Ozeanix - Auf der anderen Seite der Welt

Dabei seit
15. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
0
Jetzt hält mich auch nix mehr vom Virgin Post ab :). Hab alle X´e interessiert mitgelesen, aber das hier ist echt die Krönung!
Da ziehts einem echt das Fernweh aus den Socken....
 

ghostSE9000

Scott Spark 29
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
14
Standort
Gelnhausen
Super! Wenn ihr doch irgendwie in den Park mit den Bikes reinkommen solltet (natürlich legal) kann ich das Gokyo Thal empfehlen. War da letzten November. Da ist vieles fahrbar, aus meiner Erinnerung heraus bis hinauf auf über 5000m hinter Gokyo. Super Blick zum Everest dann (Scoundrels view).Der Klassiker der Ausichtsberge, und viele meinen dies ist nicht der Kala Patthar, ist der Gokyo Ri. Man sieht von dort 4 der 6 höchsten Berge der Erde - http://www.himalaya-info.org/gokyo_ri.htm - Schön ist auch der Höhenweg nach Thame. Altes Kloster oben am Hang. Gutes gelingen!
 
Dabei seit
15. September 2015
Punkte für Reaktionen
1
Goldkettle und Stuntzi
Bis jetzt nur stiller Mitleser, tolles Abenteuer!
Also dass ist der Grund, warum ich jetzt mein schweigen breche: :hüpf:

Bei Salleri steht der "Pikey Peak", angeblich ein toller Aussichtspunkt auf zahlreiche Achttausender und gleichzeitig DIE Singletrack-Neuentdeckung Nepals ("Sherpa Trail"). Wie genau und wo genau man da jetzt rauf und wieder runter fährt, entzieht sich bisher meiner Kenntnis. Aber es gibt jedenfalls mal YouTube Videos von nem Veranstalter, also muss es auch irgendwie klappen.

Ich war letztes Jahr im Oktober/November am Pikey Peak, Die Aussicht ist bei gutem Wetter ein Traum. In der Früh, vor dem Nebel aus dem Tal, siehst du beginnend von der Annapurna im Westen fast alle 8000der :cool::cool:.

Im Video ist mein damaliger Aufstiegsweg zu sehen, sie fahren Richtung SSO ab. Wir sind den sogenannten Everest-Trail (alter Zustiegsweg, bevor es Lukla gegeben hat) in Gegenrichtung gefahren. Unsere Abfahrt war wie du sagen würdest, eine Treppenorgie, aber mit vielen Flowigen Abschnitten garniert. Track habe ich leider keinen....

Gruß Andi
 

MoeOdenwald

<3 Canada ...
Dabei seit
24. Juni 2011
Punkte für Reaktionen
902
W O W :)

Entspannt in der Elternzeit eine prima Unterhaltung! Schön das es weiter geht.
 
Dabei seit
8. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
5
Wahnsinn! Ich bin auch stiller Mitleser seit Tag 1 und war auch sehr enttäuscht zu lesen, dass nach der Annapurnarunde "schon" Schluss sein sollte ohne in das Herz Nepals vorzustechen. Bin völlig begeistert, dass es jetzt im Khumbu-Gebiet weitergeht und freue mich auf tolle Berichte aus Namche Bazar, Tengboche und den anderen Orten auf dem Everest Trek. Highlight wäre natürlich das Everest Base Camp! Darf man da jetzt zur Hochklettersaison eigentlich als Nichtbergsteiger überhaupt rein?
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
10.074
Standort
München
10.05. 08:00 Snowland Lodge in Phakding im Khumbutal, 2630m


Das Zeitalter der Luxusunterkünfte ist wohl auch am Everest angebrochen: gestern ein leckeres Pfeffersteak, heut morgen Cappuccino zum Frühstück. Die Verpflegungsoptionen im Khumbutal müssen sich hinter der Annapurna jedenfalls nicht verstecken.


Dann der traurige Part: Die Bikes werden für die nächsten Tage in die Ecke gestellt...


... und die Schuhe auf Wandermodus umgebaut. Ich steh ja nun so gar nicht auf wandern, aber am Everest hilfts nix. Hinter Phakding wäre das Bike doch nur hinderlich: zu viele Stufen. Und verboten: Zu viel Nationalpark. Also muss man halt in den sauren Apfel beißen und zu Fuß gehen statt auf Reifen rollen. Aber erwartet die nächsten Tage nicht zu viel euphorisches Geschreibsel von mir, beim Wandern bin ich generell schlecht drauf... erst recht wenn ein verfrühter Monsun die Berge verhüllt.
 
Dabei seit
6. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
290
Standort
daheim, am Bodensee
na gut, dann muss halt es goldkettle den part übernehmen. sie wandert ja ganz gerne :aetsch:
Fang den Tag halt mit Bier statt mit Cappuccino an, vielleicht bist du dann besser drauf. :)
Einer dieser Maßnahmen wird wohl helfen, dass es hier wie gewohnt weiter geht... Eines davon kann ja durchs 'Zorro Füttern' subventioniert werden :) Anderseits denke ich, dass es ist hier überhaupt nicht nötig ist, dass sich stuntzi schon im Vorfeld für eine schlechtere Berichterstattung entschuldigen muss. Ist es doch schon überhaupt super toll, dass der Bericht doch auch in diesem Gebiet weiter geht. Ich freu mich jetzt schon auf die neuen Eindrücke.
 

Fubbes

IBC-Mitglied
Dabei seit
5. Juni 2001
Punkte für Reaktionen
680
Standort
neben Bingen am Rhein
Zur Abwechslung könnten ja wir mal schöne Bike-Fotos einstellen, während ihr per Pedes unterwegs seid. Aber ich fürchte, dass überfordert die Bandbreite am Everest. Deshalb mache ich nicht den Anfang :)
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
10.074
Standort
München
10.05. 13:00 Namche Bazaar, 3450m


Wandern... wandern... wandern... immer flussaufwärts... mal links... mal rechts... viele Brücken... unzählige Stufen. Ich glaub es ist gar nicht so das wandern selbst, das mir auf die Nerven geht. Ich mach einfach nicht gern das gleiche wie alle anderen Leute um mich rum. Als Biker bist du in Nepal immer was besonderes... alle lächeln dich an... alle findens cool... alle wollen mal probieren. Als Wanderer oder neudeutsch "Trekker" bist du dagegen nur einer von fünfhundert Leuten, die am gleichen Tag auf der gleichen Route alle das gleiche machen, ...


... genau wie ein Herdentier.


Bei "Monjo" gehts rein in den Sargamatha Nationalpark, ...


... der preislich in deutlich höheren Sphären schwebt, als der Rest von Nepal. Fast siebzig Euro werden wir hier zu zweit los, herzlichen Glühstrumpf.


Dafür gibt's allerdings auch ausgesprochen schöne Hängebrücken.


Schon mal zweihundert Büchsen Bier auf den Berg getragen??!


Ultraheavy vs ultralight.


Die Porter haben immer so nen coolen Holzprügel dabei... um ihren Monsterkorb alle paar Minuten abzustützen. Wahrscheinlich wiegt der alleine mehr, als mein ganzer Rucksack. Wir überholen wohl über fünfzig von ihnen, die versorgen weiter oben...


... quasi die komplette Stadt Namche. Mit allem. Absoluter Wahnsinn.


Dafür können wir hier oben dann auch einen ausgeprägten Einkaufsbummel einlegen...


... und einen Cappuccino nach dem anderen wegschlürfen.
 

Fubbes

IBC-Mitglied
Dabei seit
5. Juni 2001
Punkte für Reaktionen
680
Standort
neben Bingen am Rhein
Ich glaub es ist gar nicht so das wandern selbst, das mir auf die Nerven geht. Ich mach einfach nicht gern das gleiche wie alle anderen Leute um mich rum. Als Biker bist du in Nepal immer was besonderes... alle lächeln dich an... alle findens cool... alle wollen mal probieren. Als Wanderer oder neudeutsch "Trekker" bist du dagegen nur einer von fünfhundert Leuten, die am gleichen Tag auf der gleichen Route alle das gleiche machen, ...
Das trifft voll ins Schwarze. Geht mir auch so. Radeln stat Wandern, SRAM statt Shimano, Linux statt Windows, kein VW Golf, ... Nur ein toter Fisch schwimmt mit dem Strom (und mein Avatar lebt noch).
 

Goldkettle

aka Crashkettle
Dabei seit
1. Dezember 2016
Punkte für Reaktionen
1.461
Standort
München
Es ist einfach wunderschön hier. Ganz anders als die Annapurna-Region. Ich kann es noch nicht genau erklären, aber es wirkt auf mich irgendwie intensiver, und ursprünglicher. Was komisch ist, denn subjektiv sind mehr Leute unterwegs. Meist in größeren Gruppen. Mit viel Unterstützung. Viele Leute, die scheinbar recht wenig Bergerfahrung haben. Und alle wollen zum Everest Base Camp (was mich persönlich überhaupt nicht reizt...). So überholen wir kontinuierlich viele der Gruppen, auch ohne Rad. :)

Wir kommen an vielen Gebetsmühlen, Stupas, Gompas und Mantrasteinen vorbei. Unzählige Gebetsfahnen flattern im Wind, wohin man auch blickt. Es geht immer am Fluss entlang, viele Stufen, ein ewiges auf und ab. Fast schon meditativ!

