Procore System: Erfahrungen

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte Reaktionen
13.156
Ort
Ammersee
Lt. Schwalbe-Vertreter wird's Mitte/Ende Februar bis die ersten ausgeliefert werden. Wenn ich's richtig verstanden habe hatte es wegen dem Ventil(?) eine Verzögerung gegeben.
Lassen wir uns überraschen!
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Allgäu
Es gibt hier im Forum doch schon umfangreiche Threads zu dem Thema. Die Allerwenigsten werden noch keine eigene Erfahrungen gesammelt habe, weil nicht lieferbar. Ich selbst fahre seit ein paar Wochen einen DIY Procore am Hinterrad und bin echt happy damit. 180€ wäre mir das System aber nicht wert gewesen... ;)
 
Dabei seit
19. Oktober 2011
Punkte Reaktionen
76
Bike der Woche
Bike der Woche
Also lieferbarkeit ist erst KW 10-12
Erst dann trifft es bei der Bohle GmbH ein und von dort gehts an die Großhängler.
Somit auch in den Tagen.
 
Dabei seit
19. Oktober 2011
Punkte Reaktionen
76
Bike der Woche
Bike der Woche
Also bissher sind nur 2 Felgen offiziell Freigegeben.
Und das sind die Syntace W35 und W40.

Ich würde da bei dem Hersteller mal fragen.

Ich werde zb LB China Carbonfelgen fahren und die sagen das bereits einige mit einem ähnlichem system unterwegs sind und es keine Probleme gibt.
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte Reaktionen
1.817
Ort
bei Heidelberg
Auslieferungsstart war wohl diese Woche, aber die sind wohl hoffnungslos überbucht, sodass es noch bis Juli/August dauern könnte. Kennt man ja z.B. vom Bell Super 2R Helm.
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
749
Beim Race Service in Winterberg habe ich einen LRS eine(s) Pro´s zum Service gehabt. VR hatte trotzdem eine ordentliche Delle. War erstaunt, das man den/das Junge/Mädel mit einem so zusammengerotzen LRS für Ruhm, Ehre und zum Geldverdienen auf die Strecke lässt.
Das meiste wird das Pro-Core von der Felge fernhalten. Vor dem kapitalen Bums wird es sicher nicht schützen, nur das Leben der Felge etwas verlängern. Ein anderer Fahrer hat berichtet, das der Luftdruck nicht nach belieben abgesenkt werden kann, da sonst in schnell gefahrenen Kurven die Stollen wegknicken. Der Fahrer ist aber auch kein langsamer, war DH Weltmeister bei den Masters.
 

KainerM

Web 2.0 Aussteiger
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
579
Ein anderer Fahrer hat berichtet, das der Luftdruck nicht nach belieben abgesenkt werden kann, da sonst in schnell gefahrenen Kurven die Stollen wegknicken.
Das würde auch nicht weiter verwundern. Letzten Endes hält Procore den Reifen vor allem mal im Horn und verhindert, dass die Felge zerdengelt wird. Aber der Seitenhalt wird dadurch nicht wirklich erhöht, und dass breite Reifen mit wenig Druck gerne mal zu schwimmen beginnen ist altbekannt. In Kurven gibt das ein wenig den Eindruck, als ob man gerade wegrutscht, aber noch viel böser ists, wenn der Reifen bei Vertikalbelastung plötzlich seitlich wegknickt. Das hat was von Schleuderplatte mit dem PKW, 'n Kumpel von mir hat sich auf die Art und Weise mal hervorragend eingebombt. In einer Landung ists Vorderrad nach links weg - er wollte aber nach rechts.

Manchen gibt das wohl das Gefühl richtig schnell zu sein (siehe ICB-Test zu Procore), ich persönlich hab aber doch lieber ein Rad, das in die Richtung fährt in die ich den Lenker drehe, und mit einem nicht exorbitanten Schwimmwinkel.

mfg
 

aurelio

TRLS
Dabei seit
29. Januar 2004
Punkte Reaktionen
227
Das würde auch nicht weiter verwundern. Letzten Endes hält Procore den Reifen vor allem mal im Horn und verhindert, dass die Felge zerdengelt wird. Aber der Seitenhalt wird dadurch nicht wirklich erhöht, und dass breite Reifen mit wenig Druck gerne mal zu schwimmen beginnen ist altbekannt. In Kurven gibt das ein wenig den Eindruck, als ob man gerade wegrutscht, aber noch viel böser ists, wenn der Reifen bei Vertikalbelastung plötzlich seitlich wegknickt. Das hat was von Schleuderplatte mit dem PKW, 'n Kumpel von mir hat sich auf die Art und Weise mal hervorragend eingebombt. In einer Landung ists Vorderrad nach links weg - er wollte aber nach rechts.

