POC Kortal Race MIPS Helm im Test: Kantiger Kopfschutz mit der Extraportion Sicherheit

POC Kortal Race MIPS Helm im Test: Kantiger Kopfschutz mit der Extraportion Sicherheit

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wMy9wb2Mta29ydGFsLXRpdGVsLTk5ODktc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Auf den Namen Kortal hört der neue Premium-Helm aus dem Hause POC. Mit zahlreichen Sicherheits-Features versehen möchte der POC Kortal Race MIPS auf dem Kopf überzeugen. Ob das gelingt? Hier ist unser Test des neuen POC Kortal!

Den vollständigen Artikel ansehen:
POC Kortal Race MIPS Helm im Test: Kantiger Kopfschutz mit der Extraportion Sicherheit
 

RockAddict

Semi-Amateur-Profi
Dabei seit
30. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
175
Ort
bei Stuttgart
POC Helme sind eher was für "Eierköpfe", also Leute mit ovaler Kopfform.
Hab einen eher runden Kopf und bei mir drücken die immer an den selben stellen.
Hatte schon 4 verschiedene Modelle in zwei größen zum anprobieren hier.
Keiner passt. :(
 

DR_Z

und der alte Mann
Dabei seit
15. November 2013
Punkte Reaktionen
1.017
Ort
Niederrhein
Zum Preis kann man nur feststellen, dass für jedweden Gimmick Geld ohne Limit ausgegeben wird aber der Helm muss günstig sein. Wer einmal mitbekommen hat wie ein Freund wegen eines lapidaren Sturz auf den Kopf mit dem Hubschrauber weg geflogen wird sieht einen Helm mit anderen Augen.
Guter Test!
 
Dabei seit
31. Mai 2010
Punkte Reaktionen
161
Ort
Bonn
Wenn man genau hinguckt, sieht man dass das Visier nicht den gleichen Grauton hat wie der Helm, sondern leicht ins türkis geht. Vllt ist das ein Grund warum der Helm fast überall nur 1x vorrätig ist/war und weitere Lieferzeiten mit 3-4 Wochen angegeben werden!?

Ansonsten ist er echt schick, passt meinen Eierkopf genauso gut wie mein alter Tectal, sitzt allerdings an der Stirn etwas höher als der Tectal.
Preis ist halt so eine Sache... POC bietet auf ihrer Homepage 10% für die Newsletter-Anmeldung, der bei mir aber leider noch nicht ankam...
 

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
3.676
Ort
Harz & Heide
Werden die Gesundheitsdaten tatsächlich an den Helm übertragen oder doch an POC oder den App-Entwickler oder jemand ganz anderen? Wie sieht es im ersten Fall damit aus, sie vor unberechtigtem Auslesen zu schützen und wie im zweiten Fall mit Datenschutz und der weiteren Verwendung?
 
Dabei seit
31. Mai 2010
Punkte Reaktionen
161
Ort
Bonn
Das ist ein NFC (Near Field Communication) Chip, wie dein IPhone ihn auch hat, oder deine Girocard.
Wer also deinen Helm „scannt“, könnte es auslesen. Genauso wie der, der dein Portmonee scannt.

Die Daten gehen nicht an POC, werden nur lokal auf deinem Handy gespeichert. Siehe dazu auch https://www.twiceme.com/privacy-policy
 
Dabei seit
25. März 2011
Punkte Reaktionen
55
Werden die Gesundheitsdaten tatsächlich an den Helm übertragen oder doch an POC oder den App-Entwickler oder jemand ganz anderen? Wie sieht es im ersten Fall damit aus, sie vor unberechtigtem Auslesen zu schützen und wie im zweiten Fall mit Datenschutz und der weiteren Verwendung?
sendet deine bankkarte mit dem NFC chip sachen durch die welt? nein!
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.336
Ort
Allgäu
Recco ist toll. Der NFC-Chip etwas überflüssig weil man derartige Infos (Allergien, Erkrankungen, Medikamente, etc.) sowieso bereithalten sollte. Da gibt es bessere Möglichkeiten als diese in einem Helm zu speichern. Und welcher Sanitäter weiß davon?

sendet deine bankkarte mit dem NFC chip sachen durch die welt? nein!
Die Bankkarte liest man in der Regel auch nicht mit "irgendeiner" einer App am Smartphone aus. Die Frage ist also schon berechtigt.
 
Dabei seit
31. Mai 2010
Punkte Reaktionen
161
Ort
Bonn
Es ist ja auch die Frage, welche Daten man hinterlegen will. Schaut euch die App mal an, dass sind mehr oder weniger Freitext-Felder. Also für eine Massen-Auswertung durch einen bösen Datensammler bspw nicht sehr förderlich...
Man kann bspw auch nur die Handynummer eines Notfallkontakts hinterlegen.
 
Dabei seit
8. September 2014
Punkte Reaktionen
3.586
Zum Preis kann man nur feststellen, dass für jedweden Gimmick Geld ohne Limit ausgegeben wird aber der Helm muss günstig sein. Wer einmal mitbekommen hat wie ein Freund wegen eines lapidaren Sturz auf den Kopf mit dem Hubschrauber weg geflogen wird sieht einen Helm mit anderen Augen.
Guter Test!
Jetzt ist nur die Frage: trug der Freund keinen Helm? Oder trug er einen Helm, der nur 150€ gekostet hat und wäre mit einem Premium-250€-Helm wie hier nicht mit dem Hubschrauber weggeflogen worden? Reichen 200€ für einen RTW statt Rettungshubschrauber?

Ich spare auch beim Helm. Also, nicht grundsätzlich am Helmtragen, immerhin habe ich einen XC-Helm, einen Rennrad-Helm, 2 Fullface für'n Park und 2 Enduro-Helme. Aber bei jedem einzelnen Helm habe ich geschaut "was passt mir, was brauche ich und zu welchem Preis kann ich das bekommen?". Das hat tatsächlich zur Folge, dass mein allererster Helm, der XC-Helm, den ich mir direkt zum neuen MTB dazugekauft habe, bisher mein teuerster Helm mit fast 80€ ist. Den Rennradhelm habe ich günstig bei Decathlon erworben, den 1. Fullface spontan für meinen ersten Parkbesuch für 70€ online gekauft (und dort gemerkt, dass der nicht so geil sitzt) und den 2. Fullface im Abverkauf für schlanke 40€ online ergattert (und ein Bluegrass Explicit ist wahrscheinlich nicht der letzte Schrott). Den ersten Enduro-Helm wieder günstig bei Decathlon mitgenommen und später aufgrund der schlechten Belüftung auf einen Giro Chronice umgestiegen, den ich im Abverkauf mit Neukundenbonus für knapp über 50€ bekommen habe. Keiner dieser Helme war wirklich schlecht, aber keiner hat über 80€ gekostet. Die haben zusammen sogar nur knappe 60€ mehr gekostet als diese eine Halbschale hier, ich bin aber je nach Anwendungsgebiet besser gerüstet.

Also: taugen Helme erst was, wenn sie über 200€ kosten und das Hobby wird immer versnobbter, oder darf man auch weiterhin mit einer gewissen Preissensibilität MTB fahren?
 

DR_Z

und der alte Mann
Dabei seit
15. November 2013
Punkte Reaktionen
1.017
Ort
Niederrhein
Jetzt ist nur die Frage: trug der Freund keinen Helm? Oder trug er einen Helm, der nur 150€ gekostet hat und wäre mit einem Premium-250€-Helm wie hier nicht mit dem Hubschrauber weggeflogen worden? Reichen 200€ für einen RTW statt Rettungshubschrauber?

Ich spare auch beim Helm. e haben zusammen sogar nur knappe 60€ mehr gekostet als diese eine Halbschale hier, ich bin aber je nach Anwendungsgebiet besser gerüstet.

