Preiswertes e-FatBike im Eigenbau - Hirngespinst oder realistisch?

Dabei seit
25. Januar 2020
Punkte Reaktionen
1
Hey,

letzten Sommer hat es mich jetzt auch erwischt und ich habe mir in einer Kurzschlussreaktion endlich ein e-MTB von der Stange zugelegt und meine Freude am Rad gefunden.

Ich habe die Jahre davor jedoch leider immer eher mit einem eFatBike geliebäugelt, habe mir diesen Traum jedoch nie verwirklicht. Die e-Fatties von der Stange waren mir immer entweder zu teuer oder hatten schlicht und einfach nicht die Spezifikationen die ich mir bei einem eBike wünsche (ich lege vorallem großen Wert auf Reichweite, spätestens hier sind die allermeisten Bikes gescheitert).

Gestern bin ich dann auf der Suche nach einem einfachen Adapter für mein vorhandenes Bike leider auf Umbausätze mit einem Mittelmotor von Bafang gestoßen Umbausatz (ich hoffe ich darf diesen Link hier teilen).

Nun spinnt sich bei mir seit gestern Abend der Gedanke mir ein FatBike einfach in Eigenregie zu bauen. Handwerklich bin ich mittelmäßig begabt, bin aber definitiv begabt genug ein Fahrrad in seine Einzelteile zu zerlegen und wieder zusammen zu setzen. Vorteil beim Eigenbau besteht für mich zum einen darin dass ich alle Komponenten nach meinen Vorlieben gestalten kann und bspw. den Akku für mich passend dimensionieren kann.

Mir stellt sich aktuell jedoch ein wenig die Frage ob ich mich damit nicht übernehme und ob das für einen Laien tatsächlich umsetzbar ist.

Bezüglich eines Rahmens musste ich leider mit Erschrecken feststellen dass ein Fully-Rahmen schnell mal bei 2000€ liegt, aber auch bei Hardteils die Spanne von 150€ bis knapp 2000€ reicht. Hier würde ich fürs erste ein wenig einsparen wollen mit einem günstigen Rahmen.

Der Rahmen soll jedoch keine Dauerlösung sein, er soll nur für erste Versuche dienen, sollte ich meine Freude am eFatBike dann finden könnte ich mir sogar vorstellen mir einen vollgefederten kostenintensiven Rahmen zuzulegen. Das Geld ist aktuell halt leider nicht da um direkt mit einem teuren Rahmen loszulegen. ;)

Bei den Felgen habe ich an den Halo Tundra Gefallen gefunden, die verbaute Nabe sieht meiner Meinung nach sehr hochwertig aus.

Als Bremse soll eine Hydraulische Shimano dienen, die begeistert mich bei meinem jetzigen MTB schon jedes mal aufs neue, denke die würde bei einem FatBike auch gute Dienste leisten.

Vielleicht sollte ich kurz noch ein paar Worte zu meinem Fahrprofil verlieren:

Hauptsächlich habe ich Spaß über Feldwege und Wanderwege zu heizen. Auch heiz ich gerne mal durch den Wald und in schönen Landschaften. In einem Bikepark oder auf härteren MTB-Strecken wird man mich wohl die nächste Zeit erstmal nicht sehen, dort habe ich den Gefallen einfach noch nicht gefunden. :)

So, jetzt würde mich eure Meinung zu meinem Hirngespinst interessieren, haltet ihr das ganze Projekt für realistisch und umsetzbar? Mir ist bewusst, dass ich einige Komponenten noch nicht erwähnt habe, hier muss ich sagen hab ich mir einfach noch nicht genug Gedanken gemacht um mich direkt auf eine Gabel/Schaltung/Sattel/etc. festzulegen.

Hoffe ich hab euch jetzt nicht direkt verärgert, sondern schlimmstenfalls nur belustigt. :D

Mit freundlichen Grüßen

SurvivalJoe

Edit:

Anderer Rahmen
 
Zuletzt bearbeitet:

Pilatus

Maountenbaick
Dabei seit
9. Mai 2003
Punkte Reaktionen
977
Ort
Ried im Innkreis
Verstehe ich das richtig:
Du willst dir ein Fatbike selber zusammenstellen und dann den Motor anbauen?
Bike selber zusammenstellen ist keine Raketenwissenschaft und wird hier täglich gemacht.
Mit dem nachrüstsatz kenn ich mich nicht aus, aber es passt nur bei 68/73mm Tretlagern. Der Rahmen deiner Wahl hat die bei Fatbike üblichen 100mm. Passt also nicht.
 
