NICOLAI Factory News No. 28

Dabei seit
27. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
0
NICOLAI Factory News No. 28
Author: Andreas Dieterich
(DE)


Die ION Trilogie...


Hallo NICOLAI Freunde und Fans,


wenn ich mit meinem NICOLAI auf meiner Feierabend - Runde unterwegs bin, denke ich in erster Linie an den Spaß, den ich mit dem Bike habe - nicht an die Protagonisten, die jeden Tag und an den Wochenenden auf Rennen in Europa und aller Welt aktiv an der Entwicklung dieser Produkte mit Ihrer Erfahrung teilhaben. Grund genug diese Personen heute mal zum Projekt ION zu Wort kommen zu lassen.

Wilfred v.d. Haterd, du bist erfolgreich in der Enduro Serie mit einigen 1. Plätzen und dem Seriensieg in der Masters Kategorie, bestreitest mit dem ION 16 die Megavalanche, hast in Thale den iXS Downhill Cup und die Ischgl Overmountain Challenge gewonnen und damit erster inoffizieller Enduro Europameister. Warum ist das ION 16 dein Lieblingsbike?
Mit dem flachen Lenkwinkel ist das Ion 16 bergab eine richtige Waffe, der Hinterbau funktioniert und arbeitet perfekt und bei jedem Tritt geht es vorwärts. Ich bin dieses Jahr nur einmal auf einem DH Bike (ION 20) gefahren. Mit dem ION 16 bin ich das ganze Jahr unterwegs und fühle mich sehr wohl damit. EIN Rad, mit dem kannst du einfach ALLES machen, perfekt für Enduro und auch für flachere deutsche DH Strecken wie in Thale.

Marcel Lauxtermann, (Ingenieur, Enduro Fahrer im Conti Nicolai Team), wie kam es zum Projekt ION 16 und dann das ION 15 zu entwickeln? Du fährst in der Enduro Serie, bisher gibt es doch eher weniger bis gar keine 29er im Enduro Wettbewerb?
Die Nachfrage nach einem "mid travel" ION gab es unter unseren Kunden und der NICOLAI Belegschaft schon seit einigen Jahren. 2011 haben wir uns entschieden ein Rad mit
160 mm Federweg auf der ION Platform zu entwickeln. Nach Ideenfindung und Umsetzung, konnten wir schnell unsere Erfahrungen mit dem Prototypen sammeln. Einige Detailverbesserungen später und fertig war das serienreife ION 16.
2013 gab es mehrere “tailor made” Projekte in Zusammenarbeit mit internationalen Kunden, welche sich ein ION 16 mit 29” Laufrädern gewünscht hatten. Diese "simple" Anfrage stellte einige Herausforderungen an mich als Entwickler, aber am Ende konnten wir jedem Kunden seinen Traumrahmen realisieren.
Ich habe mich schon immer sehr wohl und schnell auf 29" Laufrädern gefühlt. Aus diesem Grund war es für mich interessant ein ION 16 mit 29" Laufrädern zu fahren. Rennveranstaltungen bieten ein sehr gutes Umfeld um zu testen was möglich ist. Dies war dieses Jahr bei diversen Endurorennen der Fall.
Geometrie des Rades, Lagerung, Kinematik und Dämpfersetup konnten wir durch diese Testfahrten finalisieren. Ich habe dieses Jahr vom Singlespeed Hardtail, über das Serien ION 16 bis hin zum ION 15 Prototyp diverse Räder eingesetzt. Jedes hatte seinen eigenen Charme.

Schneidi, beim Downhill in Thale bist du auf einem 650B ION 20 unterwegs gewesen. Warum ist das Bike so schnell im Downhill?
Um etwas Erfahrungen mit den neuen Laufradgrößen zu sammeln habe ich mir für den iXS Cup in Thale das neue ION 20 (auf 27,5” Laufrädern unterwegs) ausgeliehen und mich sofort wohlgefühlt.
Was mir vor allem auffiel, war die Laufruhe bei schnellen ruppigen Passagen und eine super Kurventraktion. Das ION 20 ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Auch die Schläge in den mega Bremswellen kurz vorm Ziel waren nur halb so heftig, wie ich es gewohnt war.
Wenn ich anfänglich das Bike durch die größeren Laufräder in den Kurven etwas mehr bewegen mußte, hatte ich mich sehr schnell daran gewöhnt und konnte nach kurzer Zeit genauso viel oder eben mehr Spaß haben, als zuvor. Wer gern schnell unterwegs sein möchte ist mit dem Ion 20 super beraten.


