Neues Last Cinto im Test: Leichte Trailrakete Made in Germany

Neues Last Cinto im Test: Leichte Trailrakete Made in Germany

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wMy9MYXN0LUNpbnRvLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Mit dem Cinto stellt Last ein brandneues und leichtes Trailbike mit 150 / 145 mm Federweg vor. Der hochwertige Carbon-Rahmen wird – ebenso wie der große Bruder Tarvo – in Deutschland von Hand gefertigt und begeistert mit zahlreichen Details. Wir haben das neue Last Cinto mit auf unsere Hometrails genommen und einem ersten Test unterzogen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neues Last Cinto im Test: Leichte Trailrakete Made in Germany
 
Dabei seit
8. August 2004
Punkte Reaktionen
1.585
Lies nochmal meinen Post. Der ist korrigiert. Und den habe ich nicht korrigiert damit er zu meiner Aussage passt, sondern weil ich schlicht die Reihenfolge verdusselt habe. Tretlager und Unterrohr sind die massivsten Bauteile. Übrigens völlig egal ob bei einem Scott Scale, einem Radon Slide, einem V10, einem Vergamont HT oder einem Noname Carbon Gravelrahmen (Das sind die Rahmen die ich bisher repariert habe) Das ist was die Lastverteilung des Rahmens anbelangt auch vollkommen logisch.

Tätig bin ich in nem Labor (noch). Da läuft auch die Kooperation. Wenn ich promovieren würde hätte ich das geschrieben.
Du kannst meine Expertise diskreditieren wie du möchtest. Ist auch völlig legitim. Diente ja lediglich der Info, dass ich durchaus weiß was dieses Carbonzeugs eig ist. Bin ja kein Dr. Ing. der Luft und Raumfahrt. Das brauche ich aber auch gar nicht sein um sagen zu können, dass deine Aussage, dass ein Unterrohr dünner ist als irgendein anderes nunmal nicht stimmt. Das hast du ja schon eingesehen. Mir ging es hier um diese Aussage. Deine anderen Aussagen habe ich nicht gelesen.
wenn du möchtest können wir uns gerne über PN unterhalten, sonst langweilen sich hier andere zu Recht und es kommt dann bald ein Spruch wir sollen uns ein Zimmer nehmen :)
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.995
Verrat doch mal welcher Rahmen das war? Ein Carbonenduro das beim Umfallen bricht? Oberrohr durch? Ich kann’s kaum glauben.

Vielleicht ist ihr beim Pinkeln das Bike ins Rutschen gekommen und dann das Bike 500 Meter den Abhang runtergeflogen. So kleine lästige Details wieder sind doch ohne jede Bedeutung... :blah:
 
Zuletzt bearbeitet:

dogdaysunrise

BND|ORE
Dabei seit
11. März 2009
Punkte Reaktionen
1.719
Limitierung: Vermutlich abhängig von der Fertigung.

Es kann wohl nur zeitgleich eine Form in den Autoklaven und mit Vorbereitung der Form, laminieren, Aushaerteprozess und Entformen etc. gehen da zwei Tage ins Land bis der Slot wieder frei ist. Bei 200 Arbeitstagen im Jahr macht das 100 Rahmen.