Dabei seit
25. Januar 2020
Punkte Reaktionen
1
Erstmal vielen Dank für den Hinweis mit dem Tretlager, das ganze ist für mich bisher mehr so learning by doing, wäre jetzt eigentlich davon ausgegangen dass solche Maße beispielsweise genormt sind, hierfür müsste man dann erstmal eine Lösung finden.

Und ja, das verstehst du absolut richtig. :)

Ich merk gerade vorallem erstmal wie viel Geld man in einzelne Teile investieren kann. :D

Aber ich hab Bock das durchzuziehen und werd mir jetzt wohl nach und nach die einzelnen Teile mal anschaffen. :)
 

cherokee190

mecklenburger Krabbenfischer
Dabei seit
3. März 2014
Punkte Reaktionen
5.168
Ort
Rostock
Bike der Woche
Bike der Woche
Um mal die eigentliche Frage aufzugreifen:
Preiswertes FatBike im Eigenbau - Hirngespinst oder realistisch?
Ein Selbstbau ist auf keinen Fall eine preiswerte Lösung. Gerade wenn man von der Materie keinen Plan hat.
Mein Tipp, sieh dich im Gebraucht Markt um. Eine solide Basis ist dort mit geringeren finanziellen Aufwand zu bekommen. Darauf aufbauend kannst du dann deinen weiteren Umbau planen.

edit: und wenn's dann elektrisch werden soll
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Februar 2020
Punkte Reaktionen
0
Ort
Duisburg
Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht. Denke auch darüber nach mir ein Bike vom Rahmenset an aufzubauen. Wenn man günstige gebrauchte Teile nimmt, müsste man doch günstig zu nem guten Rad kommen?!
 

Berganbeter

Fahrer eines der weltbesten Fatbikes
Dabei seit
1. September 2016
Punkte Reaktionen
1.380
Ort
Wien 21.
Screenshot_20200215-181830_Samsung Internet.jpg
 

Starter77

Alleinefahrer
Dabei seit
12. August 2016
Punkte Reaktionen
2.369
Was kostet denn ein brauchbarer Nachrüstantrieb? Und einfach einen Antrieb an ein komplettes Fatty - das mit ca. 900€ Minimum immer einschlägt wenn man etwas halbwegs gescheites haben will - damit ist es nicht getan.

Naben müssen z.B. die Mehrbelastung abkönnen usw. Das sollte auch berücksichtigt werden.

Ich habe keine Ahnung davon, aber gerade da es teuer wird wenn ein Antrieb kaputt geht würde ich schon eher zum Komplettbike mit Garantie greifen.
 
Dabei seit
25. Januar 2020
Punkte Reaktionen
1
Packst Du bitte noch das fehlende "e" (-Fatbike) in die Überschrift?! Danke.

Gern geschehen. ;)

Projekt liegt allerdings derzeit auf Eis, ist aber nicht ganz tot. :)

Was kostet denn ein brauchbarer Nachrüstantrieb? Und einfach einen Antrieb an ein komplettes Fatty - das mit ca. 900€ Minimum immer einschlägt wenn man etwas halbwegs gescheites haben will - damit ist es nicht getan.

Naben müssen z.B. die Mehrbelastung abkönnen usw. Das sollte auch berücksichtigt werden.

Ich habe keine Ahnung davon, aber gerade da es teuer wird wenn ein Antrieb kaputt geht würde ich schon eher zum Komplettbike mit Garantie greifen.

Das kommt ganz drauf an ob man auf Mittelmotor oder Heckmotor setzt. Ein Mittelmotor-Kit bekommt man für ca. 600€, Heckmotor müsste günstiger sein, fährt sich jedoch anders.

Von der Garantie her geht das eigentlich klar da der Antrieb selbst Garantie hat, zumindest bei Bafang. :)
 

Starter77

Alleinefahrer
Dabei seit
12. August 2016
Punkte Reaktionen
2.369
Die 900€ bezogen sich auf die Basis des Fatties. Ohne Motor. Motor? Keine Ahnung.

Ein 300€ Baumarkt-Klumpen als Basis wird Schrott bleiben, auch dann wenn es einen Motor hat.

Wenn Du bei einem Komplettaufbau in Eigenregie bleibst, dann würde ich schauen in welchen Breiten die besten/gängigsten Motoren angeboten werden - und würde dann ja nach Antriebswahl meine Rahmenwahl davon abhängig machen.

Beim Bioantrieb ist meist der 197 Hinterbau der sinnvollste, beim Tretlager würde ich 100mm BSA bevorzugen.

Aber ob es da jeweils auch mit den Motoren passt - keine Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben