OneUp Components 2020: Variostützen-Updates, Kettenblätter, farbenfrohe Achsen

OneUp Components 2020: Variostützen-Updates, Kettenblätter, farbenfrohe Achsen

Aus Squamish kommen kleine, aber feine Updates: Die OneUp Variostütze ist nun mit 34,9 mm-Durchmesser und der kürzesten Abschlussring-Höhe aller Variostützen erhältlich. Außerdem gibt es neue, minimalistische Achsen sowie interessante Kettenblätter mit Schnellwechsel-Funktion. Hier gibt's die OneUpdates!

Den vollständigen Artikel ansehen:
OneUp Components 2020: Variostützen-Updates, Kettenblätter, farbenfrohe Achsen
 
Dabei seit
31. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
388
ritzelrechner, erfahrung mit 95kg bei 34,32,30 und powermeter.
bei einem geschaetzt 16kg radl wirst du mit einem 34er im technischen uphill nicht gluecklich werden, schon gar nicht mit 170er kurbel.

fuer dieses ziel wuerd ich nur ein 30er, und zwar ein rundes, nehmen.
Ich fahre 32er Kettenblatt auf 170er Kurbel bei 115kg und 195cm. Mein Nicolai hat einen Stahlfederdämpfer ohne Climb-Switch und wiegt auch 16kg. Auch 1800hm+ pro Tag sind kein Problem damit. Anstatt mich mit dem Ritzelrechner zu beschäftigen, fahre ich lieber mein Rad.
 
Dabei seit
6. November 2004
Punkte Reaktionen
145
Ok, ein rundes 32er anstatt 34er würde ich bei 12x ohne Murren verstehen. Bei einem 30er tue ich mich schwer.
Bei der 175mm Kurbelarmlänge war ich in Gedanken bei der Bodenfreiheit die da weniger wäre. Natürlich verstehe ich dass das treten so ergonomischer und von der Hebelwirkung wohl wenn auch 5mm mehr - besser wäre. Aber es überwiegt einfach nicht der uphill. Deswegen dachte ich eher an eine 170mm Kurbel.
 
Dabei seit
31. März 2013
Punkte Reaktionen
3.639
Ok, ein rundes 32er anstatt 34er würde ich bei 12x ohne Murren verstehen. Bei einem 30er tue ich mich schwer.
Bei der 175mm Kurbelarmlänge war ich in Gedanken bei der Bodenfreiheit die da weniger wäre. Natürlich verstehe ich dass das treten so ergonomischer und von der Hebelwirkung wohl wenn auch 5mm mehr - besser wäre. Aber es überwiegt einfach nicht der uphill. Deswegen dachte ich eher an eine 170mm Kurbel.
Wie wäre es im allgemeinen mit: "Weniger Theorie, mehr Praxis?!"

Ist genau das gleiche Thema wie bei der Auswahl der Sattelstütze. Ist doch ganz einfach: normale, sehr günstige Stütze ohne Absenkung kaufen, Einstecktiefe messen und aufgrund dessen und deiner Schrittlänge, Kurbellänge und Sattelhöhe die passende absenkbare Stütze bestellen.

Wenn man sich die letzten Beiträge von dir anschaut, liest es sich, als würde ein Student seine Doktorarbeit darüber verfassen.

Die Angaben von OneUp Components zur Gesamtlänge im Vergleich zu deinen Körpermaßen, sollten dir genügend Aufschluss darüber geben, welchen Stützenhub du benötigst. Wenn dem nicht so ist, mach den Test mit der normalen Stütze.

Ich kann dir gerne anhand meines Rahmens, Nukepeoof Mega 275 L, die benötigten Maße für eine Stütze mit über 150mm Hub durchgeben. Allerdings ohne jegliche Gewähr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. November 2004
Punkte Reaktionen
145
@Joehigashi80 deine Theatralik lässt sehr zu wünschen übrig. Und weshalb so suggestiv bzgl. meiner Person? Um gecastete Anklatscher sowie "like Touristen" zu rekrutieren solltest du schon mehr Substanz aufweisen können.

Danke, nein nicht nötig. Würdest du den backlog korrekt gelesen haben, so wäre auch dir vermutlich aufgefallen, das dieses keine Fragestellung mehr darstellt.
 

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte Reaktionen
628
Ich fahre 32er Kettenblatt auf 170er Kurbel bei 115kg und 195cm. Mein Nicolai hat einen Stahlfederdämpfer ohne Climb-Switch und wiegt auch 16kg. Auch 1800hm+ pro Tag sind kein Problem damit. Anstatt mich mit dem Ritzelrechner zu beschäftigen, fahre ich lieber mein Rad.
das ist schoen fuer dich dass es dir so gut damit geht. ich wuerde das nicht treten wollen.
aber ich verstehe schon dass man wenn man sich was neues aufbaut fragt und wissen will wie man zu einer meinung kommt bzw. ob sie fuer einen selbst relevant ist.
mehr radfahren ist immer eine gute idee, aber ab und an ist man verletzt, krank oder verseucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte Reaktionen
628
Ok, ein rundes 32er anstatt 34er würde ich bei 12x ohne Murren verstehen. Bei einem 30er tue ich mich schwer.
Bei der 175mm Kurbelarmlänge war ich in Gedanken bei der Bodenfreiheit die da weniger wäre. Natürlich verstehe ich dass das treten so ergonomischer und von der Hebelwirkung wohl wenn auch 5mm mehr - besser wäre. Aber es überwiegt einfach nicht der uphill. Deswegen dachte ich eher an eine 170mm Kurbel.
die bodenfreiheit wird sicherlich der grund sein warum der hersteller die 170mm fuer alle groessen nimmt.
wenn du lange haxen hast wirds halt ungut, aber wenn das treten eh nicht so im focus steht dann wirst wohl auch mit 170 auskommen.
auch das mit dem kickback kann ich gut verstehn, wobei ich sagen muss dass die meisten hersteller das mit der kinematik ganz gut im griff haben. auf jedenfall ist die kurbel das tuerere teil, und bei beim kettenblatt kannst du mit oneup besonders guenstig nachruesten.
ob man in das eine fuer alle ketten vertrauen hat sei dahingestellt, aber auch ein normales kettenblatt ist nicht so teuer wie eine kurbel.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.703
das ist schoen fuer dich dass es dir so gut damit geht. ich wuerde das nicht treten wollen.
aber ich verstehe schon dass man wenn man sich was neues aufbaut fragt und wissen will wie man zu einer meinung kommt bzw. ob sie fuer einen selbst relevant ist.
mehr radfahren ist immer eine gute idee, aber ab und an ist man verletzt, krank oder verseucht.

Seh ich genauso. Kein problem haben ist einfach erreicht wenn man zum beispiel hochgurkt (@Tyrolens) :)
1800hm sagt nix aus. Es gibt steigungen da bist nach der hälfte mit dem setup am ende. Was kein problem ist wenn man die kraft bei der abfahrt nicht braucht weil man (@Tyrolens) nur gurkt. :)
Ich selber könnt mir ein ungelocktes rad und alles über 30 zähne vorne für uphills nicht mehr vorstellen. Damit wäre man für hohe trittfrequenz, effektiven wiegetritt und 30er schnitt den ich nie erreiche bei transfers gerüstet.
lv02.JPG
 
Dabei seit
31. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
388
Seh ich genauso. Kein problem haben ist einfach erreicht wenn man zum beispiel hochgurkt (@Tyrolens) :)
1800hm sagt nix aus. Es gibt steigungen da bist nach der hälfte mit dem setup am ende. Was kein problem ist wenn man die kraft bei der abfahrt nicht braucht weil man (@Tyrolens) nur gurkt. :)
Ich selber könnt mir ein ungelocktes rad und alles über 30 zähne vorne für uphills nicht mehr vorstellen. Damit wäre man für hohe trittfrequenz, effektiven wiegetritt und 30er schnitt den ich nie erreiche bei transfers gerüstet.
Anhang anzeigen 1008984
Ok. Ich bin hier falsch, bin halt kein Keyboard Warrior.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.703
Ok. Ich bin hier falsch, bin halt kein Keyboard Warrior.

Ist nicht zwingend erforderlich. Aber nur weil man ritzel rechnet und was optimieren will muss man auch keiner sein.
Am ende ist jede disskussion sinnlos wenn die single speed fraktion hier auftaucht und problemlos noch mehr rad fährt.
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
8.249
Ort
Hottentottenstaat
Rainer, stell hier mal deinen Strava Mitschnitt vom Lago rein. 3.000 Hm? Das sind Ultra Marathon Werte.

1.800 Hm bringe ich ein paar mal im Jahr zusammen. Sonst eher 1.000 bis 1.200 Hm, weil ich ja auch noch entspannt bergab rollen möchte.
 
