Optimisten-Thread: 2021 Westalpen-X mit dem Gravelbike

Dabei seit
17. März 2019
Punkte Reaktionen
555
Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, ich will ja vernünftig sein, doch der drohende nächste Lockdown zerrt irgendwie schon an meinen Nerven. Möchte mich über's Wochenende daher ein bißchen ablenken und optimistischerweise davon ausgehen, dass 1) nächsten Sommer wieder reisen möglich ist (und Spaß macht), 2) ich bis dahin nicht pleite bin, sondern mir das Reisen auch leisten kann und will.

Ich will 2021 einen langen Sommer in den Westalpen verbringen, da gibt es ja jede Menge Tourenberichte mit dem MTB hier im Forum, die ich auch alle fleißig lese. Dann gibt es diverse Rennradseiten, quäldich und co., mit Berichten zu den ganzen Straßenpässen. Außerdem habe ich den historischen Tourenatlas 'Rough Stuff Cycling in the Alps', der zu dieser Gegend auch was zu sagen hat. Scheint aber weniger Tagebuch als Tragebuch zu sein. Haha.
Daraus möchte ich was basteln, was die coolsten Straßenpässe mit mit dem Gravel noch gut fahrbare Strecken durchs Geände verbindet (also Wege und Trails bis S0/S1).
Im Netz finde ich zu 'Graveln in den Westalpen' nur nichtssagende Lifestyle Artikel in schauderhaftem Sprachstil und wenig Infos. Oder halt Werbung für geführte Touren. Weiche, Satan!

Mir schwebt eine ausgiebige Rundtour von Turin (oder wo man halt mit der Eisenbahn etc. hinkommt) vor. Schlafen am liebsten in Berghütten oder vergleichbar, evtl. auch zumindest teilweise draußen mit Tarp oder so.
Hinweise auf Tourenbeschreibungen im Netz oder Rückmeldung hier im Thread, wenn wer was kennt, gerne!
Hier schon mal einige 'must have's:
Strada dei Cannoni, Colle D‘Agnello, Col D‘Izoard, Strada dell‘Assietta, colle delle Finestre, Strada al Malamot, Col de L‘Iseran...
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
5.518
Ort
Köln
So als Tipp, würde mich auch mal bei der Enduro Frakton, also die mit Motor, umsehen. Die fahren da schon seit Jahrzehnten rum, bevor MTB Fahrer oder hippe Gravel Hipster die Gegend als den neusten Scheiz entdeckt haben.

Z.B. falls du mit Strada dei Cannoni die Varaita Maira Kammstraße meinst, würde ich mich mit dem Gravel auf viel Schieberei einstellen, weil viel Grobschotter. Und die Strada al Malamot wird eine schöne Wanderung.
 
Dabei seit
2. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
209
Ort
nirgendwo
und wo soll dieser link hinführen?

link.JPG
 
Dabei seit
28. März 2011
Punkte Reaktionen
3.243
Ort
chiemgau
@Rudirudi
Schau Dir doch Mal einen GPX Track von der Torino Nice Rallye an, z.b. bei ridewithgps oder komoot. Geht genau durch Dein Kerngebiet.
Der Gründer hat wohl auch dasselbe "Tagebuch" recht erfolgreich zur Tourplanung verwendet.

Hier z.B.

Screenshot_20201025-185623.jpg


Selbst kann ich leider nur auf Erfahrung mit den Enduro in der Gegend zurückgreifen.
 
Dabei seit
28. März 2011
Punkte Reaktionen
3.243
Ort
chiemgau
@finale
oh...

ok, trotzdem noch mal bisschen info hier rein, für alle Fälle.
Komoot TNR
man kann die Route mit entsprechendem Kartenstudium ja vielleicht auch anpassen.

Gerade mal etwas rechechiert: Der Eisenbahntunnel sollte irgendwann wieder aufmachen. Dann könnte man vielleicht von Norden mit der Eisenbahn nach Italien, und von da die Schotterstrasse hoch auf den Kamm.

Auf Locusmaps siehts auch so aus, als gäbe es von Limone Piemonte eine Schotterstrasse durch das Skigebiet auf den Colle Campanino und von da auf den Grenzkamm.
 

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
3.091
Ort
Punkfurt^^ Preuße aus~
Ich weiß nicht, ob dir dies hier nicht alles viel zu weit östlich ist, aber es ist eine gute Sammlung unterschiedlicher Routen
- auch in der Schweiz, was ja wieder recht weit im Westen liegt:
 
Dabei seit
15. August 2014
Punkte Reaktionen
542
Ort
Methamis
Sommeiller, höher kommst Du mit dem Gravel in den Alpen wohl nicht, Parpaillon ist auch schön, Galibier muss auch auf die Pässe-Liste, eventuell über die alte Piste. Weiter südlich Col de Tende, von dort geht eine Kammstrasse bis zumMittelmeer, weiss aber nicht, in welchem Zustand diese jetzt ist (auf jeden Fall besser als die weggespülte Strasse im Roya-Tal...).
Von der Cayolle-Passtrasse gibt es eine Piste hinüber zum Col de Restefon/ Cime de la Bonette, führt aber durch den Nationalpark, war früher erlaubt, war aber schon lange nicht mehr dort.
 