Wenn man den Lonely Planet liest, sind hier viele Schäden bei dem letzten Erdbeben aufgetreten, davon sieht man aber nichts mehr. Alles top wieder hergestellt, wahrscheinlich jeweils zwei Stufen luxuriöser als zuvor.

Die Ankunft in Namche war komisch. Als erstes habe ich den Hubschrauber-Landeplatz gesehen/gehört. Und dann dieser relativ große Ort, mit vielen Hotels. Allerdings waren fast alle bereits ausgebucht. Und die Preise beginnen bei 2€, bis 40€ und mehr. Ganz anders, als alles, was wir bisher erlebt haben. Aber hier ist das Drehkreuz für viele Touren, nicht nur zum Everest.

Jetzt muss nur noch die Sonne rauskommen. Von hier könnte man den Everest schon sehen. Ich hoffe, er gibt sich bald die Ehre...
 

Tob1as

Talentfrei
Dabei seit
28. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
167
Standort
Saarlouis
Wenn du auch wie das Kettle mit fingerlosen Handschuhen wanderst ist doch schon ziemlich "against the rules" oder gegen des Strom?

Ist Namche eine Touristenstadt, oder gibt es irgendwelche Gründe sich da oben anzusiedeln?

Wenn ich die gepflasterte Einkaufsstraße sehe möchte ich die Waden der Träger bewundern :O
Nur eine Frage der Zeit bis die Cross-Fit Leute kommen und Maultiere da hoch schleppen.

Ps: keine offensichtliche Stromversorgung, LTE schein ja aber gegeben zu sein :O
PPS: Ich hatte gerade die Idee anhand Strava und ähnlichen Karzinomen eine Mobil-Netz Map zu machen, auch gleichzeitig eine "gegen den Strom aktiv sein" App. (All rights reserved etc)
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
10.074
Standort
München
10.05. 17:30 Deutsche Bäckerei in Namche Bazaar, 3450m

Abhängen in Namche... und Trekkingpässe recherchieren. Dabei muss ich euch jetzt leider enttäuschen... oder eher mich... wie auch immer. Habe auf Instagram eben einen Typen gefunden, der den "Renjo La" (5350m) mitten hier im Nationalpark nach eigenen Worten vor guten vier Wochen erstbefahren hat. Irgendwie ists also doch möglich, am Everest was zu reissen. Werde aus den wenigen Instagram-Wortfetzen nicht so ganz schlau, aber die waren jedenfalls mit ner Agency und Guides aus Kathmandu unterwegs. Und die Bikes sind erst mal nicht an den Parkwächtern vorbei gekommen, bis man 24 Stunden und viele Telefongespräche später scheinbar doch eine Lösung gefunden hat. In Nepal muss man nur wissen, wen man schmieren muss... dann klappt wahrscheinlich alles : - ).

Übrigens wurden ihre Räder von Sherpa-Trägern rauf nach Namche geschleppt... und zwar jeweils zwei(!) Stück auf einem Rücken. War für die wahrscheinlich noch ein extrem leichtes Paket... nach Infos der Locals hier tragen viele bis zu einhundert(?!) Kilogramm auf den Berg.

Wie auch immer... solche Art "Organisation" geht mir zu weit, drum latsch ich hier jetzt halt zu Fuß rum. Shit happens :).
 

stony1951

retiered :-)
Dabei seit
9. April 2011
Punkte für Reaktionen
86
Standort
A / 8605
10.05. 17:30 Deutsche Bäckerei in Namche Bazaar, 3450m

Übrigens wurden ihre Räder von Sherpa-Trägern rauf nach Namche geschleppt... und zwar jeweils zwei(!) Stück auf einem Rücken. War für die wahrscheinlich noch ein extrem leichtes Paket... nach Infos der Locals hier tragen viele bis zu einhundert(?!) Kilogramm auf den Berg.
Wenn ich mir die "Bierlagen" auf den 2 Fotos weiter oben ansehe, dann kommt das wohl hin - echt arg.
Diese Sherpas müssen ordentliche Genickmuskeln haben - da würde wohl auch der Stier, aka Mike Tyson, erblassen :D
 
Oben