pornicious Long Travel Bikes fürs Grobe [ohne eigene Räder; - Teil 3

Dabei seit
6. Januar 2002
Punkte Reaktionen
3.997
Ort
Wien
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich habe sie nicht gewogen. Ich erinnere mich aber an etliche Tests, wo sie auch gewogen wurde und die waren alle jenseits der 3,5kg Marke. Hier nur mal einer, da wurde auch die Brücke/Schoner einzeln gewogen und Steifigkeit mit und ohne getestet:
http://www.freeride-magazine.com/test/dowhnhill-gabel-dvo-emerald-im-exklusiv-test/a23155.html

Ja, die Intend ist sehr leicht, aber auch ein Ausnahmefall. Das Weglassen des Gabelschaftes ist aber definitiv ein Punkt.
Das spart gegenüber einer Gabel mit serienmäßig ungekürztem Schaft ja locker mal 300g oder mehr. Dann landet man zumindest schon mal auf dem Niveau der normalen Konkurrenz. Hinzu kommt, dass die Intend sehr einfach aufgebaut ist (ohne dass das irgendeine Wertung zur Funktion sein soll). Da wird im Vergleich zu mancher Konkurrenz mit deutlich weniger Teilen gearbeitet. Schaut man mal in eine Dorado Pro rein, dann ist das die TPC+ Einheit, hydraulischer Durchschlagschutz, ... . Das sind einfach mehr Teile. Auch bei Bos. Bos baut in der neuen Gabel einen eigenen Dämpfer (kolben nicht direkt im Gabelrohr) mit der FCV Einheit. Auch die Luftfeder ist meines Wissens nicht im Rohr direkt und hat eine Kammer mehr mit Zusatzeinstellung. Das sind alles Teile, die halt auch wiegen.
Und gegen die Bos ist die Intend ja auch echt filigran. Bos wollte ja eine auch torsionssteife Upsidedown-Gabel bauen. Dafür haben sie auch einiges gemacht. Monströse 42mm Innenrohre, die Stark nach unten orientierte Brücke um den Hebel bis zur Achse klein zu halten mit gewaltiger Klemmung, breite Achsklemmung, ... . Ich vermute zumindest, allgemein, dass es einen deutlichen Unterschied zwischen den Gabeln von der Steifigkeit her gibt.

Also das Schaftsystem spart alles in allem rund 80g.

Ein 1 1/8" Schaft einer normalen DC Gabel hat gekürzt um die 120g sag ich mal.
Mein System hat die Schraube (ca 25g) und etwas mehr Material bei den Brücken.
 
Dabei seit
4. April 2009
Punkte Reaktionen
6.753
Also das Schaftsystem spart alles in allem rund 80g.

Ein 1 1/8" Schaft einer normalen DC Gabel hat gekürzt um die 120g sag ich mal.
Mein System hat die Schraube (ca 25g) und etwas mehr Material bei den Brücken.

Das macht echt so wenig? Hätte ich nicht gedacht.
Ich hätte jetzt gedacht, dass das mehr ausmacht. Allein hochgerechnet von dem was ich schon von Schäften abgesägt habe und an der verpressten Stelle unten an der Gabelbrücke ist ja immer noch viel mehr Wandstärke.
 
Dabei seit
6. Januar 2002
Punkte Reaktionen
3.997
Ort
Wien
Bike der Woche
Bike der Woche
ne, mehr ist es nicht. So ein 1 1/8" Schaft in der kurzen Länge wiegt nicht sooo viel, zumal die DC Schäfte relativ dünnwandig sind, weil sie ja keine nennenswerten Biegemomente aufbringen müssen.

Ich muss halt dafür auch die Brücke unten und oben mit dem Stubbel versehen, das wiegt auch, die Schraube kommt dazu. Dafür spart man sich die Klemmschraube und das Klemmmaterial oben, und - was man nicht vergessen darf, im System gedacht: Ahead-Kappe und Kralle sowie Spacer oben drüber fallen weg.

Komplett gesehen sind es dann schon wieder eher 100-120g Ersparnis. Aber 300g Differenz sind es nicht.

Bei der DVO hab ich vor kurzem ein Video gesehen, wo die Innereien klar gezeigt wurden. Ein Riesenfaktor ist halt die Stahlnegativkammer und dazu eine Einstellbarkeit dieser. Das bringt funktionell halt keinen Vorteil im Vergleich zu einer großen Negativluftkammer, hat aber schnell mal 2-300g Mehrgewicht.

Zudem hab ich gesehen, dass DVO relativ kurze Tauchrohre benutzt, und die maximalen Einfederweg über einen Kunststoffspacer reduziert. Das sind konstruktiv halt so Sachen, die ich nicht verstehe(also ich nehme mal an, es gibt Gründe dafür, aber ich weiß sie halt nicht), weil man die Rohre auch länger machen könnte, und von der extrem anwachsenden Buchsenüberlappung sowohl verschleißtechnisch als auch funktionell als auch steifigkeitsmäßig profitieren könnte. In Folge werden eben auch die oberen Rohre leichter, wenn die obere Buchse weiter oben sitzt, weil die große Wandstärke des Standrohres erst AB der oberen Buchse anfangen muss. Sitzt die obere Buchse weiter unten, muss die dicke Wandstärke eben weiter nach unten gezogen werden.
 
Dabei seit
24. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
839
Hast du deine Gabel eigentlich mal mit einer Dorado verglichen? Steifigkeit? Dämpfungsverhalten?

Bin bisher diverse Gabeln gefahren (MonsterT, ShiverDC, ShiverSC, Z1, Z150, Fox36, DoradoDC usw) und persönlich haben mir die Upside Down Gabeln eindeutig besser gefallen. Gerade die Dorado fand ich genial, hätte ich in der Art sehr gerne an meinem Enduro.

Wieso baust du deine Enduro Gabel eigentlich nicht als Doppelbrücke? Soviel Gewicht dürfte das ja gar nicht ausmachen und die Lenkpräzision wäre wahrscheinlich schon nochmal besser. (Shiver SC ist definitiv nicht steif genug)
 
Dabei seit
7. August 2006
Punkte Reaktionen
233
Ort
Nürnberg
Zu der Buchsensache hat BOS in der neuen USD-Gabel nen guten Ansatz. Funzt wie bei Motorradgabeln. Die obere Gleitbuchse sitzt auf dem Standrohr und wandert beim Einfedern mit nach oben. Bedeutet die Konstruktion wird beim Einfedern steifer, da sich der Lagerabstand erhöht.
 
D

Deleted 294333

Guest
von @BigAir92
Ironhorse Replika in 27,5" und allem modernen Geo-Zipp und Zapp!
aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS92My8yMi8yMjQzLzIyNDMwMDUtZTNnc2R6MHFzZXp2LWRzYzAxOTM5LW9yaWdpbmFsLmpwZw.jpg


aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS92My8yMi8yMjQzLzIyNDMwMDQtOG5hYTJ2d2x1cjN5LWRzYzAxOTI4LW9yaWdpbmFsLmpwZw.jpg
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
17.761
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Wobei am Rahmen selbst keine Unterschiede erkenne, ist ja angeblich selbst zusammengrebruzelt. Mein sunday hab ich geliebt, find ich cool das sich Leute noch so Mühe damit machen
 
D

Deleted 294333

Guest
Hier noch die Bildbeschreibung:


"Seit der ersten Stunde vergötterte ich mein Iron Horse und wollte nie so recht wahrhaben, dass es eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist...zumindest wenn man vor hat gegen die Uhr zu fahren.
Weil mich aber kein anderes Rad so richtig überzeugt hat und ich irgendwie eh schon länger der hirnrissigen Idee hinterher geeifert bin ein 27,5'' Iron Horse Sunday zu fahren, musste Hilfe her.
Jens Miller war es, dem ich so lange in den Ohren lag, bis er sich endlich meiner Sache annahm und in unglaublich kurzer Zeit aus der bloßen Idee die erste waschechte Iron Horse Sunday Replica mit größeren Laufrädern und angepasster Geometrie zauberte.
Von der Konstruktion, über die Fertigung und die Produktion sämtlicher Kleinteile, hat er mir mein Wunschrad in reinster Handarbeit gebaut.
Was als Hirngespinst begann, ist tatsächlich wahr geworden, mein lang ersehnter Wunsch nach einem Iron Horse, das den neuesten Standards entspricht."




Jens Miller ist glaube ich bei Nicolai?!
 

Mo(n)arch

Bergmensch
Dabei seit
16. September 2008
Punkte Reaktionen
2.717
Ort
Dahoam
@Grinsekater Klarer Fall von Bike der Woche. Wir wollen sämtliche Infos zu dem Fahrrad, dem Macher, dem Bauherrn und ein Zeitraffervideo der ganzen Geschichte.
Und dann will ich noch wissen, was das Ding kostet, wenn man eines mit einem Reach so um die 490mm haben will. Ich frage für einen Freund. :cool:
 
Dabei seit
6. Januar 2002
Punkte Reaktionen
3.997
Ort
Wien
Bike der Woche
Bike der Woche
Hast du deine Gabel eigentlich mal mit einer Dorado verglichen? Steifigkeit? Dämpfungsverhalten?

Bin bisher diverse Gabeln gefahren (MonsterT, ShiverDC, ShiverSC, Z1, Z150, Fox36, DoradoDC usw) und persönlich haben mir die Upside Down Gabeln eindeutig besser gefallen. Gerade die Dorado fand ich genial, hätte ich in der Art sehr gerne an meinem Enduro.

Wieso baust du deine Enduro Gabel eigentlich nicht als Doppelbrücke? Soviel Gewicht dürfte das ja gar nicht ausmachen und die Lenkpräzision wäre wahrscheinlich schon nochmal besser. (Shiver SC ist definitiv nicht steif genug)

Zu der Buchsensache hat BOS in der neuen USD-Gabel nen guten Ansatz. Funzt wie bei Motorradgabeln. Die obere Gleitbuchse sitzt auf dem Standrohr und wandert beim Einfedern mit nach oben. Bedeutet die Konstruktion wird beim Einfedern steifer, da sich der Lagerabstand erhöht.

würde dazu gern noch mehr schreiben, aber es ist hier wohl nicht der richtige platz dafür.

Wenn ihr Interesse habt, etwas mehr über die Konstruktionsvor und Nachteile verschiedener System zu lesen, will jemand wo einen geeigneten Thread aufmachen?
 
Dabei seit
24. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
839

Der Nachkomme

Lackdosenintolerant
Dabei seit
19. Mai 2006
Punkte Reaktionen
334
Das Ironhorse in neu ist echt klasse - generell wäre es toll, so manches ältere Rad wieder in neu & auf der Stand der Technik zu re-releasen - das Banshee Wildcard in 27,5" wäre da für mich ein weiterer Kandidat...!
 
Dabei seit
29. April 2010
Punkte Reaktionen
251
Ort
kl
Müsste Norco ihr Rad nicht langsam verkaufen, da gibt es doch eine entsprechende UCI Regel?!


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
17.761
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Das V10 in 29“ gibts ja auch immernoch nicht und da wurde lediglich der Hinterbau geändert

Denke da gibt es noch Sonderregelungen sonst hätte man ja nie Räder wie das Honda fahren und die Cannondales usw die sind ja nie für den Markt vorgesehen gewesen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten