Propain Hugene im ersten Test: Denken Sie groß!

Dabei seit
3. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
411
Der deutsche Hersteller Propain stellt mit dem Hugene sein erstes 29er vor. Das Trailbike verfügt über 130 mm Federweg am Heck, bis zu 150 mm Federweg an der Front und einen auffälligen neuen Pro10-Hinterbau. Je nach Ausstattungsvariante wird das Carbon-Bike zwischen 3.099 € und 6.399 € kosten. Wir haben es bereits getestet – hier findet ihr alle Infos und Eindrücke.


→ Den vollständigen Artikel „Propain Hugene im ersten Test: Denken Sie groß!“ im Newsbereich lesen


 

guerilla01

User des Jahres 2018
Dabei seit
5. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
1.576
Standort
Allgäu/Bodensee
Gefällt mir richtig gut.
Vor allem die Komponentenauswahl bei Propain ist echt klasse.
Wo bekommt man sonst Stans Felgen, Formula Gabeln und Bremsen und Magura Bremsen zum Einstiegspreis.
 

Gregor

Forum-Team
Dabei seit
20. Februar 2017
Punkte für Reaktionen
1.470
Standort
Ilmenau
130mm geraten auf ruppigen Trails schnell an das Limit? No shit Sherlock.

Schreibt doch demnächst bei dhlern dazu, dass sie sich nicht so zur entspannten Feierabendrunde eignen.

Nicht jedes 29" will ein Enduro EWS bike sein.
Wir können ja schlecht die Abfahrtsqualitäten loben, ohne Einschränkungen zu treffen. Das Erstaunliche ist, wie lange es Kontrolle vermittelt, bis es dann eben an die Grenzen des Federwegs trifft. Das finde ich durchaus erwähnenswert.
 

Muckal

Stimme der Vernunft
Dabei seit
12. November 2011
Punkte für Reaktionen
2.748
Standort
Niederbayern
Ich fänds schön wenn die Bildunterschriften zu dem passen würden, was auf den Bildern zu sehen ist. 'ruppig', 'steiler Trail'. Ernsthaft?

Ansonsten ein echt schönes Rad, v.a. In gelb,finde ich.
 
Dabei seit
5. März 2017
Punkte für Reaktionen
1.178
Standort
Spremberg
Geile Ausstattung für das 3000 Euro Bike!
Die Farbe erinnert an die Topmodelle von YT, sieht gut aus.
Nur der Hinterbau sagt mir bei Propain nicht zu.
Da frisst der Dämpfer den Dreck doch regelrecht.
 

Gregor

Forum-Team
Dabei seit
20. Februar 2017
Punkte für Reaktionen
1.470
Standort
Ilmenau
Ich fänds schön wenn die Bildunterschriften zu dem passen würden, was auf den Bildern zu sehen ist. 'ruppig', 'steiler Trail'. Ernsthaft?

Ansonsten ein echt schönes Rad, v.a. In gelb,finde ich.
Da fällt mir nicht so richtig eine Antwort drauf ein. Der Trail ist ruppig, was durch die ganzen Steine auch deutlich wird, und wirkt jetzt stellenweise nicht flach. Ernsthaft!
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
1.108
Standort
32 N 702.016 5.306.334
Nur der Hinterbau sagt mir bei Propain nicht zu.
Da frisst der Dämpfer den Dreck doch regelrecht.
War es bisher beim Tyee usw. überhaupt ein Problem, oder ist das nur so ein Hirngespenst?
Ist ein Hirngespinst. Bei meinem Tyee ist das kein Thema. Die Dreckspur geht nicht auf Kolben und Dichtung, sondern weiter runter. Blöd ist, daß unter dem Dämpfer eine Art Tasche ist, in der der Dreck hängen bleibt. Das ist auch der Hauptgrund, warum einige den Schutz weiter runter ziehen.
 
Dabei seit
5. März 2017
Punkte für Reaktionen
1.178
Standort
Spremberg
Ist ein Hirngespinst. Bei meinem Tyee ist das kein Thema. Die Dreckspur geht nicht auf Kolben und Dichtung, sondern weiter runter. Blöd ist, daß unter dem Dämpfer eine Art Tasche ist, in der der Dreck hängen bleibt. Das ist auch der Hauptgrund, warum einige den Schutz weiter runter ziehen.
Ah ok, danke.
Es sieht halt bei den älteren Propain so aus als ob der Dämpfer da eher viel abbekommt.
Wie fährt dieser Hinterbau eigentlich?
 

patrick_

extra love
Dabei seit
20. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
236
Zudem bietet das 32 Zähne Kettenblatt in der Kombination mit den 10 bis 50 Zähnen der XX1 Eagle-Kassette eine ausreichend große Bandbreite
Das Kettenblatt hat bei 1-fach Antrieben absolut gar nichts mit der Bandbreite zu tun. Allein die Kassette bestimmt die Bandbreite.
 
Dabei seit
19. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
2.653
Standort
Meenz
Ich bitte mal um Aufklärung, was Propain unter virtuellem und realen Sitzwinkel (nicht effektiv) versteht (mit Zeichnung)...jeder scheint da etwas anderes zu verstehen.

Sollte der reale gefahrene Sitzwinkel (und nicht der theoretisch virtuelle) tatsächlich bei 70° / 71° Grad liegen, würde man auf der Hinterradachse sitzen und nach vorne (nicht nach unten) treten. Bergauf fahren mit 70° Sitzwinkel wäre damit für mich ein nogo und deutet mehr auf eine Abfahrtsmaschine und weniger auf eine Touren / bergauf Maschine.

Wie ist es denn nun tatsächlich ?
 

Muckal

Stimme der Vernunft
Dabei seit
12. November 2011
Punkte für Reaktionen
2.748
Standort
Niederbayern
Da fällt mir nicht so richtig eine Antwort drauf ein. Der Trail ist ruppig, was durch die ganzen Steine auch deutlich wird, und wirkt jetzt stellenweise nicht flach. Ernsthaft!
Is immer eine Frage der Perspektive (auch die vom Foto). Ruppig ist für mich eher was Richtung Gardasee oder DH Men in Finale. Wenn du das sagst will ichs mal glauben.
 
Oben