Neues Mountainbike selbst zusammen bauen

Dabei seit
7. Juni 2021
Punkte Reaktionen
20
Also ich möchte euch noch einmal danken, für die vielen Tipps und die Beteiligung, auch wenn ich mit meinem Wissen (Carbonrahmen, etc.) noch etwas oldschool bin. Gerade deswegen hilft mir das sehr viel. Bei den ganzen Modellen muss ich glaube ich eine Excel Tabelle anlegen. :D




Ich lege keinen Wert auf Blingbling oder tolle Namen. Klar, haben so kleine Buden einen gewissen Charme. Das hatte ich ja schon am Beispiel vom Highlander erwähnt. Aber da zahlt man ja auch viel den Namen, wie ihr schon richtig gesagt habt. Mir ist viel wichtiger Qualität, Zuverlässigkeit und Haltbarkeit.




Viele Hersteller haben AM als eigene Kategorie. Manche von denen haben hinten sogar nur 135mm Travel.

Extern verlegte Züge aus dem Grund, weil ich die gewöhnt bin und sie leicht im Handling sind. Natürlich tausche ich die nicht alle 2 Wochen. :p

Umwerfer war halt anfangs meine Überlegung, weil man mit dem 2x11 Antrieb einfach überall super unterwegs ist und alles mögliche damit abdeckt. In der Ebene bin ich sehr schnell und bergauf habe ich auch immer die perfekte Übersetzung.

Meine Armlänge ist ziemlich genau 61 cm. Das hatte ich noch vergessen anzugeben.

Mir ist auch noch etwas eingefallen: Ich würde einen Rahmen mit Gewinde für das BB bevorzugen. Mit den Pressfit Geschichten konnte ich mich nie anfreunden.




Aber mal für mich zum Verständnis: Wenn ich doch eine Shimano XT M8000er Bremsanlage aus 2020 da habe, dann bin ich doch besser dran, als mit einer MT520er, die an so einem Fertigrad dran ist oder?

Mir ist auch gerade aufgefallen, dass ich meinen 2x11 Antrieb auch als 1x11 fahren kann. Das ist übrigens auch die M8000er Reihe komplett vom Schaltgriff bis zum Schaltwerk.

Ein straffes Fahrwerk will ich nicht wirklich. Das dürfte ja dann nicht so weit von meinem HT entfernt sein denke ich.

Was muss ich darunter verstehen, dass ich mein blaues Wunder erleben werde? Gegen einen aktiven Fahrstil ist ja nichts einzuwenden.




Danke, das macht eine gute Figur. Den asymmetrischen Hinterbau stelle ich mir aber merkwürdig vor.




Das Bird ist richtig schick. Danke für den Tipp.




Unter AM verstehe ich die Allzweckwaffe, mit der ich so ziemlich alles fahren kann. Ähnlich wie mit meinem HT, nur halt mit einem größeren Einsatzbereich. Ein AM soll ja bergab UND bergauf funktionieren. Es ist leichter, als ein Enduro und überhaupt ausgewogener. Deswegen hatte ich gleich am Anfang klar gemacht, dass ich längere Touren mit bergauf und bergab Passagen, Etappen durch Dörfer, etc. fahre. Keine großartigen Sprünge oder riesige Felsenlandschaften und gar kein Bikepark Einsatz. Wenn ich diese S-Klassifizierung von Trails zur Rate ziehe, würde ich es so einschätzen, dass ich bis S2 Trails fahre. Sprünge sind nur relativ kleine dabei und ich schieße nicht den Berg runter. Ich bin auch eher der vorsichtige Fahrer. Hoffentlich habe ich das jetzt richtig ausgedrückt.

Rahmen ist definitiv ne gute Empfehlung allerdings würde ich nicht sagen das es für dich auch so passend ist...

Wieso unbedingt so viel Federweg wenn gr. Sprünge und verblockte Passagen gemieden werden???
Ein gutes Fahrwerk (egal ob RS oder Fox) mit 130/120mm ist doch absolut ausreichend.

Vielleicht ist es ratsam sich mal mit der aktuellen Geometrie von FS zu beschäftigen....und dann lieber ein Thema mit kaufberautung zu eröffnen

-ICH SUCHE FS MIT Lenkwinkel-xy, ??mm Kettenstrebe u.s.w
-29Zoll Laufräder
-max. xxxxx,x €
-Material egal (beides sehr hält viel aus)

Anbauten kannst dann immer noch individuell aussuchen und zur Not Tauschen. Den Rahmen halt nicht, der muss von der Geometrie einfach passen.