NICOLAI Rahmen 2014

Da gilt es für mich nur noch danke zu sagen, an jeden einzelnen Fahrer, die Kunden mit Ihren Wünschen und die NICOLAI Crew, dass Sie alle gemeinsam Bikes auf die Beine stellen, mit denen ich immer wieder erlebe, wie Leute mit einem breiten Grinsen vom NICOLAI absteigen - OK, auch mit einem weinenden Auge, denn Sie wollen eigentlich nicht absteigen, nur immer weiterfahren!


[ame="http://vimeo.com/77208160"]hier gibt es noch das neue VIDEO: ION 16 26" & 27.5"[/ame]



Andreas


(EN)


ION 15 / 16 / 20 DH


Hello NICOLAI friends and fans,

When I am on my NICOLAI, doing my local round, I am thinking primarily of the fun I have with the bike - not of the protagonists who each day and on weekends, actively participate in races in Europe and around the world in helping of the development of these products with their experience. Reason enough to let these people today give their insight into the ION series.

Wilfred v.d. Haterd, you have been successful in the Enduro series with some first places and the win in the masters category. You used the ION 16 at the Megavalanche, in Thale you won the iXS Downhill Cup and the Ischgl Over Mountain Challenge with the first unofficial Enduro European Championship. Why is the ION 16 your favorite bike?
With the flat steering angle, the Ion 16 is a real downhill weapon, the rear works, and it works perfectly. With every push on the pedals it goes forward. I've driven this year once on a DH bike (Ion 20).With the ION 16, I'm on the enduro races all year,& I feel very comfortable with it. ONE bike with which you can easily make EVERYTHING perfect for enduro and also for the shallower German DH lines as in iXS downhill cup Thale.

Marcel Lauxtermann, (Engineer, Enduro rider - Conti Nicolai team) How does it all happen with the ION 16 project and then to develop the ION 15? You're driving in the Enduro series, & so far there is rather less to none 29er’s at the Enduro race competition?
Demand for a "mid travel" ION existed among our customers and the NICOLAI crew for several years. In 2011, we decided to develope a bike with 160 mm suspension travel, onto the ION platform. After brainstorming and implementation, we were able to quickly gather our experience with the prototype. Some detailed improvements were later added, and the serial production of the ION 16 took off.
In 2013 there were several "tailor-made" projects in cooperation with international customers, which had the desired ION 16 with 29" wheels. This "simple" request presented some challenges for me as an engineer, but in the end we were able to realize for each customer his dream frame.
I've always been very comfortable and felt very fast on 29" wheels. For this reason, it was interesting for me to take the ION 16 & go with 29" wheels. Racing events provide a very good environment to test what is possible. This was the case at various enduro races this year.
Within these tests we were able to finalize the geometry of the bike, bearings, kinematics and shock setup. This year I have used various bikes from the single speed hardtail over the serial ION 16 to the prototype ION 15. Each has its own charm.

Schneidi, at the downhill in Thale, you have been racing on a 650B ION 20. Why is this bike so fast at the downhill?
To get more experience with the new wheel sizes I picked up the new ION 20 (goes with 27.5" wheelsize), & borrowed it for the iXS Cup in Thale, and immediately felt comfortable.
What I especially noticed was the smoothness in fast rough passages and a super traction in the high speed curve. The ION 20 could not be destabilized. Even the beats in the mega braking bumps just before the finishline were only half as violent as I was used to.
Even when I initially had to push the bike a little more in the corners due to the larger wheels, I was used to it very quickly and was able to have as much, or even more fun than before. For the one who wants to be fast on the downhill, the ION 20 is the number one choice.


NICOLAI line up 2014

So, I would like to say thank you to each rider, & the customers, with their needs and the NICOLAI crew that build all these bikes with which I experience again and again. Also how people get off riding a NICOLAI with a wide grin on their faces, & they really do not want to get off, just keep on riding with the need for an endless round……..


watch the new VIDEO: ION 16 26" & 27.5"

NICOLAI!!Give us more of these epic rides



Andreas

Fotos: Hoshi K. Yoshida / Thomas v.d.Brüggen / Mike Hörnschemeyer / Anja Fölsch
 
Oben Unten