Also: taugen Helme erst was, wenn sie über 200€ kosten und das Hobby wird immer versnobbter, oder darf man auch weiterhin mit einer gewissen Preissensibilität MTB fahren?
Mein Freund fiel abrupt und hat nur seitlich mit dem Helm in eine Wurzel eingehakt wobei der Kopf impulsartig verdreht wurde und er ein Rotationstrauma mit 10 Hirnblutungen erlitt, sonst nicht mal eine richtige Schürfung.
Er hatte einen Helm für ca 140,-€ auf dem Kopf allerdings ohne MIPS.
Nachwirkungen der Verletzung für einen Selbständigen sehr hart, da mehrer Monate stark eingeschränkt.
Komisch, dass danach die ganze Gruppe MIPS-Helme angeschafft hat.
Wünsche dir viel Glück mit deinen Kaufhaushelmen und natürlich darfst du auch mit einem ALDI-Helm für 12,€ fahren.
Jeder wie er es mag und für wie wertvoll er sein Gehin hält.
 
Zuletzt bearbeitet:

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
3.676
Ort
Harz & Heide
Mir ist schon klar, dass ein NFC Chip nicht einfach so mit dem Handy beschrieben werden kann. Der Eindruck erweckt sich jedoch aus dem Artikel. Die Daten nur auf dem Handy abzulegen bringt aber mal gar nichts, weil dann im Ernstfall kein Zugriff auf die Daten möglich ist (Verunfallter bewusstlos, Handy kaputt oder nicht dabei...). Ergo bleibt nur die zentrale Datenhaltung. Der NFC Chip wird nur eine Kennung haben, über die letztlich genau dieser Helm/Chip identifiziert und zugeordnete Daten abgerufen werden können. Die Rettungsdienste brauchen als ein Gegenstück zur User-App. Da viele Rettungsdienste (Feuerwehr, Bergrettung) oft nebenberuflich besetzt werden, bleibt hier die Frage nach der Zugangsbeschränkung und damit nach dem Datenschutz.
 
Dabei seit
31. Mai 2010
Punkte Reaktionen
161
Ort
Bonn
Hä? Die Daten speicherst du auf dem NFC Chip des Helms, dein eigenes Handy kannst du damit also getrost zuhause lassen.

Aber klar, der Rettungssanitäter muss das Ding auslesen damit es weiterhilft. Macht vllt nicht jeder, aber bei dem der es macht, hilft es dann.
 
Dabei seit
8. September 2014
Punkte Reaktionen
3.586
Mein Freund fiel abrupt und hat nur seitlich mit dem Helm in eine Wurzel eingehakt wobei der Kopf impulsartig verdreht wurde und er ein Rotationstrauma mit 10 Hirnblutungen erlitt, sonst nicht mal eine richtige Schürfung.
Er hatte einen Helm für ca 140,-€ auf dem Kopf allerdings ohne MIPS.
Nachwirkungen der Verletzung für einen Selbständigen sehr hart, da mehrer Monate stark eingeschränkt.
Komisch, dass danach die ganze Gruppe MIPS-Helme angeschafft hat.
Wünsche dir viel Glück mit deinen Kaufhaushelmen und natürlich darfst du auch mit einem ALDI-Helm für 12,€ fahren.
Jeder wie er es mag und für wie wertvoll er sein Gehin hält.
Gut zu wissen, dass ein Giro Chronicle MIPS ein 12€-Aldi-Helm ist, danke für die Aufklärung!

P.S.: nach deiner Schilderung hätte mein "Billighelm" deinen Freund besser geschützt als sein 140€-Bonzendeckel es getan hat.

Ich sage im übrigen rein gar nichts dagegen, dass Helme sinnvoll sind, dass auch moderne Sicherheitsfeatures gerne mit an Bord sein dürfen. Aber du definierst die Sicherheit scheinbar ausschließlich über den Preis und das finde ich dann doch ziemlich abgehoben und arrogant.
 
