neues Enduro für 2022

Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Servus zusammen,

Ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Bike für die nächste Saison, vielleicht wollt ihr mich bei der Entscheidung unterstützen?

Ich (188cm, 70kg) fahre aktuell ein Propain Twoface von 2016 mit 27,5 und 160/150mm Federweg. Ich fahre meistens steile, naturbelassene, schön rumpelige und teilweise enge Trails und sowohl aus eigener Kraft, mit Shuttle oder Lift wieder hoch. Dabei gerne möglichst schnell und am limit ;)

Da das Rad jetzt langsam etwas in die Jahre gekommen ist, würde ich mir für nächstes Jahr mal ein neues gönnen.

Ich tendiere in Richtung Enduro mit Parkfreigabe als robustes Bike für alles. Budget geht bis 4500€.

Mir gefallen zb das Propain Tyee, das RAAW Madonna (leider keine Lieferzeit absehbar soweit ich weiß), das YT Capra und das Commencal Meta ganz gut.

Ich bin aber immernoch recht unentschlossen, zum Beispiel in Bezug auf Alu oder Carbon, Rahmengröße und Geometrie (hab zb über das meta gelesen, dass die geo in l und xl unausgeglichen ist). Auch die Quaität der Rahmen ist mir noch ein Rätsel, vom Tyee habe ich im entsprechenden Forum von gebrochenen Carbonrahmen und weichen,verzogenen Alurahmen gelesen.

Ich denke es ist aber sinnvoll schon möglichst bald zu bestellen angesichts der aktuellen Wartezeiten oder?

Ich freu mich auf euren Input :)
 

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
1.539
Ort
HD
Rocky-Mountain-Slayer-2020-freerider-big-bike-downhill-carbon-alu-1.jpg

Rocky Mountain Slayer. Oder das Altitude, wenn du es etwas leichter magst.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
14
Ort
mainz
Ich suche gerade auch, vlt mache ich auch noch einen Thread. Willst du ein Komplettbike oder kommt Rahmen selbst aufbauen in Frage? Von den Oben aufgezählten würde ich persönlich das Raaw Madonna deutlich bevorzugen.

Mein Favorit ohne high pivot wäre das Nukeproof Giga und mit das Norco Range.

Auch mal ansehen kannst du dir das neue Cannondale Jekyll und das Kavenz VHP 16

Wenn du dir wegen dem Material nicht sicher bist dann schau einfach nicht danach. Vergleiche die Rahmen miteinander. die Geo, Die Hinterbauten. Wenn der Rahmen nicht passt hilft die tollste Ausstattung nicht.
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Rocky Mountain Slayer. Oder das Altitude, wenn du es etwas leichter magst.
Danke für den tipp, die räder kenne ich. Von den beiden spricht mich das altitude eher an, das hat aber im aktuellen enduro test eher nicht so toll abgeschnitten und außerdem ist die p/l nicht so der hammer. Deswegen ist das wohl eher nix für mich
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Ich suche gerade auch, vlt mache ich auch noch einen Thread. Willst du ein Komplettbike oder kommt Rahmen selbst aufbauen in Frage? Von den Oben aufgezählten würde ich persönlich das Raaw Madonna deutlich bevorzugen.

Mein Favorit ohne high pivot wäre das Nukeproof Giga und mit das Norco Range.

Auch mal ansehen kannst du dir das neue Cannondale Jekyll und das Kavenz VHP 16

Wenn du dir wegen dem Material nicht sicher bist dann schau einfach nicht danach. Vergleiche die Rahmen miteinander. die Geo, Die Hinterbauten. Wenn der Rahmen nicht passt hilft die tollste Ausstattung nicht.
Ja das raaw finde ich schon auch sehr geil. Ist eben die frage wie das mit dem tretlager ins gewicht fällt.

Ich hab da überhaupt keine erfahrung, mein twoface hat ja 27,5 und ganze 3mm tretlagerabsenkung :D

weiß jemand wie sich das ungefähr vergleichen lässt oder hat praktische erfahrungen mit tretlagerabsenkungen wie beim madonna?

HP finde ich prinzipiell spannend, das norco range ist auch echt sehr sexy. Allerdings leider ganz schön teuer, für das madonna wäre ich bei der factory ausstattung gerade noch bereit 5k zu investieren (falls kompletträder mal wieder verfügbar sind), aber das range geht ja erst bei 6200 für eine ziemlich magere ausstattung los.

Das Kavenz muss ich mir mal genauer anschauen, ist allerdings auch nicht ganz billig. Wie schätzt ihr das so im vergleich zum madonna ein? Ist jetzt auf den ersten eindruck noch mehr ballerorientiert, ich denke das madonna ist schon so ziemlich die grenze an radstand, bügelverhalten etc. für mich, da ich auch viele enge trails fahre

Das Cannondale Jekyll finde ich nicht überzeugend, dieses loch im unterrohr schreit doch nach dreck am dämpfer (hab ich beim propain schon genug gehabt), außerdem optisch und p/l mäßig nicht so meins.

Geo geht natürlich vor, aber z.b. beim tyee hat man ja die freie wahl zwischen al/cf
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Dann ist das Madonna nix. Soweit ich mich erinnere liegt das Tretlager sehr tief.
Achso sorry, ich glaub das hab ich falsch formuliert:

trails runter

forststraße hoch

Ich fahre zwar sehr gerne uphill trails, aber irgendwie komme ich kaum dazu. Ohne motor sind halt nur begrenzte reserven da und die investiere ich lieber in möglichst viel runterfahren. Außerdem sind die meisten trails bei mir entweder garnicht bergauf fahrbar oder es ist zu viel los.

mich würden aber trotzdem erfahrungen zu dem tiefen tretlager beim madonna sehr interessieren, zum beispiel auf stark verblockten, engen trails mit stufen. wo ist da die grenze? oder stört das eher nur bergauf oder bei der fahrt über einen baumstamm? Ich hatte in der abfahrt eigentlich noch nie probleme mit aufsetzern, außer eben bei baumstämmen (die ich aber auch sehr ungünstig angefahren bin)
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
14
Ort
mainz
weiß jemand wie sich das ungefähr vergleichen lässt oder hat praktische erfahrungen mit tretlagerabsenkungen wie beim madonna?
Also ich habe mal verglichen. Ich fahre aktuell ein Canyon Troque von 2018, das hat tatsächlich fast die selbe tretlagerhöhe wie das Madonna, aber druch mehr Federweg sollte es auf SAG sogar noch etwas tiefer liegen. Ich bin mit dem Bashguard in 3 jahren vlt 3 oder 4 mal aufgesetzt. war aber immer überhaupt kein Problem, mit den kleinen macken im Plastik kann ich Leben.
Was allerdings öfter passiert wenn man im Gelände treten muss sind Pedalaufsetzer. das hat mich schon einige pins gekostet gerade erst wieder am Reschenpass letzte woche.

Andere Frage: Kommt Rahmen kaufen und selbst aufbaune für dich in Frage? Wenn nicht ist das Raaw Madonna vermutlich eh raus, genau wie das Kavenz. Lt Webseite will Raaw in der nächsten Zeit, solange die Teile Knappheit herscht, keine Kompletträder mehr verkaufen. Und das die Teile so knapp sind kann noch eine ganze weile so weiter gehen.

HP finde ich prinzipiell spannend, das norco range ist auch echt sehr sexy. Allerdings leider ganz schön teuer
Ja ich bin schon die ganze zeit am schauen. ich will ein möglichst abfahrtspotentes enduro mit voll auf Traktion ausgelegtem Hinterbau und ich Lande dummerweise immer wieder beim Range. die Austattung die mir zusagt kostet 7500€. Ich hoffe irgendwer bringt bald noch ein Bike das mich ähnlich begeistert und preiswerter ist.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
14
Ort
mainz
Das Kavenz muss ich mir mal genauer anschauen, ist allerdings auch nicht ganz billig. Wie schätzt ihr das so im vergleich zum madonna ein? Ist jetzt auf den ersten eindruck noch mehr ballerorientiert, ich denke das madonna ist schon so ziemlich die grenze an radstand, bügelverhalten etc. für mich, da ich auch viele enge trails fahre
das Kavenz hat eine kürzere Kettenstrebe als das Madonna und den Reach kannst du dir aussuchen. Also von der Geo sollte es Wendiger sein, allerdings bin ich mir nicht sicher wie gut die kurze Kettenstreben zu langen Reachwerten passt.
Ansonsten sollte das Kavenz Bergab durch das HP potenter sein als das Madonna.

Was für einen Reach hättest du bei deiner größe denn gerne?

Das Cannondale Jekyll finde ich nicht überzeugend, dieses loch im unterrohr schreit doch nach dreck am dämpfer (hab ich beim propain schon genug gehabt), außerdem optisch und p/l mäßig nicht so meins.
Meine Sorge wäre das mal ein Stein seinen Weg in diese Tasche findet und dann fröhlich am dämpfer rumkratzt während der fahrt.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.823
Ort
Allgäu
mich würden aber trotzdem erfahrungen zu dem tiefen tretlager beim madonna sehr interessieren, zum beispiel auf stark verblockten, engen trails mit stufen. wo ist da die grenze? oder stört das eher nur bergauf oder bei der fahrt über einen baumstamm? Ich hatte in der abfahrt eigentlich noch nie probleme mit aufsetzern, außer eben bei baumstämmen (die ich aber auch sehr ungünstig angefahren bin)

Würde dort fragen, wobei ich das Thema irgendwie nicht verstehe. Ich fahre seit Jahren Bike mit tiefem Tretlager und 170mm Kurbel. Klar sieht man die Kampfspuren an meinem Pedalen, hab deswegen auch 11mm Bauhöhe und 170mm Kurbel. Den Bash hab ich bisher nur 1x gehört.
Solange du nicht BBS machen willst, wäre das überhaupt kein Thema für mich. Man sollte halt wissen wo man pedaliert und wo nicht. Falls halt schnell aus den Kurben eine Pedalumdrehung geben willst, helfen halt viele Einrastpunkte in der Nabe.

für das madonna wäre ich bei der factory ausstattung gerade noch bereit 5k zu investieren
Meinst das reicht? Falls ich mich nicht täusche, kostet das billigste Stumpy Evo Komplettbike jetzt 5.400€ oder sowas.

(falls kompletträder mal wieder verfügbar sind)
Ende 2022 oder Anfang 2023 sicherlich.

da ich auch viele enge trails fahre
Falls das wirklich im Focus ist, du nicht bereit bist dies mit einem sehr aktivem Fahrstil aus zu gleichen, würde ich vielleicht mal eine andere Bie-Gattung mit weniger Ballerbike Geo anschauen. Da könnte ein Jibb vielleicht eher passend sein.
Man braucht heute keine 170mm um steile und technische Trails zu fahren. Was dein Twoface kann, machst heute mit einem 140mm Trailbike auf Naturtrails.
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Also ich habe mal verglichen. Ich fahre aktuell ein Canyon Troque von 2018, das hat tatsächlich fast die selbe tretlagerhöhe wie das Madonna, aber druch mehr Federweg sollte es auf SAG sogar noch etwas tiefer liegen. Ich bin mit dem Bashguard in 3 jahren vlt 3 oder 4 mal aufgesetzt. war aber immer überhaupt kein Problem, mit den kleinen macken im Plastik kann ich Leben.
Was allerdings öfter passiert wenn man im Gelände treten muss sind Pedalaufsetzer. das hat mich schon einige pins gekostet gerade erst wieder am Reschenpass letzte woche.

Andere Frage: Kommt Rahmen kaufen und selbst aufbaune für dich in Frage? Wenn nicht ist das Raaw Madonna vermutlich eh raus, genau wie das Kavenz. Lt Webseite will Raaw in der nächsten Zeit, solange die Teile Knappheit herscht, keine Kompletträder mehr verkaufen. Und das die Teile so knapp sind kann noch eine ganze weile so weiter gehen.


Ja ich bin schon die ganze zeit am schauen. ich will ein möglichst abfahrtspotentes enduro mit voll auf Traktion ausgelegtem Hinterbau und ich Lande dummerweise immer wieder beim Range. die Austattung die mir zusagt kostet 7500€. Ich hoffe irgendwer bringt bald noch ein Bike das mich ähnlich begeistert und preiswerter ist.
Super danke für den bericht! Gut, beim treten aufsetzen passiert mir selbst mit meinem aktuellen bike manchmal, das finde ich nicht so wild.

Rahmen kaufen und selber aufbauen würde ich an sich gerne machen. Ich hab aber mal den preis für alle komponenten überschlagen und kam dann auf über 5000 euro für ein madonna v2 mit etwas preisbewussteren komponenten (dpx2, deore, zeb ultimate, newmen e30, oneup dropper, günstiges cockpit, formula cura 4)
Deswegen ist der Deal für das komlettbike, wenn es das denn je wieder geben sollte, halt schon ziemlich gut.
Keine ahnung wie lange das noch dauert, aber ich kann zur not schon noch etwas warten.

Ja das range für 7500 wär der hammer, das hät ich auch gern! Mal schaun wie sich der hp trend so entwickelt...
Wieso spricht dich das Kavenz nicht so an?

Für mich persönlich wär das range aber glaub ich eh nicht ganz das richtige, es ist halt schon ein echt heftiges gerät. Etwas kürzer und verspielter könnte es schon sein, und hp hat ja auch nicht nur vorteile, vor allem wenn man hochpedaliert.
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
das Kavenz hat eine kürzere Kettenstrebe als das Madonna und den Reach kannst du dir aussuchen. Also von der Geo sollte es Wendiger sein, allerdings bin ich mir nicht sicher wie gut die kurze Kettenstreben zu langen Reachwerten passt.
Ansonsten sollte das Kavenz Bergab durch das HP potenter sein als das Madonna.

Was für einen Reach hättest du bei deiner größe denn gerne?


Meine Sorge wäre das mal ein Stein seinen Weg in diese Tasche findet und dann fröhlich am dämpfer rumkratzt während der fahrt.
Ok danke, hab mir jetzt auch mal die geo vom kavenz angeschaut. Ich bin mir da ehrlich gesagt etwas unsicher, wie gesagt ich bin knapp unter 190cm. Also wahrscheinlich so ein reach um die 480, aber ich habe da einfach keine erfahrung.
L und XL ist deswegen bei den meisten herstellern auch noch eine frage, aber da werde ich wohl einfach probe fahren müssen.
beim kavenz bin ich mir allerdings allein von den daten etwas unsicher, weil die kettenstreben ja im vergleich sehr kurz sind. das geht ja in die richtung meta am, und zu dem hat das enduro mag geschrieben, das es sich in den größeren größen unausgewogen fährt.
Auch optisch würde ich das madonna vorziehen. außerdm ist es günstiger und pedaliert sich wahrscheinlich etwas besser ohne idler.

Ja da hast du recht, in bezug auf das jekyll sind wir uns auf jeden fall einig
 

iao

Dabei seit
20. April 2021
Punkte Reaktionen
24
Da Du oben gesagt hast, Dir gefällt das YT Capra ganz gut. Schau doch mal in das YT Outlet, da gibt es gerade ein paar Capras in XL (laut YT wäre das Deine Größe) zu reduzierten Preisen und direkt lieferbar. Hier der Link:


VG
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.823
Ort
Allgäu
Also wahrscheinlich so ein reach um die 480, aber ich habe da einfach keine erfahrung.
L und XL

Grundsätzlich wäre eine Schrittlänge hilfreich. Eine 175/180mm Dropper sollte rein, was heute fast immer aber nicht immer passt je nach Schrittlänge.

480 Reach ist für deine Größe schon eher kompakt. Die Frage ist nur ob dir 500 Reach und mehr mit 29 taugt. Hängt aber mit anderen Faktoren als nur Reach zusammen, aber als erster Anhaltspunkt taugt es.
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6

Würde dort fragen, wobei ich das Thema irgendwie nicht verstehe. Ich fahre seit Jahren Bike mit tiefem Tretlager und 170mm Kurbel. Klar sieht man die Kampfspuren an meinem Pedalen, hab deswegen auch 11mm Bauhöhe und 170mm Kurbel. Den Bash hab ich bisher nur 1x gehört.
Solange du nicht BBS machen willst, wäre das überhaupt kein Thema für mich. Man sollte halt wissen wo man pedaliert und wo nicht. Falls halt schnell aus den Kurben eine Pedalumdrehung geben willst, helfen halt viele Einrastpunkte in der Nabe.


