Onooka Ronic: günstiges Dirt Jump-Hardtail für dicke Action [Fahrbericht]

Maxi

ehem. Redakteur / ex-editor
Dabei seit
1. April 2002
Punkte für Reaktionen
460
Standort
Bayern
Passend zum bevorstehenden Sommer dürfen wir euch den Fahrbericht eines interessanten Spaßgeräts präsentieren. Das Onooka Ronic platziert sich im Bereich der Dirt- und Pumptrack-Bikes und möchte mit einem Preis von unter 900 Euro überzeugen. Wir haben das günstige Mittelklasse-Dirt Bike mit der Unterstützung des Dirt- und Pumptrack-Experten Sebi Meindl einem IBC-Fahrbericht unterzogen.


→ Den vollständigen Artikel "Onooka Ronic: günstiges Dirt Jump-Hardtail für dicke Action [Fahrbericht]" im Newsbereich lesen


 

dirtrider90

Weichei
Dabei seit
4. April 2011
Punkte für Reaktionen
0
Standort
DO
sehr schönes rad und tolle ausstattung (vor allem die gabel) fürs geld. auch ein schöner test ist das geworden.
ich möcht nur anmerken: 393mm als minimale kettenstrebenlänge ist heutzutage eher lang als kurz. die meisten rahmen liegen bei 380mm, einzelne sogar bei rund 370...
vor allem auf dem pumptrack bin ich persönlich immer wieder froh, dass ich einen 375er hinterbau fahre, umso technischer und kleiner der pumptrack, umso mehr!
nichts desto trotz glaube ich, dass das onooka - vor allem für einsteiger oder leute mit schmalem geldbeutel - ne richtig tolle sache ist, wo man drauf aufbauen kann, zumal mir der alurahmen sehr gefällt!
gabel eben mit etwas schmieröl füttern ist ja auch kein problem, die suntour ist kinderleicht aufgebaut!
etwas ärgerlich die reifenfreiheit: ein 2,1-2,2" reifen reicht hinten aber im regelfall aus..
 
Oben