Manchen gibt das wohl das Gefühl richtig schnell zu sein (siehe ICB-Test zu Procore), ich persönlich hab aber doch lieber ein Rad, das in die Richtung fährt in die ich den Lenker drehe, und mit einem nicht exorbitanten Schwimmwinkel.

mfg

Hast du, was den Seitenhalt und die anderen Problematiken angeht eigene Erfahrungen gemacht, sprich bist du Procore gefahren?

Ich kann nur berichten, dass eben das schwammige Gefühl welches sich insbesondere als schwerer Fahrer einstellt, wenn man ohne Procore niedrige Drücke fährt, ausbleibt bzw. erheblich verringert wird. Ich mutmaße mal, dass durch die kleinere Hauptkammer (der Procore Innenreifen & Schlauch nimmt ja Platz ein) die Druckverteilung bzw. Komprimierung progressiver stattfindet wenn sich der Reifen verformt und dadurch der Reifen entsprechend weniger herumschwimmt bzw. in sich zusammensackt. An das Fahrverhalten muss man sich zunächst gewöhnen bzw. etwas mit den Drücken spielen/probieren. Irgendeinen Tod muss man halt sterben wenn man mehr Grip haben möchte.

Für mich ist das Fazit nach einigen Ausfahrten: Insbesondere für schwere Fahrer und beim aktuellen Wetter (nasse Wurzeln, Steine, ...) ist Procore eine Offenbarung. Derart niedrige Drücke mit 90 Kg + zu fahren war vorher, zumindest mit den gemäßigten (Falt-)Reifen, einfach nicht möglich. Mit 1,1 / 1,3 Bar hat man an Schlüsselstellen Grip wo vorher einfach nicht mal ansatzweise welcher vorhanden war (ohne Procore mit circa 2 Bar vorne). Von dem Komfortgewinn (Rollwiderstand im Gelände, technische Uphills, ...) mal ganz abgesehen. Der lässt sich am besten so beschreiben: Gefühlt hat man 2 cm mehr Federweg, aber anderen, besseren mit dem enormen Grip-Zugewinn.

Ich würde analog zu den Jungs von twentynineinches.com auch soweit gehen zu sagen, Procore, oder besser Doppelkammer-Reifensysteme werden in einigen Jahren so normal bzw. verbreitet sein wie beispielsweise Vario-Stützen. Zu eklatant sind die Vorteile des Systems.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. März 2005
Punkte Reaktionen
9
Ort
Rockenhausen
Hallo,
fahre Procore auf 29"Flow Felgen mit Maxxis Ardent. Die Montage am Vorderrad war unproblematisch. Am Hinterrad habe ich mehr Probleme gehabt, nachdem ich den Maxxis nochmal auf einer Seite runter gehebelt habe.
-Am ProCore Schlauch wird die Luft abgelassen.
-Beim lösen des Maxxis Reifen hat man dann die Sauerei.
-Dichtmilch ist in das Ventil gelaufen, das mittlerweile nur noch schwer funktioniert. Selbst nach Ausbau des Schlauches konnte ich das Ventil nicht sauber bekommen mit Druckluft und Bremsenreiniger!
-Ein weiteres Problem war dann bei der Tour, dass anscheinend der Porcore Mantel nicht ganz im Felgenbett saß. Hängt auch schon daran, dass Dichtmilch an den Reifenflanken hängt, sich die Reibung erhöht und sich die Reifenflanke nicht so sauber einhaken. Resultat war ein extremes eiern des Reifens. Also Luft runter von beiden Kammern und den Reifen und Procore ein bisschen zurecht gerückt.
-Zu Hause habe ich mich dann gequält bis der Procore Mantel und der Reifen perfekt gesessen haben. Es kam immer wieder vor, dass bei 4-5 Bar Druck der ProCore Mantel an einer Stelle eine Beule/Verhärtung verursacht hat. Also wieder Luft runter, den Reifen und Procore versucht schön mittig auf der Felge zu positionieren und dann abwechseln aufgepumpt und immer wieder alles kontrolliert. Geholfen hat dann bei leichtem Innendruck (Procore) den außeren Reifen soweit aufzupumpen bis er im Felgenhorn saß, dann wieder Luft runter, ProCore schön mittig ausgerichtet (bei montiertem Maxxis) und dann Schrittweise den Druck erhöht.
-Also im Procore System Milch zu haben ist nicht vorteilhaft. Und auch mit Milch versaute Reifenflanken helfen nicht.
-Also Procore ist von der Montage in Ordnung, wenn man aber mal alles demontiert und wieder montiert sollte man alles (zumindest das Procore System) von Milchresten befreien.

Kann man das Procore Ventil auseinanderbauen?
Habt ihr auch schon Montageprobleme gehabt.

Aber sonst ist ProCore ein Gedicht. Montiert auf einem Ragley Enduro-Hardtail ist es ein deutlicher Fortschritt:
-Die Lauffläche ist so weich und anschmiegsam, dass das Profil richtig gut arbeiten kann. (~1bar) Grip wird wirklich erhöht. Auch beim hoch fahren an steilen Rampen!
-Der Innenreifen stützt den Maxxis. Gefühte 2/3 wird durch das ProCore ausgefüllt. Dadurch ist der Seitenhalt des Reifens genial. In schnellen Kurven mit Anlieger spürt mann das ungemein.
-Der Reifen hat bessere Federeigenschaften. Zumindest geht der BunnyHop einfacher, weil wahrscheinlich der Reifen mehr nachgibt beim abdrücken, aber durch das Procore System auch ein sozusagen harten Anschlag hat.
-Gerade am Hardtail ist ein Mehrkomfort zu spüren.
-Beim Balancieren an engen Stellen oder mal rum hüpfen um enge Kurven ist das System weniger kipplig. Man steht sicherer bzw. das Balancieren geht einfacher.
-Ich denke mit Procore kann ich jetzt etwas schnellere Reifenprofile/Gummimischungen fahren ohne deutliche abstriche an Grip zu haben. Also wird auch die Grundgeschwindigkeit etwas höher sein. Dazu muß ich mich aber erst mal an das System gewöhnen.
-ProCore leigt auch schon für ein neues Conway WME bereit. Bin daher gespannt wie ProCore am Fully funktioniert:)

Gruß
Martin
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte Reaktionen
1.817
Ort
bei Heidelberg
Dichtmilch im Ventil ist tatsächlich ein Problem, das hab ich Schwalbe so auch schon mitgeteilt. Auseinanderbauen geht nicht, zumindest wüsste ich nicht wie. Den Ventilkern kannst du aber ganz normal rausschrauben und saubermachen/wechseln.

Bei der Montage des Reifens hatte ich bisher auch ein Mal, dass der äußere Mantel nicht richtig im Felgenbett gesessen ist, und er dadurch geeiert hat. Meine Montagereihenfolge ist seitdem folgende:
  • Procore und Mantel ganz normal aufziehen
  • Versuchen, den äußeren Mantel mit der Standpumpe aufzupumpen
  • Wenn das fehl schlägt (meistens), das Procore etwas aufpumpen, damit sich die Reifenflanken des äußeren Mantels in Richtung der Felge bewegen
  • Den äußeren Mantel aufpumpen, bei ca. einem Bar dann die Luft aus dem inneren Schlauch wieder ablassen
  • Danach den äußeren Mantel so weit aufpumpen, bis es ploppt
  • Luft ablassen, ein Stückchen des Mantels wieder aushebeln und Milch einfüllen
  • Mantel etwas aufpumpen, dass er dicht hält
  • Procore auf 6 Bar aufpumpen
  • Mantel auf 2,x Bar aufpumpen
  • Bei Neumontage über Nacht auf den Seiten liegen lassen (wie bei normaler Tubeless-Installation)
  • Mantel auf gewünschten Druck reduzieren und Spaß haben

Probleme, den Procore-Mantel ins Felgenbett zu kriegen, hatte ich bei meinen Track Macks mit 28mm Maulweite bisher noch nie. Allerdings hatte ich davor ein DIY probiert mit den Schwalbe Insidern und an einer Felge mit 22mm Maulweite. Dort war es praktisch unmöglich, den Insider und den äußeren Mantel ins Felgenbett zu bekommen, der Insider ist mir immer wieder rausgerutscht bei der Montage/Aufpumpen.

Milch im Procore-System ist bis auf die Ventil-Sache eigentlich kein Problem. Der Schlauch klebt dann zwar am Mantel, aber das beeinträchtigt ja nicht die Funktion (Ventilabrisse aufgrund wandernder Reifen gibts hier nicht). Beim Wechsel mach ich auch nur die Flanken vom äußeren Mantel etwas sauber, aber das hängt ja evtl. auch an der Felge ab (Maulweite, Felgenhörner, etc), inwiefern das da Probleme geben könnte. Die Track Mack Evo ist wie gesagt unproblematisch dabei.
 
Oben