Ansonsten ganz viel Lesen Lesen Lesen....
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.155
Ort
Allgäu
Die kann ich nur empfehlen schaltet butterweich und ist super leicht.
Muss wohl auch mal schlechte gegeben haben. Wollte sie aber auch probieren, bei R2 Bike Status im Sommer .... frühestens im 3 Monaten.......
Oder manchmal auch Gebrauchtware für 120% vom Neupreis :D
😡 🤣🤣🤣


Ein gutes Fahrwerk (egal ob RS oder Fox) mit 130/120mm ist doch absolut ausreichend.
Hast du die letzte Seite gelesen welche zwei Bikes aktuell favorisiert werden?

-ICH SUCHE FS MIT Lenkwinkel-xy, ??mm Kettenstrebe u.s.w
Auch da, schau mal die letzte Seite an. Dann kennst die Antwort darauf.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.049
Um nochmal blöd reinzugrätschen: Was hat das Bird oder das Phantom mit diesem Müsing zu tun? Das sind doch zwei komplett verschiedene Klassen Bikes? Oder habe ich was verpasst hier und der Dampfer hat schon wieder um 180⁰ gedreht?
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.420
Ort
München
3k€ Ist für einen Wunschaufbau, der dann auch wirklich besser passt als die Mittelklasse von der Stange zu wenig. Du solltest die 4k€ als Untergrenze ansetzen, erst recht wenn Du keine Restekiste hast.
So sieht das aus.

Ich habe mal das Bird Aether 9 durchkalkuliert als recht funktionellen Aufbau mit Neuteilen:
mit Pike Select, komplette SLX-Gruppe, 500€-LRS = 3.998,-€
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
34.794
Ort
Dresden
Ehrlich gesagt gefällt mir die Beschreibung schon nicht:
When designing the Aether series we set ourselves the goal of delivering the maximum fun on a trail centre ride as we could. As much as we like to think of mountain biking as the expression of our desire to explore the unknown wilderness, the reality for most people’s modern day riding is that we’re riding more and more man-made trails. To extract the maximum enjoyment from this more groomed environment, we wanted to build something a little more than just your average short travel full suspension.
Deswegen ist die Fuhre so ultralang...
Passt eigentlich auch gar nicht zu dem, was der TE machen will.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.049
Deswegen ist die Fuhre so ultralang...
Einfach eine Nummer kleiner nehmen, dann passt das schon. Stack ist ja zudem auch nicht zu niedrig. Ich mag die Birds, das sind geile Fuhren. Vielleicht für so manchen Geschmack deutlich zu wenig Kettenstreben bei den großen Größen.

Passt eigentlich auch gar nicht zu dem, was der TE machen will.
Unzweifelhaft. Besonders wenn man sich das Müsing anschaut.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.049
Wo hast du das Maß denn gefunden?
Da habe ich erfolglos nach gesucht.

Im oberen Reiter auf der Bird HP gibt es einen Punkt "Frame Data & Geometry"

Aether-9-Technical-Data-Sheet-V1.png
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.155
Ort
Allgäu
Das Aether 9 ML ist doch für die 1,83m und 82 oder 85cm SL, hab den Überblick verloren, nicht verkehrt.

Bei dem 420 Sitzrohr kann man ohne Bedenken eine 150 oder 180mm Dropper verbauen ohne auf Einbaumaße zu achten zu müssen, gehen also auch die 130€ Stützen und muss keine 200€ One Up sein.
630mm Oberrohr ist nicht zu extrem lang, schön einen 40-50mm Vorbau dran, bei dem Stack muss man auch nicht aufspacern wie verrückt wenn man einen 20-25 Riser Lenker nimmt.
Die Kettenstreben sind mit 430 kurz was das Bike nicht gerade zu einem Laufruhebomber macht.
Dazu Agarro/Syerra oder Dissector/Rekon auf 30mm Felgen für Traileinsatz geeignet und passt.
Stimmiges und modernes Paket in meinen Augen was sich gut für Touren und sicherlich auch inklusive S3 Passagen nicht schlecht fahren wird. Deckt in meinen Augen einen großen Bereich ab.

