Orbea Occam ab 2020

Dabei seit
27. Januar 2014
Punkte Reaktionen
17
Hallo liebe Occam-Fans,
für alle unentschlossenen die hier mitlesen, wollte ich auch mal meine Erfahrung nach 9 Monaten auf einen Occam M10 (mit der Fox 34) schildern. Soviel vorweg - ich bin sehr zufrieden mit dem Rad. Es ist ein echter Allrounder und das hat mich am meistern überrascht.
Wie fahre ich das Rad:
  • Schnelle Feierabendrunde mit Trail, Waldweg, längeren Anstiegen und Abfahrtstrails. Dafür hole ich inzwischen mein Hardtail kaum noch aus dem Keller. Ich muss mich mit dem Hardtail auch echt anstrengen um ein paar Minuten gegenüber dem Occam rauszufahren.
  • Tagestouren mit vielen Höhenmetern und unterschiedlichsten Terrain. Auch hier habe ich nie mein altes Touren-Fully oder mein Hardtail vermisst. Komfortable und trotzdem effizient Bergauf so ist das Occam
  • Verspiele flowige Trails. Das macht das Rad einfach sehr viel Spaß und verleitet hier und dort zum Sprung anzusetzen.
  • Bike Park: Auch da muss sich das Rad überhaupt nicht verstecken. Sprünge und Drops macht es mit. Wenn es wurzliger und steiniger wird, dann merkt man natürlich etwas, aber mir vermittelt das Rad doch immer noch sehr viel Sicherheit.

Es hat ein bisschen Eingewöhnung gebraucht, um z.B. den Manuel oder Wheelie hinzubekommen. Es braucht gefühlt etwas mehr Technik. Aber wenn man es einmal raus hat, ist es auch kein Problem mehr.

Wer also wer aus meiner Sicht ein Rad für sehr viele Anwendungsbereiche sucht, sollte auf jeden Fall ein Occam testen.
 
Dabei seit
10. Juni 2021
Punkte Reaktionen
6
Hallo liebe Occam-Fans,
für alle unentschlossenen die hier mitlesen, wollte ich auch mal meine Erfahrung nach 9 Monaten auf einen Occam M10 (mit der Fox 34) schildern. Soviel vorweg - ich bin sehr zufrieden mit dem Rad. Es ist ein echter Allrounder und das hat mich am meistern überrascht.
Wie fahre ich das Rad:
  • Schnelle Feierabendrunde mit Trail, Waldweg, längeren Anstiegen und Abfahrtstrails. Dafür hole ich inzwischen mein Hardtail kaum noch aus dem Keller. Ich muss mich mit dem Hardtail auch echt anstrengen um ein paar Minuten gegenüber dem Occam rauszufahren.
  • Tagestouren mit vielen Höhenmetern und unterschiedlichsten Terrain. Auch hier habe ich nie mein altes Touren-Fully oder mein Hardtail vermisst. Komfortable und trotzdem effizient Bergauf so ist das Occam
  • Verspiele flowige Trails. Das macht das Rad einfach sehr viel Spaß und verleitet hier und dort zum Sprung anzusetzen.
  • Bike Park: Auch da muss sich das Rad überhaupt nicht verstecken. Sprünge und Drops macht es mit. Wenn es wurzliger und steiniger wird, dann merkt man natürlich etwas, aber mir vermittelt das Rad doch immer noch sehr viel Sicherheit.

Es hat ein bisschen Eingewöhnung gebraucht, um z.B. den Manuel oder Wheelie hinzubekommen. Es braucht gefühlt etwas mehr Technik. Aber wenn man es einmal raus hat, ist es auch kein Problem mehr.

Wer also wer aus meiner Sicht ein Rad für sehr viele Anwendungsbereiche sucht, sollte auf jeden Fall ein Occam testen.
Hallo twity,
Ich habe mein occam noch nicht so lange bin aber auch begeistert. Welche Reifen fährst du?
Ich habe von einem 26Zoll Bike gewechselt und es fährt sich gefühlt doch etwas träge...
 
