Ortlerrundfahrt 2019

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006
    Nach einigen Rundfahrten bzw. Transalps welche größtenteils im Gebiet der Dolomiten
    waren, plane ich für 2019 eine „erweiterte“ Ortlerrundfahrt.
    Da ich in diesem Gebiet eher ein Neuling bin, bitte ich euch mich bei der Planung zu unterstützen
    und meine Tour zu optimieren.
    Als Basis habe ich eine Tour von div. Quellen kombiniert. Startort soll Naturns sein und fahren will ich im Uhrzeigersinn.
    Fahrtechnisch sollte es Bergab über S2 nicht hinausgehen. Bergauf ist mir schieben und tragen ziemlich egal wobei der fahrbare Teil so groß wie möglich sein soll.
    Ich plane die Tour in 8 Tagen zu fahren und nächtigen will ich auf Hütten, daher bin ich auch
    für Hüttentipps dankbar.

    Vielen Dank im Voraus für eure Tipps.

    Link auf GPSIES:

    https://www.gpsies.com/map.do?fileId=kbwsdenegemthcgx
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Der Schleif übers westliche Nonstal ist nicht so spektakulär. Da würde ich das Ultental hochfahren und übers Rabbijoch ins Val di Sole.

    Gavia runter würde ich nicht auf Asphalt, rechts neben der Straße gibt's schöne Trails.

    Passo Zebru lässt du weg? Ist schon schick...

    Im Val Mora könntest du über die Alp Mora rüber zum Ofenpass queren und von da über die Alp da Munt zum Costainas (schöner als wieder tief ins Münstertal reinzufahren, zumal du ja nach der Uina auf dem Weg zum Umbrail eh wieder da vorbeikommst.
     
  4. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006
    Die "engere" Linie sieht schon mal sehr gut aus und deckt sich auch mit den Tipps von cschaeff und wird dann schon nicht
    ganz verkehrt sein ;)
    Auf den Schwenk in die Schweiz will ich nicht verzichten und werde hier die Tipps von cschaeff mal in meine Tour einpflegen.
    Ich werde dann einen aktualisierten Track verlinken und viel. folgen ja noch mehr Tipps.

    DANKE an euch beide.
     
  5. Wenn Schweiz würde ich über den Piz Umbrail -> St. Maria. Astras - S-Charl - Scuol ist landschaftlich schon schön aber alles Forststraßenruntergerolle und Forststraßenhochherolle und auf der Habenseite nur Val-Unina mit auch sensationell langweiliger Abfahrt.
    Wie gesagt Landschaft schön, aber wenn man schon quasi am Ortler ist....
    Wenn Goldseetrail evt. in Verbindung mit Piz Cavalatsch.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  6. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    Sesvenna/U'ina/Costainas würde ich genau andersrum (als Kringel) fahren. Hoch zur Plantapatschhütte und dann zur Sesvenna rüberqueren, danach das Uina runter (in der Schlucht selbst schieben!) etc. - so hast ein paar sehr schöne Trailabschnitte dabei und selbst der Costainas ist in dieser Richtung einfacher/schöner....
     
  7. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006
    ... was ich noch vergessen habe. Ich respektiere Bikeverbote und daher bitte ich euch, mich auf solche aufmerksam zu machen sofern diese auf meinem Track vorkommen.
     
  8. bikeseppl

    bikeseppl Laufradbauer

    Dabei seit
    04/2005
    Hallo, von der Dreisprachenspitze zur Furkelhütte auf dem Goldseetrail gibt es eine zeitliche Einschränkung. Biken vor 09:00 Uhr oder nach 16:00 Uhr, ansonsten ist mir nichts bekannt.
    Die Strecke von McNulty kann ich empfehlen, bin ich fast genauso gefahren.

    Servus Reiner
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Oktober 2018
  9. Vom wen hatte ich es wohl @bikeseppl@bikeseppl. OK, auch keine Erstbefahrung.
     
  10. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006
    McNulty ist vom Stilfserjoch über die Franzenshöhe nach Gomagoi abgefahren ( Tibetrail ? ) und ich habe den Goldseetrail in meiner Planung.
    Was ist hier die einfachere Variante. Wie Anfangs erwähnt gehen meine Künste über S2 nicht hinaus.
     
  11. MTB-News.de Anzeige

  12. bikeseppl

    bikeseppl Laufradbauer

    Dabei seit
    04/2005
    Beim Tibettrail hast du viele enge Spitzkehren, ich konnte sie nicht fahren.
    Wenn ihr dann noch einen Tag zeit habt, könnt ihr das Eisjöchl noch dranhängen.
     
  13. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006
    Nicht ihr sondern ich ;)... und Eisjöchl war dieses Jahr bei meiner Transalp dabei aber DANKE für den Tipp
    Diese sah im groben so aus.
    Obernberg - Portjoch - Schneeberg - Eisjöchl - Meran 2000 - Bauernkohlern - Deutschnofen - Lavaze Joch - Zanggen Trail - Stava Trail - Passo Sadole - Monte Totoga - Lago Senaiga - Col di Gnela - Masi Orne - Rifugio Barricata - Asiago - Monte Cengio - Pasubio - Cima Carega - Passo Buole - Rovereto
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Oktober 2018
  14. bikeseppl

    bikeseppl Laufradbauer

    Dabei seit
    04/2005
    Da bist du aber die langweilige Abfahrt vom Eisjöchl runter, musst vom Schnalstal über das Eisjöchl :daumen:

    Servus Reiner
     
  15. ...und übers Bildstöckljoch ins Schnalstal
     
  16. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    Da bist mit S2 aber schnell am Ende und der Uphill ist auch nicht ohne (außer man steht auf 600Hm-800Hm Schieben/Tragen)
     
  17. War auch wegen klugscheissen, nicht für wo wo
     
  18. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
  19. Speedskater

    Speedskater Selberschrauber

    Servus Jungs,

    @wowo@wowo, gibts davon auch einen GPS-Track, oder vielleicht sogar ein Reisebericht?