Klar eine Nummer über dem Petrol, was aber mit 490 Reach und 650mm Oberrohr sowie 68°LW/75°SW nicht so extrem taufrisch ist.

Dazwischen wäre halt das Phantom in L.
Phantom.JPG

Etwas kürzer, etwas mehr Sattelrohr was aber immer noch für min 150mm ausreicht, etwas längere Kettenstreben. Hier sicherlich ein 50mm Vorbau sinnvoll.
Wenn man auf Nummer sicher gehen will, vielleicht die bessere Variante als das Aether 9.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.049
Klar eine Nummer über dem Petrol...
Nicht nur eine. Das sind kompett andere Kategorien Bikes mit einem ganz anderen Fokus. Verstehe die Diskussion hier nicht.

Um es noch etwas auszuführen: Sowie das Bird als auch das Phantom sind kurzhubige Trailbikes, das Müsing offensichtlich ein Marathon Bomber mit viel Reach.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.155
Ort
Allgäu
Nicht nur eine. Das sind kompett andere Kategorien Bikes mit einem ganz anderen Fokus. Verstehe die Diskussion hier nicht.

Um es noch etwas auszuführen: Sowie das Bird als auch das Phantom sind kurzhubige Trailbikes, das Müsing offensichtlich ein Marathon Bomber mit viel Reach.
Ja. Das Müsing ist wie du schreibst ein Marathon-Bike für Leute mit Focus auf effizient Kilometerfressen. Sicherheitsgefühl, entspannte Sitzposition oder Trailspaß stehen hier definitiv nicht im Focus.
Es wurden auch eher DC Bikes genannt, das Müsing vom TE.

Ich denke das Phantom wäre in meinen Augen ein Bike was die Grenzen erweitert ohne immense Nachteile bei Touren bzw. bergauf. Viele Alternativen mit einem modernen Alu Rahmen für einen Eigenaufbau sehe ich auch nicht unbedingt. Entweder setzten viele auf Carbon und nur Komplettbikes, oder die Bikes sind veraltet in diesem Federwegsbereich.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.420
Ort
München
Ehrlich gesagt gefällt mir die Beschreibung schon nicht:

Deswegen ist die Fuhre so ultralang...
Passt eigentlich auch gar nicht zu dem, was der TE machen will.
Mag sein dass das nicht passt wenn man mit dem Müsing vergleicht, wenn der TE jetzt ein DC haben will...
Aber als Trailbike ist das nicht ultralang, hier ist halt ML das neue L.... Vergleich mal mit dem neuen Trance;

 
Dabei seit
1. März 2010
Punkte Reaktionen
304
Ort
Regensburg
Ja. Das Müsing ist wie du schreibst ein Marathon-Bike für Leute mit Focus auf effizient Kilometerfressen. Sicherheitsgefühl, entspannte Sitzposition oder Trailspaß stehen hier definitiv nicht im Focus.
Es wurden auch eher DC Bikes genannt, das Müsing vom TE.

Ich denke das Phantom wäre in meinen Augen ein Bike was die Grenzen erweitert ohne immense Nachteile bei Touren bzw. bergauf. Viele Alternativen mit einem modernen Alu Rahmen für einen Eigenaufbau sehe ich auch nicht unbedingt. Entweder setzten viele auf Carbon und nur Komplettbikes, oder die Bikes sind veraltet in diesem Federwegsbereich.
Das Phantom ist definitiv ne Empfehlung wert. Hatte ich Anfang des Jahres neben dem Nicolai Saturn 14 auch mal auf dem Schirm, bevor es bei mir ein Yeti Arc geworden ist.
Ansonsten möchte ich nochmal das Ibis Ripley AF ins Spiel bringen, da ich vom DW link bei meinem Ripmo V2 wirklich begeistert bin.
Evtl. ginge auch noch ein Santa Cruz Tallboy AL.
Aber wenn TE wirklich auf das Müsing schielt, sind unsere Vorschläge eher nicht passend! 😊
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.155
Ort
Allgäu
Von der Geometrie vielleicht nicht ganz verkehrt bei einem Anfänger.

