich dann aber auch fast eher das Scout empfehlen...
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
33.127
Ort
Dresden
Das Cube & das Hightower bin ich in M gefahren.
Ok. Das Santa ist erheblich länger; das sorgt normalerweise nicht dafür dass sich was "verspielter" anfühlt.
Mit den 29 Zoll Rädern ist man natürlich eher dazu geneigt einfach über alles drüber zu fahren.
Irrtum. Man könnte ;)
Saubere Linienwahl und aktive Fahrweise sind auch mit einem 29er kein Problem. So riesig ist der Unterschied zu 27,5" nun auch wieder nicht...
Ich vermute aber Dir wäre schon im Kopf mit einem 27,5"-Bike geholfen ;)
Falls du lieber verspielt und lustiges Linien suchst,
Dagegen spricht das sie sich auf dem längeren Bike wohler gefühlt hat.
such die ein gutes Trailbike
Trailbike ist immer gut. Der Begriff agt nur wenig aus ;)
 

imfluss

rollt
Dabei seit
28. September 2012
Punkte Reaktionen
5.019
Last Clay würde ich mir näher anschauen.
Da bekommst Du für deutlich unter 4800€ einen super Rahmen und sinnvolle Parts.
Das eingesparte Geld kann dann für Biketripd, Fahrtechnik - Kurse oder Camps investiert werden.
 
Oben