Papier statt Plastik: Aktiver Klimaschutz bei XLC

LeDidi

Frisch gefettet
Dabei seit
1. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
257
Standort
Reutlingen / Bamberg
Ein bisschen die Verpackung reduzieren, eine lange Pressemitteilung veröffentlichen und schon ist das Greenwashing vollendet 🎉
Wie es in der Fabrik in Fernost aussieht und ob dort (europäische) Standards eingehalten werden, ist dann auch schon egal.

Edit: Ich würde gerne mehr nachhaltige Fahrradprodukte kaufen, aber Firmen wie Vaude z.B., die das ernst nehmen, gibt es leider kaum.
 
Dabei seit
18. August 2013
Punkte für Reaktionen
71
Ob der Händler die Papierverpackung dem Recycling hinzuführt sei mal dahingestellt.
 
Dabei seit
15. August 2013
Punkte für Reaktionen
939
Edit: Ich würde gerne mehr nachhaltige Fahrradprodukte kaufen, aber Firmen wie Vaude z.B., die das ernst nehmen, gibt es leider kaum.
Bei...
  • Verpackung (kommt mit: Papp-Rückwand, Hangtags, Plastiktüte, Papiertrenner und und und,...)
  • Haltbarkeit des Produkts (Bibs die sich nach paar Monaten locker eine Größe kleiner gewaschen haben, wasserdichte Jacken die innerhalb eines Jahres delaminieren, Reißverschlüsse die in Monaten defekt sind, Überschuhe deren getapte Nähte schon beim Kauf undicht weil lose sind,...)
  • Reparatur statt Austausch (Bib oben musste mit der Überhose eingesandt werden, das wurde dann erstmal verschlampt, dann alles weggeworfen und nach 3 Monaten ein komplettes neues Set versandt)
  • Reparatur zu für den Kunden lohnenden Konditionen (beim Spezl: Jacke kostet 80€, Reißverschlussreparatur nach wenigen Monaten kostet 65€?!)
...hätte Vaude aber auch noch Potential....


Ansonsten:

1579598727379.png

https://www.swrfernsehen.de/marktcheck/check/Marktcheck-checkt-Outdoor-Hersteller-Vaude,broadcastcontrib-swr-7288.html (den restlichen Beitrag lieber nicht durchlesen, der ist...mäßig :D
 

Heiko_Herbsleb

Ich hab Dich lieb.
Dabei seit
26. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
1.489
Ganz ganz ganz ganz ursprünglich: Koga-Miyata.
Aber XLC ist genau genommen "nur" die Hausmarke der Accell Group.
In nächster Zeit werden halt auch öfter XLC Teile nicht nur an Haifischfahrrädern sondern auch an Geisterfahrerfahrrädern verbaut werden.
Wenn denn nicht schon sind ...
 

LeDidi

Frisch gefettet
Dabei seit
1. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
257
Standort
Reutlingen / Bamberg
...hätte Vaude aber auch noch Potential....
Klar. Ich glaube aber, dass es extrem schwierig ist, bei den bestehenden Strukturen und dem Zwang, marktwirtschaftlich zu handeln, das durchzuziehen.
Und trotzdem sind es einer der wenigen in unserer Branche, die das Thema überhaupt angehen und deswegen will ich sie unterstützen.
 

Heiko_Herbsleb

Ich hab Dich lieb.
Dabei seit
26. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
1.489
Aber worauf ich mich hier in diesem Forum schon freue:
Wenn jetzt jeder Komponentenhersteller oder Komponentenmarkennameninhaber damit kommt die Verpackung stark zu reduzieren,
kann es ja kaum noch lange dauern das über und über über leicht verkratze (HÖCHSTWERTIGSTE) Teile gejammert werden wird.

Vollkommen unabhängig daß jetzt dieser Post Accell "betrifft" ...
 
Dabei seit
24. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
489
Find das gut, dass es langsam ein Umdenken im Bereich Verpackung gibt. Hab neulich erst wieder ein Rad für meine Tochter aufgebaut. Es ist der absolute Wahnsinn wieviel Plastikmüll da im Karton liegt.

Auch schön ist es wenn man ganze Gebäude mit IT-Ausstattung ausrüstet. Jede Maus, jedes Kabel einzeln in Plastiktüten. Der Müllberg ist riesig und zu 90% komplett sinnlos. Man packt einfach Stromkabel in Plastik ein, weil es halt geht.
 
Dabei seit
6. November 2016
Punkte für Reaktionen
534
Edit: Ich würde gerne mehr nachhaltige Fahrradprodukte kaufen, aber Firmen wie Vaude z.B., die das ernst nehmen, gibt es leider kaum.
Ich würde mich auch sehr darüber freuen, wenn das Thema Nachhaltigkeit auch wirklich umgesetzt und nicht nur grossartig auf die Fahnen geschrieben wird.
 
Dabei seit
21. August 2019
Punkte für Reaktionen
40
Standort
Ebernhahn
Stimmt, komme aus der Elektrotechnischen Industrie, und Siemens hat vor kurzem sein Sortiment umgestellt. Alle Taster/Knebel/Schließer/Öffner/Lämpchen kommen jetzt EINZELN in Plastiktütchen daher! Haben die zuviel gekokst oder was? Sind die völlig behindert? Früher gab es die immer im 5er/10er Kartons...
Dem kleinen Bürger wollen sie die Strohhalme, Einkaufstüten und Q-Tips verbieten und die Industrie kommt mit so ner Scheisse. Da könnte ich ausflippen. Wenn ich einen Schaltschrank fertig habe dann hab ich soviel Müll produziert wie eine 4 köpfige Familie in einem Monat.
 

Muckal

Stimme der Vernunft
Dabei seit
12. November 2011
Punkte für Reaktionen
2.944
Standort
Niederbayern
Stimmt, komme aus der Elektrotechnischen Industrie, und Siemens hat vor kurzem sein Sortiment umgestellt. Alle Taster/Knebel/Schließer/Öffner/Lämpchen kommen jetzt EINZELN in Plastiktütchen daher! Haben die zuviel gekokst oder was? Sind die völlig behindert? Früher gab es die immer im 5er/10er Kartons...
Dem kleinen Bürger wollen sie die Strohhalme, Einkaufstüten und Q-Tips verbieten und die Industrie kommt mit so ner Scheisse. Da könnte ich ausflippen. Wenn ich einen Schaltschrank fertig habe dann hab ich soviel Müll produziert wie eine 4 köpfige Familie in einem Monat.
Ich vermute mal da geht es um technische Sauberkeit.
 
Dabei seit
21. August 2019
Punkte für Reaktionen
40
Standort
Ebernhahn
Ich vermute mal da geht es um technische Sauberkeit.
Naja, schau dir mal an wie die Sauberkeit in der Industrie hinter den Kulissen ausschaut. Selbst in der Lebensmittelindustrie.
Da werden Wochen vor einem Audit/Kundenbesuch die Besen und Putzeimer geschwungen und der Rest des Jahres ist egal. Da bringen auch Haarnetze und Mundschützer nichts, wenn Zentimeterdick der Staub und Öl auf den Maschinen liegt. Habs oft genug mitbekommen...
Es gibt auch Ausnahmen. Aber die sind leider eher rar gesäht.
Auch was in der Industrie als Restmüll durchgeht ist sehr traurig. Wenn ich meine Mülltonne so befüllt an die Straße stelle bleibt die stehen und ich bekomme garantiert Besuch vom Umweltamt. Und ja, das selbe Unternehmen holt Industrie- und Hausmüll ab...
 

böser_wolf

Notbroken
Dabei seit
16. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
5.715
Standort
würzburg/zellerau
Bike der Woche
Bike der Woche
Stimmt, komme aus der Elektrotechnischen Industrie, und Siemens hat vor kurzem sein Sortiment umgestellt. Alle Taster/Knebel/Schließer/Öffner/Lämpchen kommen jetzt EINZELN in Plastiktütchen daher! Haben die zuviel gekokst oder was? Sind die völlig behindert? Früher gab es die immer im 5er/10er Kartons...
Dem kleinen Bürger wollen sie die Strohhalme, Einkaufstüten und Q-Tips verbieten und die Industrie kommt mit so ner Scheisse. Da könnte ich ausflippen. Wenn ich einen Schaltschrank fertig habe dann hab ich soviel Müll produziert wie eine 4 köpfige Familie in einem Monat.
Jop da packst du 100 Taster aus ,100 Lampenelemente ,100 Kontakte alles schön einzeln Verpackt,nervt mich auch total
Kartonage und Plastik Müll ohne Ende
 