Sonst hat hier keiner ne Ahnung um was es gehen soll, der TE noch weniger, so mein Eindruck. :D
Da ist schon was dran, gleichzeitig mach @AM4Life den Eindruck auf mich wirklich interessiert und auch offen für neues zu sein. Aktuell ist das alles noch in der Findungsphase.
Glaube wenn das subjektive Feeling "das ist es 😍" für ein Bike kommt, ist man gerne auch mal bereit den Sprung ins kalte Wasser zu riskieren. Wenn die Emotionen mitspielen sind eventuelle Nachteile weniger spürbar. Kann deswegen den Wunsch nach einem Aufbau verstehen.

Realistisch wird er weder mit dem Phantom oder noch dem Ripley AF einen kompletten Griff daneben landen. Sind beides Bikes die ich mit einem sinnvollen Aufbau je nach Reifenwahl, XC oder doch Trail +0,4kg, sehr breitbandig nutzen kann.
Ich werde sicherlich mit keinem der Bikes einen Rekord bergauf einfahren, aber auch nicht komplett verausgaben.
Bergab in technischen Sektionen profitiere ich von einem Sicherheitsgefühl was mich ermutigt mehr zu probieren, gleichzeitig hab ich keine Spaßbremse auf Flowtrails.
Beide Bikes sind was man aktuell Stand der Dinge bezeichnen kann und keine "Oldtimer".

Ist halt die Frage ob man den "Sprung ins kalte Wasser" riskieren will.

ich zitiere mich mal selbst;

die "neue" Aluversion: gut, günstig, konservativ:

Deswegen ja jetzt was 🥳🤩 und nicht 🥱
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
15
Ein frohes neues Jahr wünsche ich allen. Ich melde mich mal nach den Feiertagen zurück. Viel Rad fahren konnte ich die Tage wegen schlechten Wetters und Knieproblemen leider nicht.

@Orby ich gebe dir auf jeden Fall recht. Ich will was neues, was modernes. Weg von dem alten, konservativen. Mir ist auch dieses "Haben wollen"-Gefühl immer ganz wichtig. Das hatte ich leider bei den ersten, getesteten Modellen noch nicht.

Das Müsing war ja keine Idee von mir. Das wurde hier auch im Laufe des Threads empfohlen. Nur deswegen kam ich ja darauf. Hatte von der Marke noch nie etwas gehört und auch noch keinen damit fahren sehen. Auf der Website ist es angegeben mit Race/Marathon/XC/Tour und auch der Händler hat es nach meiner Schilderung des "Einsatzgebietes" für passend empfunden. Dass es von einer deutschen Marke ist (ja die Rahmen werden bei Arc8 in Taiwan designed und hergestellt), war ein schöner Pluspunkt.

Wenn ich mir die Geos von Petrol 2C und Phantom V3 mal ansehe, dann hat das Phantom einen etwas kürzeren Reach, aber etwas mehr Stack und eine längere Kettenstrebe. Der etwas flachere Lenkwinkel sollte auch für mehr Laufruhe gerade bergab sorgen und bergauf noch nicht zu Problemen führen.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.049
Wenn ich mir die Geos von Petrol 2C und Phantom V3 mal ansehe, dann hat das Phantom einen etwas kürzeren Reach, aber etwas mehr Stack und eine längere Kettenstrebe. Der etwas flachere Lenkwinkel sollte auch für mehr Laufruhe gerade bergab sorgen und bergauf noch nicht zu Problemen führen.
Du hast doch keinen Plan was du da vergleichst, oder?
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
15
Du hast doch keinen Plan was du da vergleichst, oder?

Ich bin noch nicht so erfahren wie andere hier im Forum, weshalb ich ja eure Hilfe suche, aber ich beschäftige mich mit dem Thema.

Der Reach zeigt mir an, ob ich eher aufrecht oder eher gestreckt auf dem Bike stehe, gerade wenn es bergab geht.
Der Stack zeigt mir an wie hoch die Front ist. Eine höhere Front sollte bergab besser sein, allerdings je höher diese ist, desto weniger Druck habe ich bergauf auf meinem Vorderrad.
Die Kettenstrebenlänge ist auch für die Bergauffähigkeit entscheidend. Längere Kettenstreben sind da besser, da sonst das Vorderrad bergauf zu schnell kommen könnte. Bei kürzeren wird das Bike etwas agiler.

Ich hoffe, dass ich alles so richtig erklärt habe. Verbessert mich, wenn etwas nicht stimmt, oder ich es falsch verstanden habe.
 
Oben