Meinst das reicht? Falls ich mich nicht täusche, kostet das billigste Stumpy Evo Komplettbike jetzt 5.400€ oder sowas.


Ende 2022 oder Anfang 2023 sicherlich.


Falls das wirklich im Focus ist, du nicht bereit bist dies mit einem sehr aktivem Fahrstil aus zu gleichen, würde ich vielleicht mal eine andere Bie-Gattung mit weniger Ballerbike Geo anschauen. Da könnte ein Jibb vielleicht eher passend sein.
Man braucht heute keine 170mm um steile und technische Trails zu fahren. Was dein Twoface kann, machst heute mit einem 140mm Trailbike auf Naturtrails.
Danke dass ihr mich beruhigt in bezug auf das tretlager :)
Und das ganze hat ja auch vorteile.

Also das madonna v2 komplettbike hat bis zuletzt 5200 gekostet wenn ich mich nicht täusche. Das hatte aber eben fox factory, xt, newmen a30, oneup dropper, newmen cockpit.

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass das teurer wird, wenn es wieder komplettbikes gibt, so ist es ja grade mit allen bikes. Insofern ist es schon eine überlegung das madonna selbst aufzubauen. beim antrieb bin ich eh nicht so pingelig. das einzig blöde am selbst aufbauen ist ein bisschen, dass ich mir dann sicher keine fox gabel für den doppelten preis von einer rs kaufe. und dann passts halt nicht zusammen:heul:

Allerdings würde ich das tyee al in meiner lieblingskonfiguration (lyrik ultimate, coil, newmen eg30, cura 4, revive 185) schon für 3800 bekommen. Da ist halt die Frage ob sich der Aufpreis fürs madonna lohnt.

Specialized ist halt p/l technisch auch eher ziemlich weit hinten.

Ja ich habe auch schon überlegt ob ein trail/am bike vielleicht gut wäre. Das ich damit auch überall runterkomme ist klar. Nur frag ich mich ob es für die haltbarkeit sowohl von rad als auch fahrer nicht besser ist ein etwas massiveres bike zu kaufen.
Ich bin schon auch mal im bikepark und nicht alle trails die ich fahre sind eng, aber ich möchte den fokus eben nicht nur aufs ballern legen und damit die wendigkeit zu sehr einschränken.
So wie die eigenschaften vom tyee im enduro vergleichstest beschrieben wurden stell ich es mir eigentlich ziemlich ideal vor.
Ich werd allerings versuchen mal jibb/madonna und hugene/tyee nebeneinander probezufahren um mir da noch ein besseres bild machen zu können.
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Da Du oben gesagt hast, Dir gefällt das YT Capra ganz gut. Schau doch mal in das YT Outlet, da gibt es gerade ein paar Capras in XL (laut YT wäre das Deine Größe) zu reduzierten Preisen und direkt lieferbar. Hier der Link:


VG
Danke, aber die alten Capras finde ich von der geometrie her nicht so toll. Vor allem der sitzwinkel ist nicht mehr aktuell und ausserdem ist ein flaschenhalter ein must have für mich
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Grundsätzlich wäre eine Schrittlänge hilfreich. Eine 175/180mm Dropper sollte rein, was heute fast immer aber nicht immer passt je nach Schrittlänge.

480 Reach ist für deine Größe schon eher kompakt. Die Frage ist nur ob dir 500 Reach und mehr mit 29 taugt. Hängt aber mit anderen Faktoren als nur Reach zusammen, aber als erster Anhaltspunkt taugt es.
Die mess ich morgen mal, aber da hab ich keine sorge. in mein twoface geht die 180mm oneup perfekt rein, und das hat glaub ich ein ziemlich hohes sitzrohr (ca 480mm bei ~75 grad sitzwinkel?)