Zum Thema Usa: Ne kleine Bude kann sich oft die Rechtsberatung schon gar nicht leisten. Die Staaten können für so kleinere Unternehmen schnell den Sargnagel bedeuten. Habe das am eigenen Leib erfahren dürfen. Juristische Kosten sind ruck zuck 6 stellig und das steht dann schnell nicht mehr im Verhältnis zum Gewinn.
Danke fuer die Antwort, aber wie erklaerst Du Dir dann dass z.B. Intend Ihre Sachen Weltweit verschickt, ebenso BikeYoke etc. Kleiner als Intend geht's nicht und ich denke auch BikeYoke wird nicht viel groesser sein als Vecnum. Entweder wurde da dann der finanzielle Aufwand schon betrieben oder das Produkt ist tatsaechlich fast unkaputtbar.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
7.259
Danke fuer die Antwort, aber wie erklaerst Du Dir dann dass z.B. Intend Ihre Sachen Weltweit verschickt, ebenso BikeYoke etc. Kleiner als Intend geht's nicht und ich denke auch BikeYoke wird nicht viel groesser sein als Vecnum. Entweder wurde da dann der finanzielle Aufwand schon betrieben oder das Produkt ist tatsaechlich fast unkaputtbar.
Es steht den jeweiligen Unternehmern ja frei, wie sie das Risiko beurteilen.
Intend und BokeYoke sind ja sogar nicht mal eine GmbH sondern Einzelunternehmen und haften persönlich mit komplettem Privatvermögen. Wär ich jetzt genauso wenig scharf drauf, wie unbedarft Teile in die USA zu verkaufen. Aber da ist (zum Glück?) jeder anders.
 
Dabei seit
20. Juni 2007
Punkte Reaktionen
3.436
Ort
zu hause
Danke fuer die Antwort, aber wie erklaerst Du Dir dann dass z.B. Intend Ihre Sachen Weltweit verschickt, ebenso BikeYoke etc. Kleiner als Intend geht's nicht und ich denke auch BikeYoke wird nicht viel groesser sein als Vecnum. Entweder wurde da dann der finanzielle Aufwand schon betrieben oder das Produkt ist tatsaechlich fast unkaputtbar.

ich bin wahrlich kein Jurist. Vielleicht kann da jemand anderes aushelfen. Vielleicht haben die zwei da einfach keine Bedenken?

Was ich aber weiß ist, dass im Regressfall amerikanische Anwälte immer erstmal abchecken, wieviel da zu holen ist. Bei einem Einmannunternehmen wie Intend halt praktisch gar nichts. Sollte da ein Intend Vorbau brechen hält Kornelius im schlimmsten Fall zwei Finger hoch und ist aus der Sache raus. Bis ein Ami da aber hinkommt werden schnell 5 stellige Beträge beim Kläger fällig. Bei einem Weltkonzern wie Volkswagen sind einige Milliarden mehr zu holen. Kein Wunder also, dass die den Arsch versohlt bekommen haben. Ich würde als Einzelunternehmer da auch nicht ohne Bauchschmerzen auftreten, bin von Amerikanern aber eh geheilt. Die Amerikaner sind ja sehr erfinderisch, was sowas angeht.

Ich hab immer mal wieder überlegt biketechnisch was eigenes zu starten, aber bei solchen rechtlichen Sachen hab ich schon die Fresse gestrichen voll :D

Eine GmbH ist bei Amerikanern übrigens so beliebt wie Fußpilz. Die kennen das Wort haftungsbeschränkt ja quasi gar nicht

Und es ist glaube ich nochmal ein Unterschied ob man aus einem europäischen Standort heraus dahin verkauft, oder dort vor Ort ein LLC der sowas gründet. Gerichtsstand ist da denke ich ein thema?
 
Dabei seit
17. November 2015
Punkte Reaktionen
26
Es ist nervig. Biken soll Spaß machen und man fährt nach wie vor durch Gelände bei dem das Rad auch mal durch die Gegend fliegt.
Sollte das Ding aushalten, jedoch finde ich es mittlerweile leicht pervers, dass immer mehr Ränder jenseits der 5-6k EUR durch die Gegend gezuckelt werden, statt dass es mal was gibt das für Einsteiger erschwinglich ist - täte dem Sport ganz gut. Aber unter 3k EUR ist ja günstig für den Einstieg - völlig irrsinnig. So kompliziert ist die Technik nun auch nicht...
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
2.549
Es ist nervig. Biken soll Spaß machen und man fährt nach wie vor durch Gelände bei dem das Rad auch mal durch die Gegend fliegt.
Sollte das Ding aushalten, jedoch finde ich es mittlerweile leicht pervers, dass immer mehr Ränder jenseits der 5-6k EUR durch die Gegend gezuckelt werden, statt dass es mal was gibt das für Einsteiger erschwinglich ist - täte dem Sport ganz gut. Aber unter 3k EUR ist ja günstig für den Einstieg - völlig irrsinnig. So kompliziert ist die Technik nun auch nicht...