Dabei seit
5. Februar 2008
Punkte Reaktionen
37.667
Ort
0711
Hilfreich
 

terryx

TerryX
Dabei seit
5. Juni 2005
Punkte Reaktionen
160
Ort
Köln
Weiter südlich Col de Tende, von dort geht eine Kammstrasse bis zumMittelmeer, weiss aber nicht, in welchem Zustand diese jetzt ist (auf jeden Fall besser als die weggespülte Strasse im Roya-Tal...).
Auf der Ligurischen Grenzkammstraße (LGKS) hatten wir damals auch Trekkingradfahrer getroffen, die eigentlich gut zurecht kamen. Nur im südlichen Bereich, wo es teilweise sehr grobschottrige Bereiche gab bzw. gibt, waren die etwas angenervt.
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte Reaktionen
2.333
Ort
Rund um den Wörthsee
... Im Netz finde ich zu 'Graveln in den Westalpen' nur nichtssagende Lifestyle Artikel ...
... Schlafen ... teilweise draußen mit Tarp oder so.
Auch auf die Gefahr hin, Empörungsreaktionen auszulösen: Ist Gräwwl nicht nichtssagender Lifestyle?
Und zwar durch und durch.
Vorletzten Herbst zufällig im Piemont die komplette Blase (von Norwegern über UK-Bikecafé-Addicts, Berlin Kreuzberg-Indies bis mittellose Tschechen) auf der Torino-Nice-Veranstaltung gekreuzt: Mein Schubladen-Denken-Eindruck: Tätowierte Hippster mit Vollbart (ich weiß, Klischee) auf Santa Cruz Stigmatas mit Sram eTap-Vollaustattung und Revelate-Taschen, die unfähig sind, ihre gewichtsmäßig überfrachteten Carbon-Boliden auf der LGK vorwärts zu bewegen. Weil, Mono-Kettenblatt ja so hip und Umwerfer total uncool sind und der Schotter (=gravel) viel zu grob. Oder der osteuropäische Gegenentwurf auf polnischen Stahl-Rahmen und Tütensuppenessen, Raviolis aus der Dose und heimlichen Schlafplätzen in unbewachten Baustellen.
Neidisch wurde ich nur beim süsslichen Geruch der Fluppe in meiner Nase... :mexican:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte Reaktionen
584
Ort
Ammersee
Graveln kann man schon machen.
Ich wäre würde ja entweder anfangen mit "richtig Straße" und/oder "richtig Mountainbiken". Wenn mir das zu langweilig wird noch mal mit dem Fatbike zum Nordkap.
Dann habe ich alle Varianten "das richtige Material für die richtige Aufgabe" durch und bin nicht ausgelastet und wende mich dem Thema "Interessante Aufgaben aber falsches Material".

Weitere Themen in dem Kapitel (hatten wir hier schon)
Alpenüberquerung mit dem Tretroller
Alpine Tragetouren mit dem e-Bike

Ne mal ernsthaft: Die ziemlich allerbeste Gegend in Europa für Singletrails und hochalpines Feeling. Warum will man da 2 Wochen opfern und sich vom Material beschränken lassen?
Das ist echt wie Südseeurlaub aber leider Sandallergie....
 
Dabei seit
19. Juni 2010
Punkte Reaktionen
27
...jedem Tierchen sein Plaisierchen:):)

Ich bin auf dem Grenzkamm genau so einer Truppe begegnet.

Gefällt mir gut - die machen die Szene bunter !
Andere verstehen auch nicht, wie man sein Bike tragen kann und das auch
noch Urlaub nennt😁😁.
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
965
Ort
Nice sur Rhin
2019 war ich mit dem Trekking-Rad von Ventimiglia nach Bourg St. Maurice unterwegs. Das meiste war Straße, aber für ein paar Schottereinlagen hat es gereicht, bevor ab dem Galibier das Wetter (Neuschnee) dazwischen kam: Der Parpaillon wurde schon erwähnt, der L'Authion hat eine schöne Aussicht zum Mittelmeer und auf der Höhe einige alte Militärwege. Vom Col Salèse führt ein alter Karrenweg (mit kurzen Schiebestücken) zum Col Mercier oberhalb von Isola 2000, von wo man zum Col de la Lombarde weiter kommt.

Edit: Die Straßen in der oberen Vésubie und damit auch die Zufahrtsstraße zum Col de Salèse sind beim letzten großen Unwetter teilweise zerstört worden. Wie schnell gerade die kleineren Straßen instand gesetzt werden, bleibt abzuwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben