NUKEPROOF SCOUT 290 Comp vs. WHYTE 905

Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
3
Hi zusammen,

nachdem Wiggle-CRC auf unabsehbare Zeit leider nicht mehr in die EU liefern (#Brexit) und im gleichen Zuge die Preise meines eigentlichen Favoriten, dem Vitus Sentier 29 um geschmeidige 28% (400€-500€ teurer!) erhöht haben, habe ich mich - mal wieder - nach Alternativen umsehen müssen.

Ein lokaler Händler von mir hätte das Whyte 905 in XL für 2099€ brutto da. Vielleicht gingen da aber noch ein paar Prozente runter. Täusche ich mich, oder ist die Ausstattung für den Preis eher unterdurchschnittlich?
Das Nukeproof Scout 290 Comp würde ich hingegen für unter 2000€ bekommen. Mit meinen 185 cm und 86cm Schrittlänge würde ich wohl auch hier XL brauchen.

Wie seht ihr die beiden bikes im Vergleich hinsichtlich Komponenten und P/L?

Beste Grüße
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.137
Ort
München
Das Scout Comp für 1.779,-€ finde ich recht gut, das Whyte überteuert.

Bei Deiner SL bekommst Du aber leider beim Scout in XL den 170mm Dropper nicht unter...Sitzrohrlänge 510mm...das ist 2-3cm zu lang!...leider würde es selbst mit nem 150mm knapp.

Gehen würde m.M.n: Stoic4 in L, Merida Big Trail in XL, Cragger 8.0 in L ...Verfügbarkeit halt bescheiden, aber lieber so als ein unpassendes Bike
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
3
Wenn ich ,wie @Orby es beim Sentier mal vorgeschlagen hatte, den 170mm Dropper gegen einen 125mm Dropper austausche, würde das Scout doch passen, oder?

Bei den Alternativen habe ich große Bedenken, dass es mit denen vor September 2021 was wird und dann ist die beste Zeit ja schon vorbei..
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
118
Der Vergleich beider Radl ist nicht ganz einfach. Das Whyte hat die progressivere Geo, sprich ist deutlich länger im Reach (bei gleicher, vom Hersteller vergebenen Rahmengröße XL) und erlaubt durch das kürzere Sitzrohr eine deutlich größere Längenauswahl bei der Sattelstütze. Knackpunkt: das Whyte 905 rollt auf 650b. Ich mag 29er am Trail-HT eher, aber das muss jeder selber für sich entscheiden.
Warst du schon auf Hardtail-Bikes mit ähnlicher Geo unterwegs? Meiner Erfahrung nach muss man Hardtails mit einem dem Whyte vergleichbaren Reach schon sehr aktiv fahren. Das ist kein Nachteil, aber man muss sich halt drauf einlassen.
Das Scout ist von der Geo her konservativer (XL-Reach Scout entspricht dem L-Reach des Whyte). Die 170er-Stattelstütze wird bei deiner Schrittlänge aufgrund des 510er Sitzrohres zum Problem, aber wenn dich der Wechsel auf eine 150er (125er brauchts wirklich nicht) nicht stört, warum nicht.
Wenn ich vor der Wahl stehen würde und die Laufradgröße egal wäre --> Whyte 905
Die Ausstattungsunterschiede sehe ich jetzt nicht so tragisch. Nur die 11-50er-Kassette am Whyte ist etwas ärgerlich.