Das liegt nicht an den Herstellern, sondern an den Kunden.
Da will ich die Eagle, Carbon Laufräder, Enduro Fahrwerk, etc

Kauf dir ein Alu-Hardtail bei einem der bekannten Versender mit SLX/XT Ausstattung und du kommst hin.

Bei LAST zwingt dich keiner zum Cinto/Tarvo. Bei nem Glen in solider Ausstattung kommste deutlich billiger weg.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.995
Es ist nervig. Biken soll Spaß machen und man fährt nach wie vor durch Gelände bei dem das Rad auch mal durch die Gegend fliegt.
Sollte das Ding aushalten, jedoch finde ich es mittlerweile leicht pervers, dass immer mehr Ränder jenseits der 5-6k EUR durch die Gegend gezuckelt werden, statt dass es mal was gibt das für Einsteiger erschwinglich ist - täte dem Sport ganz gut. Aber unter 3k EUR ist ja günstig für den Einstieg - völlig irrsinnig. So kompliziert ist die Technik nun auch nicht...
Und ich finde es manchmal schon pervers, wie bei manchen die Realitäten abhanden kommen.
Andere (die Entwickler) sollen dafür arbeiten, daß Kunden die richtig gute Technik bekommen, aber viele Kunden wollen anscheinend das alles dann für lau, so wie im i-Net.
Geht doch vielleicht einfach mal selbst arbeiten, und dann entscheide mal, ob du für lau für andere arbeiten willst.

Wie schon @hulster geschrieben hat, es gibt auch preiswerte, technisch nicht so hochwertige Produkte für weniger Geld. Man bekommt eben mehr, wenn man selber auch bereit ist, die Mehr-Arbeit der Entwickler anzuerkennen und auch zu bezahlen.
 
Dabei seit
20. August 2007
Punkte Reaktionen
1.961
Ort
bei den Trails
Es soll ja jeder ein Stück vom Kuchen bekommen, was aber in den letzten Jahren in der Bikeindustrie abgeht an Preiserhöhungen ist schon abartig, Räder für 12-13k werden als normal angesehen, verückte Welt :spinner:
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.551
Der rahmen ist sowas wie das maximalste an carbon was man sich momentan aus good old germany kaufen kann. Da ist das geheule von wegen die bikes sind zu teuer wirklich fehl am platz.

Mein tip für markenmuschis: auslaufradon mit transition sticker aufrüsten und ihr seid bei 90% der leute der chef am trail.
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.469
Ort
Hottentottenstaat
Es soll ja jeder ein Stück vom Kuchen bekommen, was aber in den letzten Jahren in der Bikeindustrie abgeht an Preiserhöhungen ist schon abartig, Räder für 12-13k werden als normal angesehen, verückte Welt :spinner:

Das sehe ich auch so und darum werde ich mir kein neues Bike mehr kaufen / aufbauen.
So wie's aktuelle da steht, hat es gute Chancen auf eine hohe Lebenserwartung. Und was danach kommt - so wie's mit dem Sport aktuell aussieht und es seine Entwicklung erwarten lässt, wird das in Zukunft sowieso nichts für mich sein.
 
Dabei seit
6. August 2006
Punkte Reaktionen
725
Ort
im Schwäbisch-Fränkischem Walde/ do bene dohoim
Der rahmen ist sowas wie das maximalste an carbon was man sich momentan aus good old germany kaufen kann. Da ist das geheule von wegen die bikes sind zu teuer wirklich fehl am platz.