Dabei seit
27. Januar 2014
Punkte Reaktionen
17
Hallo twity,
Ich habe mein occam noch nicht so lange bin aber auch begeistert. Welche Reifen fährst du?
Ich habe von einem 26Zoll Bike gewechselt und es fährt sich gefühlt doch etwas träge...
Hallo maf_80,
ich fahre tatsächlich noch die "orignal" Reifen (vorne: Maxxis High Roller II, hinten: Maxxis Rekon). Der Rekon ist meiner Meinung nach bei Trockenheit gut. Wenn es nass und matschig wird verliert er zu schnell Grip.
Bezüglich der Trägheit: Im Vergleich zu manchen 26" sicherlich nicht so verspielt. Aber es gibt auch 29" im gleichen Segment, welche noch träger sind. Aber vielleicht ist es auch die Kehrseite der Trägheit, welche mir dann wieder Sicherheit durch die Laufruhe vermittelt.
 
Dabei seit
10. Juni 2021
Punkte Reaktionen
6
Hallo maf_80,
ich fahre tatsächlich noch die "orignal" Reifen (vorne: Maxxis High Roller II, hinten: Maxxis Rekon). Der Rekon ist meiner Meinung nach bei Trockenheit gut. Wenn es nass und matschig wird verliert er zu schnell Grip.
Bezüglich der Trägheit: Im Vergleich zu manchen 26" sicherlich nicht so verspielt. Aber es gibt auch 29" im gleichen Segment, welche noch träger sind. Aber vielleicht ist es auch die Kehrseite der Trägheit, welche mir dann wieder Sicherheit durch die Laufruhe vermittelt.
Hallo twity,
Danke für die Info.
Ich fahre jetzt auch erstmal die Originalbereifung.
Es ist wirklich gigantisch was die 29" Reifen ausmachen bei Steinfeldern und Wurzeln kann man einfach drauf halten was vorher viel Technik oder nen Sturz bedeutet hätte.
Bzgl. der Trägheit muß ich mich noch etwas gewöhnen.
 
Dabei seit
18. Januar 2008
Punkte Reaktionen
107
Ort
bei Chemnitz
Hey zusammen,
Ich wollte mal fragen welche groben Richtwerte ihr für drücke in euren Gabeln/Dämpfer fahrt. Laut orbea müsste ich mit ca95kg 280 psi Im Dämpfer fahren. Das schein mir echt bissl viel.
Hab das H20 mit dem Fox Float DPS
Vielleicht könnt ihr mir beim grundsetup helfen. Mir ist klar das das Feintuning persönliche Vorlieben sind.
 
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
758
Ort
Bodensee
Hey zusammen,
Ich wollte mal fragen welche groben Richtwerte ihr für drücke in euren Gabeln/Dämpfer fahrt. Laut orbea müsste ich mit ca95kg 280 psi Im Dämpfer fahren. Das schein mir echt bissl viel.
Hab das H20 mit dem Fox Float DPS
Vielleicht könnt ihr mir beim grundsetup helfen. Mir ist klar das das Feintuning persönliche Vorlieben sind.
Auch H20, Modelljahr 2020 (Fox 34 performance grip, float dps)
Bei knapp 100kg:
Gabel ca 90 psi, +1 token mehr
Dämpfer je nach Laune zwischen 280-300 psi, Token eine Nummer größer als original
 
Dabei seit
13. Oktober 2011
Punkte Reaktionen
534
Ort
Siegen
Hey zusammen,
Ich wollte mal fragen welche groben Richtwerte ihr für drücke in euren Gabeln/Dämpfer fahrt. Laut orbea müsste ich mit ca95kg 280 psi Im Dämpfer fahren. Das schein mir echt bissl viel.
Hab das H20 mit dem Fox Float DPS
Vielleicht könnt ihr mir beim grundsetup helfen. Mir ist klar das das Feintuning persönliche Vorlieben sind.

Das kommt schon hin.

Ich wiege in voller Montur mit Rucksack und Trinkblase knapp 90 kg. Die Gabel habe ich im Originalzustand, Einstellung nach dem Fox-Heftchen. Passt.

Beim Dämpfer 280 psi (30 % SAG), Rebound 3 von geschlossen, LSC erst 4, inzwischen 3 von offen eingestellt. Jetzt ist es harmonisch für unser Mittelgebirgsgeläuf.

Ob das auch für Finale passt, kann ich in der kommenden Woche berichten.
 
Dabei seit
22. August 2010
Punkte Reaktionen
22
Hallo,
Fahra das Occam h20 2021 in xl.
Hat jemand Erfahrungen damit das Rad auf Coil Dämpfer umgebaut werden kann?