Muckal

Stimme der Vernunft
Dabei seit
12. November 2011
Punkte für Reaktionen
2.944
Standort
Niederbayern
Naja, schau dir mal an wie die Sauberkeit in der Industrie hinter den Kulissen ausschaut. Selbst in der Lebensmittelindustrie.
Da werden Wochen vor einem Audit/Kundenbesuch die Besen und Putzeimer geschwungen und der Rest des Jahres ist egal. Da bringen auch Haarnetze und Mundschützer nichts, wenn Zentimeterdick der Staub und Öl auf den Maschinen liegt. Habs oft genug mitbekommen...
Es gibt auch Ausnahmen. Aber die sind leider eher rar gesäht.
Auch was in der Industrie als Restmüll durchgeht ist sehr traurig. Wenn ich meine Mülltonne so befüllt an die Straße stelle bleibt die stehen und ich bekomme garantiert Besuch vom Umweltamt. Und ja, das selbe Unternehmen holt Industrie- und Hausmüll ab...
Geb ich dir Recht. Das eine hat aber mit dem anderen nicht zu tun. Im Ergebnis evtl schon, aber nicht im Arbeitsalltag.
 
Dabei seit
11. September 2006
Punkte für Reaktionen
328
Den grundsätzlichen Ansatz Papier / Pappe statt Plaste finde ich super, allerdings hat das mit Klimaschutz herzlich wenig zu tun. Die Energiebilanz beider Werkstoffe liegt in etwa gleich auf. Vielmehr geht es darum, die Vermüllung der Welt(meere) zu begrenzen. Das ist lobenswert und sinnvoll, aber dem Klima nützt das nix.
Die Verpackeritis vieler Produkte geht mir auch oft gegen den Strich. Wieso müssen Bedienungsanleitungen in Folie eingeschweißt sein, wenn der ganze Karton schon foliert ist. Das ist einfach unsinnig. Leider ist es nicht so einfach, in allen Lebensbereichen alternativen zu finden.

Ich lege schon viel Wert auf Müllreduzierung und einen halbwegs akzeptablen CO2-Fußabdruck. Neben dem Neukauf von Bike-Klammoten, wo ich in letzter Zeit Vaude aufgrund FairWair und Öko-Zertifizierung bevorzuge wenn möglich, nutze Produkte solange es sinnvoll ist. Auch wenn z.B. ein Trikot nach 12 Jahren nicht mehr dem aktuellen Modegeschmack entspricht wird ggf. trotzdem nen kaputter Reißverschluss getauscht und das gute Stück nicht entsorgt.
 
Dabei seit
1. September 2013
Punkte für Reaktionen
505
Ein bisschen die Verpackung reduzieren, eine lange Pressemitteilung veröffentlichen und schon ist das Greenwashing vollendet 🎉
Wie es in der Fabrik in Fernost aussieht und ob dort (europäische) Standards eingehalten werden, ist dann auch schon egal.

Edit: Ich würde gerne mehr nachhaltige Fahrradprodukte kaufen, aber Firmen wie Vaude z.B., die das ernst nehmen, gibt es leider kaum.
Ganz wichtig! Spontan alles scheiße finden.
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
6.284
Standort
Mühlhausen
Da sollte Shimano mal was lernen. Was ich da regelmässig in der FB gruppe sehe, das 1 Adapter in 1275 Plastiktüten und in einem Karton verpackt wird wo 50Schuhe reinpassen....
 
Dabei seit
11. September 2006
Punkte für Reaktionen
328
genau, das Abfallunternehmen hier, kippt auch immer die gelben Säcke in den Main, dann schwimmt alles über den Rhein ins Meer - find ich auch doof. :lol:

Mal im Ernst, nachhaltig ist Haltbares, dann brauch ich von allem weniger.
Wenn Du immernoch glaubst, dass der Deutsche Plaste-Müll recycled wird, empfehle ich Dir mal eine Google-Suche nach Müllexport.
Zum Beispiel landet ein Teil des Mülls in Malaysia. Exportierter Müll ist in den offiziellen Statistiken recycled, landet aber in wilden Deponien oder wird einfach offen verbrannt.

 
Oben