Mein tip für markenmuschis: auslaufradon mit transition sticker aufrüsten und ihr seid bei 90% der leute der chef am trail.
und sowas von Geil verarbeitet :daumen: hab die Tage das Tarvo in Live gesehen und begutachtet.
Die Verarbeitung ist auf allerhöchsten Niveau, ja ich kann das beurteilen weil ich schon mehrere Carbonbikes gefahren bin/noch fahre.
Ich denke dass der Preis auch gerechtfertigt ist, die Arbeiten werden nicht in Billiglohnländer ausgeführt, jeder möchte dass die Arbeiter anständig bezahlt werden (anders wie in Asien) und für die Firma soll noch was dabei heraus springen damit sie weiterhin in Entwicklung und Gebäude Investieren kann.
 
Dabei seit
13. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
874
Es soll ja jeder ein Stück vom Kuchen bekommen, was aber in den letzten Jahren in der Bikeindustrie abgeht an Preiserhöhungen ist schon abartig, Räder für 12-13k werden als normal angesehen, verückte Welt :spinner:
Also ich weiß nicht wo du dich rumtreibst, aber ich kenne niemanden der so teure Räder als Normalität ansieht. Das sind schon sackteure Dinger. Und die Top-Modelle der namhaften Marken sind schon seit 20 Jahren auf dem Preisniveau. In meinem Umfeld werden weiterhin Mountainbikes für ein zehntel dieser Preise gekauft und die haben alle Spaß damit.
Das sehe ich auch so und darum werde ich mir kein neues Bike mehr kaufen / aufbauen.
So wie's aktuelle da steht, hat es gute Chancen auf eine hohe Lebenserwartung. Und was danach kommt - so wie's mit dem Sport aktuell aussieht und es seine Entwicklung erwarten lässt, wird das in Zukunft sowieso nichts für mich sein.
Also wenn dir jetzt, aus welchem Grund auch immer, der Rahmen bricht und die ihn nicht vom Hersteller ersetzt bekommst wirst du das Mountainbike-Hobby an den Nagel hängen? Ein Hobby für das du in den letzten 18 Jahren im Schnitt 2,7 Beiträge pro Tag in einem eigens darauf ausgerichteten Forum verfasst hast? Wirklich, oder verstehe ich dich falsch?

Ich versteh immer nicht so ganz was das rumlamentieren über die teuren Preise der Top-Räder soll. Nur weil hier ein Rahmen 4000€ kostet heißt das doch noch lang nicht, dass man den auch kaufen muss. Deswegen ist auch nicht alles was weniger kostet unfahrbarer Schrott. Es gibt weiterhin massenhaft brauchbare günstige Räder von sehr vielen Herstellern. In einem Jahr ist da ne SLX dran, im nächsten ne NX oder ne XT. 🤷‍♂️ Wir hatten auch schon Jahre in denen sich Canyon, Cube und Radon immer weiter unterboten haben mit dem billigsten Rad. Jetzt ging's halt grad mal wieder hoch. So what? Andere Dinge werden auch teurer. Es wird auch mal wieder stagnieren, oder sogar runter gehen. Die qualitativ hochwertigsten Luxus-Boliden wie das Last hier werden aber immer weiterhin am oberen Rand der Preisskala kratzen.
 

Livanh

Chief Armchair
Dabei seit
30. Mai 2001
Punkte Reaktionen
934
Ort
Xibalbá
Die Carbon Lasts sind teuer, aber Last ansich doch nicht. Man bekommt doch das Cinto praktisch aus Alu (Glen). Rahmen sind gerade fuer 1399 auf der Last HP zu haben. Moecht ich sehen wos so leichte, gut verarbeitete und Haltbare Alu Rahmen zu dem Preis gibt.
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.469
Ort
Hottentottenstaat
Also wenn dir jetzt, aus welchem Grund auch immer, der Rahmen bricht und die ihn nicht vom Hersteller ersetzt bekommst wirst du das Mountainbike-Hobby an den Nagel hängen? Ein Hobby für das du in den letzten 18 Jahren im Schnitt 2,7 Beiträge pro Tag in einem eigens darauf ausgerichteten Forum verfasst hast? Wirklich, oder verstehe ich dich falsch?