    Gruß
    Armin
     
  20. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006
    Ja es gibt GPS-Daten und nein einen Bericht gibt es "noch" nicht aber viel. finde ich bald Zeit das ich einen erstelle.
    Dank der Hilfe in diesem Forum konnte ich diese Tour so planen das ich fast alles wie geplant fahren konnte.
    Wenn du die Daten vorab benötigst, kannst du dich gerne per PN melden.
    Ansonsten würde ich diese dann in einem eigenen Thread bereitstellen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  21. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006
    Ich habe jetzt mal eure Vorschläge in meinem Track berücksichtigt und auf GPSIES aktualisiert.
    Falls jemand weitere Verbesserungen hat ... nur her damit.
    Den Kringel von Dede bei der Uina muss ich mir noch durch den Kopf gehen lassen und habe ich so noch nicht
    eingeplant.
    Was mich besonders interessiert sind Abschnitte, welche im Zuge einer mehrtägigen
    Rundfahrt nicht fahrbar ( Bergauf und Bergab ) sind.
    Z.B. gibt es Biker die das Eisjöchl durch das Pfossental bis oben fahren und viel. ist das auch möglich aber für mich mit Rucksack usw. sicher nicht.

    https://www.gpsies.com/map.do?fileId=kbwsdenegemthcgx
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2018
  22. Kleine Änderungsansätze:

    Vom Ofenpass würde ich über die Alp da Munt und die Alp Champatsch zum Costainas. Die von dir aufgezeigte Variante könnte ich nicht komplett fahren (Wiesenwege eng und ausgefahren/tief, Abfahrt zur Alp Astras steil und stufig)

    Die Erweiterung des Goldseetrails über Glurnser Alm ist meines Wissens inzwischen gesperrt für MTBs.
    Hier https://mountainbiker.it/vinschgau/goldsee_bimbam_trail.php
    gibts eine erlaubte Variante.

    Servus,
    Bobo
     
  23. Speedskater

    Speedskater Selberschrauber

    Wegen dem GPS-Track ist nicht so eilig. Mich hätte interessiert wie ihr vom Monte Cengio nach Posina gefahren seid.

    Von der Zufallhütte kann man auf dem 36er Weg bleiben, da muss man nicht auf der Strasse runter rollen. Am Stausee rechts halten, an der Staumauer ist rechts ein kurzer Gegenanstieg und es folgt eine technisch anspruchsvolle Abfahrt. Wenn man vor Morter rechts abbiegt und 20 hm Gegenanstieg hochtritt kann man die Montani-Trails noch mitnehmen.

    Vom Goldseetrail kann man nach der Stilfser Alm auf den 11er Weg abbiegen.
    Alternative zum Goldseetrail: Ab Goldsee auf den BimBam-Trail und mit der Seilbahn zur Furkelhütte fahren.

    Ich schau mal ob ich paar GPS-Tracks habe.

    Ich glaube der Teil der Abfahrt vom Rabbijoch ab 1950 m bis 1500 m ist für MTBs gesperrt.

    Gruß
    Armin
     
  24. bikeseppl

    bikeseppl Laufradbauer

    Dabei seit
    04/2005
    Hallo, schieben musst du vor der Außer Falkomai Alm, vor dem Rabbi Joch ab Kirchbergalm, vor Passo Cèrcen ab Malga Cèrcena, die Strecke vom Tonale Pass bis zur Gavia Passstrasse kenne ich nicht, vom Gavia Pass Rif. Berni zum Rif. Ghiacciaio Dei Forni sind kurze Schiebestücke dabei, zum Passo Dello Zebrù längeres Schiebestück und bei der Abfahrt ein kurzer stahlseilgesicherter Steig(s. Fotos), das Stück zwischen Lago Di San Giacomo Di Fraele und Alp Sprella kenne ich nicht, zum Ofenpass sind Schiebestücke dabei, beim Ofenpass bin ich die Variante wie du bis zu Plaun Da L’Aua gefahren(andere Richtung) und dann über Alp Champatsch und Pass Da Constainas, Val D’Uina gibt es einiges zu schieben, auf dem Goldseetrail musst du die Zeitregelung beachten und lies mal hier https://www.mtb-news.de/forum/t/vinschgau-news.516008/page-193 Post: 4816, in Sulden die Seilbahn bis zur Schaubachhütte und das meiste schieben bis zum Matrischjoch, die Abfahrt je nach Können, nach der Enzian Hütte würde ich den WW6 zur schön gelegenen Lyvialm(kann man auch Übernachten) nehmen und dann den Trail WW10 zum Zufrittsee/Zufritthaus, nach der Ruine Untermontani würde ich noch zum Bierkeller machen und dann nach Latsch.
    Fotos:
    https://photos.google.com/album/AF1QipOfqJjSgpEW_lr7re6Xd4scjF8n7OmXJZ-F882T


    Servus Reiner
     
  25. wowo

    wowo

    Dabei seit
    04/2006