Neues Hardtail um die 2.000 Euro gesucht

Dabei seit
6. Mai 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich fahre seit knapp 7 Jahren ein Copperhead 29er von Bulls (Hardtail). Nun würde ich mir gerne ein neues MTB zulegen und durchforste deshalb gerade die Internetseiten der üblichen Verdächtigen. Ich wohne in Schleswig-Holstein (Berge gibt es hier also nicht) und fahre eigentlich nur auf der Straße, durch den Wald und auf Schotterpisten. Downhill oder ähnliches ist überhaupt kein Kriterium für mich, ich möchte einfach längere Touren mit dem Bike machen können. Auch ein 29er soll es wieder werden, denn mit der Variante bin ich eigentlich immer gut gefahren.

Ich habe bisher die folgenden vier Bikes in der engeren Auswahl und wüsste gerne mal eure Einschätzungen wieso ihr euch für welche Variante entscheiden würdet. Gerade bei den vielen Gruppen (XT, NX Eagle, GX Eagle, ...) bin ich nicht wirklich auf dem aktuellen Stand, ebenso kenne ich mich nicht mit den Qualitäten der unterschiedlichen Laufräder und Bremsen aus. Muss es wirklich Carbon sein oder reicht auch Aluminium für meine Zwecke? Lohnen sich die 600,- Euro Mehrpreis in euren Augen für das Black Adder?
  1. Bulls Copperhead Carbon S (1.999,- Euro)
  2. Bulls Bushmaster S 29 (1.999,- Euro)
  3. Bulls Black Adder RS 29 (2.599,- Euro)
  4. Radon Jealous AL 10.0 HD 2020 (1.999,- Euro)
Über ein paar Ratschläge von euch freue ich mich sehr. Solltet ihr andere Modelle empfehlen können, bin ich natürlich auch für diese Vorschläge offen. Ich habe übrigens schon die örtlichen Fahrradläden abgegrast, aber da waren passende Modelle absolute Mangelware. Da war eher die "Baumarktqualität" zwischen 600 und 1.000 Euro zu finden. Ein Bike von einem Versender ist also kein Problem für mich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.100
Das Black Adder ist ein reines, übrigens sehr gutes, Race-Bike. Ob Du damit bei Deinen Vorhaben glücklich wirst, ist fraglich, da die Sitzposition sehr sportlich ist.
Copperhead und Bushmaster wären da schon geeigneter.

Radon bietet den Vorteil des (ausstattungsbereinigten) geringeren Preises, aber den Nachteil des, nennen wir es, problematischen (Händler-) services.
 
Dabei seit
6. Mai 2020
Punkte Reaktionen
0
Ok, danke schon mal für die Info mit dem Black Adder. Das Bike fällt dann weg, denn mein Fokus liegt schon deutlich auf Tourentauglichkeit.

Was meinst du mit "ausstattungsbereinigt"? Wo bekomme ich denn deiner Meinung nach am meisten Leistung für mein Geld? Ist die XT/SLX Ausstattung bei den Bulls Bikes höherwertiger als die SRAM GX Eagle des Radons?

Mir persönlich gefällt auf jeden Fall der 1x Antrieb des Bushmaster und Jealous, denn ich schalte auch bei meinem jetzigen Bike sehr wenig (3x10). Den Service beim Radon Bike könnte ich übrigens bei einem Fahrradhändler in der Nähe in Anspruch nehmen, der ist "Servicehändler" für Radon.

Hättest du noch andere geeignete Kandidaten auf dem Zettel, die ich bisher nicht berücksichtigt habe? Ich kenne den Markt nicht sonderlich gut und übersehe da vielleicht viel bessere Varianten.
 
Dabei seit
14. November 2007
Punkte Reaktionen
165
Gräwwel?
So eine 34er Fox am Radon ist für Feldwege in SH völlig überdimensioniert. Ansonsten hat Radon schon ein sehr gutes PLV wie halt üblich bei Versendern. Kannst ja mal mit Rose und Canyon vergleichen.
 
Oben