Male bitte nicht den Teufel an die Wand. 🙈
Aber selbst wenn das passiert, denke ich, dass man mir in Mehle durchaus Ersatz bauen kann.
Du musst dir das auch in zwei Zeiträumen ansehen: Wenn das zb morgen passiert, ist das etwas anderes, wie wenn es in zb fünf Jahren passieren würde.
Sollte bei uns auf den Trails irgendwann tatsächlich nichts mehr gehen, sind so teure Investitionen jedenfalls für mich nicht mehr begründbar. Leider kann ich mit einem Einsteiger Versenderbike nichts anfangen, so lange ich Trails fahre. Ging's nur um das auf Forstwegen herum Rollen, wär's etwas anderes.
 

jan84

bingobongoracing
Dabei seit
8. August 2005
Punkte Reaktionen
1.126
Die Carbon Lasts sind teuer, aber Last ansich doch nicht. Man bekommt doch das Cinto praktisch aus Alu (Glen). Rahmen sind gerade fuer 1399 auf der Last HP zu haben. Moecht ich sehen wos so leichte, gut verarbeitete und Haltbare Alu Rahmen zu dem Preis gibt.
Ist nicht der neuste & auffällige Schei**, braucht niemand ;).
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
2.549
Male bitte nicht den Teufel an die Wand. 🙈
Aber selbst wenn das passiert, denke ich, dass man mir in Mehle durchaus Ersatz bauen kann.
Du musst dir das auch in zwei Zeiträumen ansehen: Wenn das zb morgen passiert, ist das etwas anderes, wie wenn es in zb fünf Jahren passieren würde.
Sollte bei uns auf den Trails irgendwann tatsächlich nichts mehr gehen, sind so teure Investitionen jedenfalls für mich nicht mehr begründbar. Leider kann ich mit einem Einsteiger Versenderbike nichts anfangen, so lange ich Trails fahre. Ging's nur um das auf Forstwegen herum Rollen, wär's etwas anderes.

Ist doch alles gut. Es gibt genug Räder mit preiswerteren Ausstattungen. Und die "echten" Entwicklungen der letzten Jahre gingen primär in Richtung Geo, um das Schnell-Runter für Fahrer mit weniger Fahrtechnik einfacher zu machen.
Also brauch ein etwas älteres Modell nicht weggeschmnissen zu werden.
Sonst sind in den letzten Jahren nur Begehrlichkeiten geweckt worden, denen man nicht folgen muss. Und selbst Kompletträder gibt es noch genug. Bloß weil das hier publiziert wird, musst du von all dem nix nehmen.
Was gab es denn die letzten Jahre?

  • mehr Carbon-Teile. Insgesamt eigentlich preiswerter geworden, aber immer noch teuere genug. Es gibt aber genug leichte Alternativen.
  • Insbesondere Carbon-Rahmen. Extremer Kostenfaktor, aber wegen Haltbarkeit mittlerweile nicht mehr soviel leichter als ein guter Alu. (Ausnahme Cinto/Tarvo)
  • Insbesondere Carbon-LRS. Siehe Rahmen
  • AXS - reines, extrem überteuertes Komfort-Feature

Die meisten teueren Komponenten habe ich über die Jahre an mein aktuelles Rad gebaut.
Zuletzt die AXS. Statement siehe oben. Carbon-LRS, etwas mehr Steifigkeit, robuster, weniger Durchschläge. Kann man machen, muss man aber nicht.
Gibt nur 3 sehr teuere Teile am Rad, die ich jederzeit wieder machen würde. Piccola - Dosierbarkeit, Haptik, Dosierbarkeit, Leistung - muss man erFAHREN. Syntace Pedale - die ersten bei denen nicht binnen kürzester Zeit die Lager ausgeschlagen sind. Das macht sie sogar auf Dauer preiswerter. Meine Onyx Naben, weil ich ein leises Rad möchte.

Selbst wenn du ein halbwegs leichtes Bike möchtest, muss es nicht extrem teuer werden.

