Neues MTB für viel Straße und etwas Trails bis max. 2000€

Dabei seit
28. September 2021
Punkte Reaktionen
1
Hallo zusammen,

ich möchte mir ein neues MTB anschaffen und bevor ich zu einem Händler gehe, würde ich mich über ein paar Empfehlungen von euch freuen, damit ich auch weis was ich genau suche 😄

Über mich:

- Größe 181cm / Schrittlänge 88cm / Armlänge 65cm / Gewicht 66kg (Ziel auf Dauer 75kg, natürlich Muskeln & nicht Fett 🤣)

- Bisherige Erfahrungen:
max. 80km / Tag auf geteerter Strecke gemütlich gefahren, Gelände: totaler Amateur – auf der Seite http://singletrail-skala.de/ würde ich mich bei S1 einordnen (bei S2 wäre ich bisher vermutlich vom Rad gestiegen). Mein aktuelles MTB ist ein 17 Jahre altes Merida Billig-Hardtail (Neupreis ~300€) mit seit Jahren defekter Federgabel --> komplett starr. (26 Zoll, relativ leicht und steiler Lenkwinkel)

- Meine Vorstellungen:
Zuerst dachte ich an ein Cyclocross oder Gravel Bike. Während meiner Recherche bekam ich aber Lust doch ab und zu mal Trails zu fahren und mich bis S2 heranzutasten. S3 ist dann schon eher grenzwertig, weil für mich das ganze doch eher entspannend sein soll. --> somit doch ein MTB

Wo ich mir sicher bin:
o 29 Zoll, da ich auch mal längere Touren fahren will
o Preis für Hardtail ca. 700€ bis 1200€ (bei einem guten PLV bin ich aber flexibel, bei einem Fully notfalls, aber eher ungern bis 2000€).
o Der Sitz ist erstmal irrelevant. Da vertrau ich dem Händler und evtl. tausch ich den auch mal gegen eine Vario-Stütze. (STVZO-Ausstattung such ich mir selber zusammen)
o Hydraulische Scheibenbremsen und Luftfedergabel
o 12 Gänge & kein Umwerfer (lieber weniger Teile und dafür robuster & weniger Wartungsintensiv) --> möglichst keine Blender mit Deore Schaltwerk und billigem Rest

Wo ich hauptsächlich Hilfe benötige:
o Federweg im unteren Bereich, damit es auch Bergauf angenehm ist. Was empfehlt ihr? (bis wie viel mm?, AMB / CrossCountry…?)
o Hardtail oder Fully: Fully wäre zwar Rückenschonender, aber ich denke der Unterschied von GravelBike zu Hardtail ist hier deutlich größer und auf den geteerten Wegen sperre ich die Federung sowieso. Trails werde ich nicht so oft fahren. Bei meinem geplanten Budget werde ich wahrscheinlich kein halbwegs gutes Fully bekommen und vom Gewicht soll es auch nicht gerade das schwerste sein.
o Rahmen und Federgabel sollte relativ robust sein, Schaltung und Bremsen könnte ich mir vorstellen bei Bedarf in ein paar Jahren aufzurüsten. Vermutlich gibt es im Komplettpaket aber nur alles billig oder alles teuer…
o Worauf sollte ich bei der Geometrie achten?
Bzw. würde ich mich direkt über Empfehlungen für bestimmte Hersteller / Serien / Modelle freuen (und natürlich auch was ich meiden sollte), vor Allem weil viele Hersteller noch unbekannt für mich sind. – Auch gerne Empfehlungen für die Rahmengröße.

Hier mal ein paar Vorschläge, die ihr gerne auch zerreißen dürft 😁

Jealous (hat eine Rock Shox Judy Gold Gabel, weshalb ich das gerade ins Auge fasse):
https://www.radon-bikes.de/mountainbike/hardtail/jealous-al/jealous-al-80-2021/

Specialized (etwas über dem geplanten Budget):
https://www.specialized.com/de/de/rockhopper-expert-29/p/184111?color=291620-184111
https://www.specialized.com/de/de/chisel/p/184106?color=291527-184106

Ghost:
https://www.ghost-bikes.com/bikes/hardtail/bike/kato-pro-29-2021
https://www.ghost-bikes.com/bikes/hardtail/bike/nirvana-tour-base-2021
https://www.ghost-bikes.com/bikes/hardtail/bike/nirvana-tour-essential-2021
https://www.ghost-bikes.com/bikes/hardtail/bike/nirvana-tour-universal-2021

Giant (zu der Qualität der Giant-Federgabeln konnte ich im Kaufberatungsthread nichts finden):
https://www.giant-bicycles.com/de/talon-0-2022
https://www.giant-bicycles.com/de/xtc-slr-2--29--2022

Trek:
https://www.trekbikes.com/de/de_DE/...ber/x-caliber-8/p/33193/?colorCode=grey_black

Scott:
https://www.scott-sports.com/de/de/product/scott-contessa-scale-940-bike?article=286374010

…und noch ein Fully von Cube:
https://cube-shop-chiemsee.de/fahrr...ereo/cube-stereo-120-pro-skyblue-n-white-2022

Schon mal vielen Dank für alle Vorschläge und auch Hinweise, falls ich ein wichtiges Kriterium übersehen habe!

VG Andreas
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.630
Ort
Staffelsee
Das würde ich noch in die Auswahl mit einbeziehen

Das Nirvana ist schwer, aber auch gut zu fahren. Beachte auch für längere Touren, dass man nur einen Flaschenhalter montieren kann.

Das Rockhopper und auch das Trek, würde ich streichen.

Schau mal nach einem gebrauchten Specialized Chisel oder auch ein Procaliber in Alu.

Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?


Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?
Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?
Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?
 
Dabei seit
28. September 2021
Punkte Reaktionen
1
Das würde ich noch in die Auswahl mit einbeziehen

Das Nirvana ist schwer, aber auch gut zu fahren. Beachte auch für längere Touren, dass man nur einen Flaschenhalter montieren kann.

Das Rockhopper und auch das Trek, würde ich streichen.

Schau mal nach einem gebrauchten Specialized Chisel oder auch ein Procaliber in Alu.
Das Orbea sieht auch interessant aus und der Punkt mit den Flaschenhalter ein guter Hinweis. Da hab ich nicht dran gedacht :)

Warum würdest du Rockhopper und Trek ausschließen? (Geometrie, Preis/Leistung...) Ein Satz reicht, ich will nur dazu lernen ☺️


Danke für die Gebrauchtvorschläge. Allerdings bin ich gerade etwas gerädert vom Gebrauchtwagenkauf und hab hier doch Bedenken mangels meiner Kenntnis und nicht gerade viel Zeit, um mich einzulesen, auch wenn der Gebrauchtkauf meist rationaler ist. Falls ich als Anfänger auch deutliche Unterschiede bei einem Bike wie dem Chisel merken würde, könnte ich mir vorstellen dieses in neu zu kaufen (hab's für 1699€ gefunden).

Da bei einem begrenzten Budget ja vor allem Wert auf die Basis gelegt werden sollte, wollte ich Fragen, was ihr vom Radon Jealous AL 8.0 haltet. (Speziell Rahmen, Gabel und Achsen)
Gibt es große Unterschiede zwischen der Rock Shox Judy Silver und Gold Version?
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.168
Ort
Albtrauf
Vielleicht findest Du noch das Giant XTC SLR 1 in L in Deiner Nähe oder einem online-Shop. Du hast oben nur das 2er aufgeführt. Beim 1er passt m.M.n. die Ausstattung für den Preis sehr gut (da muss man nix upgraden), dazu ein leichter Rahmen und eine klassische-modern angehauchte Geometrie, die zu Deinem Einsatzzweck passt.

 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.630
Ort
Staffelsee
Warum würdest du Rockhopper und Trek ausschließen?
Für 1200€ ist das Rockhopper schlecht ausgestattet. Das Trek vielleicht ein wenig besser.
Beide kann man fahren, und die Geos sind auch in Ordnung. Das x Caliber haben wir selber gerade für den Schwiegervater gekauft.
Was mir an beiden Bikes nicht gefällt, ist das man für den Preis hinten keine Steckachse hat. Das Rockhopper nicht mal Boost. Ist jetzt auch nicht schlimm. Aber für den Preis sind andere Hersteller besser.
Und wenn ich was neues kaufe, möchte ich auch die aktuellen Standards haben.
Deshalb mein Hinweis auf den Gebrauchtmarkt. Da kann man dann eventuell mehr Bike für sein Geld bekommen.
Das Chisel bin ich auch schon gefahren und ist ein sehr gutes Bike, sehr leicht für ein Alu MTB. Es muss nicht das aktuelle sein, das aber für Trails aufgrund der aktuelleren Geo besser geeignet wäre.

Oder das BMC Twostroke in Alu. Sehr trailorientierte Geo für ein XC Bike.

Das Giant von @robzo finde ich auch sehr gut. Mit 70 Grad LW eventuell heutzu nicht mehr ganz so passend für Trails. Aber definitiv fahrbar.

Danke für die Gebrauchtvorschläge. Allerdings bin ich gerade etwas gerädert vom Gebrauchtwagenkauf und hab hier doch Bedenken mangels meiner Kenntnis
Da würde ich mir bei einem Alu Bike nicht so viele Gedanken machen. Sturzspuren sollten am Lack deutlich zu sehen sein. Das kann man nicht weg putzen. Und beim kurzen rollen kannst du sofort feststellen, ob die Schaltung läuft und die Bremsen funktionieren. Einen Achter im Reifen sieht man auch sofort.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
2.120
Für die Zwecke des TE's könnte auch ein Cube Stereo 120 zweckmäßig sein. Hat eben nicht soviel Federweg und wäre daher für die Strasse auch noch gut fahrbar. Ich würde da auch nicht das billigste nehmen, denn ... wer billig kauft, kauft meist mehrfach. Da wird die Frage sein, was am Ende billiger ist. ;)

Sperren würde ich den Dämpfer aber auch auf der Strasse/Feldweg nicht, in anbetracht dessen, wie schlecht diese Wege oft sind. Und da man auf der Strasse eher schneller fährt als im Gelände, kommen da auch die Einschläge noch härter als auf einem MTB-Trail.
Also mit offenem Dämpfer fahren, rückenschonend eben, bevor die Bandscheiben im Eimer sind. ;)
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.168
Ort
Albtrauf
Für die Zwecke des TE's könnte auch ein Cube Stereo 120 zweckmäßig sein. Hat eben nicht soviel Federweg und wäre daher für die Strasse auch noch gut fahrbar. Ich würde da auch nicht das billigste nehmen, denn ... wer billig kauft, kauft meist mehrfach. Da wird die Frage sein, was am Ende billiger ist. ;)

Sperren würde ich den Dämpfer aber auch auf der Strasse/Feldweg nicht, in anbetracht dessen, wie schlecht diese Wege oft sind. Und da man auf der Strasse eher schneller fährt als im Gelände, kommen da auch die Einschläge noch härter als auf einem MTB-Trail.
Also mit offenem Dämpfer fahren, rückenschonend eben, bevor die Bandscheiben im Eimer sind. ;)
Sorry, aber warum sollte man sich bei diesem Budget und diesem Einsatzzweck (80% Straße) ein Fully holen, das mehr Gewicht, mehr Wartungsaufwand, geringwertigere Ausstattung bei diesem Budget und praktisch keinerlei Mehrwert gegenüber einem Hardtail aufweist?
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
2.120
Vielleicht aus dem genannten Grund? Was der TE dazu meint, steht ja noch mal auf nen anderen Blatt.

Der Wartungsaufwand bei einem Fully, welches nicht oft auf harten DH-Strecken gefahren wird, hält sich mMn doch auch in Grenzen. 120mm Federweg sind auch nicht riesig.
Man hat aber, auf längere Vorausschau gesehen, einen klaren gesundheitlichen Vorteil davon, wofür sich der Aufwand, wieviel auch immer, dicke lohnt.
Ist aber, wie geschrieben, nur meine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
175
Sorry, aber warum sollte man sich bei diesem Budget und diesem Einsatzzweck (80% Straße) ein Fully holen, das mehr Gewicht, mehr Wartungsaufwand, geringwertigere Ausstattung bei diesem Budget und praktisch keinerlei Mehrwert gegenüber einem Hardtail aufweist?
Ich verstehe auch nicht warum viele diesen Gedanken haben. Vielleicht weil sie (auch im Forum) dazu gepusht werden viel zu haben und zu zeigen? Ist aber auch in anderen Sportarten so.
 
Oben