Ich hab da wie gesagt leider noch keine erfahrung. das twoface hat grad mal 450mm reach :hüpf:
Länger sollte es denk ich mal sicher werden, aber auf rein theoretischer basis würde ich jetzt auch keinen zu langen reach wollen, da mir die wendigkeit eben auch wichtig ist.
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
Denke das könnte gut als 185 passen


Mit der Option auf MX hättest auch alle Optionen offen.
Mit 5.000 bekommst dort ein feines und schönes Paket.
Cool danke, das hatte ich noch garnicht auf dem schirm. ist auf jeden fall auch noch ein kandidat für die Kategorie Trailbike.
Preislich gut, muss allerdings sagen dass mir das jibb optisch besser gefällt. Außerdem ist die Haltbarkeit bei raaw, falls sie denn tatsächlich so gut ist, ein starkes argument.
 
Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
6
also aktuell ist auf jeden fall klar: Ich muss vor dem kauf mal probefahren um das mir über die geo klar zu werden und auch mal ein modernes AM bike testen.

Am weitesten oben auf meiner liste stehen aktuell das tyee (wegen p/l, guter test) und das madonna (schön, gute qualität und haltbarkeit)

Vielleicht kann mir noch jemand vor allem in bezug auf die beiden bikes etwas zu rahmenqualität und alu vs carbon sagen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
1.539
Ort
HD
as hat aber im aktuellen enduro test eher nicht so toll abgeschnitten
Was?





Es sei denn die zählen nicht 😁
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
14
Ort
mainz
Super danke für den bericht! Gut, beim treten aufsetzen passiert mir selbst mit meinem aktuellen bike manchmal, das finde ich nicht so wild.

Rahmen kaufen und selber aufbauen würde ich an sich gerne machen. Ich hab aber mal den preis für alle komponenten überschlagen und kam dann auf über 5000 euro für ein madonna v2 mit etwas preisbewussteren komponenten (dpx2, deore, zeb ultimate, newmen e30, oneup dropper, günstiges cockpit, formula cura 4)
Deswegen ist der Deal für das komlettbike, wenn es das denn je wieder geben sollte, halt schon ziemlich gut.
Keine ahnung wie lange das noch dauert, aber ich kann zur not schon noch etwas warten.

Ja das range für 7500 wär der hammer, das hät ich auch gern! Mal schaun wie sich der hp trend so entwickelt...
Wieso spricht dich das Kavenz nicht so an?

Für mich persönlich wär das range aber glaub ich eh nicht ganz das richtige, es ist halt schon ein echt heftiges gerät. Etwas kürzer und verspielter könnte es schon sein, und hp hat ja auch nicht nur vorteile, vor allem wenn man hochpedaliert.
Ich kann als Jobradler leider nichts mit frames zum aufbauen anfangen, deshalb kommt das kavenz, dass man aktuell nur als Frame kaufen kann nicht in Frage. Das selbe gilt fürs Madonna.

Ja, ich würde so ein heftiges Gerät wie das Range oder das nukeproof Giga nicht in Betracht ziehen wenn's mein einziges Bike wäre. Aber ich fahre inzwischen Zuhause auf den ehr moderaten trails fast alles mit meinem Enduro-Hardtail.

Das fully ist primär für die 3-5wochen Bikeurlaub im Jahr. Und da ich inzwischen viel lieber schnelle naturtrails gerne mit viel Wurzeln ect. Fahre als jumplines kommt das Torque nicht mehr richtig mit. Bzw ich hätte einfach gerne ein schnelleres Bike mit 29 Zoll Rädern.

Was du dir vlt auch Mal anschauen kannst, ist aber auch nicht billig, wäre das nukeproof mega. Und wenn es doch ehr Richtung Trailbike gehen soll vlt das Canyon Spectral 29?
Ich könnte mir ausserdem vorstellen das Canyon im Winter ein neues Enduro rausbringt. Sowohl Torque als auch Strive sind inzwischen ziemlich veraltet was sie Geometrie angeht.
 
Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte Reaktionen
2.162
Ort
Bonn
propain tyee
commencal meta am
trek slash

grad das propain kannst du dir nach deinem gusto zusammenschustern und zudem ist es auch noch ein inländischer hersteller. einziges manko aktuell wohl auch wie bei allen anderen die Lieferzeit
 
Oben