LAST Alu
X01 11-fach mit Alu Kurbel
Solides Fahrwerk nicht der neueste Scheiss. Auswahl riesig
Alu LRS z.B. Newmen
Bremsen - genug Auswahl
Andere Teile etc.

Du solltest mit nem Glen dann bei ca. 13,5 kg landen.
Bei Last mal durchgeklickt liegt man < 5 T€.
Viel Geld, aber schon gehobene Ausstattung und weit weg von > 10T€.

Du solltest also nicht am Hobby gehindert werden. :D :D :D
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.469
Ort
Hottentottenstaat
Ich werd mal mein Bike als Neuanschaffung durch kalkulieren. Ich denke nicht, dass ich mit unter 5 tsd durch kommen werde. Eher werden es 7 tsd sein. Oder 8 tsd.

Ich habe mir auch oft gedacht, dass Mittelklasseteile heute völlig ausreichen. Das ist aber nicht immer so.
Mir fällt keine günstige Alternative zur Vecnum Nivo ein. Beim CCBD meinte ich auch, dass der schon sehr high end sei; bis ich den EXT Arma Probe gefahren bin. Bei der Gabel hingegen bin ich mit der doch recht günstigen Selva C sehr zufrieden. Aber dann wieder: Alternative zu Lenker und Vorbau von Syntace? Alternative zur XO1? Ganz zu schweigen vom Rahmen.
Aber das große Glück heute ist: Wenn du dir mal ein ordentliches Bike aufgebaut hast, kannst du es sehr lange fahren, ohne auf veralteter Technik unterwegs zu sein. Die Dinger sind doch aus entwickelt.
Das meinte auch Chris Porter letztens in seinem Podcast: Er wüsste nicht, was er am aktuellen Geometron noch verbessern könnte.
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
338
Ort
düsseldorf
Es ist nervig. Biken soll Spaß machen und man fährt nach wie vor durch Gelände bei dem das Rad auch mal durch die Gegend fliegt.
Sollte das Ding aushalten, jedoch finde ich es mittlerweile leicht pervers, dass immer mehr Ränder jenseits der 5-6k EUR durch die Gegend gezuckelt werden, statt dass es mal was gibt das für Einsteiger erschwinglich ist - täte dem Sport ganz gut. Aber unter 3k EUR ist ja günstig für den Einstieg - völlig irrsinnig. So kompliziert ist die Technik nun auch nicht...
Da kann ich nur meine deutschstämmige französische Lieblingskönigin zitieren, die göttliche Marie Antoinia von Habsburg-Lothringen, später Marie Antoinette:
"Das Volk hat kein Brot? Dann soll es Kuchen essen!"
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
338
Ort
düsseldorf
Ich werd mal mein Bike als Neuanschaffung durch kalkulieren. Ich denke nicht, dass ich mit unter 5 tsd durch kommen werde. Eher werden es 7 tsd sein. Oder 8 tsd.

Ich habe mir auch oft gedacht, dass Mittelklasseteile heute völlig ausreichen. Das ist aber nicht immer so.
Mir fällt keine günstige Alternative zur Vecnum Nivo ein. Beim CCBD meinte ich auch, dass der schon sehr high end sei; bis ich den EXT Arma Probe gefahren bin. Bei der Gabel hingegen bin ich mit der doch recht günstigen Selva C sehr zufrieden. Aber dann wieder: Alternative zu Lenker und Vorbau von Syntace? Alternative zur XO1? Ganz zu schweigen vom Rahmen.
Aber das große Glück heute ist: Wenn du dir mal ein ordentliches Bike aufgebaut hast, kannst du es sehr lange fahren, ohne auf veralteter Technik unterwegs zu sein. Die Dinger sind doch aus entwickelt.
Das meinte auch Chris Porter letztens in seinem Podcast: Er wüsste nicht, was er am aktuellen Geometron noch verbessern könnte.
Bei der Vecnum häng ich mich drauf. Laut meiner Erfahrung werde ich auch niemals wieder eine andere Bremse als eine Trickstuff kaufen.
 
Oben