Dabei seit
31. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
388
Alles was ich sagen möchte ist, dass wir unterschiedliche Menschen sind und diese pauschale Statements wirklich idiotisch sind. Auch die Kurbellänge... bei meiner Schrittlänge von 94cm finde ich die 170mm Kurbel zB angenehmer zum treten. Und wie meine 1800hm+ Touren aussehen? Schön, wie es in Slowenischen Alpen und Dolomiten zu erwarten ist...
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.703
Das sind Ultra Marathon Werte.
Hilfe, das war reines uphillgegurke. Da hat ja kaum das tageslicht ausgereicht. Da gings um was anderes.

Ja, jeder mensch ist verschieden. Aber da über jedem beitrag ein name steht geh ich grundsätzlich pauschal davon aus das es einzelmeinungen und erfahrungen und eher als vorschlag zu lesen sind.
 
Dabei seit
6. November 2004
Punkte Reaktionen
145
die bodenfreiheit wird sicherlich der grund sein warum der hersteller die 170mm fuer alle groessen nimmt.
wenn du lange haxen hast wirds halt ungut, aber wenn das treten eh nicht so im focus steht dann wirst wohl auch mit 170 auskommen.
auch das mit dem kickback kann ich gut verstehn, wobei ich sagen muss dass die meisten hersteller das mit der kinematik ganz gut im griff haben. auf jedenfall ist die kurbel das tuerere teil, und bei beim kettenblatt kannst du mit oneup besonders guenstig nachruesten.
ob man in das eine fuer alle ketten vertrauen hat sei dahingestellt, aber auch ein normales kettenblatt ist nicht so teuer wie eine kurbel.

Ich muss mich korrigieren. Der Herrsteller bietet quer durch die Bank nur 170mm Kurbeln an wenn man sich ein Komplettrad kauft.
Gehst du bei Commencal allerdings den "ala carte" Weg und stellst dir das Clash Komponente für Komponente selbst zusammen, dann sind durchaus Kurbeloptionen mit 175mm drin.

Ich selbst habe mir letztes Jahr ein L Rahmen mitgenommen, bin mir auch sicher das der genau richtig ist, denn ich habe auch andere Größen wie M und XL im Vergleich dazu ausgiebig in Andorra getestet. XL z.B. war viel groß. Leider habe ich zu dem Zeitpunkt nicht auf das Thema Kurbelarmlänge und Kettenblatt geachtet, und auch nicht angesprochen.

Ich selbst bin 1,87m bei gemessener 85cm Schrittlänge. Wie gesagt, ich möchte mit dem Teil nicht vom Tal 1000hm damit hochtreten. Das bin ich nicht, und ich finde selbst wenn das Equipment das bieten würde kein Gefallen daran. Hier würde ich mir steif ins Bein lügen würde ich das behaupten wollen. Wenn ich damit dann aber durch hochtreten doch einen single trail erreichen könnte der unter normalen Umständen nur durch hochschieben drin gewesen wäre, sagen wir 100 oder 200hm wäre das schon toll. Was mir schon wichtig ist, und deshalb habe ich zu dem Rahmen gegriffen, das ich mir hier zwar nicht die 180° Philosophie Drehung zum vorhandenen DH aufbaue, sondern ein versatiles Super Enduro das mir die Möglichkeit bietet bei Steigungen, nennen wir sie "Verbindungsstücke" wie sie z.B. in Finale oder im Vinschgau oft vorkommen, wo es auch keine Gondeln gibt, oder der Shuttle eben erst am Ende des letzten Trails auf dich wartet, dort aufgrund des falschen Typ Rads wegen z.B. fehlender verstellbarer Sattelstütze, komplett falscher Übersetzung, fehlenden climb switch am Dämpfer, ja gar abfahrtsorientiert only Sattel als Positionsgeber zw. den Kniekehlen dir gar die Arschknochen nach nen paar Metern anfangen weh zu tun, selbst wenn dus versuchst und anschließend entnervt und geschafft aufgibst. Ich habe kein Bock mehr immer derjenige zu sein der rein präventiv dann immer absteigt (mal abgesehen von der Kondition), wohlwissend das es eh nix bringt, und anfängt zu schieben und dann ebenso geschafft aber nach gut Weile dann angeschoben kommt während die anderen schon gut Pause gemacht haben aber es dann sofort wieder weitergeht während du jetzt mal ne Pause gebraucht hättest. Ein Teufelskreis in Endlosschleife.

Natürlich soll das Bike eher abfahrtsorientiert sein. Ich finde meinen absolut persönlichen Spaß eher im Bikepark oder Trails die ebenso gleiches bieten. Uphill Qualitäten soll es aber auch als Mittel zum Zweck aufweisen können. Diesen Spagat soll es deckeln können. Ich will hier keine Kopie meines reinrassigen DH produzieren. Dafür ist das Clash prädistiniert. Deshalb denke ich, das ich mit 150mm Sattelstütze und dem Rest wie geiistet so gut aufgestellt bin. Natürlich höre ich mir gerne andere Erfahrungswerte an. Das ist auch der Grund weshalb die Einsicht vorhanden ist doch lieber ein 32er anstatt 34er Kettenblatt (in rund wegen der KeFü) zu verwenden. Das unterstreicht der Hersteller auch nochmals in seinen Ausstattungsmerkmalen quer durch die Bank. Ja die Kurbel ist ein Stück das gut überlegt sein sollte da es u.U. teuer werden könnte, und auch kein Modul ist was man einfach so bei Fehlgriff austauschen würde. Und das ist eine Sache, da bin ich mir noch nicht so ganz schlüssig. Vermeiden möchte ich klarerweise übermäßigen kickback durch zu kleine Kettenblätter, genau so wie ein ständiges kratzen am Boden wenns mal doch durch Pedalfehlstellung +/- 5mm und Sag doch zu verhindern gewesen wäre. Das weiß ich aber nicht, genau so wenig wie ich nicht unterschreiben möchte das der Hersteller genau deshalb nur 170mm Kurbeln bei seinen fertig Aufbauten anbietet. Ich erkenne die Vorzüge einer 175mm Kurbel fürs treten. Und diese Hybridanforderung die dieses Bike deckeln soll ist bei Antriebsfragen auch gleich mein Dillemma.
 
Zuletzt bearbeitet:

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte Reaktionen
628
mit den 32 liegst du da in der mitte und kannst guenstig wechseln wenns dir in die eine oder andere richtung nicht taugt.
und vielleicht kannst du ja in erfahrung bringen was die geschaetzte tretlagerhoehe bei deinem rahmen ist und ob andere 175 verbaut haben und wie sie damit zu recht kommen. wenn du die tretlagerhoehe kennst kannst du vermutlich auch die erfahrungen anderer bei aehnlichen bikes erfragen.
vielleicht gibts auch irgendwo ein testbike oder du probierst mit einer gebrauchten kurbel.

und dann ebenso geschafft aber nach gut Weile dann angeschoben kommt während die anderen schon gut Pause gemacht haben aber es dann sofort wieder weitergeht während du jetzt mal ne Pause gebraucht hättest. Ein Teufelskreis in Endlosschleife.
ich denke das kennt jeder. mal hat man einen schlechten tag, die kondi ist grad nicht dort wo sie sein soll,...
aber dann und wann ist man wieder vorn dabei. und ein weniger verkopfen und mehr radeln hilft auch
 
Dabei seit
6. November 2004
Punkte Reaktionen
145
mit den 32 liegst du da in der mitte und kannst guenstig wechseln wenns dir in die eine oder andere richtung nicht taugt.
und vielleicht kannst du ja in erfahrung bringen was die geschaetzte tretlagerhoehe bei deinem rahmen ist und ob andere 175 verbaut haben und wie sie damit zu recht kommen. wenn du die tretlagerhoehe kennst kannst du vermutlich auch die erfahrungen anderer bei aehnlichen bikes erfragen.
vielleicht gibts auch irgendwo ein testbike oder du probierst mit einer gebrauchten kurbel.

Die Tretlagerhöhe wird bei Gr. L mit -12 angegeben. In wie fern hilft das nun bei der Kurbellänge?
Ich kenne leider niemand pers. der das Rad hat. Im diesem aber auch anderen Foren habe schonmal die Suchmaschine zum Thema angeschmissen, aber keine wirklichen Anhaltspunkte oder gar Erfahrungen finden können. Selbst bei einigen Zusammenbauten die bei VitalMTB gezeigt wurden wird irgendwie nie die Kurbelarm Länge angegeben.

Bildschirmfoto 2020-04-04 um 12.33.13.png
 
Dabei seit
6. November 2004
Punkte Reaktionen
145
Wenn ich mir was zusammenreimen würde dann folgendes....

Das 2019er Clash wurde was den Antrieb angeht so aufgebaut:
Transmission: SRAM DESCENDANT EAGLE 7K X-Sync, 32t, boost 170mm on S/M, 175mm on L/XL
SRAM GX EAGLE 1230, 10-50, 12sp

Das 2020er was auch mein Rahmen ist, bei allen Rahmengrößen (Kompletträder, nicht alla carte) nur noch folgendes zu finden:
Cranks SRAM Descendant Eagle 7k, 170mm, DUB, Boost

Dann lese ich noch in einem review zum 2019er Modell noch folgendes:

"Shifting was straight forward throughout the test and was provided by a SRAM Eagle 12 speed groupset mated with Truvativ Descendant cranks and 32t chain ring. On size large and xl, the cranks are 175mm long. Personally I would prefer to see shorter cranks to give better ground clearance, especially on a long travel bike like the Clash. The only thing missing in this department was a chain device. Apart form money saving, I can’t see why you would not spec one on a bike like this?"


Ist das dann die Antwort?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Februar 2008
Punkte Reaktionen
314
Ort
München
Die Tretlagerhöhe wird bei Gr. L mit -12 angegeben. In wie fern hilft das nun bei der Kurbellänge?
Ich kenne leider niemand pers. der das Rad hat. Im diesem aber auch anderen Foren habe schonmal die Suchmaschine zum Thema angeschmissen, aber keine wirklichen Anhaltspunkte oder gar Erfahrungen finden können. Selbst bei einigen Zusammenbauten die bei VitalMTB gezeigt wurden wird irgendwie nie die Kurbelarm Länge angegeben.

Anhang anzeigen 1009174
Ich fahre zwar ein Propain Spindrift, aber das hat einen ähnliche Federweg (180/170). Ich fahre einen Sag von ungefähr 30%. Das Tretlager senkt sich bei einem langhubigen Bike mehr ab als bei weniger Federweg. Ich habe -3mm Tretlagerabsenkung und fahre eine 175 mm Kurbel. Ich setzte auf wurzligen Singletrails öfter mal mit dem Pedal auf. Habe mich leider beim Kauf mit der Kurbellänge nicht beschäftigt. Im Propain Baukasten hätte ich auch eine 170mm Kurbel wählen könne, da ich aber mit meinem 26" Trek Remedy (160/150) dieses Problem nicht hatte, habe ich darüber nicht nachgedacht. Ein weiterer Aspekt ist auch die Reifenhöhe. Ich habe letztes Jahr 2,6" Reifen verbaut, die deutlich höher sind, und seitdem setze ich nicht mehr so oft auf.
 

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte Reaktionen
628
bei einem ballerbike wuerd ich mich uebers aufsitzen mehr aergern als uebers zache bergauffahren.
 
Dabei seit
6. November 2004
Punkte Reaktionen
145
Ich denke @der Trixxer hat den entscheidenden Denkanstoss gegeben. Wenn das mit der Tatsache das die 2020er per default nur noch mit 170er angeboten werden, kombiniert wird, so erscheint die 170mm Kurbel genau so als guter Kompromiss wie ein 32er Kettenblatt für denn wenn, erforderlichen uphill.
 
Zuletzt bearbeitet:

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.703
eine frage zur oneup sattelstütze. was hat die für einen klemm mechanismus? es steht geschrieben das ein ventil angesteuert wird. also kein bolzen der einrastet und verschleissen kann.
ist die stütze einigermassen zuverlässig mit dem mechanismus? ich brauche 210er hub und da gibts nicht soviele alternativen.
 

Thebike69

Pfälzer
Dabei seit
9. Januar 2014
Punkte Reaktionen
834
Ort
Karlsruhe
Ich fahre ein ovales Kettenblatt von Oneup schon länger an einem 1x10 Fach Setup ohne KeFü und noch keine Kettenabwürfe gehabt. Wie es mit der Eagle harmoniert werde ich jetzt am Fully mal testen. Die erste Abfahrt heute war schon vielversprechend. Vor allem Berg auf und in Situationen mit schwierigen grip Verhältnissen will ich Ovale Kettenblätter nicht mehr missen.
Hey, ich habe Heute meine OneUp 94Lochkreis Oval 30T Kettenblatt bekommen dieses wollte ich in Verbindung mit einem GX eagle Upgrade verbauen. Hast du die Unterlagen/spacer verwendet?
Gruß Mike ?
 

Wip3r

Kettenverknoter
Dabei seit
26. September 2019
Punkte Reaktionen
167
Die habe ich mit verbaut. Ich habe sie anstelle des äußeren Kettenblattes montiert. So das die Kettenblattschrauben nicht rausstehen.
 
Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte Reaktionen
1.621
Ort
Bonn
Die Remote für den Dropper gibt's ja in diversern ausführungen.
Kann mir jemand sagen, ob man die Klemmschellen Version an einen Sram Matchmaker schrauben kann, wenn man die Schelle entfernt, oder braucht man dazu explizit die Sram MM version der Remote?
 
Oben