Neues MTB für Einsteiger

Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

da ich seit längerem schon das Verlangen habe, einfach mal mit einem Bike drauf los zu fahren (unter Umständen auch etwas längere Strecken), wollte ich mir jetzt mal ein anständiges Mountainbike anschaffen, da mein 10 Jahre altes MTB für 400€ diesen Anforderungen nicht gerecht wird.

Wie gesagt, bin ich ein blutiger Anfänger in dem Gebiet, habe aber schonmal etwas recherchiert. Immer wieder wurde das Copperhead 3 als gutes Einsteigermodell genannt. Bei einem Händler in der Nähe bin ich mal das Cannondale FSi Carbon probegefahren. Der Unterschied zu meinem gewohnten Bike ist natürlich wie Tag und Nacht, geht aber ab 2200€ weg.

Daher würde ich mich freuen, hier etwas Beratung zu bekommen.
Ist das Copperhead 3 hier wirklich so ein No-Brainer, oder gibt es ggf. bessere Alternativen?

Edit:
Größe: 183cm, Gewicht: 86kg, Schrittgröße: Weiß ich nicht
Wohnort/Region ist Gießen
Budget: 1000-2000€
Anforderung: Einfach mal längere "normale" Strecken fahren. Also Straße, Feldweg, bergab, bergauf, aber nichts wildes.
Probegefahren: Nur Cannondale FSi Carbon
Keine großartige Erfahrung, abgesehen von Standard MTBs aus der Jugend.

Vielen Dank im Voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Karup

.
Dabei seit
27. Juni 2011
Punkte Reaktionen
44
Ort
Wien


Für den Anfang vielleicht interessant...

Ansonsten bitte die üblichen Fragen beantworten:
Größe, Gewicht , Schrittlänge ?
Evtl Wohnort/Region ?
Budget ?
Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?
Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren ?
Hast du bereits Erfahrung mit MTBs ?
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Das hilft mir ehrlich gesagt nur bedingt weiter. Im Endeffekt habe ich jetzt eine Auswahl an vielen Bikes, die in Frage kämen und in den Kommentaren der Beiträge wird deren Glaubwürdigkeit angezweifelt.
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Habe die Fragen in meinem Ausgangspost ergänzt, aber hier nochmal:

Größe: 183cm, Gewicht: 86kg, Schrittgröße: Weiß ich nicht
Wohnort/Region ist Gießen
Budget: 1000-2000€
Anforderung: Einfach mal längere "normale" Strecken fahren. Also Straße, Feldweg, bergab, bergauf, aber nichts wildes.
Probegefahren: Nur Cannondale FSi Carbon
Keine großartige Erfahrung, abgesehen von Standard MTBs aus der Jugend.
 
Dabei seit
5. August 2015
Punkte Reaktionen
7
Moin, ich meld mich mal zu Wort!
Ich fahre seid gut 5 Jahren das Copperhead und bin damit absolut zufrieden.
Mein Einsatzgebiet ist so ziemlich mit deinem zu vergleichen, auch wenn dem Bullen mal ein paar kleinere Trails nichts ausmachen. Darfst dann die Pneus nur nicht so hart wie auf normalem Geläuf fahren, sonst hast du da keinen Spaß.
Ansonsten hast du mit ein wenig Pflege richtig lange etwas von dem Bike!
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
1.654
Ort
Saarland
eine Auswahl an vielen Bikes ... in den Kommentaren der Beiträge wird deren Glaubwürdigkeit angezweifelt.
Und das wird auch so bleiben ... das ist ein Forum :) Wenn es DAS beste Rad gäbe, würde ja jeder ein Scalpel fahren :)

Ansonsten, Wasserwaage zwischen die Beine und Schrittlänge vom Boden aus messen. Die wirst du bei einer Online-Bestellung brauchen.
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Es ist jetzt das Copperhead 3 Plus geworden. Wie schaut es denn mit Sattel, Pedalen und Griffen aus? Sind die Standardteile hier brauchbar oder sollte man sich zusätzlich noch welche anschaffen?
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.061
Ort
City Z
Ich frage hier nach persönlichen Erfahrungen. Jeder kann hier seine Meinung preisgeben.
Keiner hier hat Erfahrungen mit Deinem Hintern.
Vermutlich sind Griffe, Pedale und Sattel aus dem sehr günstigen Segment. Vermutlich ist hier ein Upgrade nicht verkehrt. Für längere Touren würde ich zu ergonomischen Griffen raten, wie z.B.

Inner-Barends halte ich auch für eine super Sache.

Flatpedals mit mehr Fläche und ordentlichen Stollen sind auch ne gute Sache und nicht teuer. Viele schwören auf Klickpedale.
 
Dabei seit
5. August 2015
Punkte Reaktionen
7
Ich frage hier nach persönlichen Erfahrungen. Jeder kann hier seine Meinung preisgeben.
Moin,

Sattel habe ich gegen einen SQLab getauscht, da mir bei dem Standard immer mein bestes Stück eingeschlafen ist. Mit dem SQLab hab ich keine Probleme mehr.
Griffe wurden gegen Ergon Griffe getauscht, da ich die Standard erstens nicht schön und zweitens etwas ungemütlich zu fahren fand.
Pedale habe ich damals auf Klickis umgerüstet, fahre aber mittlerweile Flats. Aber für den Anfang dürften dir die Originalen genügen.

Aber wie McDreck schon schrieb, fahr erst mal ein paar Touren. Mir sind die Anpassungen ja auch nicht von Anfang an bewusst gewesen ;)

Dann mal viel Spaß mit dem Bullen :D
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.343
Ich frage hier nach persönlichen Erfahrungen. Jeder kann hier seine Meinung preisgeben.
Erstmal fahren. Dabei stellt sich schnell heraus, was Dir an den Kontaktpunkten (Lenkergriffe, Sattel, Pedale) nicht passt und Du tauschen kannst.

Sattel und Lenkergriffe fliegen bei mir grundsätzlich raus, weil ich diesbezüglich die Produkte genau kenne, die mir tauglich sind. Da ich Eggbeater-Pedale fahre, kaufe ich erst gar nicht das Bike mit den üblicherweise verbauten Billig-Pedalen (also das Bike schon, aber die Pedale lasse ich rausrechnen, bringt meistens 20€ am Endpreis :D).
 
Oben