Mfg
Hi,

fahre seit ein paar Monaten das Occam H30 mit einem Dvo Jade X und kann bis jetzt nichts negatives berichten. Der Rahmen ist zwar mit ~18% Progression verhältnismäßig linear, Probleme mit Durchschlägen hatte ich bis dato aber nicht (500er Feder bei 78kg). Zur Sicherheit habe ich aber direkt den oberen Dämpferbolzen gegen die Stahlvariante getauscht.

Mfg
 

Anhänge

  • IMG_20210820_150052.jpg
    IMG_20210820_150052.jpg
    471 KB · Aufrufe: 218
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
71
Ort
Ruhrgebiet
Hi,

fahre seit ein paar Monaten das Occam H30 mit einem Dvo Jade X und kann bis jetzt nichts negatives berichten. Der Rahmen ist zwar mit ~18% Progression verhältnismäßig linear, Probleme mit Durchschlägen hatte ich bis dato aber nicht (500er Feder bei 78kg). Zur Sicherheit habe ich aber direkt den oberen Dämpferbolzen gegen die Stahlvariante getauscht.

Mfg
Nice, das behalte ich mal im Hinterkopf. Welche Rahmengröße ist das? Und wie viel Federweg fährst du vorne mit der Lyrik?

Danke im Voraus!
 
Dabei seit
13. Oktober 2011
Punkte Reaktionen
534
Ort
Siegen
Das kommt schon hin.

Ich wiege in voller Montur mit Rucksack und Trinkblase knapp 90 kg. Die Gabel habe ich im Originalzustand, Einstellung nach dem Fox-Heftchen. Passt.

Beim Dämpfer 280 psi (30 % SAG), Rebound 3 von geschlossen, LSC erst 4, inzwischen 3 von offen eingestellt. Jetzt ist es harmonisch für unser Mittelgebirgsgeläuf.

Ob das auch für Finale passt, kann ich in der kommenden Woche berichten.

Tach zusammen!

Kurzes Fazit nach Finale: Man kann Finale problemlos mit dem Occam rocken. Die o.g. Fahrwerkseinstellungen habe ich genau so belassen. Aber es ist schon fordernder als früher mit dem Enduro. Man muss erwartungsgemäß deutlich mehr arbeiten und die Ideallinie suchen, nicht mehr einfach drüberbügeln. Ich bilde mir ein, dass der Carbonlenker hier eine spürbare Entlastung für die Handgelenke gebracht hat - selbst in Kombination mit den dünnen Raceface-Griffen.

Im Vergleich zu meinem Instinct BC vorher empfand ich das Occam von Beginn an handlicher, obwohl es länger ist. Es ließ sich besser um die engen Kurven lenken. Mehr Spaß- als Bügelbike halt. 😊
 
Dabei seit
5. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
0
Hi,

fahre seit ein paar Monaten das Occam H30 mit einem Dvo Jade X und kann bis jetzt nichts negatives berichten. Der Rahmen ist zwar mit ~18% Progression verhältnismäßig linear, Probleme mit Durchschlägen hatte ich bis dato aber nicht (500er Feder bei 78kg). Zur Sicherheit habe ich aber direkt den oberen Dämpferbolzen gegen die Stahlvariante getauscht.

Mfg
Super danke.
Hast die den Dämpfer in 210x50 mit 140mm

Mfg
 
Dabei seit
22. August 2010
Punkte Reaktionen
22
Der Dämpfer hat aktuell 55mm Hub, die kritische Stelle ist weniger der Reifen zum Sitzrohr als die Engstelle zum Oberrohr (könnte je nach Dämpfer sehr knapp werden), das dürfte auch der Grund sein warum Orbea für das LT Modell das Oberrohr bei den S/M Rahmen modifiziert hat.
 
Dabei seit
27. Juni 2021
Punkte Reaktionen
9
Den habe ich mir auch vorsorglich bestellt. Über Orbea, einfach nach Modell oder Registrierung suchen, dann findet man den schon, hier auch die Bestellnummer: 12300181, FRAME-SHOCK STEEL FIXING BOLT OCCAM 2020.
 
Dabei seit
31. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

habe vor mein Occam M10 (2021) vorne auf eine größere Bremsscheibe umzurüsten (von 180 auf 203 mm). Bin mir da jetzt beim Adapter unsicher (Federgabel Fox 34). Dachte erst an einen 180/203er aber da ist ja schon ein Adapter dran. Muß ich da dann einen 160/203er Adapter bestellen oder wie läuft das? Typenbezeichnung vom Adapter wäre für mich sinvoll. Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen.

VG Marco
 
Oben Unten