Gruß
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
3
Bisher habe ich keine praktische Erfahrung mit Mountainbikes. Kann also auf keine eigenen Erfahrungswerte zurückgreifen.
Was Dropperwechsel betrifft: Hab ich noch nie gemacht, aber wenn es gute Anleitungen dafür gibt (idealerweise als Video), traue ich mir das zu. Wenn du meinst, dass 150mm auch passen, würde ich mal nach passenden Bauteilen suchen. Muss man bei Droppern größere Unterschiede zu beachten?
Ich frage morgen mal den Händler des Scout nach einer Probefahrt. Wenn es irgendwie/irgendwann geht, wäre das natürlich ideal zum Testen vor dem Kauf.
Vielen Dank euch schonmal!
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
118
Du solltest auf die Bauhöhe der "Top Cap" achten. Je höher diese ist, desto größer ist die Bauhöhe bei gleichem Hub der Sattelstütze.
Mal ein Bsp.: Reverb Top Cap
Und die zugehörige Sattelstütze: RS Reverb Stealth
Bis zum Top Cap ist die Sattelstütze ihrerseits im Rahmen einschiebbar. Eingeschränkt wird dies maximal durch den Rahmen selbst, sprich: weißt das Sitzrohr irgendwelche Knicke oder Aufnahmepunkte auf, die den vollständigen Einschub der Stütze behindern? Beim 290er-Scout-XL-Rahmen kein Problem, da das Sitzrohr ausreichend lang gerade ist. Fahre den Rahmen selbst mit einer 185er BikeYoke Divine (91cm Schrittlänge), welche ich vollständig ins Sitzrohr einschieben kann. Schau also nach einer Stütze, welche bei möglichst großem Hub ein möglichst niedriges Top Cap besitzt. Die RS Reverb baut da leider recht hoch. Die am Scout verbaute Brand-X nimmt da weniger Platz ein.
Wenn ich etwas empfehlen darf:
Baut niedrig und lässt sich im Hub reduzieren falls doch zu lang (vier Spacer a 5mm liegen bei). Ein ausführliche Einbauanleitung liegt bei. Die sollte theoretisch auch an den vorhandenen Trigger der 170er-Brand-X-Stütze passen. Dafür müsstest du die "Klemmtonne", welche der Divine beiliegt, an den Zug dranbasteln. Alle Infos zur Installation, Traveln (Hubreduzierung), Wartung etc. findest du auch auf dem BikeYoke-YT-Kanal. Die Stütze entlüftet sich beim vollständigen Absenken selbst und der Kundensupport ist sehr gut (siehe hiesiges Unterforum).

Noch ein Punkt zur Bikewahl: Falls du das Whyte auch einmal fahren kannst, probier es aus. Der Reach ist halt recht lang und man muss schon zentral im Rad stehen, sonst fehlt einem bei flachen Trails oder Kurven (ohne Anlieger) ein bissel das Gefühl fürs Vorderrad. Ist halt auch eine "ganze Menge Fahrrad" vor einem. Alles eine Frage der Technik, aber wer zum ersten mal auf so einem Bike seine gewohnten Strecken fährt, geht meist mit dem Körper zu weit nach hinten. Ging zumindest mir so, da mein altes Rad viel kürzer ist. Gilt auch fürs Scout, aber hier ist etwas weniger Körpereinsatz nötig (aufgrund des kürzen Reaches im Vergleich zum Whyte).
Nichts desto trotz soll das Whyte ein klasse Trail-HT sein. Schon um mal einen groben Vergleich zwischen 29" und 650b zu bekommen, sollte man mal beide ausprobieren. Also nicht abschrecken lassen.

Gruß
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.438
Ort
Allgäu
Servus,

ich persönlich schließe mich komplett der Aussage von @Schwarzer_Petz an.

Was ich als 29 Fan nicht beurteilen kann, reißen die 27.5 Räder es raus und das Bike ist nicht so laufruhig wie die Geo es in XL vermuten lässt? Auf jeden Fall ist es alles andere als kurz in XL bei 1,85.

Von der Schrittlänge geht sich sogar die 170mm Dropper aus dank dem 457,2mm Sitzrohr, falls ich keinen Rechenfehler drin habe. Optisch sieht es bestimmt klasse aus mit dem kurzen Sitzrohr, wie ein geschrumpftes Dirt Bike.

Bis auf die NX Kassette finde ich die Ausstattung brauchbar. Die Bremse würde ich mit 200 Scheiben vorne und anderen Belägen wie Trickstuff etc kombinieren.
Von der Ausstattung wird das Bike vermutlich nicht mal so schwer sein, denke es dürfte schon einiges leichter sein als jedes Canyon Stoic.
Was man sich überlegen kann, die 2.8 Reifen gegen 2.6 tauschen.
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
3
Du solltest auf die Bauhöhe der "Top Cap" achten. Je höher diese ist, desto größer ist die Bauhöhe bei gleichem Hub der Sattelstütze.
Mal ein Bsp.: Reverb Top Cap
Und die zugehörige Sattelstütze: RS Reverb Stealth
Bis zum Top Cap ist die Sattelstütze ihrerseits im Rahmen einschiebbar. Eingeschränkt wird dies maximal durch den Rahmen selbst, sprich: weißt das Sitzrohr irgendwelche Knicke oder Aufnahmepunkte auf, die den vollständigen Einschub der Stütze behindern? Beim 290er-Scout-XL-Rahmen kein Problem, da das Sitzrohr ausreichend lang gerade ist. Fahre den Rahmen selbst mit einer 185er BikeYoke Divine (91cm Schrittlänge), welche ich vollständig ins Sitzrohr einschieben kann. Schau also nach einer Stütze, welche bei möglichst großem Hub ein möglichst niedriges Top Cap besitzt. Die RS Reverb baut da leider recht hoch. Die am Scout verbaute Brand-X nimmt da weniger Platz ein.
Wenn ich etwas empfehlen darf:
Baut niedrig und lässt sich im Hub reduzieren falls doch zu lang (vier Spacer a 5mm liegen bei). Ein ausführliche Einbauanleitung liegt bei. Die sollte theoretisch auch an den vorhandenen Trigger der 170er-Brand-X-Stütze passen. Dafür müsstest du die "Klemmtonne", welche der Divine beiliegt, an den Zug dranbasteln. Alle Infos zur Installation, Traveln (Hubreduzierung), Wartung etc. findest du auch auf dem BikeYoke-YT-Kanal. Die Stütze entlüftet sich beim vollständigen Absenken selbst und der Kundensupport ist sehr gut (siehe hiesiges Unterforum).

Noch ein Punkt zur Bikewahl: Falls du das Whyte auch einmal fahren kannst, probier es aus. Der Reach ist halt recht lang und man muss schon zentral im Rad stehen, sonst fehlt einem bei flachen Trails oder Kurven (ohne Anlieger) ein bissel das Gefühl fürs Vorderrad. Ist halt auch eine "ganze Menge Fahrrad" vor einem. Alles eine Frage der Technik, aber wer zum ersten mal auf so einem Bike seine gewohnten Strecken fährt, geht meist mit dem Körper zu weit nach hinten. Ging zumindest mir so, da mein altes Rad viel kürzer ist. Gilt auch fürs Scout, aber hier ist etwas weniger Körpereinsatz nötig (aufgrund des kürzen Reaches im Vergleich zum Whyte).
Nichts desto trotz soll das Whyte ein klasse Trail-HT sein. Schon um mal einen groben Vergleich zwischen 29" und 650b zu bekommen, sollte man mal beide ausprobieren. Also nicht abschrecken lassen.

Gruß
Top Informationen! Werde ich sicher nochmal lesen müssen, um das alles zu verinnerlichen! :D Die von dir vorgeschlagene Stütze sieht hochwertig aus, mit 300+€ aber auch nicht ganz preiswert. Kannst du etwa sagen, wie viel ich mindestens dafür ausgeben sollte? Will keinen Schrott kaufen, aber gleichzeitig muss es auch nicht die crème de la crème sein. Die ausgebaute Stütze würde ich dann wahrscheinlich verkaufen.
Probefahrt mit dem Whyte 905 habe ich schon angefragt. 👍
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
3
Servus,

ich persönlich schließe mich komplett der Aussage von @Schwarzer_Petz an.

Was ich als 29 Fan nicht beurteilen kann, reißen die 27.5 Räder es raus und das Bike ist nicht so laufruhig wie die Geo es in XL vermuten lässt? Auf jeden Fall ist es alles andere als kurz in XL bei 1,85.

Von der Schrittlänge geht sich sogar die 170mm Dropper aus dank dem 457,2mm Sitzrohr, falls ich keinen Rechenfehler drin habe. Optisch sieht es bestimmt klasse aus mit dem kurzen Sitzrohr, wie ein geschrumpftes Dirt Bike.

Bis auf die NX Kassette finde ich die Ausstattung brauchbar. Die Bremse würde ich mit 200 Scheiben vorne und anderen Belägen wie Trickstuff etc kombinieren.
Von der Ausstattung wird das Bike vermutlich nicht mal so schwer sein, denke es dürfte schon einiges leichter sein als jedes Canyon Stoic.
Was man sich überlegen kann, die 2.8 Reifen gegen 2.6 tauschen.
Nehme ich alles mit auf.👌
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
118
Die im Scout verbaute 170er-Sattelstütze entspricht dieser hier:
Die gibt es aber auch als 150er-Variante:

So um die 150 bis 200 Euro musst du bei einem Neuteil schon rechnen. Leider sind die Sattelstützen dann meist nur bedingt selber wartbar. Knackpunkt ist hier die Kartusche, welche man bei defekt meist leider nur vollständig austauschen kann. So einen richtigen Tipp habe ich da leider nicht. Die verbauten Brand-X bieten eigentlich schon ein recht gutes Preisleistungsverhältnis. Die Koryak-Sattelstützen von Pro gibt es mitunter auch recht günstig und sind - bis auf die Sattelklemmung - den Brand-X nicht unähnlich.

Die weiter oben vorgeschlagene Divine sind schon die günstigere Variante von BikeYoke. Vorteil ist hier, dass die Stütze vollständig durch den Endnutzer selber gewartet werden kann und diese sich auch selber entlüftet. Das hält die Folgekosten bei langer Verwendung gering. 300 Euro klingen zwar erst einmal sportlich, sind aber in Anbetracht der gebotenen Gegenleistung gerechtfertigt.

👍 für den Tipp von @Orby betreffend etwas weniger voluminöser Reifen. Das 905 rollt sonst sicher etwas zäh.

Da das Canyon Stoic schon ein paar mal genannt wurde: trotz 29er würde ich das Whyte dem Canyon jederzeit vorziehen. Die Fotos der Schweißnähte im Kettenstrebenbereich und die entsprechenden Kundenbewertungen dahingehend, lassen die Bestellung mitunter zu einem Glückspiel werden. Kann gut verarbeitet sein, aber man kann auch Pech haben. Und bei einem Trail-HT möchte ich da nicht unbedingt würfeln.

Gruß
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.438
Ort
Allgäu
Da das Canyon Stoic schon ein paar mal genannt wurde: trotz 29er würde ich das Whyte dem Canyon jederzeit vorziehen.
Ich würde es auch dem Stoic vorziehen. Mich stört am Canyon das Gewicht, in meinen Augen ein Panzer das Bike.
Laut dem Beitrag liegt der 27.5 LRS nach meiner Rechnung grob bei ca. 2,4kg.

Bei dem Whyte fällt mir ersten Moment bis auf die NX Kassette nicht wirklich was schweres auf. X1 Kurbel ist leichter als die GX, die LR kann ich nicht abschätzen.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.137
Ort
München
So um die 150 bis 200 Euro musst du bei einem Neuteil schon rechnen.
gegenrechnen müsste man noch, daß man ja die original 170mm Stütze verkaufen kann...wahrscheinlich geht sich das 1:1 zu aus.
Wenn ich das auf der Whytte Seite richtig sehe ist der Dropper aber vom Hub her verstellbar: 140-170mm?
Da das Canyon Stoic schon ein paar mal genannt wurde: trotz 29er würde ich das Whyte dem Canyon jederzeit vorziehen. Die Fotos der Schweißnähte im Kettenstrebenbereich und die entsprechenden Kundenbewertungen dahingehend, lassen die Bestellung mitunter zu einem Glückspiel werden.
Welche Fotos meinst Du? Auf der Canyon Seite finde ich nur 1 Foto...sieht übel aus, kann aber ein "Einzelfall" sein...

...ist aber auch wurscht, das Stoic ist eh ausverkauft, das Whyte scheint eh gesetzt...komisches Bike übrigens😉
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
118
@sebhunter: Schau mal bei den Kundenbewertungen auf der Canyon-Seite des Stoic. Da gibt es Fotos vom 26.12. und 28.12.20. Bei beiden sehen die Schweißnähte an den Kettenstreben nicht besonders vertrauenserweckend aus. Das ist sicher nicht immer der Fall, macht die Bestellung aber ein bissel zu einem Glückspiel.

Gruß
 
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
100
Ich habe das Nukeproof Scout Expert 290 2020 in Größe L und habe die gleichen Körpermaße, wie du angegeben hast. Also tatsächlich exakt 185 cm Größe und Schrittlänge 86 cm.

Ich habe einen Dropper mit 170 mm und die Stütze sogar noch 2-3 cm aus dem Rahmen gezogen.

Größe L finde ich persönlich gut, auch wenn ich andere Räder noch nicht wirklich ausgiebig getestet habe.
Zu klein kommt es mit definitiv nicht vor, sondern sehr stabil. Ich habe auch das Gefühl, dass man sehr aktiv auf dem Rad sein muss, wenn man dynamisch verspielt fahren möchte.

Das heißt, es fühlt sich für mich eher groß an und keinesfalls zu klein. Zu groß auch nicht, es passt halt einfach gut.

Vielleicht hilft dir das bei der Entscheidung für eine Rahmengröße weiter.

PS: Das Ding ballert ordentlich, gibt viel Vertrauen und lässt einen nicht im Stich, hol dir eins. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.438
Ort
Allgäu
Ich habe das Nukeproof Scout Expert 290 2020 in Größe L und habe die gleichen Körpermaße, wie du angegeben hast. Also tatsächlich exakt 185 cm Größe und Schrittlänge 86 cm.
Ich hatte das Nukeproof damals auch auf dem Schirm. Mit meinen 1,86m und SL 88cm habe ich aber nie an L gedacht sonder nur das XL in Betracht gezogen.

Ist das das NS Eccentric geworden in L, was aber mit 475 Reach dem XL Nukeproof entspricht. Ist zwar nicht klein, aber das Nukeproof L wäre mir zu klein.
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
118
Würde @Bl4ck_F0r3st auch eher zur XL raten. Der 450er Reach der Größe L ist schon recht kompakt. NP gibt zwar die L bis 187cm Körpergröße an (war die Jahrgänge davor immer bis 188, aber der eine cm ist ziemlich wurscht), aber mit 185 wird auch schon die XL empfohlen. Ich bin mit meinen 188 zwischen L und XL und hatte NP damals direkt angeschrieben. Mir wurde die XL wegen dem geräumigeren Reach empfohlen und ich habe es nicht bereut. Gerade wenns bergab geht habe ich den zusätzlichen Platz zu schätzen gelernt.

Gruß
 
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
100
Okay, das finde ich interessant. Kollegen von mir, die mein Rad mal probegefahren sind, haben es als lang, flach und slack bezeichnet, also denen war es definitiv auch nicht zu kurz. Die sind alle ungefähr so groß wie ich.

Ich bin allerdings noch kein größeres/längeres Rad gefahren. Nur zu klein/kurz war die Größe L bisher noch niemandem.
Aber das wird wohl auch Geschmackssache sein, da wir beide nicht weit auseinander liegen und jeweils mit unserer Rahmengröße zufrieden sind.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.137
Ort
München
Okay, das finde ich interessant. Kollegen von mir, die mein Rad mal probegefahren sind, haben es als lang, flach und slack bezeichnet, also denen war es definitiv auch nicht zu kurz. Die sind alle ungefähr so groß wie ich.

Ich bin allerdings noch kein größeres/längeres Rad gefahren. Nur zu klein/kurz war die Größe L bisher noch niemandem.
Aber das wird wohl auch Geschmackssache sein, da wir beide nicht weit auseinander liegen und jeweils mit unserer Rahmengröße zufrieden sind.
das kommt halt sehr drauf an, was man so gewohnt ist. Wenn Du und deine Kollegen alle bisher kürzere Bikes gefahren seid, dann scheint das Scout auch in L lang.
Für mich mit 180cm wäre das L gerade so noch passend, mein Nirvana in L hat halt auch 457mm Reach. Wäre ich größer fände ich´s zu kurz...würde da auch XL nehmen + eine Flex zum Sitzrohr kürzen 8-)
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
118
Okay, das finde ich interessant. Kollegen von mir, die mein Rad mal probegefahren sind, haben es als lang, flach und slack bezeichnet, also denen war es definitiv auch nicht zu kurz. Die sind alle ungefähr so groß wie ich.

Ich bin allerdings noch kein größeres/längeres Rad gefahren. Nur zu klein/kurz war die Größe L bisher noch niemandem.
Aber das wird wohl auch Geschmackssache sein, da wir beide nicht weit auseinander liegen und jeweils mit unserer Rahmengröße zufrieden sind.
Das Motto "long, low & slack" wird gern generell in Verbindung zu beliebigen Trail-HTs genannt :D
Wenn du mit der L zurecht kommst, passt das doch.
Wer an der Grenze zur XL ist und mit der Schrittlänge hin kommt, macht beim Scout aber mit einem Griff zum größeren Rahmen sicher nichts verkehrt. Slack (65° Steuerkopfwinkel) und Low (70mm BB-Drop) ist es in jeder Rahmengröße :D

Gruß
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.438
Ort
Allgäu
Okay, das finde ich interessant. Kollegen von mir, die mein Rad mal probegefahren sind, haben es als lang, flach und slack bezeichnet, also denen war es definitiv auch nicht zu kurz. Die sind alle ungefähr so groß wie ich.

Ich bin allerdings noch kein größeres/längeres Rad gefahren. Nur zu klein/kurz war die Größe L bisher noch niemandem.
Aber das wird wohl auch Geschmackssache sein, da wir beide nicht weit auseinander liegen und jeweils mit unserer Rahmengröße zufrieden sind.
Ist wie gesagt eine Sache der Vorlieben, des Fahrstils und was man gewöhnt ist.
Zwar ist mein NS Bike nicht kurz, aber gefühlt finde ich es sehr leicht und "fast spielerisch" zu fahren für die Länge.
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
3
Uuii war ja einiges los hier!😉 Komme erst jetzt zum lesen..

So um die 150 bis 200 Euro musst du bei einem Neuteil schon rechnen. Leider sind die Sattelstützen dann meist nur bedingt selber wartbar. Knackpunkt ist hier die Kartusche, welche man bei defekt meist leider nur vollständig austauschen kann. So einen richtigen Tipp habe ich da leider nicht. Die verbauten Brand-X bieten eigentlich schon ein recht gutes Preisleistungsverhältnis. Die Koryak-Sattelstützen von Pro gibt es mitunter auch recht günstig und sind - bis auf die Sattelklemmung - den Brand-X nicht unähnlich.

Die weiter oben vorgeschlagene Divine sind schon die günstigere Variante von BikeYoke. Vorteil ist hier, dass die Stütze vollständig durch den Endnutzer selber gewartet werden kann und diese sich auch selber entlüftet. Das hält die Folgekosten bei langer Verwendung gering. 300 Euro klingen zwar erst einmal sportlich, sind aber in Anbetracht der gebotenen Gegenleistung gerechtfertigt.
Gut dann achte ich beim Kauf auf die Wartbarkeit, wenn diese so entscheidend ist und dann auch einen höheren Preis relativiert. Wenn ich mich damit beschäftigen konnte und ne Auswahl habe, würde ich nochmal auf dich zukommen, ja? :) Gerade ist die Zeit ein bisschen knapp und den Dropper würde ich eh erst (kurz) nach dem Bike kaufen. Will vorher nochmal ausprobieren, wie sich die 170mm anfühlen.