Dabei seit
2. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
731
Ort
Wien
Wünschenswert wäre aus unserer Sicht, dass die 200 € teure reguläre Version des Kortals noch mit einem System zur Reduktion von Rotationskräften ausgestattet wird – für uns ist das deutlich relevanter als der auch hier integrierte Recco-Chip.
Sehe ich genauso. Für wen braucht man die zweite Version? (die die Lagerhaltung bei x Farben und Größen für kleinere Händler nochmal doppelt so schwierig macht) Wenn man eine System zur Reduktion von Rotationskräften für wichtig hält, warum brauchts dann einen 200€ Helm der das nicht hat? Das ergibt mMn einfach keinen Sinn, irgendwo stellt man damit selbst den Wert davon infrage.

Im Übrigen verstehe ich das MIPS Integra System auch nicht.
aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS92My8yNS8yNTQyLzI1NDIyNjgtcGtibGlxeXlibjRyLW1pcHNfcHJvZHVjdHJhbmdlcHJlc3NyZWxlYXNlX2RlXzEtb3JpZ2luYWwuanBn.jpg


Was ist das nun genau? Und ist diese Lösung wirklich bezüglich Wirksamkeit auf einem Level mit dem klassischen MIPS Evolve?
selbst wenn ich das hier im Video sehe, verstehe ich es nicht ganz.
Ich glaube MIPS tut sich selbst nix Gutes das System so zu verwässern. Interessant fand ich diesbezüglich den Test der BIKE 12/2020 (Link hat jemand im 720 Awake 1.0 Thread gepostet). Da sieht man dass auch schon völlig unterschiedliche Ergebnisse rausgekommen sind beim alten System und die auch nicht immer auf dieselbe Weise verbaut wurden. ZB beim Specialized Ambush steht "Das minimalistische MIPS-System sitzt hier im Polster und liefert nur mäßige Werte (nämlich 29% kalkuliertes Risiko für eine Gehirnerschütterung während es bei anderen Herstellern um die 10% liegt mit MIPS).

Persönlicher Gedanke dzt:
Ob der Helm wirklich 250€ wert ist - hmmmm. Persönlich tendiere ich gerade entweder zum MET Terranova MIPS, der eigtl auch alle Stückerln spielt und im Crashtest souverän abgeschnitten hat, dabei nicht einmal die Hälfte kostet oder sogar zum MET Parachute MCR - da hab ich zwar 50€ Mehrkosten und 50g Mehrgewicht, dafür kann ich im Trailcenter / Bikepark einen Kinnbügel anschnallen.
 

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
3.676
Ort
Harz & Heide
Hä? Die Daten speicherst du auf dem NFC Chip des Helms, dein eigenes Handy kannst du damit also getrost zuhause lassen.

Aber klar, der Rettungssanitäter muss das Ding auslesen damit es weiterhilft. Macht vllt nicht jeder, aber bei dem der es macht, hilft es dann.

Wie stellst Du dann sicher, dass der Chip nicht an der Liftschlange (oder wo auch immer) ausgelesen wird?
 
Dabei seit
31. Mai 2010
Punkte Reaktionen
161
Ort
Bonn
Wie stellst Du dann sicher, dass der Chip nicht an der Liftschlange (oder wo auch immer) ausgelesen wird?

Aluhut drüber!

Jetzt mal ehrlich, ich habe das Ding grad bespielt, du musst das Auslesegerät schon genau auf die markierte Stelle des Helms legen, damit da überhaupt was passiert.
Wie gesagt, gleiches gilt mit deiner Bankkarte...
 

Moritz

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
15. Januar 2016
Punkte Reaktionen
2.670
Ort
Mainz
was ist der unterschied zwischen einer goggle und einer Downhill brille?

Mit größeren Downhill-Goggles wie beispielsweise der Leatt Velocity 6.5 oder einer Oakley Airbrake wird es eher eng – das sind für mich große Downhill-Brillen. Zum Enduro Fahren trage ich beispielsweise eher eine Smith Squad, die deutlich kleiner und leichter ist. Das passt wunderbar.
 
Oben