Das Canyon Stoic habe ich mir auch mal angesehen, war aber jetzt nicht in der allerengsten Wahl. Wurde auch hier im Forum teilweise ziemlich kritisiert und das hat mich dann schon ein bisschen abgeschrecht.😅

@sebhunter Ist flexen wirklich ne gute Idee? Ich meine, da geht ja safe die Garantie für drauf! 😂

@zoltaaaan @Schwarzer_Petz Danke für die Einschätzung. Ich glaube, dass XL besser zu mir passt und mir bergab der längere reach zu Gute kommt. Ich spreche morgen nochmal mit dem Händler vom Scout über den Preis. Was würdet ihr sagen ist realistisch als Ermäßigung, wenn man das bike selbst abholt und vor Ort zahlt als wenn es im Karton und per Spedition zu einem geliefert wird? Mir hat er jetzt für Selbstabholung 20€ weniger angeboten, aber das kommt mir zu wenig vor für die Kosten, die er dadurch spart. 😁 Ursprünglicher Preis sind 1779€.

Auch wenn das Whyte wohl ein exzellentes 27,5 HT ist, werde ich bei dem Händler wohl nicht annähernd in die Region des Scout kommen. Von der grottigen 2,X Sternebewertung des Händlers mal ganz zu schweigen. 😂 Aber wenn er mir trotzdem ne kruze Probefahrt anbietet, why not? Und die Differenz kann ich dafür ja in weiteres Equipment investieren.

Beste Grüße
 
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
100
Ich habe keine Erfahrung damit, welche Rabatte man prinzipiell bekommt. Allerdings bekomme ich die Nachfrage nach Scouts mit, da es auf Facebook eine Nukeproof Scout Owner's Gruppe gibt. Da werden Tipps nach den letzten verfügbaren Rädern hoch gehandelt.

Wenn da jemand wüsste, dass es noch ein Scout verfügbar gibt und dann für unter 1800€ ... Junge, Junge, das wär schnell weg. Meistens muss man doch eher in UK bestellen und die haben die Preise gerade mal um 300-500€ angezogen. An deiner Stelle würde ich mal freundlich nachfragen, aber nicht lange zögern.

Nur als Einschätzung für dich, wie unausgeglichen Angebot und Nachfrage da aktuell sind und in welcher Position man sich als Kunde befindet.
 
Dabei seit
19. Januar 2020
Punkte Reaktionen
118
Betreffend Dropper-Auswahl: Die Servicefreundlichkeit ist ein Punkt, der mir persönlich wichtig ist. Dafür leg ich auf andere Punkte weniger wert (z.B. Gewicht). Was bei dir an vorderster Stelle steht, musst du am Ende selbst entscheiden. Viele hochpreisige Stützen sind mitunter auch nur bedingt durch den Endkunden wartbar. Dafür bieten diese andere Vorteile, z.B. bauen besonders niedrig, bieten besonders viel Hub usw. und auch hier sind viele Käufer wunschlos glücklich. Man schickt die Stütze dann halt Zwecks Service oder Kartuschenwechsel ein.

Betreffend Preisverhandlung: :ka: Bin überrascht, dass da aktuell überhaupt bei beiden Bikes noch was geht. Die Nachfragesituation ist ja bekannt.

Gruß
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
3
Update: Preislich war bei 1759€ Schluss, aber in der aktuellen Zeit kann ich mich für den Preis wohl glücklich schätzen. Habe dann schließlich zugeschlagen (Scout 290 Comp in XL)!8-)
Jetzt heißt es nur hoffen, dass Nukeproof bald liefert.
 
Oben